3 Produktbild
Gut (2,0)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​City­bike
Gewicht: 16,9 kg
Anzahl der Gänge: Single­s­peed
Motor-​Typ: Heck­na­ben­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 360 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Cowboy 3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wegen seines geringen Gewicht und des herausnehmbaren Akkus eignet sich das Cowboy 3 vor allem für Stadtbewohner ... Das Urban Bike ist .. flink, wendig und vermittelt sehr direkten Fahrbahnkontakt. Die Beschleunigung und Kraftentfaltung des Motors ist hoch ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Mit der Cowboy-App wird unter anderem das Rad aktiviert, das Licht eingeschaltet und auf Wunsch auch navigiert. Eine sehr praktische neue Funktion: Das Fahrrad erkennt nun, wenn sich sein Besitzer mit dem Smartphone nähert und schaltet sich dann automatisch ein. Man muss also nicht erst umständlich das Telefon aus der Tasche ziehen, die App starten und das Fahrrad aktivieren. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Äußerlich unterscheidet sich Cowboys „Model 3“ bis auf die neuen „Spezialreifen“ mit „flexiblem Grip“ und Pannenschutzschicht nicht von seinen Vorgängern. Dafür wartet die App mit einigen Updates auf. So entsperrt das Bike den Motor per Smartphone-Erkennung nun automatisch. Weitere Highlights sind die Diebstahlsicherung und die Unfallerkennung inklusive automatischer SOS-Funktion. Derzeit gibt es in 24 europäischen Städten einen Vor-Ort-Service für Wartungen und Reparaturen. Dieses Netz soll laut Cowboy noch weiter ausgebaut werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Plus: einwandfreier, leiser Antrieb; exzellente Bereifung; Akku entfernbar; Riemenantrieb.
    Minus: ohne Smartphone geht nichts; Zusatzleistungen wie Fast-Lane-Kundenservice und Unfallerkennung kostenpflichtig (Abo). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Datenblatt zu Cowboy 3

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 16,9 kg
Modelljahr 2020
Listenpreis 2290 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche fehlt
Federgabel fehlt
Schiebehilfe fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht vorhanden
Standlicht vorhanden
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung „Cowboy-Spezialreifen“ (Breite: 42 mm)
Schaltung
Schaltungstyp Ohne Schaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge Singlespeed
Schaltwerk -
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat k. A.
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 30 Nm
Akku-Kapazität 360 Wh
Sitz des Akkus Sitzrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize
Rahmenform Diamant

Weitere Tests & Produktwissen

Reifeprüfung

ElektroBIKE - Schließlich hat es nicht mehr viel mit der Idee einer motorgestützten Tretleistung zu tun, wenn der Motor das Rad schon anpeitscht, obwohl der Fahrer zwar pedaliert, aber kaum Kraft aufs Pedal bringt. Im aktuellen Test legten speziell die heckgetriebenen Modelle Klever Q Power und BH Bikes Nitro Cross genau dieses Verhalten an den Tag. Doch nicht nur das Zusammenspiel zwischen Motor und Akku muss stimmen, auch das E-Bike insgesamt sollte stimmig aufgebaut sein. …weiterlesen

Zweitwagen-Ersatz

ElektroRad - Die wirklich gelungene Wendigkeit des BH Bikes entzückte unsere Tester, gerade die kurvenreiche Abfahrt den Quellweg hinunter nahm das Nitro mit viel Schwung. Bereits im letzten Jahr hatten wir ein Hercules Alassio im Test. Dieses unterstützte bis 25 km/h und hat uns so gut gefallen, dass wir es gleich als Dauertestrad behielten (Testbericht siehe Seite 121). Ein wenig wuchtig wirkt dagegen das Alassio E 45. Das mag auch am 675 Wh-Akku liegen, der das Rahmendreieck komplett ausfüllt. …weiterlesen

Stadtflitzer für jeden Tag

ElektroRad - Ob es nun zehn verschiedene Modi sein müssen, ist Geschmackssache. Das neutrale Fahrverhalten bietet für jeden Fahrstil etwas. Unter anderem bedingt durch den Gepäckträgerakku flattert das Qwic beim freihändigen Fehlgebrauch. Ganz neu auf dem Markt ist Walleräng. Der Fahrradproduzent aus Schweden räumte mit dem M.01 den begehrten Eurobike Award 2015 ab. Ein Fahrrad soll den täglichen Radverkehr erleichtern, so die Devise der Macher aus Göteborg. …weiterlesen

Stadt-Radel

ElektroRad - Das SLE 9.0 ist spurstabil und fährt sich agil. Der Fahrkomfort ist sehr hoch. Die Bremsen sind absolut verlässlich. Das Fahrrad bleibt trotz Akku im Gepäckträger stabil, auch bei hohen Geschwindigkeiten. Traditionshersteller Batavus aus Heerenveen schickt uns zum 2er-Test seinen Tiefeinsteiger Milano E-go an den Start. Der Aluminiumrahmen ist am Hinterbau durch zusätzliche Hinterbaustreben verstärkt. …weiterlesen

Die neue Klasse - vollgefederte E-Bikes

Fahrrad News - Wir haben bereits bei anderen Bikes geschrieben, dass sie über ein sensibles Fahrwerk verfügen - doch das Contrail ist die Sanftheit in Person. Sicherlich liegt es an der Kombination aus großen Laufrädern und einer guten Abstimmung, dass wir mit dem Bike wie auf Schienen die schnellen Passagen bewältigt und uns stets sicher gefühlt haben. Außerdem war das Bike in kurvigen Stücken keinen Deut langsamer oder weniger wendig als ein 27,5er-Modell. …weiterlesen

Stets gut drauf

ElektroRad - Damit sich auf dem Sofa-Bike "Menschen zwischen 155 bis 195 Zentimeter Körpergröße wohl fühlen konnten", sorgten der Sitz und die ergonomische Rückenlehne. Beide waren zusammen - wie heute beim E-Joy von Hercules - auf dem Sitzrohr stufenlos verschiebbar. Ach ja, um das Rad besonders praxistauglich auszustatten, entwickelte man damals gleich auch das "Mobile Shopping System". …weiterlesen

Tolle Tourer

ElektroRad - In Richtung Straßeneinsatz verweisen die schmalen Reifen. Alltagstauglich ist der Beau durch ein gewichtiges Rahmenschloss, das beim Kurzparken Beruhigung verschafft. Ebike stattet sein S002 mit einem Bosch "Performance" Motor aus, der für spritzige Fahrleistungen steht. Er ist aber nicht mit dem neuen "Nyon"-Display kombiniert, was den Preis dämpft. Schon bei Einrollen fällt auf: Das Rad gleitet trotz 25 Kilogramm leichtfüßiger dahin als sämtliche Mitbewerber im Test! …weiterlesen

(Un)auffällig

ElektroRad - Im Kurvenbereich kommt keine Unruhe auf. Das ER2 reagiert zuverlässig auf die Befehle des Piloten. Die Bremsanlage des Straßen-Kreuzers funktioniert erstklassig. Die Augen der Redakteure glänzten, als das Twelve Two von Remsdale in die Redaktion kam. Das puri- stische Design spricht für sich. Auch beim Anheben sind wir begeistert. Das Twelve Two wiegt nur 12,9 Kilo. Das erreicht Remsdale vor allem durch die verbauten Carbonteile, aber auch durch eine aufs Wesentliche reduzierte Ausstattung. …weiterlesen

Tiefeinstieg für Aufsteiger

RADtouren - Das KTM Macina Dual ragt dabei nicht nur wegen seiner ferrariroten Lackierung aus der Masse hervor. Auch schaltungstechnisch hat es eine (leider) seltene Besonderheit, die es besonders für Tourenfahrer interessant macht: die Sram Dual Drive DD3, eine Kombination aus 3-Gang-Nabe und 9-Gang-Kettenschaltung. Sie bietet außer der teuren Rohloff-Nabe die einzige Möglichkeit, ein Pedelec mit Mittelmotor mit der gleichen Übersetzungsbreite wie ein gutes Trek kingrad auszustatten. …weiterlesen

Schritt-Macher

ElektroRad - auch Seite 90). Gutes Handling Leise, stark und effizient fährt sich der Shimano-Antrieb. Höchster Modus und erster Gang, schon geht es kräftig los. Toll ist die Kraftunterbrechung beim Schalten -bergauf geht es viel schneller, als man es von anderen Mittelmotoren kennt. Das Falter fährt sich wendig und agil. Shimano - HERCULES Edison Di2 Auch für Touren Im matten Schwarz rollt es leise dahin - das Hercules Edison Di2. …weiterlesen

Fahr mit!

ElektroRad - Der Bosch-Motor bringt ordentlich Zug auf die Kette gerade beim Beschleunigen, lediglich im Eco-Modus unterstützt der Motor deutlich geringer beim Anfahren am Berg. Leider neigt das 29er bei entsprechendem Tempo zum Flattern. Stadt - REMSDALE 28" Urban Tiefeinsteiger Auffällig unauffällig Auf den ersten Blick ist nicht klar, ob es sich beim Remsdale um ein E-Bike handelt. Das ist es aber. Und es ist Absicht, dass es nicht so aussieht. Verräterisch ist einzig das Display. …weiterlesen

Großer Spaß auf kleinen Rädern

ElektroRad - Einmal in Fahrt, beschleunigt der TranzX ordentlich. Aufgefallen ist uns neben dem agilen Fahrverhalten, dass die Unterstützung fortfährt, wenn man "leer" tritt, d. h. ohne Druck aufs Pedal. Tückisch jedoch, wenn man mit dem Pedalieren erst unmittelbar vor einer Kurve aussetzt; der Motor schiebt noch ca. 2 Sekunden nach! Weniger Geübte müssen hier vorsichtig agieren, sonst "bricht" das Rad in der Kurve plötzlich aus. …weiterlesen

Puristisch

ElektroRad - Äußerlich unterscheidet sich Cowboys „Model 3“ kaum von seinen Vorgängern. Die Neuerungen stecken vielmehr in der App, darunter eine Unfallerkennung mit automatischem Notruf. Was sie sonst noch draufhat, erfahren sie hier. …weiterlesen