Cowboy 3 7 Tests

3 Produktbild
Gut (2,0)
7 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ E-​City­bike
  • Anzahl der Gänge Single­s­peed
  • Motor-​Typ Heck­na­ben­mo­tor
  • Akku-​Kapa­zi­tät 360 Wh
  • Lis­ten­preis 2290 Euro
  • Mehr Daten zum Produkt

Cowboy 3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wegen seines geringen Gewicht und des herausnehmbaren Akkus eignet sich das Cowboy 3 vor allem für Stadtbewohner ... Das Urban Bike ist .. flink, wendig und vermittelt sehr direkten Fahrbahnkontakt. Die Beschleunigung und Kraftentfaltung des Motors ist hoch ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Mit der Cowboy-App wird unter anderem das Rad aktiviert, das Licht eingeschaltet und auf Wunsch auch navigiert. Eine sehr praktische neue Funktion: Das Fahrrad erkennt nun, wenn sich sein Besitzer mit dem Smartphone nähert und schaltet sich dann automatisch ein. Man muss also nicht erst umständlich das Telefon aus der Tasche ziehen, die App starten und das Fahrrad aktivieren. ...“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Äußerlich unterscheidet sich Cowboys „Model 3“ bis auf die neuen „Spezialreifen“ mit „flexiblem Grip“ und Pannenschutzschicht nicht von seinen Vorgängern. Dafür wartet die App mit einigen Updates auf. So entsperrt das Bike den Motor per Smartphone-Erkennung nun automatisch. Weitere Highlights sind die Diebstahlsicherung und die Unfallerkennung inklusive automatischer SOS-Funktion. Derzeit gibt es in 24 europäischen Städten einen Vor-Ort-Service für Wartungen und Reparaturen. Dieses Netz soll laut Cowboy noch weiter ausgebaut werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Plus: hochwertige Ausstattung; progressive Kraftentfaltung.
    Minus: wenig bergtauglich.“

  • ohne Endnote

    Platz 3 von 7

    Pro: angenehm leicht; Automatik; Riemenantrieb; mit vielen Smart-Funktioinen (z. B. GPS, automatisches Entsperren per Smartphone, Unfallerkennung).
    Contra: ohne Smartphone geht nichts; Ständer fehlt; eher schwacher Motor; geringer Fahrkomfort. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Plus: einwandfreier, leiser Antrieb; exzellente Bereifung; Akku entfernbar; Riemenantrieb.
    Minus: ohne Smartphone geht nichts; Zusatzleistungen wie Fast-Lane-Kundenservice und Unfallerkennung kostenpflichtig (Abo). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: sehr wendig; Akku kann entnommen werden (abschließbar); Unfall- & Diebstahlerkennung; hohe Reichweite; drei Farben erhältlich.
    Contra: Aufpreis zum Vorgängermodell nicht gerechtfertigt; nur eine Größe. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Cowboy 3

Datenblatt zu Cowboy 3

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 16,9 kg
Modelljahr 2020
Listenpreis 2290 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche fehlt
Federgabel fehlt
Schiebehilfe fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht vorhanden
Standlicht vorhanden
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung „Cowboy-Spezialreifen“ (Breite: 42 mm)
Schaltung
Schaltungstyp Ohne Schaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge Singlespeed
Schaltwerk -
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat k. A.
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 30 Nm
Akku-Kapazität 360 Wh
Sitz des Akkus Sitzrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize
Rahmenform Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Cowboy 3 können Sie direkt beim Hersteller unter cowboy.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Touren-Räder mit neuen Designs

ElektroRad - Das Herz- stück - der Alurahmen - gibt's in den Varianten Trapez für kleinere Fahrer/innen oder als Diamantrahmen für größere. Als Antriebsaggregat kommt der gleiche Bafang-Mittelmotor wie bei den E-MTBs zur Verwendung. Der Unterschied: die Kennlinie der Kraftentfaltung wurde den Anforderungen eines Tourenrades entsprechend angepasst. In Kombination mit dem 557-Wh-Akku sollte eine ausgedehnte Tagestour oder -etappe nicht an der Akkukapazität scheitern. …weiterlesen

Stromer für die Stadt

ElektroRad - Deutliche 1500 Euro Unterschied liegen im Feld unserer Stadtflitzer zwischen dem Riverside City XT-Modell und dem Specialized. Diese preisliche Spreizung liegt darin begründet, dass deren Hersteller günstige Modelle für preissensible Käufer anbieten wollen, die erstmals in die Erlebniswelt einsteigen wollen. Im Mittelfeld finden Sie lebende Legenden: mit dem Bergamont Horizon, dem Pegasus Premio und dem Kreidler Vitality. …weiterlesen

Rose Elec Tec FS

MountainBIKE - Auch die Kurbel, welche die Sram-EX1-Schaltung (1 x 8) ergänzt, liefert Conti. Vier Unterstützungsmodi gibt es, die bequem via Mini-Remote am Lenkergriff angesteuert werden. Abseits vom Motor wirkt das solide ausgestattete Rose hochmodern, soll Touren- und All-Mountain-Fans ansprechen. Dafür gibt es 27,5-Plus-Bereifung, und 140 mm Federweg harren der Hindernisse - verpackt in eine zeitgemäß flach-lang geschnittene Geo. …weiterlesen

Gipfelstürmer

ElektroRad - Dies ermöglicht eine sehr kurze Hinterbaustrebe und gibt dem Jam² seine überragende Agilität. Der Jam²-Rahmen punktet mit moderner Trail-Geometrie, vom Jam hat das Jam² ebenfalls den einteiligen Hinterbau mit der F.O.L.D.-Kinematik geerbt. Bergab mag es das Jam² gerne ruppig. Egal ob Geröll, loses Gestein, Felsen, staubige und enge Trails, Anlieger - das Jam² fährt sicher. Hier spielt es seine Trailbike-Qualitäten voll aus. Es lässt sich agil steuern und liegt satt dank tiefem Schwerpunkt. …weiterlesen

Die(se) 13 bringt Glück!

ElektroRad - Select" bedeutet auch: große Wahlmöglichkeiten. Kalkhoff bietet es mit dem eigenen Impulse Evo Motor an (neu: bald auch mit Automatikschaltung von FAG). Oder mit Shimano "Steps"-Motor (optional: Shimano Automatikschaltung). Und (durch die Exklusiv-Kooperation mit Shimano möglich) kombiniert mit dem Derby-eigenen 621 Wh-Akku, wie im Testrad verbaut. Alle sieben Modelle gibt`s mit Freilauf oder Rücktritt. Ferner das Select Premium i8 mit Riemenantrieb. …weiterlesen

Generation 2017

ElektroRad - Leicht sportlich ist die Sitzposition, so dass das Leichtgewicht stets effektiv klettert. Dank kraftvollem E-Motor und leichtgängigen, kontrollierten Gangwechseln schaltet man am Berg rechtzeitig, verhindert auf diese Weise Schubverluste. Mit dem Proline EM 1724 rundet der Pfälzer Fahrradproduzent Fischer sein Hardtail-Portfolio ab. Im Gegensatz zu seinen E-MTB Brüdern mit 27,5"+ Bereifung rollt das 1724er Modell auf 29"-Laufrädern. …weiterlesen

Puristisch

ElektroRad - Äußerlich unterscheidet sich Cowboys „Model 3“ kaum von seinen Vorgängern. Die Neuerungen stecken vielmehr in der App, darunter eine Unfallerkennung mit automatischem Notruf. Was sie sonst noch draufhat, erfahren sie hier. …weiterlesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf