Sehr gut

1,3

Sehr gut (1,3)

keine Meinungen
Meinung verfassen

Cowboy 4 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:  | Ausgabe: 10/2022
    • Details zum Test

    Note:1,3

    In der eigenen App kann man den Akkuladestand prüfen, beim Fahren die Geschwindigkeit ablesen oder sich an das Ziel navigieren lassen. Der Clou ist die integrierte GPS-Überwachungsfunktion. Das Cowboy schickt seinen Standort an das Handy des Besitzers. Wird es ohne dessen Zutun bewegt, gibt es eine Diebstahlwarnung. ... Der Akku ... hält im Stadtverkehr die versprochenen 70 Kilometer gut durch. Der Schub des Motors ist deutlich spürbar. Gewöhnungsbedürftig ist, dass sich die Leistung nicht individuell einstellen lässt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:  | Ausgabe: 14/2022
    • Details zum Test

    Praxistest: „gut“

    Minimalistischer geht es nicht: Das Cowboy 4 kennt weder Fahrmodi noch Gänge. Der Heckantrieb verliert im Vergleich zu den Mittelmotoren ein paar Körner, bringt das Bike dank Drehmomentsensor beim Lostreten aber zügig auf Touren und erzeugt insgesamt ein natürliches Fahrfeeling. Bei höherer Trittfrequenz würde man gerne einen Ganz höher schalten. Mit einer Akku-Ladung sind im Schnitt etwas mehr als 50 km drin. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Cowboy 4

Einschätzung unserer Redaktion

Sau­ber, smart und jetzt noch schnel­ler

Passt das 4 zu mir? Hier unsere Einschätzung zum Cowboy E-Bike, basierend auf Tests und Produktdaten.

Stärken

  1. Riemenantrieb (fettfrei)
  2. Antrieb etwas kräftiger als beim Vorgängermodell (Heckmotor)
  3. Akku leicht entfernbar (bei Smart-Bikes nicht selbstverständlich)

Schwächen

  1. Übersetzung bei hoher Trittfrequenz zu kurz
  2. nur ein Unterstützungsmodus

Minimalistischer geht es nicht: Das Cowboy kennt weder Fahrmodi noch Gänge. Was kann die vierte Generation des Edel-Smarten besser als die letzte? Und wie gut schlägt sich das Bike im Vergleich zum beliebten Konkurrenzmodell von Vanmoof?

Praktisch beim Laden: Akku entfernbar

Die Akku-Integration wirkt beim Cowboy seit jeher etwas sperriger als bei vielen Smart-Konkurrenten. Beim Laden hat das Cowboy den Trumpf dafür auf seiner Seite. Der Akku lässt sich nämlich schnell entfernen. Viele Smart-Konkurrenten müssen am Stück an die Steckdose. Computer Bild meint: Mit einer Ladung seien im Schnitt etwas mehr als 50 km drin. „Guter Rat“ will sogar 70 km geschafft haben. Für einen 360-Wh-Akku sind das gute Werte.

Cowboy oder doch lieber Vanmoof?

Der entscheidende Unterschied zum genauso populären Smart-Pendant von Vanmoof liegt in der Antriebsart. Bei Vanmoof werkelt ein Frontnabenmotor, beim Cowboy ein Heckantrieb, der die bessere Traktion bietet. Für das Cowboy spricht auch der Antriebsriemen, weil er wenig Pflege braucht und ohne Fett dreht. Dafür liegt das Bike aber auch einen Tausender über dem Vanmoof – letztlich also eine Frage der Prioritäten. In einem Punkt hat Vanmoof aber das bessere Setup: Es besitzt eine Schaltnabe mit vier Gängen, die auch noch automatisch durchgeschaltet werden.

Cowboy 3 oder Cowboy 4?

Nummer 4 hat mehr Wumms. Die hohen Drehmomentwerte erreicht das Bike unseren Testquellen nach aber nur an der Ampel. Wer mehr Schmalz in den Beinen hat, holt sich am besten das immer noch erhältliche 3er-Modell. Das gibt es nämlich schon für ein paar Hunderter weniger. Das vierte Pferd im Stall hat aber noch mehr Vorteile zu bieten: Zum einen ist das Bike erstmals auch mit tiefem Einstieg erhältlich. Zum anderen sind die Reifen etwas breiter und es gibt Ösen für Gepäckträger und Ständer. Die App-Funktionen sind gleichgeblieben: Motorsperre, GPS-Ortung, verschiedene Fahrdaten, Navigation mit Kartenansicht.

von

Daniel Simic

"Nie war Fahrradfahren leichter! Gute E-Bikes haben aber ihren Preis. Für ein rundum gutes Modell sollten Sie mindestens 2.000 Euro investieren."

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Cowboy 4

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 18,9 kg
Modelljahr 2022
Herstellerpreis 2790 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Federgabel fehlt
Schiebehilfe k.A.
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Sensor-Automatik fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung Cowboy Custom
Schaltung
Schaltungstyp Ohne Schaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge -
Schaltwerk -
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat k. A.
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 45 Nm
Akku-Kapazität 360 Wh
Sitz des Akkus Sitzrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize
Rahmenform Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Cowboy 4 können Sie direkt beim Hersteller unter cowboy.com finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf