Mozzo Pro Herren (Modell 2020) Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: City­bike
Gewicht: 16,9 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 11
Mehr Daten zum Produkt

Cortina Mozzo Pro Herren (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Kauftipp“

    7 Produkte im Test

    Vorteile: stabile Fahrcharkteristik geradeaus, trotzdem sehr spritzig beim Manövrieren; gut zupackende Scheibenbremsen; heißes Rahmendesign; hohes Ausstattungsniveau.
    Nachteile: Lenkergriffe unbequem; Pedale kollidieren beim Rückwärtsschieben mit Ständer, sofern ausgeklappt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Mozzo Pro Herren (Modell 2020)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. 11-Gang-Nabenschaltung in Kombination mit Riemenantrieb (Schalten auch unter Last möglich)
  2. Brooks-Sattel & -Griffe
  3. smart: Rücklicht im Schutzblech integriert, Vorbau spontan per Schnellspanner verstellbar
  4. reduzierter Gepäckträger (Gewicht)
Schwächen
  1. Hinterbauständer besser (Schwerpunkt)

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Cortina Mozzo Pro Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 16,9 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 120 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss vorhanden
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 70 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung CST Reach
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 11
Schaltwerk Shimano Alfine
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 56 / 61 cm

Weitere Tests & Produktwissen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB - Ein Plus zum Vorjahr ist zudem der Wechsel auf Shimano Stopper, zumal diese mit dem hochwertigen und ergonomischen M506 Hebel und 180er bzw. 160er Bremsscheiben ausgestattet sind. 27,5-Zoll-Laufräder, Zweifach-Kurbel und ein Schaltwerk mit Shadow Plus, die Ausstattungsmerkmale sind außergewöhnlich, doch erkennt man gleich die Absicht des Erbauers. Das GT Zaskar soll ins Gelände und dort auch richtig gefahren werden. …weiterlesen

Allzweckwaffen

bikesport E-MTB - Insgesamt ein gutes Gesamtpaket, das auch mit seinem attraktiven Gewicht gefällt. Schick sieht es aus, das Norco Sight Carbon mit seinem gut gemachten Carbonrahmen. Diesem sieht man nicht nur an Details wie den belastungsgerecht angepassten Rohrformen an, dass die Konstrukteure sorgfältig zu Werke gegangen sind. Züge und Leitungen sind im Rahmen verlegt, die Kettenstreben des kurzen Hinterbaus sind asymmetrisch, die Wippe am Dämpfer sieht trotz ihrer Größe schlank und leicht aus. …weiterlesen

Schön cross!

Radfahren - Nicht zuletzt bieten die ergonomischen Griffe mit den kurzen Hörnchen ein sicheres Gefühl im Wiegetritt. Der limitierende Faktor ist eindeutig die Oberschenkelmuskulatur.EintollesSportrad, das auch im Alltag Spaß macht. MAXCYCLES Steel Lite SL Cross Bei Maxcycles muss ein Rahmen gleich für mehrere Varianten herhalten. Bei der „Steel Lite“-Serie handelt es sich, wie der Name schon sagt, um leichte Stahlmodelle. …weiterlesen

„Großer Megatest 2008“ - 22 Hardtails

bikesport E-MTB - Ein grundsolider Allrounder, super Rahmen, gute Ausstattung – in Preis-Leistung fast unwiderstehlich. Und viel Tuningpotential! SLR-RACING Ein moderner Hardtail-Rahmen hat gefälligst aus Carbon zu sein. Sagt der Markt. CCM-Sport sieht das different und stellt dem Carbon-Hype in Gestalt des neuen SLR einen High-End-Rahmen aus Aluminium entgegen. Geht das gut? Scharfe Antritte beantwortet das Chassis mit teuflisch gutem Vortrieb. …weiterlesen

Mit Rad und Schiff im Donaudelta

Radfahren - Sie zieht sich vom Donaudelta über den Kaukasus, das Kaspische Meer, die Mongolei und Kasachstan bis zum Amur an der Grenze zwischen Russland und China. Immer die gleiche, faszinierend-monochrome Landschaft von Südosteuropa bis zum Pazifik." Das alles mit dem Fahrrad zu fahren, erscheint mir dann doch ein bisschen zu ambitioniert. Aber ein ausgesprochen reizvoller Gedanke wäre es schon. Zu Wasser und zu Land: Auf den einsamen Pisten im Donaudelta ist so gut wie kein Autoverkehr. …weiterlesen

Vergangenheit mit Zukunft

Radfahren - Anschließend geht Michael Mittag, Geschäftsführer der Diamant Fahrradwerke, in seiner Ansprache auch auf die Schwierigkeiten in der Wirtschaftskrise des vergangen Jahres ein und ist froh, „dass die Probleme der Diamant Fahrradwerke eher anderer Natur waren“: Hier musste man sich damit auseinandersetzen, wie man die stark gestiegene Nachfrage nach Fahrrädern allgemein und E-Bikes im Besonderen befriedigen konnte. …weiterlesen

Eurobike Demoday - First ride, new bikes

World of MTB - Kritisieren müssen wir jedoch ein paar Punkte bei der Montage, wie eine zu kurze Kette und eine hakende Schaltung, die bei einem Bike mit persönlicher Auslieferung nicht passieren sollten. MARIN CXR 27.5 Marin gibt Gas - die neue Produktpalette gefällt, und die Kultmarke setzt sich durch ein eigenständiges Design von der Masse ab. DAS BIKE Mein erstes richtiges Mountainbike war in den 90ern ein Pine Mountain mit DX und XT Ausstattung. …weiterlesen

Stadt-Halter

Radfahren - Die Dingdong-Klingel passt optisch und vom Klang auf jeden Boulevard. Fahreindruck: Überraschend, wie ausgewogen das Rad fährt. Geradeauslauf und Wendigkeit sind in einer hervorragenden Waage – klasse gemacht, Hercules! Der Rahmen ist allerdings etwas weich, was bei Abfahrten sicheres Lenkerführen bedeutet. Gemeinsam verzögern die drei Bremsen (2 x V-Bremsen, Rücktritt) sicher. Die Sitzposition und die Ergonomie können punkten, ebenso der Fahrkomfort (Ballonreifen und klasse Federstütze). …weiterlesen

Heißer Herbst: Radmessen ´08

Radfahren - Der kleine Bruder des Aero heißt „Ligero“ und basiert auf dem Aero, allerdings gibt es drei Modelle in einer günstigeren Preisklasse (499–899 Euro). Das beim Eurobike Award 2007 mit Gold gekrönte „Citystorm“ kommt in einer Kleinserie (u.a. mit 7- oder 8fach-Nabengetriebe). Komfortfreunde werden sich über die „Techno“-Serie freuen: Komforttrekkingbikes mit Scheibenbremsen. Sportfreunde, die leichtes Gelände und Asphalt lieben, könnten sich eines der beiden Speedcross „Escape“-Modelle anlachen. …weiterlesen