Coral Electronic Indiana Line TESI 261 im Test

(Lautsprecher)

Ø Sehr gut (1,3)

Test (1)

Ø Teilnote 1,3

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

    • Technic3D

    • Erschienen: 07/2019

    „sehr gut“ (95 von 100 Punkten)

    „Gold Award“

    „Die passive Kompaktbox ‚Tesi 261‘ des italienischen Labels ‚indiana line‘ zeigt sich bestens verarbeitet und ist mit wertigen Chassis bestückt. ... Den grundlegenden Klangcharakter der italienischen Kompaktbox kann man mit harmonisch-entspannt umschreiben. Der tiefreichende, raumfüllende Bass fügt sich gut ins übrige Klanggeschehen ein und sorgt für einen ‚erwachsenen‘ Sound. ... Für dieses Geld erhält der anspruchsvolle HiFi-Hörer verstärkerfreundliche Lautsprecher, die weit über ihr Preisniveau spielen und in vielen Räumen einsetzbar sind. ...“  Mehr Details

zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

  • Indiana Line Tesi 261 L Walnuss 2-Wege Kompakt Lautsprecher mit 16 cm

    Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer natürlichen Stimmenwiedergabe, ,...

  • Tesi 261 N Kompaktlautsprecher indiana line (Farbe: Eiche dunkel Dekor) Paar

    indiana line Tesi 261 Kompaktlautsprecher Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer ,...

  • Indiana Line Tesi 261 L Walnuss 2-Wege Kompakt Lautsprecher mit 16 cm

    Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer natürlichen Stimmenwiedergabe, ,...

  • Tesi 261 N Kompaktlautsprecher indiana line (Farbe: Eiche dunkel Dekor) Paar

    indiana line Tesi 261 Kompaktlautsprecher Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer ,...

Kundenmeinung (1) zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Indiana Line TESI 261

Kleine Box ganz groß

Stärken

  1. homogener, angenehmer Klang
  2. ausdrucksstarke Stimmwiedergabe
  3. pegelfest
  4. Bassreflexöffnung an der Front

Schwächen

  1. Bässe ab Werk ohne Kontur
  2. Anschlussklemmen etwas kurz

Für eine günstige Einsteiger-Regalbox macht die Coral Electronic Indiana Line TESI 261 ihre Sache ziemlich gut. Laut "technic3.com" besitzt der Klang Charakter, Atmosphäre und Harmonie, die Stimmwiedergabe gefällt und wenn Sie die Boxen auf kleinen Spikes oder Kegeln platzieren, hat auch der Bass ausreichend Power. Praktisch zudem: Da die Bassreflexöffnungen an der Front sitzen, können die Boxen auch in Wandnähe stehen. Der Anschluss wiederum läuft über ein klassisches Single-Wiring-Terminal inklusive Klemmen, die laut Test etwas länger sein könnten, insgesamt aber qualitativ überzeugen. Auch an der sonstigen Verarbeitung fällt nichts negativ auf - für einen Paarpreis von 330 Euro ebenfalls ein Pluspunkt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 45 Hz – 22 kHz
Wege 2
Gewicht 5,8 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 91 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Abmessungen
Breite 18 cm
Tiefe 27,5 cm
Höhe 36,2 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Coral Electronic Indiana Line TESI 261 können Sie direkt beim Hersteller unter coral-indianaline.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schlankes Profil

Klang + Ton 6/2009 - Das Wasserfalldiagramm berichtet ebenfalls von der Abwesenheit jeglicher Resonanzprobleme – vermutlich auch ein Verdienst der extrem stabilen Bauform des Gehäuses. Hörtest Die Prisma macht das, was eine gute Box tun muss. Sie spielt unauffällig, souverän und lässt in unserem großen Hörraum nicht eine Sekunde den Wunsch nach einer größeren Box aufkommen – und das bei einer völlig freien Aufstellung. …weiterlesen

Big Spendor

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2009 - Die Tiefe wie die Breite der Bühne wirkt fast komplett unabhängig von den Lautsprecherboxen, die eher zufällig inmitten des musikalischen Geschehens zu stehen scheinen, das unangestrengt und souverän einfach stattfindet. Bei auf Wohlklang getrimmten Schallplatten lässt es sich mit der Spendor vortrefflich in der Musik baden, so wunderschön kann die ST mit entsprechendem Material spielen – sie kann aber auch anders. …weiterlesen

News

HiFi Test 6/2008 - Zusammen sind sie für die überragende Klangperformance zuständig. Die als 3,5-Wege ausgelegte Xanda verfügt über einen Bi-Wiring-Anschluss, der mit WBT-NextGenTM-Buchsen bestückt ist. Wir konnten diesen Lautsprecher bereits hören, und die Leema Acoustics Xanda hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Filmen wie die Profis Nichts ist frustrierender als verwackelte, eintönige und schlecht vertonte Filmaufnahmen. …weiterlesen

News

HiFi Test 5/2008 - Das einzigartige und völlig neuartige Lautsprecherdesign macht es möglich, sie praktisch überall zu platzieren – auch und gerade dort, wo „normale“ Lautsprecher nicht installiert werden können – wie zum Beispiel in einer Zimmerecke oder zwischen Decke und Wand. Philips Aurea Mit dem neuen Aurea-Modell will Philips auf der diesjährigen IFA punkten. Das neue Glanzstück soll netzwerkfähig sein und über DLNA mit anderen Multimedia-Geräten kommunizieren. …weiterlesen

Kontrast-Programm

AUDIO 9/2008 - Beruhigend: Bei aller Feinauflösung soll die Box im Zweifel wohl lieber einen Hauch von Wärme als auch nur die geringste Ahnung von Kühle zum Klang beisteuern. SONICS: DAS KANTHOLZ Neben der weich gerundeten, wohlproportionierten Canton steht die Sonics Allegra II im Raum wie ein unbehauener Klotz. Aber wer Sonics-Chef Joachim Gerhard kennt, der weiß schon kleine gestalterische Gesten wie den abgesetzten, die Box optisch zierlicher machenden Mittelhochton-Kopf dankbar zu würdigen. …weiterlesen

Die oder keine

stereoplay 8/2007 - Zierliche Standbox mit hochwertigem Echtholzgehäuse und edlem Bändchen-Hochtöner. Klingt sehr fein und stimmig, mag nur keine allzu hohen Pegel. Ideal für kleinere Räume. Teufel Ultima 7 Kleine Magnete halten die runden Stoffblenden, die nur wenig Lack verdecken. Für Bi-Wiring stehen Extra-Klemmen bereit. Schwarzglänzende Standbox im Retrolook mit großformatiger Zweiwege-Bestückung. Tonal ausgewogen, dynamisch und räumlich kein Überflieger. …weiterlesen

Fein-Kost

AUDIO 8/2004 - Das alles kann die Berlinerin perfekt. Kräftigen Bass kennt sie hingegen nicht, und auch ihre Raumabbildung verliert mit hohen Pegeln an Stabilität. Die T 100 L bereichert den Markt um eine gefühlvolle Note – eine für jedermann passende Box ist sie nicht. MB QUART VERA VS 05 B, UM 2500 EURO MIT DER TITAN-KALOTTE schrieb MB Quart in den Achtzigern HiFi-Geschichte. Der Hochtöner wurde zum Markenzeichen des Obrigheimer Herstellers. In den letzten Jahren war es hier zu Lande stiller um MB Quart. …weiterlesen

Doppelte Freiheit

video 11/2014 - Im Boden der Box hilft ein Bassreflexrohr bei untersten Frequenzen mit, was allerdings auch das Volumen etwas über das bei 10-Zöllern übliche Niveau hinaustreibt. Volle Kraft voraus ! Im Test markierte der Velodyne einen sehr ausgewogenen Kompromiss aus Tiefgang, Druck und Präzision, wobei er bei Queens legendärem Stadion-Konzert Live in Budapest vor allem die treibenden Schlagzeughämmer und ein sattes Fundament malte, ohne den allerletzten Kick in die Magengrube zu veranlassen. …weiterlesen

Klein & fein

AUDIO 10/2012 - Dennoch sollten Syntar-Eigner diese Art Tuning unterlassen, denn damit würde der bereits bei freier Aufstellung sehr kräftige Tieftonbereich (siehe Messlabor) eindeutig zu fett. Im Gegensatz zu Standboxen, bei denen die Bauhöhe die Lage des akustischen Zentrums fest vorgibt, müssen Kompaktfans selbst für die richtige Stehhöhe sorgen. Am besten gelingt dies mit einem maßgeschneiderten Ständer, den aber nur die wenigsten Boxenhersteller im Programm haben. …weiterlesen

Monitoring 2.0 - Die Abhöre der Zukunft?

professional audio 9/2017 - Die Stereodarstellung und Tiefenstaffelung der Kii war gut, wurde aber vom passiven System dennoch deutlich übertroffen - hier breitet sich die Musik gleichsam schwerelos vor dem Lautsprecher aus, Panoramapositionen lassen sich akribischer orten als mit der DSP-basierten Neuentwicklung. Der Bassbereich der SE-MF 1 ging zwar nicht ganz so tief wie bei der Kii THREE, war aber hörbar trockener und besser aufgelöst. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 13.07.2019.