Ø Sehr gut (1,3)

Test (1)

Ø Teilnote 1,3

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Coral Electronic Indiana Line TESI 261 im Test der Fachmagazine

    • Technic3D

    • Erschienen: 07/2019

    „sehr gut“ (95 von 100 Punkten)

    „Gold Award“

    „Die passive Kompaktbox ‚Tesi 261‘ des italienischen Labels ‚indiana line‘ zeigt sich bestens verarbeitet und ist mit wertigen Chassis bestückt. ... Den grundlegenden Klangcharakter der italienischen Kompaktbox kann man mit harmonisch-entspannt umschreiben. Der tiefreichende, raumfüllende Bass fügt sich gut ins übrige Klanggeschehen ein und sorgt für einen ‚erwachsenen‘ Sound. ... Für dieses Geld erhält der anspruchsvolle HiFi-Hörer verstärkerfreundliche Lautsprecher, die weit über ihr Preisniveau spielen und in vielen Räumen einsetzbar sind. ...“  Mehr Details

zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

  • Tesi 261 N Kompaktlautsprecher indiana line (Farbe: Eiche dunkel Dekor) Paar

    indiana line Tesi 261 Kompaktlautsprecher Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer ,...

  • Tesi 261 N Kompaktlautsprecher indiana line (Farbe: Eiche dunkel Dekor) Paar

    indiana line Tesi 261 Kompaktlautsprecher Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer ,...

  • Indiana Line Tesi 261 L Walnuss 2-Wege Kompakt Lautsprecher mit 16 cm

    Die Tesi 261 ist ein Kompaktlautsprecher mit hoher Auflösung und einer natürlichen Stimmenwiedergabe, ,...

Kundenmeinung (1) zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Indiana Line TESI 261

Kleine Box ganz groß

Stärken

  1. homogener, angenehmer Klang
  2. ausdrucksstarke Stimmwiedergabe
  3. pegelfest
  4. Bassreflexöffnung an der Front

Schwächen

  1. Bässe ab Werk ohne Kontur
  2. Anschlussklemmen etwas kurz

Für eine günstige Einsteiger-Regalbox macht die Coral Electronic Indiana Line TESI 261 ihre Sache ziemlich gut. Laut "technic3.com" besitzt der Klang Charakter, Atmosphäre und Harmonie, die Stimmwiedergabe gefällt und wenn Sie die Boxen auf kleinen Spikes oder Kegeln platzieren, hat auch der Bass ausreichend Power. Praktisch zudem: Da die Bassreflexöffnungen an der Front sitzen, können die Boxen auch in Wandnähe stehen. Der Anschluss wiederum läuft über ein klassisches Single-Wiring-Terminal inklusive Klemmen, die laut Test etwas länger sein könnten, insgesamt aber qualitativ überzeugen. Auch an der sonstigen Verarbeitung fällt nichts negativ auf - für einen Paarpreis von 330 Euro ebenfalls ein Pluspunkt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Coral Electronic Indiana Line TESI 261

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 45 Hz – 22 kHz
Wege 2
Gewicht 5,8 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 91 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Abmessungen
Breite 18 cm
Tiefe 27,5 cm
Höhe 36,2 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Coral Electronic Indiana Line TESI 261 können Sie direkt beim Hersteller unter coral-indianaline.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mission Wandlung

stereoplay 11/2015 - Die werden wiederum von den steilflankigen Filtern der Weiche ausgeblendet; jedes Chassis schwingt in seinem idealen Aufgabenbereich und keinen Hauch darüber oder darunter. Wie perfekt Gauder dieses Thema umgesetzt hat, dokumentieren auch unsere Messungen: Der Frequenzgang ist herausragend gleichmäßig. Ebenfalls ehrenhaft: Gauder hat auch an die Besitzer einer älteren Vescova gedacht. Für rund 3000 Euro übernimmt er auf Wunsch das Update von bestehenden Modellen auf die MKII-Version. …weiterlesen

Volle Konzentration

AUDIO 4/2014 - Nur keine Sorge: So raumgreifend, wie die AE 305 auf dem Foto nebenan wirkt, ist die Neuentwicklung der britischen Marke Acoustic Energy keineswegs. Tatsächlich zählt die Säule bei nüchterner Betrachtung zu den zierlicheren Gewächsen ihrer Art, die von weniger technikaffinen Zeitgenossen gerne an der vielzitierten Tischhöhe gemessen wird. Bei einer Höhe von gerade mal 90 Zentimetern teilt man auch kleinere Wohnzimmer gerne mit ihr, zumal die Verarbeitung sehr ansprechend wirkt. …weiterlesen

Creative T6300

MAC easy 2/2013 (Februar/März) - Für Geräte der Unter-100-Euro-Preisklasse bot es im Test bei diesen Einsatzbereichen nämlich ein überdurchschnittlich gutes Klangerlebnis. Mit diversen elektronischen Tricks schaffte es der Hersteller, das Klangerlebnis gegenüber älteren Modellen der Serie zu steigern. Die Technologien, die dafür zum Einsatz kommen, taufte Creative "DSE" (Dual Slot Enclosure) und "IFP" (Image Focusing Plate). …weiterlesen

Prickelnde Versuchung

Klang + Ton 6/2011 - Die klanglichen Vor- und Nachteile dieser Eingriffe muss man allerdings in der individuellen Hörsituation bewerten und abwägen. Als Dipol koppelt sich der Lautsprecher prinzipbedingt eng an den Raum, entsprechend groß sind die klanglichen Auswirkungen auf kleine Änderungen. Angst ist jedoch unangebracht, denn zerstören kann man mit diesen Eingriffen nichts, und ein wenig Experimentierfreude sollte jeder Selbstbauer besitzen. …weiterlesen

Das Beste zu Beginn

stereoplay 11/2010 - Wie bei Geigen: Mit diesem Schichtaufbau lassen sich auch stark gerundete Gehäuse erstellen. Links: Von oben hat der Architekt dem Gebäude eine Viola-ähnliche Form gegeben. Oben/rechts: Im Innern ist Holz der dominierende Baustoff – wie bei den edlen Lautsprechern. Die Sonus-Faber-Manufaktur in Vicenza ist lichtdurchutet und geschmackvoll gestaltet. Die gerundete Holzwange wird vielfach geschliffen, gewässert, geschliffen ... Und noch mal: schleifen, wässern. …weiterlesen

So verbessern Sie die Basswiedergabe

Home Cinema 1/2010 - Dass in einem „nackten“ Betonkeller eine 5.1-Anlage völlig anders klingt als in einem mit Teppichen, Vorhängen und Möbeln bestückten Raum, ist sicher nachvollziehbar. Schallreflexionen an Wänden, Decke und Fußboden haben einen ebenso großen Anteil am Gesamtklang wie der Direktschall vom Lautsprecher selbst und sollten unbedingt auf ein akzeptables Maß reduziert werden. …weiterlesen

Schlankes Profil

Klang + Ton 6/2009 - Das Wasserfalldiagramm berichtet ebenfalls von der Abwesenheit jeglicher Resonanzprobleme – vermutlich auch ein Verdienst der extrem stabilen Bauform des Gehäuses. Hörtest Die Prisma macht das, was eine gute Box tun muss. Sie spielt unauffällig, souverän und lässt in unserem großen Hörraum nicht eine Sekunde den Wunsch nach einer größeren Box aufkommen – und das bei einer völlig freien Aufstellung. …weiterlesen

Big Spendor

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2009 - Die Tiefe wie die Breite der Bühne wirkt fast komplett unabhängig von den Lautsprecherboxen, die eher zufällig inmitten des musikalischen Geschehens zu stehen scheinen, das unangestrengt und souverän einfach stattfindet. Bei auf Wohlklang getrimmten Schallplatten lässt es sich mit der Spendor vortrefflich in der Musik baden, so wunderschön kann die ST mit entsprechendem Material spielen – sie kann aber auch anders. …weiterlesen

News

HiFi Test 6/2008 - Zusammen sind sie für die überragende Klangperformance zuständig. Die als 3,5-Wege ausgelegte Xanda verfügt über einen Bi-Wiring-Anschluss, der mit WBT-NextGenTM-Buchsen bestückt ist. Wir konnten diesen Lautsprecher bereits hören, und die Leema Acoustics Xanda hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Filmen wie die Profis Nichts ist frustrierender als verwackelte, eintönige und schlecht vertonte Filmaufnahmen. …weiterlesen

News

HiFi Test 5/2008 - Das einzigartige und völlig neuartige Lautsprecherdesign macht es möglich, sie praktisch überall zu platzieren – auch und gerade dort, wo „normale“ Lautsprecher nicht installiert werden können – wie zum Beispiel in einer Zimmerecke oder zwischen Decke und Wand. Philips Aurea Mit dem neuen Aurea-Modell will Philips auf der diesjährigen IFA punkten. Das neue Glanzstück soll netzwerkfähig sein und über DLNA mit anderen Multimedia-Geräten kommunizieren. …weiterlesen

Monitoring 2.0 - Die Abhöre der Zukunft?

professional audio 9/2017 - Die Stereodarstellung und Tiefenstaffelung der Kii war gut, wurde aber vom passiven System dennoch deutlich übertroffen - hier breitet sich die Musik gleichsam schwerelos vor dem Lautsprecher aus, Panoramapositionen lassen sich akribischer orten als mit der DSP-basierten Neuentwicklung. Der Bassbereich der SE-MF 1 ging zwar nicht ganz so tief wie bei der Kii THREE, war aber hörbar trockener und besser aufgelöst. …weiterlesen