Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Mission LX-2 MKII im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    80 von 80 Punkten; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    Vorteile: gute Bässe; schön aufgelöste Höhen; ausgewogener Klang; gut verarbeitetes Gehäuse; Frontabdeckung mit Magnet; Aufstellung unkritisch; relativ günstig.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Mission LX-2 MKII

  • Mission LX-2 MKII Regal-Lautsprecher (1 Paar Regallautsprecher), schwarz
  • Mission LX-2 MKII Regal-Lautsprecher (1 Paar Regallautsprecher), weiß

Einschätzung unserer Autoren

LX-2 MKII

Emp­feh­lung für klei­nere Wohn­räume

Stärken
  1. Natürlicher Klang mit guter Feinzeichnung
  2. Schicke Optik, saubere Verarbeitung
  3. Frontabdeckung hält magnetisch
  4. Stopfen für Reflexport inklusive
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Für 299 Euro (Paarpreis) bekommen Sie einiges geboten – angefangen beim „erstklassig“ verarbeiteten Gehäuse samt „perfekt passender“ Spaltmaße, so die Einschätzung im Test von „lite-magazin.de“. Typisch für Mission ist die „Inverted Driver Geometry“: Der Hochtöner, in diesem Fall ein 25-Millimeter-Chassis mit Mikrofaser-Kalotte, sitzt unterhalb vom 100-Millimeter-Tiefmitteltöner, was die Laufzeit zwischen den Treibern optimieren und dem Klang mehr Präzision geben soll. Im Hörtest überzeugt der LX-2 MKII mit Gelassenheit bis zur gehobenen Zimmerlautstärke, mit einer tiefen und agilen Basswiedergabe, schöner Dynamik, hoher Detailfreude und angenehmer Natürlichkeit. Kurzum: Klare Klangempfehlung für kleinere Wohnräume. Idealerweise platzieren Sie die Boxen in einem Abstand von gut 30 Zentimetern zur Wand, den Tiefmitteltöner auf Ohrhöhe. Bei einer wandnahen Platzierung können Sie den rückseitigen Reflexport verschließen.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Mission LX-2 MKII

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 55 Hz - 20 kHz
Wege 2
Gewicht 6,34 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 87 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 55 Hz
Abmessungen
Breite 20 cm
Tiefe 25,8 cm
Höhe 30,5 cm

Weitere Tests und Produktwissen

10 Standlautsprecher im Vergleich

PC-WELT - Mit etwas dünnen Mitten gingen die JBL Studio 190 und die Mordaunt-Short Aviano 6 zur Sache – die Aviano ansonsten mit feiner Zurückhaltung, die JBL-Box eher rabaukig mit viel Lebendigkeit. Noch besser machten es die Elac FS 68.2, die Quadral Shogun X und die Canton GLE 490.2: die Elac-Box sehr sauber und mit guter Räumlichkeit, das Canton-Modell mit etwas mehr Bassdruck und Spielfreude, die ausgewogene Shogun genau dazwischen – Kompliment. Möchten Sie mehr wissen? …weiterlesen

Inside Out

Klang + Ton - Das wird auf den folgenden Seiten gezeigt. Dort steht auch alles zu Bedämpfung und Chassiseinbau. Frequenzweiche Routinemäßig werden bei uns zuerst die Chassis in der Box gemessen, da hier im Vergleich zur Normwandmessung alle Einflüsse der Schallwand und benachbarter Lautsprecher sofort zu sehen sind. Das zeigt sich besonders deutlich beim Hochtöner, dessen Verlauf fast ausschließlich aus Welligkeit zu bestehen scheint. …weiterlesen

Familienbande

Klang + Ton - Ein Hersteller, dem es genügte, innerhalb der letzten fünf Jahre gerade nur ein neues Chassis seiner Edelmarke auf den Markt zu bringen, andererseits trotzdem seine Lautsprecher für die teuersten Fertigprodukte liefert, muss alles richtig machen. Neben den hohen klanglichen Eigenschaften der Duetta Top zählte für viele Nachbauer der einfache Ausbau zur ausgewachsenen Schwester zu den wichtigsten Kriterien. …weiterlesen

Lemgo-News

hifi & records - Denn auch anhand von Orchestermusik – wenn ich mich richtig erinnere, hörten wir in eine Mahler-Symphonie rein – wurde mir während der halben Stunde im Vorführraum von Ecouton klar, dass ich die für mich spannendste Lautsprecherentwicklung seit langer Zeit vor mir hatte. Jetzt ist es so weit. Dieter Fricke baut den Transar bei mir auf. Wir hören. Enttäuschung macht sich breit. Zuerst bei ihm, weil der Perfektionist sein System natürlich aus dem Effeff kennt und alles andere als ein Anfänger ist. …weiterlesen

Hör mal, wer da wummert

Computer Bild - Zudem dröhnten tiefe Töne ein wenig. Die Mitten waren leicht verfälscht, sodass Gesangsstimmen bei vielen Musik titeln etwas unnatürlich klangen. Im Hörtest reichte es damit für einen Platz im Mittelfeld. Mit 84 dB maximaler unverzerrter Lautstärke sortierten sich die Philips-Boxen im Mittelfeld ein. …weiterlesen

Magazin

Heimkino - Hier präsentiert das Team um Mansur Mamaghani gleich mehrere Neuheiten. Unter anderem sind dies Krells neuer Multiplayer Evolution 525, Vienna Acoustics Lautsprecherflaggschiff Klimt, oder Meridians neuer G92, auf den Mehrkanalfans besonders gespannt sein dürften. Was auf den ersten Blick wie ein „normaler“ DVD/CD-Player aussieht, beinhaltet außerdem einen Surroundprozessor, der den G92 zur leistungsstarken Heimkinozentrale macht. …weiterlesen

Studiomonitore für den Mac

MAC LIFE - Dieser Vorzug kommt allerdings eher beim Hören aus größerer Entfernung zum Tragen als in unserer Hörposition; auch würden diese Lautsprecher – anders als der stark gerichtet abstrahlende Artist – sehr von einer freieren Aufstellung profitieren. Für ihre Größe sind die Boxen zudem erstaunlich bassfest; die 8030A verkraftet auch 90 dB(A) im Bass noch ohne Verzerrungen. Die 8020A muss aufgrund ihrer sehr geringen Größe hier natürlich Abstriche hinnehmen; …weiterlesen

Druckausgleich

video - Sagenhaft ! Besser geht´s kaum. Klein und günstig: Paradigm SE Sub Der kleinste und gleichzeitig preisgünstigste Basswürfel im Test, der SE Sub des kanadischen Subwoofer-Spezialisten Paradigm, arbeitet mit einem 25 Zentimeter großen Basstreiber in Downfire-Anordnung. Das Chassis darf aus 300 Watt eines digitalen Class-D-Verstärkers schöpfen, um bis immerhin 26 Hertz mit hörbarem Schalldruck zu schwingen. …weiterlesen

Fit für die Zukunft

stereoplay - Die Spanne reicht vom schlichten Stereo-Set mit oder ohne Subwoofer bis hin zur hochpotenten Sechser- oder Siebener-Konfiguration – je nachdem, was der Receiver hergibt. Herkömmliche Boxen sind im Schnitt deutlich voluminöser und wollen oftmals wandfern aufgestellt sein. Die Dali-Bausteine sind hingegen für eine wandnahe Aufstellung optimiert; ihre Gehäusetiefe (mehr dazu im Kasten übernächste Seite) beträgt ganze 10 Zentimeter. …weiterlesen

Schlanke Linie

Heimkino - Ebenfalls lobenswert ist das Lautsprecher-Anschlussterminal mit massiven Bi-Wiring-Schraubklemmen. Eine zusätzliche Anschlussklemme ermöglicht eine optionale Hochton-Pegelanpassung um +2 dB; je nach persönlicher Vorliebe oder akustischen Gegebenheiten im Hörraum lässt sich der Sound der Hecos im Wohnraum optimieren. Das es zurzeit keinen expliziten Celan Subwoofer im Slimline-Design gibt, haben wir den optisch und akustisch perfekt passenden Heco Phalanx 302 mit dem Celan-Set kombiniert. …weiterlesen

Think big

FIDELITY - Keines der Chassis spielt sich in den Vordergrund, alle Frequenzen kommen genau im richtigen Moment, zum perfekten Zeitpunkt. Die Burmester ist kein Lautsprecher, der bewusst dahingehend ausgelegt ist, Aufmerksamkeit zu erheischen; bei ihr springt nicht irgendein Frequenzband keck ins Ohr und lenkt den Zuhörer vom großen Ganzen ab. So staffelt sie denn auch in räumlicher Hinsicht eher in die Tiefe, statt auf den Hörer zuzugehen, was von ausgewogenem Abstrahlverhalten zeugt. …weiterlesen