• ohne Endnote

  • 0 Tests

3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 10,1"
Arbeitsspei­cher: 2 GB
Betriebs­sys­tem: Android
Akku­ka­pa­zi­tät: 5400 mAh
Gewicht: 530 g
Erhält­lich mit LTE: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Pad 10 2-in-1 (45913)

Tech­nisch ver­al­tet, aber immer­hin bil­lig und mit Tasta­tur

Stärken
  1. günstig
  2. Anstecktastatur dabei
Schwächen
  1. schlechtes Display
  2. schwache Hardware
  3. veraltetes Android

180 Euro für ein Tablet mit Tastatur – was direkt aufgrund des niedrigen Preises lockt, entpuppt sich in der Praxis als ziemlich schwach. Denn das Captiva Pad 10 2-in-1 ist technisch und softwareseitig schlichtweg veraltet. Das Display löst niedrig auf, der Arbeitsspeicher ist viel zu knapp und der Prozessor arbeitet gemächlich. Für Alltagsanwendungen reicht es noch, aber selbst beim Browser müssen Sie bereits mit unangenehmen Rucklern rechnen. Das Android-Betriebssystem ist mit Version 8.1 veraltet und ein Update auf Version 9 geschweige denn 10 ist wahrscheinlich schon aufgrund des knappen Arbeitsspeichers ausgeschlossen. Die Tastatur ist nicht gerade ein Verarbeitungswunder, reicht aber für das Tippen der ein oder anderen E-Mail aus. Der Hersteller verspricht eine Maximal-Laufzeit von 4,5 Stunden. In der Praxis sind erfahrungsgemäß nochmal weniger Stunden zu erwarten.

Kundenmeinungen (3) zu Captiva Pad 10 2-in-1 (45913)

4,3 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (67%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (33%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,3 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Tablets

Datenblatt zu Captiva Pad 10 2-in-1 (45913)

Display
Displaygröße 10,1"
Displayauflösung (px) 1280 x 800 (8:5 / WXGA)
Pixeldichte des Displays 149 ppi
Speicher
Arbeitsspeicher 2 GB
Speicherkapazität 16 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 8
Prozessorleistung 1,3 GHz
Prozessortyp ARM Cortex-A53
Akku
Akkukapazität 5400 mAh
Kameras
Auflösung Hauptkamera 5 MP
Auflösung Frontkamera 2 MP
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 530 g
Breite 25,2 cm
Tiefe 1 cm
Höhe 16,7 cm
Verbindungen
Erhältlich mit LTE fehlt
WLAN-Standards
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
Weitere Produktinformationen: Tastaturdock im Lieferumfang.
Im Angebot bei Real bis voraussichtlich 24.05.2020.

Weitere Tests und Produktwissen

iPad-Konkurrenten angetestet

Macwelt - Die Version auf dem Wetab ist für Intels Atom-Prozessor optimiert. Trotz Meego als Basissystem lassen sich auch Googles Android-Apps benutzen, Android läuft hier in einer Emulation unter Meego. Die Oberfläche des Wetab stellt eine Eigenentwicklung aus dem Hause Neofonie dar. Am rechten und linken Rand gibt es Leisten, die sich bequem mit den Daumen bedienen lassen. Sämtliche Objekte, wie Apps oder Weblesezeichen landen als große Icons auf dem Desktop zwischen den beiden Bedienleisten. …weiterlesen

Die besten Taschenspieler

Stiftung Warentest - Wer unterwegs viel fotografiert, kann in den Speichern der Multimediaspieler etliche Tausend Urlaubsfotos zwischenlagern und per Bildschirm kontrollieren. Und dann gibt es ja auch noch das Internet: Im Funkbereich eines offenen WLan-Anschlusses kann man mit dem Creative X-Fi Videostreams abspielen, mit Archos 5 und Apple iPod Touch im Internet surfen – und sich so auch unterwegs mit Musik und neuesten Videos versorgen. Tipps Lautstärke. …weiterlesen

Arbeit trifft Vergnügen

connect - Das Asus VivoTab RT funktioniert aber auch ohne Dock, also als reines Tablet. Technik dominiert auch hier: Auf der Rückseite des Tablets sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Unterstützung durch ein LED-Blitzlicht. Im Inneren ist mit dem Nvidia Tegra 3 der derzeit einzige Quad-Core-Prozessor für Windows-RT-Tablets für die Leistung verantwortlich, und auch der hier untergebrachte NFC-Chip ist längst noch nicht in allen Tablets selbstverständlich. …weiterlesen

Spiegel-Wunder

PC Magazin - So könnten bald digitale Fotoapparate und Camcorder ihre Diashows oder Filme mit wenigen Klicks auf moderne TV-Geräte beamen. Und ein TV-Gerät oder Blu-ray-Player könnte zur Quelle des Tablet-Bildes werden. Die Realität ernüchtert Bei so vielen Möglichkeiten wollten wir natürlich wissen, was schon funktioniert und haben fünf TV-Geräte, vier Smartphones, drei Blu-ray-Player, ein Tablet, einen PC mit Intels Wireless Display und einen Miracast-Adapter im Labor auf ihre Kompatibilität geprüft. …weiterlesen

Jelly Bean Fütterung

PC Magazin - Das Tablet wird damit gleichzeitig Fernbedienung und Medien-Bezugsquelle für Ihren Fernseher oder auch Ihre Playstation 3. Wenn es nicht um die Wiedergabe, sondern um die Bearbeitung von Dateien geht, greifen Sie zu Dropbox for Android Tablets. Die kostenlose App fungiert als Schnittstelle zwischen Computer, Tablet oder Smartphone. Wenn Sie eine Datei editieren, speichern Sie diese im dazugehörigen 2-GByte-Cloud-Speicher. …weiterlesen

60 Apps im Test

AndroidWelt - Die Bedienung ist intuitiv, die Gestaltung lieblos. Norton Mobile Utilities Lite Norton Mobile Utilities Lite informiert über installierte Apps, Speichernutzung und Rechenkapazität. Ein APK-Manager ist auch dabei. Mit dem Button "Nutzung" können Sie einen Telefonplan erstellen, beispielsweise über alle Freiminuten und Frei-SMS pro Monat sowie das maximale Datenvolumen. Die App warnt Sie dann, wenn Sie an die Grenzen stoßen. Die Bedienung ist einfach. …weiterlesen

Samsung entwickelt Super-AMOLED-Displays

Samsung Mobile Display, eine Sparte des südkoreanischen Handy- und Halbleiter-Herstellers, hat laut einem Bericht des Online-Magazins AreaMobile ein Super-AMOLED-Display für den Einsatz in Tablet PCs entwickelt. Der Bildschirm habe eine Größe von 7 Zoll und wäre damit zunächst für die kleineren Versionen der Tablet-Landschaft geeignet. Der Verdacht liegt nahe, dass das neue Display im Nachfolger des Samsung Galaxy Tab (660 Euro, [amazon=B0041RSF6Y]Amazon[/amazon]) eingesetzt werden soll, das bislang auf einen 7-Zoll-Bildschirm mit LCD-Technik setzt.