Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Cross­bike
Gewicht: 12,6 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Canyon Pathlite WMN 4.0 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    Vorteile: sehr vielseitig; bergtaugliche Übersetzung; Schaltzug für Umwerfer günstig verlegt (geringe Reibung des Zugs, leichte Schaltvorgänge); griffige, geländetaugliche Reifen; sehr flinker Fahrcharakter.
    Nachteile: Einstellen der Gabeldämpfung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Pathlite WMN 4.0 (Modell 2020)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. sehr kurze Übersetzung im niedrigsten Gang, optimal für Anstiege (Kurbel mit 36-/26-Zahn-Kettenblättern vs. 11-42-Kassette)
  2. pannensichere, traktionsstarke Bereifung
  3. damengerechter Rahmen mit leicht herabgesetztem Oberrohr, auch in kleinen Größen erhältlich
  4. gutes Schaltwerk
Schwächen
  1. nur Online erhältlich (muss bei Gewährleistungs-/Garantieansprüchen eingeschickt werden)

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Canyon Pathlite WMN 4.0 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Crossbike
Geeignet für Damen
Gewicht 12,6 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One Bite 40 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 10
Schaltwerk Shimano Deore M6000 GS
Umwerfer Shimano Deore M6020
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 35,5 / 38,5 / 42,5 / 45,5 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Canyon Bicycles Pathlite WMN 4.0 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter canyon.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Fahrspaß natürlich

Radfahren - Dämpfer und Gabel sind fein einstellbar und von hoher Qualität. Einzig die Magura MT4 passt nicht ganz so gut, obwohl auch sie eine gute Leistung verspricht. Fahreindruck: Das Kibo Pro lässt sich beinahe flüssig durch enge Kurven manövrieren und liegt dabei extrem gut in der Hand. Der Hinterbau folgt direkt und reagiert fein auf Wellen, Löcher etc. Dämpfer und Gabel sprechen sauber an. Antrittsverluste gibt es nicht. …weiterlesen

Preiskampf

Radfahren - Das macht rechnerisch 16, aber effektive 14 Gänge – und das ist echt viel für eine Nabenschaltung! Das Testfeld deckt ein breites Spektrum ab – von gemütlich bis sportlich, von schwer bis leicht ist alles dabei. Und nur ein Modell ist uns negativ aufgefallen. Andere, wie das Epple oder das Göricke, sorgten für Überraschungen. …weiterlesen

Boxengasse

bikesport E-MTB - Schon beim Cape Epic konnte man das mittels Fünfpunkt-Aufnahme montierte, ovale 40erund 27er-»Q-Ring«-Kettenblatt von Rotor an Sausers Specialized Epic betrachten. Sie sollen den Tritt-Totpunkt, der bei senkrecht nach oben stehender Kurbel eintritt, schneller überwinden, so Effizienz und Leistung steigern. Technisch geschieht das durch den geringeren, am Totpunkt anliegenden Kettenblatt-Durchmesser, der die zu tretende Übersetzung an dieser Stelle herabsetzt. …weiterlesen

Eingängig

RennRad - In verschiedensten Magazinen nimmt man sich dieses unverkennbaren Trends an. In einem Artikel über die Karlsruher Radschmiede Fixie Inc. titelte Focus gar: „iPod auf Rädern“ und trifft damit den Nerv der aktuellen Entwicklung auf dem Radmarkt. Einfache Bahnräder Ausgangspunkt dafür sind die Velodrome dieser Welt. Bei den Wettbewerben auf der Holzbahn sind Räder mit starrer Hinterradnabe, nur einem Gang und ohne Bremsen im Einsatz. …weiterlesen

Szene

bikesport E-MTB - Von Magura kommen die leichte Durin Federgabel mit 80 Millimetern Federweg und die Marta SL Scheibenbremsen, Continental steuert die Reifen bei, Race King oder Mountain King, je nach Bodenverhältnissen. Zufall, aber passend zum Erscheinungsbild ist das Orange des Ergomo-Computers und des Ergomo-Logos auf den Kurbeln. Ergomo misst im Innenlager die Tretleistung des Fahrers, auch andere Teams nutzen das System. …weiterlesen

Dentisten-Kisten

bikesport E-MTB - Ein Top-Allrounder mit gutmütigem Charakter. Ideal für sportliche Tourenfahrer. »Mal hart, mal smart« Der Stumpjumper überbrückt die Lücke zwischen Hardtail und Fully, quasi der Vorreiter in Sachen Zwei-Klassen-Medizin. Specialized hat ihm den Flowcontrol Brain implantiert und behandelt so zuverlässig das lästige Fahrwerkswippen. Nebenwirkungen gibt es, aber die sind rein positiver Natur. …weiterlesen

MTBs von Merida - Herausragend gut

Die Zeitschrift ''bike sport news'' hilft dabei, ''vernünftige'' Mountainbikes für die kommende Radlersaison zu finden. Es werden drei vollgefederte Mountainbikes vorgestellt, die für nicht-professionelle Biker besonders interessant sein dürften. Die Räder kosten nicht die Welt und bieten sehr gute Fahreigenschaften. Die Empfehlung der Tester erhalten Mountainbikes der Hersteller Centurion, KTM und Merida. Das Merida Ninety-Six HFS 1000-D erhielt sogar das Testprädikat ''herausragend''.