• Sehr gut 1,1
  • 3 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Sub­woofer: Ja
HDMI-​Ein­gang: Ja
HDMI-​Aus­gang: Ja
WLAN: Ja
Blue­tooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Canton Smart Sounddeck 100 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 11.12.20 verfügbar

    „Plus: hervorragender Stereo- und Mehrkanal-Klang, perfekt erweiterbar.
    Minus: keine Einmessung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (86%)

    „Highlight“

    „Cantons Smart-Offensive trägt Früchte. Eine hervorragend ausgelegte akustische Basis und das wegweisende Elektronikmodul machen aus dem Smart Sounddeck 100 eine wahre Klangmaschine, die wirklich Spaß macht und für echtes Heimkino-Feeling sorgt.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Editor‘s Choice“

    Vorteile: hervorragend verarbeitetes und hübsches Gehäuse; üppige Ausstattung; exzellenter Klang; gute Raumdarstellung; Chromecast, Bluetooth und EQ an Bord; Multiroomfähig; kann zu einem 5.1-System erweitert werden.
    Nachteile: keine hauseigene App (für Multiroom).
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Canton Smart Soundbar 10 schwarz Heimkinosystem 42093

Einschätzung unserer Autoren

Smart Sounddeck 100

Platz­spa­rend und leis­tungs­stark

Stärken
  1. kompakte Größe
  2. viele Wiedergabemöglichkeiten
  3. zahlreiche Anschlüsse
  4. 3-Wege-System
Schwächen
  1. hoher Preis
  2. kostenintensive Erweiterungen

Mit insgesamt acht Treibern in einem 3-Wege-System legt das Sounddeck 100 gute Grundlagen für ansprechenden Ton. Auch die Ausgabeleistung von 300 Watt verspricht selbst in einem großen Wohnzimmer eine intensive Klangkulisse. Die Wiedergabemöglichkeiten sind vielfältig. Es lassen sich drei Geräte via HDMI anschließen. Zusätzlich sind ein analoger und ein digitaler Audio-Eingang verbaut. Das Streamen gelingt per WLAN und per Bluetooth. Zudem besteht die Möglichkeit, den Klang auch an weitere kabellose Boxen im Heimnetzwerk zu übertragen. Ziemlich hoch, aber für die Ausstattung noch angemessen ist der Preis von knapp unter 1.000 Euro. Soll die Anlage jedoch mit Smart Soundbox und Smart Sub zu einer großen Surround-Anlage erweitert werden, sind noch ein paar tausend Euro mehr fällig.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canton Smart Sounddeck 100

Features
  • Virtual Surround
  • HDR
  • ChromeCast
Lieferumfang
  • Audio-Kabel (digital)
  • Audio-Kabel (analog)
  • HDMI-Kabel
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • HDMI
  • USB
Anzahl der HDMI-Eingänge 3
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbase
Subwoofer vorhanden
Soundsystem 2.1-System
Leistung (RMS) 300 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
Dolby Atmos vorhanden
DTS:X fehlt
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audiorückkanal (ARC) vorhanden
Audiorückkanal (eARC) fehlt
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) vorhanden
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Analoger Audio-Eingang vorhanden
Subwoofer-Ausgang vorhanden
Netzwerk
WLAN vorhanden
LAN vorhanden
Multiroom vorhanden
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe fehlt
Fernbedienung vorhanden
Display vorhanden
Sprachassistent vorhanden
Kompatibel mit Google Assistant
Funksubwoofer fehlt
Maße
Soundbar/-base
Breite 100 cm
Tiefe 33 cm
Höhe 7 cm
Weitere Produktinformationen: Sprachsteuerung über Ihr Smartphone oder via Google Home Mini.

Weitere Tests & Produktwissen

Sieben Richtige

audiovision - Das mit 600 Euro teuerste Sounddeck im Testfeld kommt nicht aus Fernost, sondern aus der niedersächsischen Landeshauptstadt, in der Quadral seit den 1970er-Jahren Lautsprecher entwickelt. Die neueste Kreation des deutschen Traditionsherstellers ist die Magique, die ihrer gleichnamigen Vorgängerin (Test in Ausgabe 122013) zum Verwechseln ähnlich sieht. Auch am Preis ändert sich nichts, wohl aber erfreut sie mit einer besseren Ausstattung wie einem Display und Dolby-Digital-Decoder. …weiterlesen

Tonträger

video - Stimmen wirkten jedoch leicht belegt und ganz unten fehlte es dem Bass an Kontur. Dafür ging beim Hören leiser Töne nichts Wesentliches verloren. Klein, aber oho ist das Quadral Magique XS, das allein schon aufgrund seiner kompakten Abmessungen weit stylischer wirkt als der bereits getestete große Bruder Magique. Mit seiner Breite von knapp 46 Zentimetern passt es zur Not auf einen Regalboden, der eigentlich für Videorekorder gedacht war. …weiterlesen

Kinosound in 5 Minuten

Heimkino - Die Mittel-Hochton-Einheiten freuen sich derweil, dass sie von der Schwerstarbeit im Frequenzkeller befreit sind und können sich locker und leichtfüßig ihrem Aufbagebgebiet widmen. Denon DHT-S514 - drahtlos Virtual Surround Denons neuer Soundbar kommt im Paket mit einem kabellosen Funksubwoofer. Der gut einen Meter breite Soundbar von Denon kommt mit zwei Paar höhenverstellbaren Füßen und kann so ein- fach vor dem Fernseher aufgestellt werden. Eine Wandmontage ist ebenfalls möglich. …weiterlesen

Die besten Soundbars

Heimkino - Canton DM90.2 Dieser relativ große Soundbar hat wirklich einen Hammer-Sound. Über vier integrierte Subwoofer und zwei Zwei-Wege-Systeme zaubert der DM90.2 spektakulären Filmton. Für die Aufbereitung des Surroundsounds kommt die SRS-Tru-Surround-XT-Technologie zum Einsatz. Beim DM90.2 kann man sogar die Lautstärke der einzelnen Kanäle regeln. Über die bidirektionale Fernbedienung lassen sich zudem weitere Parameter individuell einstellen. …weiterlesen

3D-Sound

iPhone Life - Dank AirPlay braucht die Lounge außer ihrem Multifunktions-Button kaum mehr an Ausstattung: Als Fernbedienung fungieren iPad, iPod touch oder iPhone, mit der kostenlosen Libratone-App lässt sich der Klang je nach Position im Raum und der bevorzugten Musikrichtung gegebenenfalls sogar noch ein wenig optimieren. Wer will, kann die mitgelieferte Wandhalterung verwenden, um die Lounge unter dem Flat-TV anzubringen, mit dem sie per ebenfalls mitgeliefertem Analog- oder Digitalkabel verbunden wird. …weiterlesen

Soundbar Zukunft

audiovision - Allerdings litt die Sprachverständlichkeit unter dem virtuellen Raumklang und tonale Verfärbungen nahmen zu. Der "Night Modus" machte sich bei unseren Hörbeispielen ("Jason Bourne", "Deepwater Horizon") kaum durch eine Dynamik-Reduktion bemerkbar. Im Stereo-Betrieb kam die Soundbar mit Pop oder Rock relativ gut zurecht, besonders bei basslastiger, elektronischer Musik machte sich der kräftige und tief reichende Subwoofer ausgezeichnet. …weiterlesen