Canon FD 28mm f/2 Test

(Weitwinkelobjektiv)
FD 28mm f/2 Produktbild
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Objektivtyp: Weitwinkelobjektiv
  • Bauart: Festbrennweite
  • Brennweite: 28mm
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Canon FD 28mm f/2

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 05/2014
    • Produkt: Platz 5 von 11
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    Wie sich ältere Objektive an aktuellen Vollformatkameras machen, überprüft das „fotoMAGAZIN“ in der Ausgabe 6/2014 und sieht sich dazu auch das Original Canon FD 28 Millimeter f/2 genauer an. Das Objektiv überzeugt mit einer guten Auflösung, die erstaunlich hochqualitativ ausfällt. Wenn man die Kamera abblendet, entsteht nur noch ein minimaler Randabfall.
    Außerhalb des optimalen Blendenbereichs von vier bis neuneinhalb müssen die Nutzer allerdings mit einem verstärkten Randabfall rechnen und auch die Verzeichnung macht sich dann mitunter sehr stark bemerkbar. Mit nur 79 von 100 möglichen Punkten bleibt das Canon-Objektiv mit diesen Werten hinter den anderen zehn Kandidaten deutlich zurück und bildet eines der Schlusslichter im Vergleich.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Canon FD 28mm f/2

  • Canon RF 85mm f/1,2 L USM Canon RF

    - Teleobjektiv der L - Serie - ideales Portraitobjektiv - die perfekte Brennweite für Porträtaufnahmen - ,...

  • Tamron SP 24-70mm f2.8 G2 VC USD Lens a032e - Canon Fit

    Tamron SP 24 - 70mm f2. 8 G2 VC USD Lens a032e - Canon Fit

Datenblatt zu Canon FD 28mm f/2

Bauart Festbrennweite
Brennweite 28mm
Erhältliche Farben Schwarz
Filtergröße 52 mm mm
Gewicht 264 g
Max. Sensorformat Digitalkamera
Minimale Blende 22
Naheinstellgrenze 30 cm
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Verfügbar für Canon EF

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Aus dem Schrank zu neuem Glanz fotoMAGAZIN 6/2014 - Prinzipiell ist ein gutes, verzeichnungsarmes Objektiv vorzuziehen, da die Verzeichnungskorrektur die Randauflösung kritisch absenken kann. Und so kommen wir zum entscheidenden Leistungsmerkmal, der Auflösung bzw. dem Kontrastverhalten feiner Details abhängig von der Blende. Detailkontrast ist zwar korrigierbar, die Funktion arbeitet aber erst ab einem Mindestkontrast. …weiterlesen