Bulls Copperhead 2 (Modell 2019) im Test

(Fahrrad)
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Moun­tain­bike
Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Copperhead 2 27,5 (Modell 2019)
  • Copperhead 2 29 (Modell 2019)

Test zu Bulls Copperhead 2 (Modell 2019)

    • Velomotion.de

    • Erschienen: 12/2018

    Note:1,0

    Getestet wurde: Copperhead 2 27,5 (Modell 2019)

     Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Copperhead 2 (Modell 2019)

Brauchbare Ausstattung zum fairen Preis

Stärken

  1. vernünftige, einstiegsgerechte Parts
  2. moderates Gewicht
  3. Schutzbleche und Gepäckträger montierbar

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Mit dem Copperhead 2 setzt Bulls eine neue Marke im Einstiegssegment. Unterschiede zum Topmodell der Copperhead-Serie sind auf den ersten Blick nur schwer auszumachen. Wie beim rund 200 Euro teureren Copperhead 3 sorgt die Kombination aus XT-Schaltwerk und Deore-Umwerfer (Shimano) für saubere und schnelle Schaltvorgänge. Dass es auch noch deutlich unter 13 kg bleibt, kann fast als kleine Sensation gefeiert werden. Der Preisunterschied erklärt sich durch die günstigere Vorderradnabe und Bereifung (Rapid Rob von Schwalbe). Darüber hinaus gibt es nur die Standardbremsen von Shimano, während das 3er-Modell die fester zupackende MT4 von Magura spendiert bekommt. Erfreulich: Im Fahrcheck von Velomotion.de leistete die Gabeldämpfung auch im Groben saubere Arbeit.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bulls Copperhead 2 (Modell 2019)

Federung Hardtail
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Zulässiges Gesamtgewicht 115 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Extras
Federgabel vorhanden
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltgruppe
  • Shimano Deore
  • Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Federung Hardtail

Weitere Tests & Produktwissen

Softies

bikesport E-MTB 1-2/2011 - Ästheten fällt die klobige Direct Mount des hinteren Bremssattels auf. Doch das war es auch schon an Negativem. Das Bike hat eine angenehme, nicht zu gestreckte Sitzposition. Die Griffe machen das Stomp zusammen mit dem breiten Lenker gut kontrollierbar. Das Fahrwerk arbeitet nach Einfahrzeit der Gabel sehr gut. Dabei wirkt das Heck jedoch relativ straff ausgelegt. Auf Trails läuft das Bike ordentlich und ist gleichzeitig wendig genug, wenn es fahrtechnisch eng zur Sache geht. …weiterlesen