ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Gestelltyp: Halb­rand
Material Brillengläser: Kunst­stoff
Eigenschaften: Anti­be­schlag­schutz, Wech­sel­glä­ser
Ergonomie: Ver­stell­bare Nasen­pads / Nasen­rücken
Mehr Daten zum Produkt

Bollé Tempest im Test der Fachmagazine

    • triathlon

    • Ausgabe: Nr. 112 (Juli 2013)
    • Erschienen: 06/2013
    • 16 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Obwohl der Hersteller die Brille für schmale bis mittelgroße Gesichter auslobt, sitzen die Bügel weit, wodurch sie auf kleinen Köpfen beim Laufen etwas rutscht. In Zeitfahrhaltung war der obere Rand zu sehen. Gut gefallen haben uns die flächigen Gläser. Solider Multisportler!“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bollé Sonnenbrille B Rock, Matte White/Modulator Clear Grey Oleo, 12155

    Bollé Sonnenbrillen B - ROCK Acetate Kunststoff matt grün - bedruckt grün grau Abmessungen: 72 - 18 - 122 (Glasbreite - ,...

Einschätzung unserer Autoren

Tempest

Flexible Bikebrille

Eine Bike-Brille muss bequem sein – insofern lohnt der Blick zur Tempest: Die Bügelkonstruktion ist laut Hersteller Bollé gleichermaßen flexibel wie stabil, zudem verfügt das Modell laut Datenblatt über verstellbare Nasenpads.

Schluss mit Kopfschmerzen

Praktisch sind die verstellbaren Pads natürlich in erster Linie für längere Touren. Schließlich hat man so die Option, unangenehme Druckstellen und damit Kopfschmerzen zu vermeiden. Beim Gestell wiederum nutzt Bollé ein auf Nylon basierendes Kunststoffgemisch, das nicht nur leicht und robust sein, sondern sich auch an die Kopfform anpassen soll. Konsequenz: Die Schläfen werden – zumindest im Idealfall – geschont, mit entsprechend positiven Auswirkungen auf den Tragekomfort. Nützlich ist in diesem Zusammenhang noch ein weiteres Detail. So attestiert der Hersteller sowohl den Pads als auch den beiden Bügelenden ausreichend Grip, um die Brille jederzeit stabil in Position zu halten.

Belüftungssystem und Gläser

Abgesehen davon verfügen die Bügel über einige Öffnungen, für die nötige Belüftung sollte also gesorgt sein. Die Gläser indes – laut Datenblatt handelt es sich um „B-Clear“-Exemplare – sind austauschbar und verfügen über eine kratzfeste Oberfläche, die gerade auf einer Schotterpiste oder Downhill-Strecke von Vorteil sein dürfte. Ebenfalls gut: Eine wasser- und ölabweisenden Beschichtung sorgt jederzeit für ein klares Sichtfeld. Hinzu kommt, dass die Gläser auf einer Technologie namens Photochrome basieren und sich automatisch an die Lichtverhältnisse anpassen bzw. die Augen vor UV-Strahlung schützen.

Zwar gibt es zur Bollé Tempest bisher noch keine Erfahrungsberichte – auf dem Papier macht die Brille jedoch einen guten Eindruck. Die verschiedenen Ausstattungs-Tools sind praktisch, zudem gefällt das Design. Wer Interesse hat: Erhältlich ist die Brille in den Farben Schwarz, Weiß, Braun, Grau und Pink, die Konditionen liegen derzeit zwischen 70 und 110 EUR.

Datenblatt zu Bollé Tempest

Gestelltyp Halbrand
Material Brillengläser Kunststoff
Filterfarben
  • Blau
  • Grün
  • Rot
  • Rosé / Rosa
  • Grau
Eigenschaften
  • Wechselgläser
  • Antibeschlagschutz
Ergonomie Verstellbare Nasenpads / Nasenrücken
Vollrand fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Bollé Tempest können Sie direkt beim Hersteller unter bolle.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Bollé VortexRudy Project SpaceguardRudy Project StratoflyScott MX TyrantMaui Jim MakahaJulbo StuntJulbo TrekCébé S'TrackSmith Sport Pivlock V2Swiss Eye Novena