W5 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Boenicke audio W5 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die W5 spielen richtig ‚groß‘ und vollwertig mit fantastischer Räumlichkeit, frischem Detailreichtum und erstaunlich erwachsenem Bass. Prädestiniert für kleinere und mittelgroße Räume - aber nicht nur da ihr Geld unbedingt wert!“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Boenicke audio W5

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Boenicke audio W5

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Abmessungen 293 x 231 x 104 mm
Widerstand 4 Ohm
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 3,5 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Boenicke audio W-5 können Sie direkt beim Hersteller unter boenicke-audio.ch finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Groß & klein

stereoplay - Je größer die Box, desto größer der Raum? Diese HiFi-Weisheit ist so alt wie falsch. Auch große Kompakte müssen mitunter ins Regal; etliche Hersteller stimmen den Bass auch für wandnahe Aufstellung ab. Doch welche klingt in der Klasse um 500 Euro wirklich musikalisch?Testumfeld:Es wurden fünf Lautsprecher miteinander verglichen. Alle Modelle erhielten die Endnote „gut“. Für die Bewertung zog man die Kriterien Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit heran. …weiterlesen

Hochkaräter

stereoplay - Das Ergebnis ihrer jahrelangen Entwicklungsarbeit ist ein Magnetostat, eine Folie mit Leiterbahnen, die nur 20 Milligramm wiegt und von Raidho selbst als Bändchen bezeichnet wird, weil nur vertikal von Strom durchflossen. Die gegen Partialschwingungen und Klirr verwoben strukturierte Oberfläche der Folie schwingt in einem extrem starken Magnetfeld, das ein Array von Neodyms ausschließlich von hinten erzeugt. …weiterlesen

Formen-Sprache

stereoplay - Wenn man sie forderte, spielten auch die drei Basstöner wieder kräftig mit, drängten sich aber nie gegenüber dem neutralen und transparenten Klangbild in den Vordergrund. Mit Queens "The Miracle" endete der kurzweilige Nubert-Hörtest, und die 284 durfte beweisen, dass sie trotz aller Sanftheit auch so richtig losrocken kann. …weiterlesen