Gut (2,0)
4 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: 1080p (1920x1080)
Hel­lig­keit: 3000 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: HDR, Key­stone-​Kor­rek­tur, Laut­spre­cher, 3D-​ready
Schnitt­stel­len: RS-​232C, 12 Volt-​Trig­ger, USB, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

BenQ X1300i im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 14.05.21 verfügbar

    Bild (60%): 1,2 (10 von 12 Punkten);
    Praxis (15%): 1,2 (10 von 12 Punkten);
    Bedienung (15%): 1,1(10 von 12 Punkten);
    Ausstattung (5%): 1,2 (10 von 12 Punkten);
    Verarbeitung (5%): 1,1 (10 von 12 Punkten).

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (4,1 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    Vorteile: scharfe Bilder; natürliche Farbwiedergabe; hohe Helligkeit; sehr gutes Schwarz; toller Kontrast; gut geeignet für Sportübertragung und Gaming; leiser Betrieb; niedriger Stromverbrauch; einfaches Handling; gute Anschlussvielfalt und Konnektivität; großer Lieferumfang; gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Nachteile: Helligkeitsverteilung könnte besser sein; unflexibel in Sachen Aufstellung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen; Spitzenklasse

    Pro: exzellente Verarbeitungsqualität; umfangreiche Ausstattung; gutes Bedienkonzepts; sehr gute Bildwiedergabe; geeignet fürs Gaming.
    Contra: Kontrast könnte noch besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Pro: Scharfes und farbenfrohes Bild; Gamer-zentrierte Funktionen; manueller Zoom.
    Contra: Kein Netflix; Probleme mit der Smart-Plattform; keine Ultrakurzdistanzprojektion. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu BenQ X1300i

  • BenQ 4LED Gaming Beamer X1300i mit 3.000 ANSI Lumen, Game-Modi,
  • BenQ 4LED Gaming Beamer X1300i mit 3.000 ANSI Lumen, Game-Modi,
  • BenQ X1300i
  • BenQ X1300i

Kundenmeinungen (4) zu BenQ X1300i

2,9 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
2 (50%)
3 Sterne
1 (25%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (25%)

2,9 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

X1300i

Für Gaming im Groß­for­mat

Stärken
  1. gute Helligkeit
  2. niedrige Latenz für Spiele
  3. integrierter Smart-TV
  4. langlebige Lampe
Schwächen
  1. nur zwei Video-Eingänge
  2. hörbarer Lüfter

Dank der insgesamt vier LEDs, je eine in Rot und Grün sowie zwei in Blau, wird eine Helligkeit von 3.000 Lumen erreicht. Damit sollte die angegebene Maximaldiagonale von 100 Zoll beziehungsweise 2,5 Metern auch bei wenig idealen Bedingungen erreicht werden. Mit der guten Optik lässt sich der Beamer aus unterschiedlichen Positionen perfekt auf die jeweilige Leinwand einstellen. Eine Latenz von 8 Millisekunden sowie die Darstellung von Full-HD bei 120 Hertz sind für Gamer wichtige Aspekte. Ruckelfreies Zocken sollte damit kein Problem sein. Zudem erscheint es logisch, auch für Sportübertragungen einen zusätzlichen Modus zu integrieren. Dank Android TV als Betriebssystem des Smart-TVs können Streams von den unterschiedlichsten Anbietern gezeigt werden. Für knapp 1.300 Euro hätte aber gern noch ein analoger Video-Eingang vorhanden sein dürfen. Auch der Lüfter wird bei maximaler Helligkeit etwas laut, was in geselliger Runde oder bei hektischem Spielgeschehen jedoch egal sein dürfte.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Beamer

Datenblatt zu BenQ X1300i

Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Helligkeit 3000 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie DLP
Features
  • 3D-ready
  • Keystone-Korrektur
  • Lautsprecher
  • HDR
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • USB
  • 12 Volt-Trigger
  • RS-232C
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 6400 g
Kontrastverhältnis 500000:1
Lebensdauer Glühlampe 20000 h
Betriebsgeräusch 31 dB
Abmessungen / B x T x H 272 x 259 x 197 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 9H.JN377.17E

Weitere Tests und Produktwissen

The Dark Knight

Heimkino - Die dynamische Blende des HC6500 hat dieselbe Form wie die des HC6000, wird aber wie beim HC7000 schneller gesteuert und besitzt den gleichen Algorithmus. Zudem wird auch die Gammaregelung einbezogen und die Blende ist in fünf Stufen regelbar. Der Grund für die höhere Helligkeit des 6500ers gegenüber dem größeren Bruder (1200 ANSI Lumen gegenüber 1000) ist die fehlende Streulichtblende in der Optik. …weiterlesen

Scharfe Teile

VIDEOAKTIV - Auch das klappt per Fernbedienung. Ebenfalls vom großen Bruder hat der 4900er den flüsterleisen Lüfter geerbt – der kleine Mitsubishi gibt selbst im Heimkino kaum einen Mucks von sich. Kritik fordert jedoch das Bildschirmmenü heraus: Winzige, kaum zu erkennende Symbole machen den Umgang mit dem HC 4900 eher mühsam. Die Menüstruktur dürfte Mitsubishi gern besser gliedern: Bildrelevante Einstellungen sind auf mehrere Untergruppen verteilt. …weiterlesen

Projektoren-ABC

HiFi Test - De-Interlacing De-Interlacing beschreibt den Vorgang, bei dem zwei Halbbilder zu einem Vollbild zusammengefügt werden. Da digitale Displays, also auch Projektoren, keine Halbbilder verarbeiten können, muss das De-Interlacing entweder im DVD-Player oder im Beamer passieren. Hierbei haben günstige Projektoren jedoch meist das Nachsehen, da deren interne De-Interlacing-Elektronik nicht so hochwertig ist wie die der meisten DVD-Spieler. …weiterlesen

1080p-Gespann

audiovision - Sowohl das De-Interlacing als auch die Durchzeichnung feiner Bilddetails gelangen gut. Die Umrisse der Rennwagen blieben glatt, selbst Alu-Felgen, oft ein Stolperstein, wurden problemlos abgebildet. Als im Eröffnungsrennen so richtig die Fetzen flogen und schnelle Kameraschwenks mit viel Bewegung das Bild dominierten, gab sich die Optoma-Kombi dennoch souverän, es kam weder zu Nachwischern noch zu Falschkonturen. …weiterlesen

Strahlemänner

video - Wie dem Toshiba gelang ihm ein Kontrast, den es bislang in dieser Preisklasse nicht gegeben hat. Die Farben waren ausgewogen, der De-Interlacer von Faroudja war der beste im Test. Im Vergleich zum 2000-Euro-Primus Panasonic PT-AE 700 E fällt die Schärfe des Infocus allerdings deutlich sichtbar ab. NEC HT 510 DLP ist nicht gleich DLP – trotz ihrer prinzipiell ähnlichen Technik unterscheiden sich die Modelle von Infocus und NEC gewaltig. …weiterlesen

Die 10 Gebote des Beamerkaufs

Beamer - Vor allem bei ruhigen Filmszenen sollte das Lüftergeräusch nicht übermäßig störend sein, denn der Filmgenuss wird bei einigen Modellen immer noch durch ein hörbares Rauschen beeinträchtigt. Die meisten Projektoren verfügen heute jedoch auch über die Option der Aktivierung eines niedrigeren Lampenleistungsmodus, was nicht nur den Schwarzwert verbessert, sondern auch eine Reduktion des Lüftergeräusches zur Folge hat. …weiterlesen

Großbildjäger

VIDEOAKTIV - Oder doch gleich Full-HD? HD-ready-Projektoren mit einer Mindestauflösung von 1280 x 720 Bildpunkten gehören in Heimkino-Kreisen bereits zum Standard. Gleichzeitig beginnen Full-HD-Bildwerfer mit 1920 x 1080 Pixeln zu boomen. Nahezu jeder namhafte Hersteller bietet mindestens ein Gerät mit voller HD-Auflösung an oder stellte es auf der IFA vor. Grundsätzlich sind alle Beamer gleich gebaut: Eine Lampe strahlt durch eine Linse. …weiterlesen

3 Technologie - 3 Schwerpunkte

AV-views - USB-Buchsen dienen nicht nur der Steuerung von Präsentationen. Über sie können auch gleich von einem Speicherstick Medien präsentiert werden. Zudem bietet der Anschluss einer Tastatur Möglichkeiten, die wir erst im zweiten Teil beschreiben werden. Selbstverständlich lässt sich der Projektor in ein Netzwerk einbinden, und zwar sowohl per Kabel als auch über die integrierte WLAN-Schnittstelle. Auch hierzu werden wir im nächsten Teil noch einiges zu sagen haben. …weiterlesen

1080p vs. 720p

Heimkino - Oder gibt es Aspekte, die ebenso wichtig sind und einen hervorragenden 720p-Projektor als bessere Alternative erscheinen lassen? Runde 1 Äußerlich nahezu identisch, muss unser Blick ins Innere und tief in die Technik der beiden High-End-Beamer gehen. Der C3X-E basiert auf dem von uns vor einem Jahr getesteten C3X. Wie dieser verdankt der „Neue“ seine kompakte Bauform trotz der vorhandenen drei DLP-Chips der von SIM2 patentierten „Alpha Path Light Engine“. …weiterlesen