• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kin­der­rad
Gewicht: 8,4 kg
Felgengröße: 14 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

14" Arctic 100

Gut ausgestattetes Kinderfahrrad für 3-5 Jährige zum kleinen Preis

Der abgesenkte Rahmen des Arctic 100 erleichtert mit seiner V-Form das Auf- und Absteigen. Das Kinderfahrrad ist mit batteriebetriebenem Front- und Rücklicht ausgestattet, bietet einen Kettenschutz, Speichenreflektoren und eine Klingel. Der Vorbau ist nicht gepolstert. Die Klingel und insbesondere ein in der Lenkermitte angebrachter Scheinwerfer könnten sich als Gefahrenquellen erweisen. Gebremst wird vorne mit gut dosierbaren Cantileverbremsen, hinten mit einer Trommelbremse. Es gibt keinen Rücktritt, die Hinterradbremse wird ebenso wie die Vorderradbremse am Lenker mit einem kindgerechten Bremshebel betätigt. Gerade jüngere Kids sollten etwas üben, um die beiden Bremsen gut unterscheiden zu können. Stützräder befinden sich im Lieferumfang, allerdings sollte man möglichst auf diese verzichten, da sie den Lernerfolg verzögern.

Die wenigen Kundenrezensionen bewerten das Fahrrad gut, einzig der fehlende Rücktritt wurde moniert. Auf unabhängige Tests konnte nicht zurückgegriffen werden. Für rund 80 Euro wird das reichhaltig ausgestattete Kinderfahrrad derzeit online angeboten und liegt damit im allergünstigsten Bereich. Angesichts des niedrigen Preises sollte man die Verarbeitungsqualität wichtiger Komponenten wie Rahmen, Gabel, Lenker und Bremsen eventuell etwas häufiger prüfen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu B-Twin 14" Arctic 100

Ausstattung Klingel
Basismerkmale
Typ Kinderrad
Geeignet für Kinder
Gewicht 8,4 kg
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 14 Zoll
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl

Weitere Tests & Produktwissen

Evergreens 2.0

MountainBIKE 2/2018 - Rocky Mountain will es krachen lassen! Auch das brandneue Instinct hat noch mal mehr Federweg bekommen, besitzt jetzt vorne und hinten 140 mm Hub. Der Allrounder aus Kanada widersetzt sich damit jeder Einordnung. Per se kann das Instinct schon locker in der Liga der All-Mountains mitspielen. Was aber auch von der Position des Ride-9-Chips abhängt, mit dem sich Geometrie und Fahrwerksprogression verstellen lassen. …weiterlesen

Fitness im Sitzen

aktiv Radfahren 9-10/2017 - Die minimal empfohlenen 3,5 Bar ergeben bei einem nicht allzu schweren Fahrer ohne große Durchschlaggefahr nochmal einiges mehr an Dämpfung. Im KTM-typischen Orange, also durchaus auffällig, steht das KTM Strada 800 Speed am Start. Ausgestattet ist es mit einem leichten 6061-Aluminium-Rahmen, einer ebensolchen Gabel und Shimanos Einsteiger-Gruppe "Sora". Der Rahmen ist schön und sauber verarbeitet - "smooth welded", wie der Fachmann sagt. …weiterlesen

6 im Dauertest“

ElektroRad 2/2017 - Eine richtige Wahl, weil das Rad durch seinen konstruktiven Aufwand (vollgefedertes "Control Technology"-Fahrwerk = aktive Hinterrad-Federung, optimierte Federgabel, mitgefederter, massiv gezeichneter Heckträger), aber auch durch sehr breitschultrige 27,5"-Laufräder mit erfreulich breiten Felgen (gegen seitliches Driften des Mantels) doch deutliche 33 Kilogramm auf die Waage bringt. In der Praxis zeigt sich, dass das Gewicht aber nicht die Priorität hat, wie sie auf dem Papier zu sein scheint. …weiterlesen

Urbane Klasse

aktiv Radfahren 6/2017 - Jules Verne und H. G. Wells gelten als Vorreiter. Mit dem "Langster Atlantis" beruft sich Specialized ausdrücklich auf den "Steam Punk": Die Lackierung im Rost-Look, die Leder-Sattelrolle, der Sattel mit der riesigen Spiralfeder, geflammte Holzgriffe - mit diesem Bike könnte Käpt´n Nemo seine Runden auf der riesigen "Nautilus" gedreht haben. Das Langster ist im Auslieferungs-Zustand ein Fixie (mit Starrgang). Und damit fährt man anders, da sich die Kurbel permanent mitdreht. …weiterlesen

Mit Riemen!

aktiv Radfahren 5/2017 - Das Urban 8.0 ist da ein gelungenes Beispiel: Es ist leicht und steif, beschleunigt hervorragend, und bleibt auch mit viel Gepäck jederzeit gut beherrschbar. Natürlich rüttelt´s auf schlechtem Untergrund ein bisschen mehr. Ist man länger auf einem solchen unterwegs, kann man aus den breiten 40-mm-Schwalbe-Marathon-Pneus durchaus ein wenig Luft ablassen; der Hersteller empfiehlt minimal 4 bar Druck. …weiterlesen

Wie frisch verliebt

RoadBIKE 3/2017 - Vor allem wenn dicke Regenwolken zwischen den Gipfeln hängen und das Panorama verhageln - Scheibenbremsenwetter. Das Rennen war der Höhepunkt in der Beziehung von RB-Redakteur Christian Brunker und dem Stevens Ventoux, die rund 5500 km und 1,5 Jahre dauerte. Zwar noch keine Langzeitbeziehung, aber doch lange genug, um über die ersten Macken zu stolpern, die viele Beziehungen am Ende in die Sackgasse führen. …weiterlesen

Stadt-Stromer

aktiv Radfahren 4/2016 - Besonderheit beim Pegasus Opero E8F ist einerseits sein Rahmen mit integriertem (nicht angeschraubten) Gepäckträger - für Steifigkeit. Andererseits seine "Di2"-Automatikschaltung, die sich dem individuellen Schaltverhalten des Fahrers mit der Zeit anpasst! Das Raleigh Newgate begeistert mit seiner Integration bis ins Detail: Der seitlich ausschwenkende Akku und das Rahmenschloss sind "eingegossen". …weiterlesen

Fahrtechnik Basic 5

World of MTB 9/2012 - Um dabei nicht über den Lenker zu gehen, wird das Gewicht so weit wie nötig abgesenkt. Wird der Körper zu weit hinter den Sattel gebracht, kann das Bike kaum noch kontrolliert und gebremst werden. 1. Anfahrt in Grundposition. Anschließend mit dem Körper tief gehen und Vorspannung aufbauen. 2. Mit dem Einrollen des Vorderrades in die Steilstufe den Körperschwerpunkt absenken. …weiterlesen

Santa Cruz Nomad Carbon

Ride 4/2011 - In Kombination mit der 170-Millimeter-Stahlfedergabel bringt dies noch mehr Reserven in Abfahrten. Dank der geringen Einbauhöhe des Steuersatzes baut die Front nur unwesentlich höher als mit einer 160er-Gabel. Diese Kombination macht das Nomad zu einem Abfahrtsgeschoss ohne die guten Klettereigenschaften zu schmälern. Auch die zweifach schaltbare Kettenführung und der Bashguard passen ins Enduro-Konzept. Selten haben wir uns in der Abfahrt auf einem Bike so sicher gefühlt. …weiterlesen

Stilvoll durch die Stadt

Fahrrad News 2/2012 - Letztere kommen in der Dimension 55/559, sind also nicht einmal die dicksten Big Apples im Schwalbe-Programm. Auf jeden Fall verleiht der Ballonreifen dem Mio ein angenehm weiches Rollverhalten, das natürlich optimal zum urbanen Einsatz passt. Mit seinen 26-Zoll-Rädern sieht das Giant eher gedrungen aus, beim Draufsetzen ist man jedoch überrascht, denn der Abstand zwischen Sattel und Lenker fällt sehr groß aus - und das, obwohl der Lenkerbügel stark nach hinten gebogen ist. …weiterlesen

Scheibenwahl

RADtouren 3/2012 (Mai/Juni) - Dazu passt das herausragende zulässige Gesamtgewicht von 180 Kilo. Radon, im letzten Heft Testsieger, weiß auch mit dem TCS 9.0 Disc zu gefallen. Das TCS steht dabei für Trekking Comfort Series. Entsprechend aufrecht und komfortabel ist die Sitzposition, die mit dem steifen, winkelverstellbaren Vorbau Eco Swell von Humpert sogar auf noch mehr Höhe gebracht werden kann. …weiterlesen

Garagen Rock

Procycling 4/2012 - Anzumerken ist aber, dass der Bremszug im Oberrohr klappert - vielleicht nur ein Problem des Testrades. Etwas extravagant ist die "gewellte" Gabel, eine optische Spielerei, die man mögen muss. Poison kann zwar nicht mit einem großen Namen aufwarten und fällt vom Image her etwas hinter die Platzhirsche zurück, doch ist das Hydrogen dennoch ein gutes und souveränes Rennrad. Namen sind eben nicht alles. Pasculli stellt mit dem Bagnolo den einzigen Stahlrenner im gesamten Test. …weiterlesen

Filigraner Stahl - wie in guten alten Tagen

bikesport E-MTB 5-6/2012 (Mai/Juni) - Wie gesagt, Singlespeeder mögen es heftig deftig. Weiter positiv aufgefallen sind die steife E-thirteen XCX-Kurbel und die ebenfalls neuen, sehr schnellen und gutmütigen Ritchey Shield 29er-Reifen. Fazit Das Ritchey P-29er wurde mit Spannung erwartet und ist nun endlich verfügbar. Es ist bereits jetzt ein moderner Klassiker, dem der Kultfaktor aus jeder Schweißnaht tritt. Hinter der klassischen Optik verstecken sich Stahlbau vom Feinsten und im Stile Tom Ritcheys viele spannende Details. …weiterlesen

Rollen statt rennen

aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Dazwischen kurbeln Sie jeweils drei Minuten locker weiter. Natürlich können Sie solche Programme auch auf dem Ergometer abspulen. Die Belastungszeiten für das Intervalltraining können Sie eins zu eins vom Laufen aufs Radfahren übertragen. 4. Bergauf im dicken Gang Ziel: Verbesserung der Kraftausdauer Auf dem Mountainbike oder dem Rennrad können Sie ein hervorragendes Kraftausdauertraining für die Oberschenkel absolvieren. …weiterlesen