• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kin­der­rad
Gewicht: 8,4 kg
Fel­gen­größe: 14 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

14" Arctic 100

Gut aus­ge­stat­te­tes Kin­der­fahr­rad für 3-​5 Jäh­rige zum klei­nen Preis

Der abgesenkte Rahmen des Arctic 100 erleichtert mit seiner V-Form das Auf- und Absteigen. Das Kinderfahrrad ist mit batteriebetriebenem Front- und Rücklicht ausgestattet, bietet einen Kettenschutz, Speichenreflektoren und eine Klingel. Der Vorbau ist nicht gepolstert. Die Klingel und insbesondere ein in der Lenkermitte angebrachter Scheinwerfer könnten sich als Gefahrenquellen erweisen. Gebremst wird vorne mit gut dosierbaren Cantileverbremsen, hinten mit einer Trommelbremse. Es gibt keinen Rücktritt, die Hinterradbremse wird ebenso wie die Vorderradbremse am Lenker mit einem kindgerechten Bremshebel betätigt. Gerade jüngere Kids sollten etwas üben, um die beiden Bremsen gut unterscheiden zu können. Stützräder befinden sich im Lieferumfang, allerdings sollte man möglichst auf diese verzichten, da sie den Lernerfolg verzögern.

Die wenigen Kundenrezensionen bewerten das Fahrrad gut, einzig der fehlende Rücktritt wurde moniert. Auf unabhängige Tests konnte nicht zurückgegriffen werden. Für rund 80 Euro wird das reichhaltig ausgestattete Kinderfahrrad derzeit online angeboten und liegt damit im allergünstigsten Bereich. Angesichts des niedrigen Preises sollte man die Verarbeitungsqualität wichtiger Komponenten wie Rahmen, Gabel, Lenker und Bremsen eventuell etwas häufiger prüfen.

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu B-Twin 14" Arctic 100

Ausstattung Klingel
Basismerkmale
Typ Kinderrad
Geeignet für Kinder
Gewicht 8,4 kg
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 14 Zoll
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl

Weitere Tests und Produktwissen

Evergreens 2.0

MountainBIKE - Rocky Mountain will es krachen lassen! Auch das brandneue Instinct hat noch mal mehr Federweg bekommen, besitzt jetzt vorne und hinten 140 mm Hub. Der Allrounder aus Kanada widersetzt sich damit jeder Einordnung. Per se kann das Instinct schon locker in der Liga der All-Mountains mitspielen. Was aber auch von der Position des Ride-9-Chips abhängt, mit dem sich Geometrie und Fahrwerksprogression verstellen lassen. …weiterlesen

Spielplatz

bikesport E-MTB - Viele Hersteller haben mittlerweile ordentliche Kinder-Mountainbikes im Programm. Firmen wie Supurb oder Early Rider haben sich sogar ausschließlich auf hochwertige Kinderbikes bis 24 Zoll spezialisiert. Der schwäbische Versender Propain, sonst eher im Allmountain- bis Gravity-Bereich zuhause, sorgte schon vor ein paar Jahren mit seinem Minifully Frechdax in 16 und 20 Zoll für leuchtende Augen beim Nachwuchs, und ehrlicherweise auch bei den technikvernarrten Vätern. …weiterlesen

Fitness im Sitzen

Radfahren - Die minimal empfohlenen 3,5 Bar ergeben bei einem nicht allzu schweren Fahrer ohne große Durchschlaggefahr nochmal einiges mehr an Dämpfung. Im KTM-typischen Orange, also durchaus auffällig, steht das KTM Strada 800 Speed am Start. Ausgestattet ist es mit einem leichten 6061-Aluminium-Rahmen, einer ebensolchen Gabel und Shimanos Einsteiger-Gruppe "Sora". Der Rahmen ist schön und sauber verarbeitet - "smooth welded", wie der Fachmann sagt. …weiterlesen

Bikes für die Berge

ALPIN - Gute Abfahrtsqualitäten, gekreuzt mit mal mehr, mal weniger ausgeprägten Kletterfähigkeiten. Dafür stehen die Allmountain-Modelle Centurion No Pogo Carbon 2000.27, Specialized Stumpjumper FSR Comp Carbon 29, Trek Fuel EX 29 9.7 und Cube Stereo 140 C:62. Auffällig: die durchaus deutlich spürbaren Unterschiede bergauf und bergab. Da lohnt sich ein detaillierter Blick in unsere Testbeurteilungen. Das Scott Spark 900 Premium schließlich zeigt: Auch Marathon-Bikes haben sich enorm weiterentwickelt! …weiterlesen

Stadt-Stromer

Radfahren - Besonderheit beim Pegasus Opero E8F ist einerseits sein Rahmen mit integriertem (nicht angeschraubten) Gepäckträger - für Steifigkeit. Andererseits seine "Di2"-Automatikschaltung, die sich dem individuellen Schaltverhalten des Fahrers mit der Zeit anpasst! Das Raleigh Newgate begeistert mit seiner Integration bis ins Detail: Der seitlich ausschwenkende Akku und das Rahmenschloss sind "eingegossen". …weiterlesen

Fesches Fatty!

Radfahren - Und so markant die Optik, so kontaktfreudig ist es auch. Mit diesem Rad fällt man auf, wird regelmäßig auf das "Dickerchen" angesprochen. Canyon steht für Technologie die auch beim Dude seine Anwendung findet. So sind Entwicklungen und Details aus dem Mountainbike- und Rennradbereich eingeflossen. Das stark abfallende Oberrohr etwa lässt viel Schrittfreiheit und den Einbau von ab Lenker höhenverstellbaren Sattelstützen zu. …weiterlesen

Gutes aus deutschen Landen

MountainBIKE - Im Trail-Downhill setzt sich die harte Gangart fort: Jedes Kieselchen fordert in Folge des unbarmherzigen Hecks die Haltemuskulatur des Radon-Ritters heraus, auch die Rock-Shox-Forke ist kein Komfortwunder. Das Handling des steifen Alu-Rahmens selber ist erfrischend temperamentvoll, der steile 70,5°-Lenkwinkel und die kurzen Kettenstreben sorgen für ein Maximum an Drehfreude im Kurventwist - etwas mehr Laufruhe könnte jedoch auch in diesem Punkt nicht schaden. …weiterlesen

Cross & Quer

Radfahren - Der Monostay Hinterbau mit Mon tageöse ist technisch gut gelöst. Das CrossMover ist ein alter Bekannter und sahnt regelmäßig Lob ab. Grund dafür ist ein piekfein verschweißter Rahmen im smoothwelded Design mit aalglatten Rohrübergängen. Rahmen, Gabel und Ausstattung sind zudem optisch sehr gut aufeinander abgestimmt und ergeben ein tolles Gesamtbild. Für spätere Aufrüstung bietet das Rad Montagemöglichkeiten für Seitenständer, Schutzbleche und Schutzbleche. …weiterlesen

Dolomiten-Durchquerung

World of MTB - Wieder wohlriechend, geht es zum Platzhirsch ins Hotel Alleghe zum Essen. Hier erfährt man vom Chef Silvano immer die neuesten Trends rund ums Biken - höchst empfehlenswert! Civetta-Ausblick Aufgeregt steigen wir am zweiten Tag auf das Arbeitsgerät und fahren das kurze Stück - erraten! - bis zur Talstation des Sessellifts und damit hoch zum Col dei Baldi. Eine wunderbare Möglichkeit, den Tag zu beginnen. Damit ist der Spaß aber auch schon vorbei. …weiterlesen

Fahrtechnik Basic 5

World of MTB - Um dabei nicht über den Lenker zu gehen, wird das Gewicht so weit wie nötig abgesenkt. Wird der Körper zu weit hinter den Sattel gebracht, kann das Bike kaum noch kontrolliert und gebremst werden. 1. Anfahrt in Grundposition. Anschließend mit dem Körper tief gehen und Vorspannung aufbauen. 2. Mit dem Einrollen des Vorderrades in die Steilstufe den Körperschwerpunkt absenken. …weiterlesen

Santa Cruz Nomad Carbon

Ride - In Kombination mit der 170-Millimeter-Stahlfedergabel bringt dies noch mehr Reserven in Abfahrten. Dank der geringen Einbauhöhe des Steuersatzes baut die Front nur unwesentlich höher als mit einer 160er-Gabel. Diese Kombination macht das Nomad zu einem Abfahrtsgeschoss ohne die guten Klettereigenschaften zu schmälern. Auch die zweifach schaltbare Kettenführung und der Bashguard passen ins Enduro-Konzept. Selten haben wir uns in der Abfahrt auf einem Bike so sicher gefühlt. …weiterlesen

Rollen statt rennen

aktiv laufen - Dazwischen kurbeln Sie jeweils drei Minuten locker weiter. Natürlich können Sie solche Programme auch auf dem Ergometer abspulen. Die Belastungszeiten für das Intervalltraining können Sie eins zu eins vom Laufen aufs Radfahren übertragen. 4. Bergauf im dicken Gang Ziel: Verbesserung der Kraftausdauer Auf dem Mountainbike oder dem Rennrad können Sie ein hervorragendes Kraftausdauertraining für die Oberschenkel absolvieren. …weiterlesen