• Befriedigend 3,0
  • 8 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,0)
8 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: All-​in-​One
Grafikchipsatz: Intel 945GSE
Mehr Daten zum Produkt

Averatec A1 (18,4" All-in-One) im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,12)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Platz 4 von 6

    „Plus: Geringer Stromverbrauch; Schnelles Kopieren von Daten auf das CD-/DVD-Laufwerk.
    Minus: Relativ kleine Festplatte; Für aktuelle 3-D-Spiele ungeeignet.“

  • „ausreichend“ (3,71)

    Platz 4 von 5

    „Plus: Monitor höhenverstellbar; Hohe Bildschirmauflösung.
    Minus: Bildschirm spiegelt stark; Sehr lauter Lüfter.“

  • „ausreichend“ (3,65)

    Preis/Leistung: „angemessen“

    Platz 4 von 5

    „Der PC im Standfuß eignet sich für Büro-Aufgaben, für Videobearbeitung ist die Rechenleistung zu gering. Das Display hat keinen Touchscreen, dafür war der Energieverbrauch sehr niedrig und der PC auch unter Last nicht zu hören.“

  • „gut“ (72 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 3 von 6

    „Der A1 von Averatec erwies sich als äußerst genügsam und leider auch als ein klein wenig zickig. Die Tastatur kann nicht überzeugen, der Rechner schon.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Eigenwilliges Design, aber gut ausgestattet und sparsam ...“

  • „mangelhaft - ausreichend“ (1,5 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 13 von 100 Punkten

    Platz 10 von 12

    „Der Nettop-PC mit 18,4-Zoll-Display, Mikrofon, Webkamera und Stereolautsprechern präsentiert sich als erfolgreicher Kämpfer gegen den üblichen Kabelsalat. Mit seinen sensationellen Verbrauchswerten (inklusive Display!) und der geringen Lautstärkeentwicklung stellt Averatec den grünen Leisetreter des Testfelds.“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    28 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: 28 Punkte, „PC-WELT ECO2-Award“

    „Averatec reduziert zu einem großen Teil das übliche Kabelgewirr, das durch Bildschirm, Webcam, Lautsprecher, Mikrofon und WLAN-Antenne verursacht wird: Alle diese Geräte vereint der Averatec A1 mit einem schlüssigen Gesamtkonzept. Die Werte beim Energieverbrauch inklusive Display sind sensationell niedrig - viele Multimedia-PCs verbrauchen ohne Display schon genau so viel Strom oder sogar mehr. ...“

  • „gut“ (2,4)

    Preis/Leistung: „befriedigend“, „Testsieger“

    Platz 1 von 3

    „Für Office & Co. ausreichend, positiv ist der gute Monitor.“

Einschätzung unserer Autoren

A1 (18,4" All-in-One)

Erstes Komplett-Nettop in Deutschland

Der koreanische Hersteller Averatec bringt den ersten kompletten Nettop namens A1 in Deutschland auf den Markt. Knapp 500 Euro soll die Kombination aus 18,4-Zoll-WideSceen-Display, Intel Atom Netbook mit 160 GByte Festplatte sowie Tastatur und Maus kosten. Das Nettop fungiert als etwas klotzig aussehender Monitorfuß und ist mit diesem fest verschraubt. Rückseitetig befinden sich Bohrungen im VEAS-Standard, was eine Wandmontage problemlos möglich macht. Der umklappbare Monitor hat ein echtes Bildseitenverhältnis von 16:9 und löst mit 1.680 x 945 Pixeln auf. Dem A1 soll zur Markteinführung noch ein Akkupack beigelegt werden, damit eine gewisse Mobilität gegeben ist. Bei einem Gewicht von über vier Kilogramm und der Sperrigkeit eines knapp 19 Zoll großen Displays sowie loser Tastatur und Maus kann man eigentlich nicht mehr von Mobilität sprechen.

Hier schießt Averatec preislich am momentanen Markt etwas vorbei. Für diesen Preis erhält man bereits ein gleichwertiges Netbook plus einen 19 Zoll Monitor, was einem unterm Strich aber echte und leichtgewichtige Mobilität garantiert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Averatec A1 (18,4" All-in-One)

Abmessungen (B x T x H) 287 x 214 x 33 mm
Geräteklasse
Bauart All-in-One
Hardware & Betriebssystem
System PC
Speicher
Arbeitsspeicher 1024 MB
Festplattenkapazität 160 GB
Prozessor
Prozessor-Kerne 1 Kern
Prozessorleistung 1,6 GHz
Grafikchipsatz Intel 945GSE
Mitgeliefertes Zubehör
  • Monitor
  • Tastatur/Maus

Weitere Tests & Produktwissen

10 Bildschirm-PCs im Vergleich

PC-WELT 6/2010 - Weg mit den klobigen Kästen! Schicke dünne Bildschirm-PCs sollen jetzt Arbeits- und Wohnzimmer erobern. PC-WELT hat 10 dieser modernen Alleskönner in zwei Preisklassen getestet.Testumfeld:Im Test waren zehn Bildschirm-PCs unterschiedlicher Preisklassen. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Rechenleistung, Bildschirm sowie Handhabung und Service. …weiterlesen

„Platt gemacht“ - PCs mit Netbook-Technik

Computer Bild 22/2009 - Zudem ließ er sich auf dem Standfuß zu leicht verschieben. Dafür beeindruckte der 16:9-Bildschirm durch die vergleichsweise hohe Auflösung von 1600 mal 945 Bildpunkten. Im Test der Arbeits- und Spielegeschwindigkeit erreichte der Averatec mit seinem Intel-Atom-N270-Prozessor das Niveau der anderen Geräte. Beim Kopieren von Daten auf eine CD hatte er sogar die Mausspitze ganz vorne. …weiterlesen

Schritt für Schritt zum Multimedia-Mini

PC-WELT 12/2009 - Leistungsfähig, kompakt, sparsam und flüsterleise - so muss der ideale Wohnzimmer-PC sein. Unser Workshop zeigt Ihnen, wie Sie selbst einen Mini-PC zusammenbauen, der auch hoch aufgelöste Videos und Blu-Rays ruckelfrei abspielt.PC-Welt erklärt in diesem Artikel aus Ausgabe 12/2009 wie man sich einen leisen, stromsparenden Wohnzimmer-PC zusammenstellen kann. …weiterlesen

So zerstören Sie jeden Rechner

PC-WELT 2/2010 - Achtung, machen Sie das bloß nicht: Hier finden Sie 10 Fehler, die jeden PC in die Knie zwingen. Lesen Sie, wie es zum GAU kommt und wie Sie ihn vermeiden. Die besten Schutz-Tools gibt’s auf CD/DVD.PC-Welt warnt in Ausgabe 2/2010 vor gefährlichen Fehlern im Umgang mit Computern. …weiterlesen

So lösen Sie alle PC-Probleme

PC-WELT 6/2009 - Was tun, wenn der PC lahmt, verdächtige Geräusche macht oder ständig abstürzt? Abhilfe lässt sich oft ganz schnell schaffen: Mit unseren 99 Tipps sorgen Sie dafür, dass Ihre Hardware wieder läuft wie am Schnürchen.In diesem Artikel aus Ausgabe 6/2009 gibt die PC Welt 99 Tipps zur Lösung von PC-Problemen. …weiterlesen

Die besten All-in-One-PCs“ - über 600 Euro

PC-WELT 9/2009 - Echte Alleskönner: Bereits ab 470 Euro sind die neuen All-in-One-PCs zu haben - inklusive Touchscreen-Funktionen, schnellem WLAN, Maus und Tastatur. Diese Rechner-Schnäppchen setzen meist auf Intels Atom-CPU und auf eine im Chipsatz integrierte Grafiklogik.Testumfeld:Im Test waren fünf All-in-One-PCs, die Bewertungen von „gut“ bis „ungenügend“ erhielten. Getestete Kriterien waren unter anderem Tempo, Service und Ausstattung. …weiterlesen

Die besten High-End-PCs

PC-WELT 8/2009 - Knallbunte Ausstattungs-Wunder mit Achtkern-CPU, zwölf GB Speicher und jeder Menge Festplattenplatz gegen kühle High-Tech-Maschinen mit erlesener Spitzentechnologie: Unser Vergleichstest krönt die besten High-End-PCs, die Sie für Geld kaufen können.Testumfeld:Im Test waren zehn Computer mit Bewertungen von „sehr gut“ bis „befriedigend“. Getestet wurden unter anderem die Kriterien Ausstattung, Handhabung und Ergonomie. …weiterlesen

Viel PC für wenig Geld

PC-WELT 4/2009 - Sparsame Nettops im schicken Designergewand gegen Billig-PCs von der Stange: Wir haben 12 Rechner aus beiden Lagern ausführlich für Sie getestet und zeigen ihre Stärken und Schwächen auf.Testumfeld:Getestet wurden zwölf PCs, die mit „sehr gut“ bis „ungenügend - mangelhaft“ bewertet wurden. Testkriterien waren Tempo, Ausstattung, Handhabung, Ergonomie, Service und Preis. …weiterlesen

Schneiden im Supertakt

videofilmen 2/2010 - Für den nativen AVCHD-Schnitt braucht man höchste Performance. Mit einigen Tricks lassen sich sogar die schnellsten derzeit erhältlichen Rechner aufbohren. Ein Fall für waghalsige Bastler? Nicht unbedingt: Firmen wie PC Tweaker garantieren für die Stabilität ihrer übertakteten PC-Komponenten. Aber wie viel bringt das ‚Tweaking‘ wirklich?Was halten Rechner beim AVCHD-Schnitt aus? Bei derartigen Rechenleistung kann es schnell zu einer Übertaktung kommen. Es gibt spezielle Firmen, die Rechner aufrüsten. Ob dies etwas bringt, kann man in diesem 4-seitigen Ratgeber der videofilmen (2/2010) nachlesen. …weiterlesen

Media-PC im Eigenbau

SAT+KABEL 1-2/2010 - Nachdem Hardware und Betriebssystem eingerichtet sind, erläutern wir in der letzten Kursfolge die Multimedia-Integration des Rechners ins Heim-Netzwerk.Sat+Kabel 1-2/2010 zeigt in diesem Artikel, wie man sich einen Multimedia-PC einrichten kann und ins Heimnetzwerk integriert. …weiterlesen

Audio- und Video-Zentrale: Der Mac im Wohnzimmer

MAC easy 1/2010 - Fast könnte man meinen, Apple habe den Mac mini für das Wohnzimmer entworfen. Kompakt und unauffällig passt die ‚Keksdose‘ praktisch unter jeden Fernseher. Doch auch das MacBook eignet sich als Mittelpunkt für das Heimkino-Erlebnis. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, um Ihren Mac optimal im Wohnzimmer verwenden zu können.In Ausgabe 1/2010 erklärt die Zeitschrift MAC easy auf vier Seiten, wie man seinen Mac optimal einrichtet, um ihn im Wohnzimmer als Media-Center einsetzen zu können. …weiterlesen

Start- und Softwareprobleme Schritt für Schritt beheben

MAC LIFE 11/2009 - Zwar bieten Macintosh-Rechner dem geneigten Fehler-Fetischisten viel weniger Material als PCs, doch nicht nur wer danach sucht, trifft ab und zu auf Ärgernisse: Rechnerprobleme, die immer dann auftreten, wenn es am wenigsten passt. Wie man ihnen schnell beikommt, zeigt Mac Life.Mac Life gibt in Ausgabe 11/2009 grundlegende Tipps zur Behebung von Problemen mit Mac-PCs und Macbooks. …weiterlesen

Leistungsschub des iMac

MAC LIFE 12/2009 - Gänzlich ohne Steve-Jobs-Präsentation hat Apple den iMacs ein gewaltiges Update spendiert. Angelehnt am edlen Design der Aluminium-MacBooks trumpfen die neuen Rechner mit einem 21,5- oder 27-Zoll-Bildschirm und modernem Innenleben auf.Testumfeld:Im Test befanden sich zwei iMacs mit den Bewertungen 5 und 5,5 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Tipps zum Mac-Gebrauchtkauf

MAC LIFE 1/2010 - Wer nur über ein begrenztes Budget für einen Mac verfügt, hat die Möglichkeit, einen gebrauchten oder im Preis reduzierten Mac zu erwerben. Wir sagen Ihnen, wo Sie günstige Macs bekommen und was Sie beim Gebrauchtkauf beachten sollten.MAC LIFE (1/2010) erläutert in diesem Ratgeber, ob es sinnvoll ist einen gebrauchten Mac zu kaufen, wo man diesen beziehen kann und was beim Kauf beachten werden sollte. …weiterlesen

„Platt gemacht“ - PCs mit Notebook-Technik

Computer Bild 22/2009 - Bevor dicke Schreibtisch-PCs aussterben wie die Dinos, haben einige Hersteller ihre Computer richtig schlank gemacht. Ob die neuen Bildschirm-PCs bei der Arbeit trotzdem ordentlich Biss zeigen, klärt der Test.Testumfeld:Im Test befanden sich drei PCs mit Notebook-Technik, die jeweils mit „gut“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten unter anderem Geschwindigkeit (Geschwindigkeit bei Büroprogrammen, Spielen, Programmen mit hohem Speicherbedarf ...), Bedienung/Ausstattung (Mitgelieferte Programme, Anschlüsse, Bedienungsanleitung ...) und Bildqualität (Sichtbares Bild, Maximale Helligkeit, Detailgenauigkeit ...). Ein Produkt erhielt eine Aufwertung. …weiterlesen

Anfassen erlaubt

c't 4/2010 - All-in-One-PCs mit berührungsempfindlichen Bildschirmen kosten in-zwischen unter 1000 Euro und bringen von Haus aus passende Programme mit.Testumfeld:Im Test befanden sich zwei All-in-One-PCs. Die getesteten Kriterien waren jeweils Audio-Qualität und -Funktion (Wiedergabe, Aufnahme, Front), Systemleistung (Office, Spiele) sowie Geräuschentwicklung (Leerlauf/Volllast, Festplatte/DVD-ROM). Es wurden keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen

iMacs in HD

MacUp 1/2010 - Dass neue iMacs kommen, war klar. Dass Apple sie mit Full-HD-21,5-Zoll- und weit mehr als Full HD liefernden 27-Zoll-LED-Backlit-Displays in neue Dimensionen hievt, nicht. Wir sehen uns das näher an.Testumfeld:Im Test befanden sich drei All-in-one-Computer. Sie erhielten Bewertungen von 1,3 bis 1,5. …weiterlesen

All in One PCs mit Touchscreen

ETM TESTMAGAZIN 10/2009 - Hier und Jetzt ist der altmodische Desktop-PC nur noch ein Relikt alter Zeiten, während Notebooks und Desknotes, Netbooks und Nettops, sowie minimalistische All-in-One-Computer in puristischen Gewändern den wachsenden PC-Markt und das Interesse der Kunden anheizen. In diesem Test widmen wir uns All-in-One-Rechnern mit Touchscreen, von denen im Prinzip zwei Arten im Handel erhältlich sind: Zum einen die relativ kostspieligen Modelle mit Intel Core 2 Duo Prozessoren, imposanten, 22 Zoll messenden Bildschirmen sowie Hybrid-TV-Tunern und zum Anderen die deutlich preiswerteren Geräte mit bescheidenen technischen Spezifikationen und höchstens 19 Zoll messenden Displays. Wir haben ein Modell der ersten Art und drei Geräte der zweiten Art im Test, selbstverständlich alle mit berührungsintensiven Bildschirmen ...Testumfeld:Im Test befanden sich vier All-in-One-Computer, von denen einer mit „gut“, einer mit „befriedigend“ und zwei mit „ausreichend“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten unter anderem Tempo, Ausstattung und Ergonomie. …weiterlesen

„Die besten All-in-One-PCs“ - bis 600 Euro

PC-WELT 9/2009 - Kabelgewirr ade: All-in-One-PCs vereinen Monitor, Boxen und Webcam in einem Gerät. Touchscreen-Modelle machen sogar Maus und Tastatur überflüssig. Unser Vergleichstest zeigt, was die aktuelle Generation leistet.Testumfeld:Im Test waren fünf PCs, die mit Noten von „gut“ bis „ausreichend“ bewertet wurden. Kriterien im Test waren unter anderem Ausstattung, Ergonomie und Tempo. …weiterlesen

HD zum Anfassen

c't 25/2009 - Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft drängen preiswerte und leistungsfähige All-in-One-PCs mit berührungsempfindlichen Full-HD-Bildschirmen in die Läden.Testumfeld:Im Test waren zwei PCs. Die getesteten Kriterien waren Audio-Qualität und -Funktion (Audio: Wiedergabe/Aufnahme) sowie Geräuschentwicklung (Leerlauf/Volllast, Festplatte/Brenner, Systemleistung Office/Spiele). Es wurden keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen

Alles im Griff

FOTOHITS 9/2009 - Eingabegeräte sind neben Monitoren die für den Nutzer wichtigsten Teile eines Computers. Ergonomie und Präzision sollten an erster Stelle stehen - hier darf nicht gespart werden.Testumfeld:Im Test waren zwölf digitale Eingabegeräte, darunter waren zwei klassische Mäuse, ein Mausstift, ein Trackball, zwei Touchscreen-PCs, drei Stifttabletts sowie drei Stiftmonitore. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen