Sehr gut (1,2)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Auralic Altair G1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Auralics Altair G1 vereint in sich alles von DAC über Musikserver und Ripper bis hin zum Streamer. Zudem sieht er schick aus, ist hochwertig verarbeitet und klingt auch noch gut – eine echte Ansage, besonders in der 2.000-Euro-Klasse. Der hat das Zeug zum Klassiker!“

  • Klangurteil: 129 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Auflösung“

    7 Produkte im Test

    „Das äußere Bild ist hart, stark, wuchtig. ... Dennoch wird hier Herzblut verströmt. Die Auflösung ist fein, elegant, unheimlich hoch – weit über den heutigen Standards. Wir sparen uns eine Vorstufe, einen Wandler, je nach Ausbaustufe sogar ein NAS. Auralic hat hier beste Hardware verbaut, die Wahl der Filter lockt die audiophile Spielfreude. Der Preis ist für Finish wie Klangkraft erstaunlich klein gehalten.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: gut verarbeitet; tolles Display; effektive Lightning-App; Festplatte kann angeschlossen werden; Vorverstärker an Bord; exzellenter Klang; spielt alle Formate ab (auch DSD512).
    Minus: Digital-Ouput für DAC fehlt; kein Android-App; Design. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Plus: ausgezeichnete Wiedergabe; sehr gute Raumdarstellung; Bluetooth und AirPlay am Bord; HiRes-Unterstützung; Roon-fähig.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Highlight“

    Stärken: überragender Klang; streamt Off- und Online-Inhalte; App (Lightning DS) modern und intuitiv gestaltet; hochauflösendes Farbdisplay; Upsampler & diverse Filtermöglichkeiten.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio Wireless Audio Hub FP39713

Einschätzung unserer Autoren

Altair G1

Klingt spitze, bleibt erschwing­lich

Stärken
  1. sehr guter Klang mit toller Feinzeichnung
  2. elegantes Design, einwandfreie Verarbeitung
  3. wandelt PCM bis 384 KHz und DSD bis DSD512
  4. viele Anschlüsse + Steckplatz für 2,5-Zoll-Festplatten
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Im tadellos verarbeiteten Gehäuse, dessen Wuchtigkeit den Testredakteur an einen Tresor erinnert, ist Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte, falls Sie den Altair G1 vom Streamer zum autarken Player machen wollen. Rückseitig stehen unter anderem ein AES/EBU-Eingang sowie zwei USB-Buchsen bereit; eine für externe Festplatten, die andere für Musik vom Rechner. Hinzu kommen Tidal, Qobuz und unzählige Internetradiosender – an Abspielmöglichkeiten fehlt es also nicht. Gewandelt werden die Signale von einem Premium-Chip (ESS 9038Q2M), der PCM bis 32 Bit und 384 Kilohertz sowie DSD bis DSD512 verarbeitet. Der Einsatz lohnt: Im Labor begeistert das Gerät mit exzellenten Messwerten, im Hörraum mit audiophilen Klängen. Für die gebotene Leistung ist der Preis fast zu niedrig angesetzt.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Auralic Altair G1

Typ Netzwerk-Player
Audioformate AIFF, ALAC, APE, DSD, DSF, FLAC, OGG, WAV, AAC, MP3, MQA, ...
Abmessungen (mm) 340 x 320 x 80
Gewicht 6,8 kg
Features
  • DLNA
  • AirPlay
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Verfügbare Musikdienste
  • Deezer
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal
  • vTuner

Weiterführende Informationen zum Thema Auralic Altair G1 können Sie direkt beim Hersteller unter auralic.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Zwei Kilo Fotos und Musik

Stiftung Warentest - Das schaffte keine Gebrauchsanleitung. Bei 0 der Western Digital lag sie gar nur elektronisch, auf der Festplatte vor – und leitete bei den Grundeinstellungen zunächst in die Irre. Dokumentiert ist ein veralteter Stand des Betriebssystems, der Firmware. Bei Emtec, Fantec und Memup war der Umgang mit dem eingebauten Fernsehtuner (Antennenfernsehen DVB-T) umständlich organisiert. Senderlisten sortieren, Favoritenlisten anlegen, Aufnahmen programmieren – das alles ist recht gewöhnungsbedürftig. …weiterlesen

Mediagenuss im Heimnetzwerk

PCgo - Das kann z.B. ein Tablet mit UPnP-App sein oder ein SmartTV mit integrierter Funktion. Der Anwender ruft die Daten ab und spielt sie per Touchscreen oder Fernbedienung auf dem Player ab. Der Controller nimmt eine spezielle Rolle ein: UPnP-Apps auf Tablets bieten oft die Option neben der Quelle ein Zielgerät zu definieren. Dabei spricht man vom "Renderer". Dieser kann das lokale Display des Tablets sein oder ein anderes Gerät wie ein Netzwerk-Player oder ein SmartTV. …weiterlesen

Digitale Jukeboxen

Heimkino - Mit dem O272 bietet PC-Kartenspezialist Avermedia seinen ersten Mediaplayer an. Die komplette Bezeichung lautet „Averlife Extreme Vision“. Ausstattung Der Avermedia ist schon aufgrund seiner Abmessungen eher für einen auffälligeren Aufstellplatz in der Nähe des Fernsehers ausgelegt. Als einziges Gerät im Test bietet er neben USB auch einen eSATA-Festplattenanschluss, der schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten garantiert. Die Frontseite ist lediglich von einem kleinen Leuchtstreifen umgeben; …weiterlesen