• Sehr gut 1,2
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,2)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Auralic Altair G1 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 129 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Auflösung“

    7 Produkte im Test

    „Das äußere Bild ist hart, stark, wuchtig. ... Dennoch wird hier Herzblut verströmt. Die Auflösung ist fein, elegant, unheimlich hoch – weit über den heutigen Standards. Wir sparen uns eine Vorstufe, einen Wandler, je nach Ausbaustufe sogar ein NAS. Auralic hat hier beste Hardware verbaut, die Wahl der Filter lockt die audiophile Spielfreude. Der Preis ist für Finish wie Klangkraft erstaunlich klein gehalten.“

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Plus: ausgezeichnete Wiedergabe; sehr gute Raumdarstellung; Bluetooth und AirPlay am Bord; HiRes-Unterstützung; Roon-fähig.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Highlight“

    Stärken: überragender Klang; streamt Off- und Online-Inhalte; App (Lightning DS) modern und intuitiv gestaltet; hochauflösendes Farbdisplay; Upsampler & diverse Filtermöglichkeiten.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Auralic Altair G1

  • Auralic Altair G1 Streaming DAC

Ähnliche Produkte im Vergleich

Auralic Altair G1
Dieses Produkt
Altair G1
  • Sehr gut 1,2
Cocktail Audio X50
X50
  • Sehr gut 1,0
Teac NT-505
NT-505
  • Sehr gut 1,2
Cambridge Audio Azur 851N
Azur 851N
  • Befriedigend 2,8
von 5
(0)
4,0 von 5
(5)
4,7 von 5
(13)
3,2 von 5
(13)
Typ
Typ
Netzwerk-Player
  • Audio-Server
  • Netzwerk-Player
Netzwerk-Player
Netzwerk-Player
Display
Display
k.A.
7"
k.A.
4,3"
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Altair G1

Klingt spitze, bleibt erschwing­lich

Stärken

  1. sehr guter Klang mit toller Feinzeichnung
  2. elegantes Design, einwandfreie Verarbeitung
  3. wandelt PCM bis 384 KHz und DSD bis DSD512
  4. viele Anschlüsse + Steckplatz für 2,5-Zoll-Festplatten

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Im tadellos verarbeiteten Gehäuse, dessen Wuchtigkeit den Testredakteur an einen Tresor erinnert, ist Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte, falls Sie den Altair G1 vom Streamer zum autarken Player machen wollen. Rückseitig stehen unter anderem ein AES/EBU-Eingang sowie zwei USB-Buchsen bereit; eine für externe Festplatten, die andere für Musik vom Rechner. Hinzu kommen Tidal, Qobuz und unzählige Internetradiosender – an Abspielmöglichkeiten fehlt es also nicht. Gewandelt werden die Signale von einem Premium-Chip (ESS 9038Q2M), der PCM bis 32 Bit und 384 Kilohertz sowie DSD bis DSD512 verarbeitet. Der Einsatz lohnt: Im Labor begeistert das Gerät mit exzellenten Messwerten, im Hörraum mit audiophilen Klängen. Für die gebotene Leistung ist der Preis fast zu niedrig angesetzt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Auralic Altair G1

Typ Netzwerk-Player
Audioformate AIFF, ALAC, APE, DSD, DSF, FLAC, OGG, WAV, AAC, MP3, MQA, ...
Abmessungen (mm) 340 x 320 x 80
Gewicht 6,8 kg
Features
  • DLNA
  • AirPlay
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Verfügbare Musikdienste
  • Deezer
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal
  • vTuner

Weiterführende Informationen zum Thema Auralic Altair G1 können Sie direkt beim Hersteller unter auralic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Connected Home

stereoplay 9/2016 - Alles Argumente, auch bei der Datenspeicherung auf High End zu setzen. Jetzt kommt Aurender mit seinem X100 ins Spiel. Das ist so etwas wie das NAS-System für Kompromisslose. Zum Vergleich: Ein gutes, einfaches NAS lässt sich für unter 500 Euro beschaffen. Ein Aurender X100 kommt etwa auf das Zehnfache. Der Preis entspricht dem Aufwand. Allein das Gehäuse ist eine Freude: geformt aus massivem Aluminium und mit eingeprägtem Schriftzug. …weiterlesen

Wo spielt die Musik?

SFT-Magazin 3/2015 - Während die meisten Hersteller ihre Systeme über die Smartphone-App oder den mobilen Browser drahtlos ins Heimnetzwerk einbinden, setzt Denon hier wortwörtlich auf das Prinzip "Plug & Play": Zum Verknüpfen eines Heos-Speakers wird dieser einfach per Klinkenkabel mit Handy oder Tablet verbunden, anschließend geben Sie in der App nur noch das Passwort Ihres Netzwerkes an und können loslegen - kinderleicht! …weiterlesen

Ins Netz gegangen

HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) - Während in der "normalen" Version eine handelsübliche Festplatte ihre Arbeit verrichtet, hat AVM beim ML8S eine aktuelle SSD eingebaut, also einen Speicherbaustein ohne Platten oder Leseköpfe. Diese funktioniert vom Prinzip her ähnlich wie ein USB-Stick. Ein sehr konsequenter Ansatz, der viel KnowHow seitens des Entwicklers verlangt, denn diese Speicher müssen innerhalb des Systems aufwendiger verwaltet werden als eine handelsübliche Festplatte. …weiterlesen

Mediagenuss im Heimnetzwerk

PCgo 11/2013 - Das kann z.B. ein Tablet mit UPnP-App sein oder ein SmartTV mit integrierter Funktion. Der Anwender ruft die Daten ab und spielt sie per Touchscreen oder Fernbedienung auf dem Player ab. Der Controller nimmt eine spezielle Rolle ein: UPnP-Apps auf Tablets bieten oft die Option neben der Quelle ein Zielgerät zu definieren. Dabei spricht man vom "Renderer". Dieser kann das lokale Display des Tablets sein oder ein anderes Gerät wie ein Netzwerk-Player oder ein SmartTV. …weiterlesen