ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Audio-​CD-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Audiolab 6000CDT im Test der Fachmagazine

    • HiFi einsnull

    • Ausgabe: 6/2018
    • Erschienen: 12/2018
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 6

    ohne Endnote

    Pro: reagiert sehr schnell auf Eingaben; Netzteil mit Ringkerntrafo statt Schaltnetzteil; hohe Materialqualität.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Audiolab 8300CDQ CD-Player/Vorstufe, silber

Einschätzung unserer Autoren

6000CDT

Flüssige Bedienung in hübschem Outfit

Stärken

  1. CD-Einzug mit flinker Reaktion
  2. reagiert sehr schnell auf Tastendruck
  3. klassisches, aber zeitgemäßes Design

Schwächen

  1. noch keine bekannt

„Zeitlos“, aber auch „modern“ präsentiert sich der Audiolab 6000CDT im Test. Dabei habe der Hersteller die eigene 8300er Reihe zum Vorbild genommen und damit eine richtige Entscheidung getroffen. Die CDs befördern Sie nicht klassischerweise über eine Schublade, sondern über einen Einzugsschacht ins Laufwerk. Dass der Player die CD ebenso „blitzschnell“ einzieht, wie er anschließend auf Eingaben reagiert wird von den Testern der HiFi einsnull sehr positiv zur Kenntnis genommen. Den idealen Sound erhalten Sie, wenn Sie ihn mit dem Verstärker 6000A kombinieren.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audiolab 6000CDT

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Abmessungen 512 x 467x 146
Ausgänge
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Gewicht 5,4 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Doppelnutzen

stereoplay 8/2005 - LINDEMANN 820 Mit Lautstärkeregelung Enge Kontakte zu Sony, ein fundiertes Wissen um Schaltungstechnik und Halbleiter – wen wundert’s, dass nach jahrelanger Entwicklungsarbeit bei der deutschen Lindemann Audio Technik ein bis ins kleinste Detail durchdachter SACD/ CD-Player gewachsen ist. Ein Player? …weiterlesen

Hier spielt die Musik

AUDIO 6/2018 - 1470" von Fishs "Suits" aufzäumte Als der Player nach einigen Abtast theorem- Gedenksekunden dann auf DAC umgeschaltet hatte, in seinem Display 192 kHz Abtastfrequenz anzeigte und Marianne Thorsen mit den Trondheim Solistene Mozarts viertes Violinkonzert zelebrierte, da ging wirklich die Sonne auf. Das Rega-Ensemble leuch tete alles aus, was die Solistin und das kleine Orchester aus sich herausholten. …weiterlesen

Britischer Blu-ray-Bolide

Heimkino 4-5/2015 - Auch der jüngste Arcam-Player macht schon rein optisch massig was her. Standhaft hält man am Übermaß des Gehäuses fest, auch wenn dieses schon beim 300er kaum zu füllen war. Trotzdem hat der UDP411 seitens der Hardware-Ausstattung einiges zugelegt: Der Blick auf die Rückseite offenbart, dass man nun endgültig die analogen Bildausgänge eingespart hat, dafür wurde auf der Audio-Seite mit zwei symmetrischen Buchsen nachgelegt, welche den asymmetrischen Cinch-Ausgang ergänzen; …weiterlesen

DJ News

Beat 2/2006 - Dort blieb ich fünf Jahre. Eine prägende und auch sehr lehrreiche Zeit – hatten wir doch die Möglichkeit, ohne dogmatische Vorgaben „unseren“ Sound zu spielen. Bei mir war das damals eher ein an Black Music orientierter Sound, allerdings mit Anleihen aus vielen anderen Genres, denn meiner Meinung nach sollte sich ein DJ nie vor anderen Stilen verschließen – soll heißen: Purismus lag mir schon damals fern. …weiterlesen

Neuheiten für Disk-Jockeys

Beat 7-8/2006 - Wir liebten die Improvisation und dieses chaotische Moment, wenn alles möglich erscheint. 1992 machte ich für einige Wochen eine Techno-Radiosendung auf Rockradio B, dem kurzzeitigen DT64-Nachfolger, und kurz darauf spielte ich auch schon meine ersten DJ-Gigs. Hannes hatte zwei Technics-Turntables im Studio, da habe ich schon oft mit Promos geübt, die ich als Musik-Journalist erhalten habe. Durch die Radiosendung konnte ich mir auch endlich die aktuellen Platten kaufen, die ich wirklich gut fand. …weiterlesen