• Gut 2,3
  • 3 Tests
  • 37 Meinungen
ohne Note
3 Tests
Gut (2,3)
37 Meinungen
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Audioengine D1 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 100 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Preis / Leistung“

    Platz 4 von 10

    „Plus: In sich stimmiger Klang, dynamikreich.
    Minus: 192kHz über USB wären die Krönung gewesen.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    10 Produkte im Test

    Klang: 2-3;
    Bedienung: 1;
    Ausstattung: 2;
    Material/Verarbeitung: 2.

    • Erschienen: Oktober 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Ob auf dem Schreibtisch zu Hause oder unterwegs: Der D1 lässt sich wunderbar als Kopfhörer- und Vorverstärker einsetzen, klingt satt und ist einfach ein hochwertig anmutendes HiFi-Gerät, das man immer dabei haben sollte.‘“

zu Audioengine D1

  • AudioEngine D1 - DAC headphone amplifier - DAC-Kopfhrerverstrker - Schwarz
  • Audioengine D1 24 Bit Premium USB DAC und Kopfhörerverstärker
  • Audioengine D1 24 Bit Premium USB DAC und Kopfhörerverstärker
  • Audioengine D1 24 Bit Premium USB DAC und Kopfhörerverstärker

Kundenmeinungen (37) zu Audioengine D1

3,7 Sterne

37 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
16 (43%)
4 Sterne
9 (24%)
3 Sterne
3 (8%)
2 Sterne
6 (16%)
1 Stern
3 (8%)

3,7 Sterne

37 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audioengine D1

Surroundverstärker fehlt
Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2

Weitere Tests & Produktwissen

Köpfhörer-Verstärker

AUDIO 10/2013 - Der Bass tönte differenzierter, griffiger als direkt aus dem Apple-Porti, Timing und Dynamik gewannen merklich. AUDIOENGINE D1 Der D1 von Audioengine stellt schon beinahe eine komfortabel-stationäre Lösung dar. Trotz der relativ üppigen Ausstattung ist der D1 jedoch nicht viel größer als eine Zigaretten-Schachtel. Neben dem obligatorischen USB-Eingang gelangen Bits und Bytes auf Wunsch auch durch ein optisches Digitaltürchen in den Audioengine. …weiterlesen

Das Beste bleibt

Audio & Flatscreen Journal 6/2016 - Das ist, um mal einen Alltagsvergleich zu bemühen, zu schön, um wahr zu sein. Wo ist denn die versteckte Kamera? Im Gegensatz zum Dan alter Krell-Tage hüllt sich der Meister in Schweigen, wenn es um schaltungstechnische Details geht. Wenn selbst erfahrene Tester wie Hannes Maier (»gelernt« bei der HiFi-Stereophonie, Lehrmeister bei Stereoplay und zuletzt Audio) nichts aus dem Herren herauskitzeln können, hat dessen Schweigen wohl Methode. …weiterlesen

Heimliche Stars

hifi & records 4/2007 (Jubiläumsausgabe) - Wie in den anderen, bereits bei uns getesteten Geräten hat Entwickler Jürgen Reis auch bei diesen Monoblöcken nichts dem Zufall überlassen und gute Bauteile in saubersten Schaltungen untergebracht – »er weiß schon genau, was er tut«, lautete denn auch der Kommentar aus dem Messlabor. Laut MBL hat man sich bei diesen Verstärkern mit besonderer Sorgfalt der gesamten Erdführung zugewandt, um mögliche Störeinflüsse noch weiter zu minimieren. Wie sich das wohl im Klang niederschlägt? …weiterlesen

Sanfter Riese

HiFi Test 1/2011 - Damit spielt T.A.C. in der Liga der Großen und wildert ungeniert im Revier von Audio Research, Octave, Luxman und Konsorten. T.A.C. Die Abkürzung T.A.C. steht für „Tube Amp Company“ und ist 1995 im Umfeld der bekannten Vertriebsfirma Sintron entstanden. Dank bester Kontakte ins Reich der Mitte vertrieb man lange Jahre günstige Röhrenverstärker unter diesem Label. Seit einiger Zeit jedoch weht ein anderer Wind im Hause T.A.C.: Die Marschrichtung in Sachen Preis und Qualität zeigt steil nach oben. …weiterlesen