ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Vor­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Röhre
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Audio Research LS28 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die LS28 ist so großartig, weil sie die Musik ‚einfach‘ geschehen lässt. ... Alles Gute ist am Ende einfach. Bezogen auf die LS28 und ihre Fähigkeiten meint das: schlechte Aufnahmen klingen schlecht, gute klingen gut, außergewöhnliche klingen eben außergewöhnlich. ...“

    • Erschienen: Dezember 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Audio Researchs LS 28 führt einem wieder vor die Ohren, dass erst eine gute Vorstufe der gesamten Anlage den rechten Glanz verleiht. Aber die Röhren der LS 28 breiten keinen äußerlichen Schein über das Signal, sie sind keine Blender. Vielmehr vermitteln sie ... einen großen Glanz aus Innen, sie beleuchten das Innere der Musik. Das ist Verstärkerkunst, die Wahrheit und Schönheit versöhnt – ein Traum.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audio Research LS28

Abmessungen (mm) 1480 x 348 x 137
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Röhre
Anzahl der Kanäle 2
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 7,2 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Audio Research LS 28 können Sie direkt beim Hersteller unter audioresearch.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wiedersehen

stereoplay 5/2005 - So kommt’s, dass sich der RA 03 anstelle eines mechanischen, kompromisslosen Schalters mit einem Toshiba-Eingangswahl-Chip nebst einem noch vielbeinigeren Controller begnügt. Im Gegensatz zum HK 970 von Harman regelt der Rotel die Lautstärke der Musiksignale – nachdem ihnen ein relativ vornehmes Puffer-IC names Burr-Brown OPA 2277 den Rücken stärkte – wieder mit einem klassischen Potentiometer, das allerdings wegen seiner Kleinheit nicht zwangsläufig als „anständig“ zu bezeichnen ist. …weiterlesen

Den Bogen raus

stereoplay 10/2008 - Beim Klirrverlauf gab es allenfalls kleine Schlenkerchen zu bekritteln, im Großen und Ganzen sah das Diagramm – mit zu höherer Ordnung hin schnell abfallenden Oberwellen – ganz und gar nach einem kreuzbraven Trioden-Endverstärker aus. Typisch Röhre, hieß es auch bei der Vorstufe SA T 8 – nicht nur im Messlabor, sondern auch im Hörraum. Toll, wie gefühlsselig und lebendig atmend sie bei der „In Between Dreams“ (Universal-CD) den Gesang Jack Johnsons zelebrierte. …weiterlesen