Astell & Kern Kann Cube Test

(High-Res-Player)
  • Sehr gut (1,2)
  • 1 Test
  • 07/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: High-​Res-​Player
Laufzeit: 9 h
Gewicht: 493 g
Schnittstellen: 2,5 mm Klinke, Digi­tal (optisch), 3,5 mm Klinke, USB
Ausstattung: Dis­play, Blue­tooth, WLAN, Touch­s­creen
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Astell & Kern Kann Cube

    • stereoplay

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 07/2019
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    91 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Mit seinem kraftstrotzenden Verstärker bändigt er jeden bekannten Hörer. Er bringt sowohl einen symmetrischen als auch einen konventionellen Köpfhörer-Ausgang mit und lässt sich symmetrisch an eine High-End-Anlage anschließen. Ihn mit Bluetooth zu nutzen, wäre Verschwendung, ist aber ebenso möglich wie die Netzwerk-Einbindung via WLAN, was sogar Spotify & Co. nutzbar macht.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Astell & Kern Kann Cube

  • Astell & Kern KANN Cube Hochauflösender Musik-Player, Dual ES9038PRO DAC, Mini-

    KANN CUBE ist das zweite Modell aus der KANN - Produktreihe, das auf High - Fidelity mit hoher Leistung und geringem ,...

  • Astell & Kern KANN Cube Hochauflösender Musik-Player, Dual ES9038PRO DAC, Mini-

    KANN CUBE ist das zweite Modell aus der KANN - Produktreihe, das auf High - Fidelity mit hoher Leistung und geringem ,...

Einschätzung unserer Autoren

Kann Cube

Der Kann fast alles

Stärken

  1. hervorragendes, ausgewogenes Klangbild
  2. vielseitige Konnektivität inkl. WLAN und Bluetooth
  3. gute und einfache Bedienbarkeit

Schwächen

  1. App noch nicht ausgereift

Einen HiRes-Player der Extraklasse erhalten Sie mit dem Kann Cube von Astell & Kern. Kam der Vorgänger Kann schon bei renommierten Fachmagazinen gut weg, steht ihm der Nachfolger in nichts nach und setzt in Sachen Schnittstellen sogar noch einen drauf. Bluetooth und WLAN auf der drahtlosen Seite sowie zwei Kopfhörerausgänge (2,5 und 3,5 mm), ein USB-, ein XLR- und ein optischer Audioanschluss bieten eine enorme Flexibilität in der Klangwiedergabe. Positiv fällt auch das Urteil der stereoplay aus. Der mobile Player mache an allen getesteten Kopfhörern eine gute Figur, sei handlich und einfach zu bedienen. Lediglich die zur Wiedergabe von Streaming-Diensten notwendige App leide noch unter Kinderkrankheiten, welche aber wahrscheinlich bald vom Hersteller behoben werden.

Datenblatt zu Astell & Kern Kann Cube

Abmessungen B x T x H 88 x 32 x 140 mm
Akku- / Batterietyp Lithium Polymer
Ausstattung Touchscreen, WLAN, Bluetooth, Display
Displaygröße 5,51"
Gewicht 493 g
Laufzeit 9 h
Schnittstellen 2,5 mm Klinke, USB, 3,5 mm Klinke, Digital (optisch)
Speicherkapazität 128 GB
Speichermedium Festplatte, Speicherkarte
Typ High-Res-Player
Videofähig fehlt
Wiedergabeformate ALAC, DSF, DFF, MP3, OGG, WAV, WMA, AAC, AIFF, FLAC, DSD, PCM

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die neue Kaufklasse MP3 flash 2/2008 - Immerhin sind aber alle acht Player mit Akkus ausgestattet, was in der untersten Preisklasse nicht der Fall ist. Das Aufladen der Akkus erfolgt heutzutage üblicherweise über USB, nur mpman hat dem XXS zudem ein separates Netzteil spendiert. Für die anderen Player muss das bei Bedarf dazugekauft werden. Die Verarbeitungsqualität und das Design liegen durchwegs auf gutem Niveau, wobei sich der Philips durch seine besonders elegante Erscheinung hervorhebt. …weiterlesen


HiFi+PC stereoplay 10/2007 - www.m3-electronic.de. Der Plattenspieler Vinyl USB 20 von Pearl dient zum Rippen von Analogplatten und lässt sich per USB direkt an den PC anschließen. Alternativ stehen Analoganschlüsse für Phono- und Line-Pegel zur Verfügung. Ausgeführt ist der Plattenspieler mit Direktantrieb und massivem Druckguss-Aluminium-Teller, die Start- und Stoppzeiten liegen unter einer Sekunde. DJs werden sich über die Antriebsabschaltung, den Rückwärtslauf und die großen Bedientasten freuen. …weiterlesen


HiFi+PC stereoplay 1/2008 - Als Basis dafür dient das AudioID-System von M2Any, das am Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) entwickelt wurde. AudioID identifiziert Musiktitel auf semantischer Basis der Klangeigenschaften des Ausgangstitels, legt davon einen Fingerabdruck an und sucht ähnliche Titel. Diese werden dann in Playlisten zusammengefasst. Nach Magix-Angaben sind schon mehr als acht Billionen Vergleiche zwischen mehr als vier Millionen Musikstücken durchgeführt worden. …weiterlesen


The Upper Class AUDIO 7/2014 - HiRes-Dateien mit ihren immensen Datenraten wachsen bei entsprechender Menge zu wahren Datenbollwerken. Hier entpuppte sich der Astell&Kern zu als blitzschnelles Sortier-Genie: Ordnerstrukturen lassen sich flüssig durchforsten, und selbst der Wiedergabe-Wechsel zwischen den unterschiedlichen Audio-Formaten (FLAC bis 192kHz, WAV, ALAC, AIFF und DSD64 / DSD128) funktioniert geschmeidig - allgemein gefällt die intuitive Bedienbarkeit des AK120 II. …weiterlesen


Walkman gegen iPod nano MAC LIFE 11/2005 - Im so genannten digitalen Zeitalter verlor Sony mit seinem Fokus auf CD- und Mini-Disk-Modelle zunehmend den Anschluss und konnte letztendlich mit dem Mac-Hersteller nicht mithalten. Diese Laufrichtung soll noch in diesem Jahr mit der Einführung eines digitalen Walkman beendet werden. Die neuen Modelle sollen nicht nur durch ihr natürliches und ergonomisches Design überzeugen, sondern vor allem durch ihre hohe Funktionalität. …weiterlesen


iPod und iTunes fest im Griff iPod & more 1/2009 - Hauptstromfresser bei einem iPod mit Click Wheel sind die Hintergrundbeleuchtung und die Festplatte bei den Classic-Geräten. Navigieren Sie oftmals auf Ihrem iPod und springen häufiger zwischen einzelnen Titeln hin und her, wird deutlich mehr Strom verbraucht, denn die Zugriffe auf die Festplatte beziehungsweise den Flashspeicher erhöhen sich hierdurch. Auch der Prozessor beeinflusst die Wiedergabedauer, da ein erhöhter Rechenaufwand mehr Leistung benötigt. …weiterlesen