• Gut 2,4
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,4)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Anzahl der Kanäle: 2
WLAN: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Arcam Solo Uno im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 10.10.20 verfügbar

    „Wer nicht allzu anspruchsvolle, Lautsprecher sein Eigen nennt, ist bei dem 25 Watt leistenden Micro-Streamer/Vollverstärker an der richtigen Adresse. Mehr als ein Handy und eine App braucht es nicht, um mit dem Arcam zu kommunizieren, der einfach nur schön Musik macht.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „gut“

    Pro: viele Kraftreserven trotz kleine Abmessungen; Chromecast und AirPlay2 an Bord; Webradio- und Streaming-fähig; Roon-Ready; multiroomfähig.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: schlichtes Design; Preis für das Gebotene; neutraler Klang; exzellente Auflösung; viele Kraftreserven.
    Contra: eingeschränkte Sinusleistung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Top-Design“

    Pro: kompakte Maße & starke Optik; ansteuerbar via AirPlay2, Chromecast und Roon; saberer, angenehmer Sound; AUX-Buchse zum Anschluss von Plattenspieler, CD-Player, TV und Co.
    Contra:-. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Solo Uno

Mini­ver­stär­ker für Stre­a­ming­fans

Stärken

  1. präziser, angenehmer & harmonischer Klang
  2. erstaunlich bassstark & pegelfest
  3. kinderleichte Installation
  4. Netzwerkzugriff via Airplay 2, GoogleCast und Roon

Schwächen

  1. Plattenspieler-Anschluss über AUX
  2. kein Display

14 Zentimeter breit, 21 Zentimeter tief, 5 Zentimeter hoch: Einem klassischen Vollverstärker gleicht der Arcam Solo Uno im ersten Moment nicht. Gedacht ist er vor allem als Netzwerkverstärker, ansteuern lässt er sich via Airplay 2, Chromecast oder die Player Software Roon. Ein Boxen-Duo können Sie wahlweise anklemmen oder über Bananenstecker anschließen, Buchsen für Subwoofer und einen Plattenspieler mit Phonovorverstärker sind ebenfalls an Bord. Stark in der Praxis: Laut "i-fidelity.net" lässt sich der Verstärker absolut problemlos ins Netz einzubinden, vor allem via Airplay und Chromecast. Darüber hinaus gefällt der Sound. In Kombination mit dem Q Acoustics 3030i klingt der Verstärker im Test fein, jederzeit angenehm und erstaunlich kräftig im Bass. Auch höhere Pegel sind dabei kein Problem - ein weiterer Pluspunkt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Arcam Solo Uno

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 50 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 10 Hz - 20 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
WLAN vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
Eingänge
LAN vorhanden
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) vorhanden
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate MQA
Abmessungen & Gewicht
Breite 14 cm
Tiefe 21,3 cm
Höhe 5,2 cm
Gewicht 1,5 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Modular in die Zukunft

stereoplay 9/2016 - Ein wenig davon treffen wir dann bei der kräftigen Ausgangsstufe an, die auch kritische Lasten treiben kann und schließlich die Endstufensektion ansteuert. Wie bei Mark Levinson schon immer üblich, sind alle Verstärkerstufen geichspannungsgekoppelt, Servos regeln die Geichspannungsreste völlig heraus. Kein Wunder: Der No 585 spielt voll in der Mark-Levinson-Klangtradition - nicht unanalytisch, aber nie nervig -, glasklar, opulent und felsenfest im Tiefton. …weiterlesen

Weniger ist mehr

stereoplay 1/2016 - Zum Test in der "Papiergewichtsklasse" der Leistungsverstärker treten mit Opera Audio und Egg-Shell zwei Class-A-Amps an, die mit stärkeren Pentoden, nicht mit Trioden bestückt sind. Pathos hingegen setzt auf ein Hybrid-Konzept, bei dem eine Triode und ein Feldeffekttransistor im puren Class-A-Betrieb wenige, feine Watt produzieren. Bei welchem lohnt sich der Verzicht klanglich am meisten, wer treibt trotzdem normale Boxen? …weiterlesen

Wie aus einem Guß

HIFI-STARS Nr. 28 (September-November 2015) - Die acht Tasten an der Vorderseite ermöglichen die Bedienung sämtlicher Funktionen "von Hand", wobei das rote Punktmatrix-Display Auskunft über Lautstärke und Quellenwahl gibt. Für die Lautstärkeregelung sind Relais verantwortlich, die die entsprechenden Widerstände in den Signalweg schalten, was im Falle des B-130XS mit einem deutlich vernehmbaren Klicken beim Einstellen der Lautstärke einhergeht. …weiterlesen

The power and the majesty

stereoplay 1/2015 - Im Menü steckt auch ein Betriebsstundenzähler - nicht unwichtig bei mit Röhren bestückten Amps. Außerdem hat der durchaus hoch komplexe GSPre einen leistungsfähigen Kopfhörer-Verstärker an Bord. Doch das wichtigste Feature - und auch eine glasklare Stellungnahme von Audio Research zum Thema Vinyl - ist wohl die Phonostufe, die zwischen sehr rauscharmen, diskreten FETs (Feldeffekttransistoren) und der Doppeltriode 6H30 gestaltet wurde. …weiterlesen

Die große Offenheit

HIFI-STARS Nr. 25 (Dezember 2014-Februar 2015) - Während das Vinyl geringfügig druckvoller an die Lautsprecher weitergegeben wird, weitet das digitale Signal das Frequenzspektrum gefühlt ein wenig nach oben und unten aus. Tonal sind beide Quellen aber absolut identisch. Der Devialet behandelt also jede Quelle mit der gleichen Sorgfalt. Was mir technisch auffällt: in der Standardeinstellung stellt der Devialet 120 die Lautstärke des jeweiligen Eingangs nach einem Wechsel des Eingangs aus Sicherheitsgründen immer auf -40dB ein. …weiterlesen

Schöne Bescherung

AUDIO 1/2014 - Ayons Endverstärker Triton Power Amplifier versucht sich - quantitativ - anzuschließen. Zwei Netztrafos, zwölf Hochspannungselkos à 220 Mikrofarad, drei Eisenkerndrosseln ...die gesamte Aufzählung währt so lange, bis es dem kleinen Highender schwindelig wird. Aber schau mal - bei dem Triton stehen nicht weniger als acht Tung Sol KT 150 im Stall, mithin die rassigsten und modernsten Audio-Endpentoden, die es derzeit gibt. …weiterlesen

Wohn(t)raum-Kino

video 11/2013 - Dank geschickter Anordnung und pfiffiger Einbaulösungen verschwinden sämtliche Boxen vollständig aus dem Blickfeld. Front: Hinter dem schalldurchlässigen Leinwandtuch arbeiten Front- und Center-Einbaulautsprecher in einer Leichtbau-Vorsatzwand. Subwoofer: Im Sideboard sind Verstärker, Blu-ray-Spieler und Subwoofer untergebracht. In den äußeren Fächern strahlen letztere nach unten ab. Surround: Hinter dem Sofa, über den Köpfen der Zuschauer, arbeiten die beiden Effektlautsprecher. …weiterlesen

Heiße Riesen

AUDIO 7/2009 - Im Vincent arbeiten sie nicht auf sich allein gestellt, sondern mit Halbleiter-Unterstützung im Ausgang. So soll der SA-31 MK die hohe Linearität und das subjektiv angenehme Klirrverhalten seiner Röhren auch gegenüber etwas schwerer zu treibenden Endstufen und/oder langen Kabelstrecken durchsetzen. In der Vincent-Endstufe gibt es ein Wiedersehen mit den russischen Miniröhren, die hier, wiederum im Differenz-Gegentakt, eine sehr leicht aussteuerbare Eingangsstufe bilden. …weiterlesen

Der Kreis schließt sich

stereoplay 8/2017 - Und nicht zu vergessen: kaum akzeptables Brummen und zu allem Überfluss auch noch einen Bass-Abfall, der - in den Augen eines Perfektionisten - eine reine Katastrophe darstellt. Also unterm Strich ein klares No-go für Octave. Weil Octave-Röhrenverstärker nachgewiesenermaßen so perfekt sein müssen, wie ihr Erbauer bekanntermaßen denkt. Und nun das: ein Single-Ended-Kopfhörerverstärker, der außerdem auch ein Vollverstärker ist. …weiterlesen