Sehr gut (1,5)
1 Test
Sehr gut (1,4)
158 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Pod­cast­mi­kro­fon, Tisch­mi­kro­fon, Instru­men­ten­mi­kro­fon, Gesangs­mi­kro­fon
Tech­no­lo­gie: Kon­den­sa­tor
Richt­cha­rak­te­ris­tik: Niere
Anschluss: Light­ning, Klinke (3,5 mm), USB
Mehr Daten zum Produkt

Apogee Electronics HypeMiC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Plus: Professioneller Klang; Analoger Kompressor; Kompakt und robust; Kopfhörerausgang; Regelbares Direct-Monitoring; inkl. USB-C und Lightning-Kabel; Premium Dreibeinstativ; Praktisches Transportcase.
    Minus: -.“

zu Apogee Electronics HypeMiC

  • Apogee HypeMiC
  • Apogee HypeMiC Kondensatormikrofon
  • Apogee HypeMic
  • Apogee Hype MiC Studiomikrofon
  • Apogee - HypeMiC USB Mikrofon inkl. Kompressor

Kundenmeinungen (158) zu Apogee Electronics HypeMiC

4,6 Sterne

158 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
125 (79%)
4 Sterne
16 (10%)
3 Sterne
6 (4%)
2 Sterne
5 (3%)
1 Stern
8 (5%)

4,6 Sterne

158 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

HypeMiC

Leis­tungs­star­kes All­round-​Mikro­fon mit Radio­qua­li­tät

Stärken
  1. Klangstarkes Mikrofon mit praktischem Kompressor (drei Einstellungsoptionen) integriertem Audiointerface
  2. kann für Sprach-, Instrumental- und Gesangsaufnahmen genutzt werden
  3. gut transportables Mikrofon, das sich für Draußen- und Drinnen-Aufnahmen eignet
  4. Anschlusskabel für Verbindung mit PC, Android- und iOS-Geräten im Lieferumfang enthalten
Schwächen
  1. keine optische Unterstützung für die Eingangspegel-Einstellung

Klangtechnisch überzeugt das Tischmikrofon mit Nierencharakteristik. Durch die Richtcharakteristik nimmt das Mikrofon gerade frontale Klangquellen besonders gut auf und ist für Podcast daher bestens geeignet. Ein zusätzlich verbauter Kompressor macht zudem 3 weitere Einstellungsoptionen möglich: „Shape“, durch das Pegelspitzen absorbiert werden, „Squeeze“, mit dem der Klang unteranderem wärmer wird und „Smash“, das einen Radiosound erzeugt. Hierdurch können Sie das Kondensatormikrofon für Gesangsaufnahmen („Squeeze“) und Podcasts („Smash“) nutzen. Probleme zeigt das HypeMic im Test des Magazins Beat allerdings bei der manuellen Einstellung. Für das Kalibrieren des Eingangspegels stehen Ihnen beispielsweise keine optischen Hilfen zur Verfügung – hier müssen Sie sich auf Ihre Ohren verlassen. In Sachen Ausstattung kann das Tischmikrofon dafür punkten. Neben drei beigelegten Kabeln für den Anschluss an PC, Android- oder iOS-Geräte und einem Popschutz ist in das Mikrofon ebenfalls ein Audiointerface integriert. Die Installation eines Treibers ist für die Nutzung somit nicht nötig. Um bei Aufnahmen Latenzen zu vermeiden, ist es allerdings ratsam, ASIO4All (kostenloser Treiber) zu nutzen. Möchten Sie das HypeMic Ihr Eigen nennen, müssen Sie etwa 330 Euro auf den Tisch legen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Mikrofone

Datenblatt zu Apogee Electronics HypeMiC

Technik
Typ
  • Gesangsmikrofon
  • Instrumentenmikrofon
  • Tischmikrofon
  • Podcastmikrofon
Technologie Kondensator
Richtcharakteristik Niere
Anschluss
  • USB
  • Klinke (3,5 mm)
  • Lightning
Enthaltenes Zubehör
Adapter vorhanden
Batterie fehlt
Case/Etui vorhanden
Clip fehlt
Kabel vorhanden
Netzteil fehlt
Pop-Filter vorhanden
Spinne fehlt
Stativ fehlt
Stativklemme fehlt
Tischständer vorhanden
Windschutz fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 200 g

Weitere Tests & Produktwissen

Die Mikrofonierung von E-Gitarre und Verstärker

Beat - Zum Membranmittelpunkt hin wird der Sound härter und obertonreicher. Diese Tatsache erklärt sich durch die äußere Einspannung der Lautsprechermembran – in der Mitte kann sie relativ frei schwingen und überträgt demzufolge auch alle Obertöne, die durch die Schwingspule hervorgerufen werden. Zum Rand hin wird sie in ihrer Bewegungsfähigkeit bedämpft, der Sound ist dumpfer. Mikrofone sind hier das Shure SM 57 oder das Sennheiser e609. …weiterlesen

Konzertvideos besser drehen

videofilmen - Das kann man auch als Einzelkämpfer besser machen. Wie das geht und was man dazu braucht? Eine (einzige) Kamera, ein stabiles Stativ, ein gutes externes Mikrofon, etwas Vorbereitungszeit und gute Planung. Vor dem Konzert. Besichtigen Sie den Veranstaltungsort vorher. Nur so erfahren Sie, wo die Kamera aufgebaut werden kann. Im Idealfall gibt es die Möglichkeit, den Ton von einer Musikanlage abzuzweigen. …weiterlesen

Das Mikro MACHT DIE MUSIK

zoom - Digitale Mikrofone Die Zukunft gehört (auch hier) der Digitaltechnik. Was bei der Aufzeichnung schon seit Jahren Standard ist, wird nun schon in das Mikrofon integriert: ein Analog/Digital-Wandler erzeugt direkt nach dem Schallwandler einen digitalen Audiostrom. Der Anschluss erfolgt durch einen XLR-Stecker, die Energieversorgung der Elektronik erfolgt über Phantomspeisung (Digital Phantom Power (DPP), 10 V, max. 250 mA). …weiterlesen

Den Ton angeben

AUDIO - Zu guter Letzt seien noch einige Surround-Techniken erwähnt, die überwiegend bei Film- oder modernen Orchester-Aufnahmen benutzt werden. In letzterer Aufnahmesituation werden neben den drei Front- auch zwei nach hinten gerichtete Rear-Mikrofone - etwa 15 Meter von der Bühne ent- fernt - aufgestellt, um Reflexionen aufzuzeichnen. Und Surround-Filmton wird meist mit fünf Mics aufgenommen, die auf einer speziellen, kompakten Schiene direkt auf der Kamera sitzen. …weiterlesen

Seitenwechsel

ear in - Zum Lieferumfang gehören eine Mikrofonklammer und ein Beutel zur Aufbewahrung. Die als Zubehör erhältliche Mikrofonspinne kann man sich in vielen Fällen sparen. Da das MK 4 innen elastisch gelagert ist, ist es an sich schon vergleichsweise unempfindlich gegen Körperschall. In der Praxis benötigt das MK 4 einen Mikrofonverstärker, der die zum Betrieb erforderliche Polarisationsspannung von 48 Volt liefert - die sogenannte Phantomspeisung. Dann befriedigt das MK 4 auch hohe Ansprüche. …weiterlesen

CAD Audio M179

Beat - Neben Gesang liegen die Stärken bei Aufnahmen akustischer Instrumente, aufgrund der stufenlos einstellbaren Richtcharakteristik ist das M179 aber grundsätzlich sehr flexibel einsetzbar. Die Abbildung von Transienten ist gut, sodass auch Schlagzeug und Percussion hiermit abgenommen werden können. Eine leichte Schwäche zeigt das M179 aber im Bereich der meist unerwünschten Zischlaute, die bei dem Mikrofon etwas zu sehr betont werden. …weiterlesen

Technik News

Beat - Gegenüber der standardmäßig verbauten Nieren-Kapsel NT45-C verzichtet die NT45-FC („flat cardioid”) auf eine Präsenz-Anhebung. Für richtkritische Anwendungen eignet sich die Hyperniere NT45HC („hypercardioid”) und durch Aufschrauben der NT45-O („omni“) erhält man ein hochwertiges Mikrofon mit Kugel-Charakteristik (lieferbar ab Juli 2006 für je 250 Euro). Messe-Highlights von Edirol Auf der Frankfurter Musikmesse stellte Edirol sein neues digitales Kompakt-Aufnahmegerät R-09 vor. …weiterlesen

Audio News

Beat - Beat schaute dem bekennenden Analog-Freak im Studio einmal über die Schulter. Ian Broudie setzt bei seiner Arbeit vor allem auf hochwertiges Outboard-Equipment und analoge Bandmaschinen in Verbindung mit Pro Tools. Die Mikrofon-Vorverstärker in seiner edlen Amek„Mozart“-Konsole verwendet Broudie allerdings nur selten. „Ich benutze gerne viele verschiedene Pre-Amps und Kompressoren”, sagt er. „Jedes Gerät klingt etwas anders. …weiterlesen