• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Amphion Argon 7LS im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Vorteile: tadellose Verarbeitung; Handarbeit; tolle räumliche Darstellung; exzellenter Klang; sehr gute Bässe; für alle Musikgenres.
    Nachteile: Obertonbrillanz könnte noch besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Argon 7LS

Tau­send­sassa, der in jedem Musik-​Genre sou­ve­rän agiert

Stärken
  1. dynamisches und räumliches Klangbild mit entspannter Hochtonabstimmung
  2. präzises und sattes Bassfundament
  3. für jedes Genre geeignet
  4. elegantes Design, exakte Verarbeitung
Schwächen
  1. weniger Brillanz durch dezente Hochton-Abstimmung

Amphionas Argon 7LS bedient jedes Musikgenre souverän, wie der Test bei avguide.ch herausstellt. Das finnische „Universaltalent“ spielt im Hochtonbereich entspannt auf, agiert mit einer guten Portion Dynamik und liefert ein sattes, präzises Bassfundament. Dabei fehlt es auch nicht an Räumlichkeit und Realismus auf der Stereobühne, so das Test-Fazit. Nur den letzten Funken Obertonbrillanz könnten Freunde ausgeprägter Höhen vielleicht vermissen. Durch die dezente Hochton-Abstimmung kommt es andererseits nicht zu Ermüdungserscheinungen bei ausdauernden Hörsessions auf hohen Lautstärken. Eine makellose Verarbeitung kombiniert mit „fortschrittlicher“ Technik und das „geschmackvolle“ Design-Konzept runden das Paket ab. Bei der Tiefbasswiedergabe unterstützen zum Beispiel zwei Passivmembranen, die genügend Druck erzeugen, ohne dass es zu auffälligen Resonanzen kommt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Amphion Argon 7LS

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise
  • Bassreflex
  • Passivmembran
Wege 2
Gewicht 30 kg
Schalldruckpegel 91 dB
Abmessungen
Breite 23,4 cm
Tiefe 34,4 cm
Höhe 116 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Ungeahnte Tiefen

stereoplay 8/2009 - Der CHT 12 Q war zarten Stereoklängen bestens gewachsen, ebenso fettestem Filmton. Dass Martin Logan feinste Elektrostaten mit erstklassigen Basszweigen baut, ist bekannt, weniger, dass die Wooferabteile auch separat zu kaufen sind. Beim Abyss, der sich für eine intensivere Anregung auf den Kopf stellen lässt, zieht der Hersteller alle Register. Trotz geschlossener Bauweise extrem pegelfest, zeigt der Präzisionswürfel anderen, wo der Hammer hängt. …weiterlesen

Einfach gut

Klang + Ton 2/2009 - Der durchschnittliche Pegel des Cheap Tricks liegt bei respektablen 83 dB. In dieser Region ist das Klirrverhalten auch noch mehr als akzeptabel, bei 95 dB (pro Box) erreicht man jedoch die mechanische Grenze des TT. Hörtest Die Größe der Box ist nach dem Anschließen tatsächlich nebensächlich. Der Bass wirkt in unserem recht großen Hörraum nicht erschlagend, verfügt aber durchaus über echte Tieftonqualität. …weiterlesen

„Donner und Doria“ - Subwoofer Oberklasse

Heimkino 2-3/2009 - Variabel: Teufels L5200SW erweist sich als echtes Multitalent. So ist er nicht nur extrem tief abgestimmt, sondern verfügt zudem über eine hervorragend funktionierende Filtereinheit. Mit der Entwicklung des L5200SW ist es Teufel einmal mehr gelungen, einen brachial zu Werke gehenden Subwoofer zu bauen, der zudem durch ein gelungenes Äußeres, eine hochwertige Verarbeitung und ein extrem faires Preis-Leistungsverhältnis brilliert. …weiterlesen

Das Duell

AUDIO 10/2008 - Klug verteilt: Der halbaktive Hybrid-Elektrostat Martin Logan ESL Spire versorgt die Endstufe für den Tieftöner über gängige Lautsprecher-Klemmen. Der Regler pegelt den Bereich bei 35 Hertz um +/- 10 dB, der kleine Schalter reguliert die Leuchtstärke des Martin-Logan-Emblems. Martin Logan: Frei und auf Spikes aufstellen. Recht weit auseinander (etwa in Hörabstand oder weiter), parallel bis leicht eingewinkelt. …weiterlesen

Bella Figura

AUDIO 10/2017 - Blendend, wie sich die Flag L zudem darauf verstand, die angerissenen Gitarrensaiten in den Raum zu transportieren. Das hatte eine enorme Präsenz. Dazu Christian Kjellvan- ders wunderbarer Bariton - er muss genau in der Mitte der Boxenachse erscheinen und genügend Samt auf den Stimmbändern haben. Wieder punktete die Fonica mit allerhöchster Präsenz. Wir erlebten eine Feinauflösung der Luxusklasse, gehaltvoll und ungemein plastisch. Besser kann man diese Musik nicht abbilden. …weiterlesen

Neue Chassis

Klang + Ton 4/2010 - Dank niedriger Resonanzfrequenz und hoher Gesamtgüte verlangt der SPA-15PA zwar nach satten 410 Litern Luft, bietet dafür aber herausragende 23 Hz untere Grenzfrequenz – die optimale Bestückung für den ultimativen und bezahlbaren Heimkinosubwoofer. Moderater angehen lassen kann man es in 350 Litern mit immer noch 30 Hz f3. Auch für sehr preiswerte und hochwertige PA-Kombinationen ist der SPA überaus tauglich, unter Umständen auch in geschlossenen Behausungen. …weiterlesen