Aldi / Medion Akoya P5395D (MD8844) Test

(Allround-PC)
  • Gut (2,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Bauart: Desktop-PC
  • Verwendungszweck: Multimedia
  • Systemkomponenten: Nvidia-Grafik, Intel-CPU
  • Prozessormodell: Intel Core i5-4460
  • Grafikchipsatz: Nvidia GeForce GTX 750Ti
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Aldi / Medion Akoya P5395D (MD8844)

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 26/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    „gut“ (2,03)

    Leistung (35%): 1,88;
    Bild / Ton (12%): 1,32;
    Lautheit / Stromverbrauch (10%): 1,89;
    Ausstattung (32%): 2,53;
    Bedienung (11%): 1,94.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P5395D (MD8844)

Leicht überteuert

Ab 27. November wird im Lebensmitteldiscounter Aldi ein neuer Desktop-PC von Medion erhältlich sein. Er trägt die Bezeichnung Akoya P5395 D und soll knapp 600 EUR kosten – die Ausstattung ist dafür allerdings nicht wirklich adäquat.

Solider Prozessor, solide Grafik

Das Hardwarepaket besteht aus einem Intel Core i5-4460 nebst acht GByte RAM, einer Festplatte mit 2.000 GByte und einer Nvidia-Grafik namens GeForce GTX750 inklusive zwei GByte separatem Videospeicher. Der Prozessor ist dabei für viele Jobs stark genug, für 600 EUR gibt es jedoch auch PCs mit besseren Chips. Ähnlich sieht es bei der Grafik aus. Konkret: Das ein oder andere anspruchsvollere Game ist in ordentlichen Detail- und Auflösungsstufen drin, dennoch passt das Ganze nicht unbedingt ins vorliegende Preissegment. Die Kapazität der Festplatte wiederum in Ordnung. Man kann unzählige Fotos, Songs, Videos, Spielstände, Dokumente sowie Programme oder Apps speichern – und sollte lediglich in Ausnahmefällen an Grenzen stoßen.

Mäßige Anschlussleiste

Weniger gut fällt der Anschlussbereich aus. Zwar stehen mit einem HDMI-, einem DVI- und einem VGA-Ausgang gleich drei Optionen für die Anbindung mehrerer Monitore bereit, allerdings unterstützt von den insgesamt sechs USB-Buchsen lediglich eine den 3.0-Standard für schnelle Datentransfers. Für einen PC dieser Preisklasse ist das mager. Immerhin: Der 3.0-Port sitzt an der Frontseite und ist damit gut erreichbar, etwa zum Auslesen einer Digicam oder eines MP3-Players. Abgerundet wird die Ausstattung indes von einem Kartenleser, mehreren Audiokanälen, LAN und WLAN, dem obligatorischen DVD-Brenner, dem Betriebssystem Windows 8.1 sowie einem USB-Bedienset aus Maus und Tastatur.

Alles in allem ist der Medion Akoya P5395 D ein ordentlicher, aber leicht überteuerter Desktop-PC der Mittelklasse. Wer Interesse hat und etwas Zeit mitbringt: Hier kann man nach Modellen mit vergleichbarer Ausstattung suchen - für weniger Geld.

Datenblatt zu Aldi / Medion Akoya P5395D (MD8844)

Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 2000 GB
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i5-4460
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 3,2 GHz
Grafikchipsatz Nvidia GeForce GTX 750Ti
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ungleiche Zwillinge Computer Bild 26/2014 - Schon der günstigere Aldi-Süd-PC mit Zweikern-Prozessor* (399 Euro) holte beim Arbeiten locker eine gute Note, der teurere Aldi-Nord-PC mit Vierkern-Prozessor (599 Euro) legt da noch einmal ein Schippchen drauf. Deutlich größer fällt der Unterschied beim Zocken aus. Im Aldi-Süd-PC steckt der Grafikchip im Prozessor: Der Intel HD Graphic 4400 ist zu langsam für grafisch aufwendige Spiele, selbst bei älteren DirectX-9-Spielen berechnete er müde elf Bilder pro Sekunde. …weiterlesen