ohne Note
1 Test
ohne Note
4 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: VGA (640 x 480)
Hel­lig­keit: 50 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: MHL-​Unter­stüt­zung
Schnitt­stel­len: USB, HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Aiptek GoProjector im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Kundenmeinungen (4) zu Aiptek GoProjector

4,0 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (25%)
4 Sterne
1 (25%)
3 Sterne
1 (25%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Aiptek Go Projector

Kom­pa­ti­bel mit GoPro Hero

Rein äußerlich und mit Blick auf die technischen Daten gibt es keinen Unterschied zum Aiptek Cinema A50P. Trotzdem bezeichnet Aiptek den Hosentaschenbeamer als GoProjector, denn er wirft Bilder von der Action-Cam GoPro Hero an die Wand.

Lieferumfang und Akku

Kompatibel sind die Modelle GroPro Hero 2, 3, 3+ und 4. Die passenden Verbindungskabel - ein Micro-HDMI-Kabel (Typ D auf Typ D) und ein Mini-HDMI-Kabel (Typ C auf Typ A nebst HDMI-Adapter) - gehören zum Lieferumfang, hier müssen Besitzer das Cinema A50P nachrüsten. Alternativ nutzt man das MHL-Adapterkabel für die Verbindung zu einem Android-Smartphone beziehungsweise einem Android-Tablet und überträgt die Inhalte der Action-Cam (Version 3, 3+ und 4) drahtlos via WLAN. Doch nicht nur Bilder von MHL-fähigen Geräten gelangen über den Micro-USB-Port zum Projektor: Per USB wird der integrierte Akku geladen, dem Aiptek eine Kapazität von 1850 mAh bescheinigt. Laut Hersteller hält der Lithium-Polymer-Akku bis zu 100 Minuten durch. Nutzt man den Akku, um ein MHL-Gerät mit Energie zu versorgen, verringert sich die Laufzeit auf rund 70 Prozent (gemessen an einem Samsung Galaxy S2).

Bilder mit 640 x 480 Pixeln und 50 ANSI-Lumen

Außerdem im Lieferumfang enthalten: Eine Transporttasche, schließlich soll der 7,1 Zentimeter breite, 1,4 Zentimeter hohe, 13,2 Zentimeter tiefe und 170 Gramm schwere Beamer unbeschadet von A nach B gelangen. In Sachen Optik setzt Aiptek auf DLP-Technik und wirbt mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln (VGA). Als Leuchtmittel dienen RGB-LEDs, die es auf eine Helligkeit von immerhin 50 ANSI-Lumen bringen. Laut Datenblatt lassen sich Bilder mit einer Diagonale von 15,2 bis 152,4 Zentimetern (sechs Zoll bis 60 Zoll) an die Wand werfen, und zwar bei einem Projektionsabstand von 20 bis 200 Zentimetern. Es geht auch größer, doch den leidet die Qualität der Bilder. Neben dem 4:3 Format wird das Seitenverhältnis 16:9 unterstützt. Den Fokus stellt man mit einem Drehregler links am Gehäuse ein. An der Unterseite gibt es einen kleinen Lautsprecher, drei LED-Betriebsanzeigen und eine ausklappbare Standhalterung.

Bilder mit 60 Zoll in der Diagonale sind ordentlich, allerdings sollte das Zimmer bei einer Lichtleistung von 50 ANSI-Lumen entsprechend verdunkelt werden. Der Mobile Cinema A50P stand schon mehrfach auf dem Prüfstand, der GoProjector bislang erst einmal.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Aiptek GoProjector

Native Auflösung VGA (640 x 480)
Helligkeit 50 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie DLP
Features MHL-Unterstützung
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • USB
Bildverhältnis 4:3
Gewicht 170 g
Kontrastverhältnis 1000:1
Lebensdauer Glühlampe 20000 h
Formfaktor Tragbar

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: