• Befriedigend 2,6
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,6)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: All-​in-​One
Verwendungszweck: Office
Systemkomponenten: SSD, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i5-​10210U
Grafikchipsatz: Intel UHD Gra­phics 620
Mehr Daten zum Produkt

Acer Aspire C24-960 (i5-10210U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD) im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,60)

    Platz 4 von 6

    „Ein brandneuer Prozessor (Core i5-10210U) sorgt für ordentlich Tempo beim Arbeiten und für geringen Stromverbrauch. Weiterer Vorteil: In den Acer dürfen bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher. Schade nur, dass der Aspire lediglich bei der Videowiedergabe flüsterleise läuft; im Normalbetrieb ist er mit 1,1 Sone lauter als die Konkurrenz.“

Einschätzung unserer Autoren

Aspire C24-960 (i5-10210U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD)

Schlanker All-in-One-PC mit brandneuem Prozessor

Stärken

  1. topaktueller Chipsatz mit guter Performance
  2. geringer Stromverbrauch
  3. erweiterbarer Arbeitsspeicher
  4. sehr schlanke Bauform

Schwächen

  1. hörbar unter Last
  2. Standfuß nicht höhenverstellbar
  3. kein USB-C

Der Aspire C24-960 ist einer der ersten Rechner mit einem Intel-Prozessor der zehnten Generation. Der hier verbaute Core i5-10210U arbeitet äußerst energieeffizient und kann dank der Boost-Funktion auch zeitweise eine sehr gute Rechenleistung bereitstellen. Alltagsaufgaben erledigt der Rechner auch dank der flotten SSD in gutem Tempo. Mangels dedizierter Grafikkarte muss er bei Games und anderen 3D-Anwendungen aber resignieren. Im Gegensatz zu vielen anderen aktuellen All-in-Ones ist der C24-960 aber im Betrieb hörbar (wenn auch nicht laut). Löblich ist auch, dass Sie Zugriff auf die Arbeitsspeicher-Steckplätze haben und so den RAM bei Bedarf auf bis zu 64 GB erweitern können. Das gibt dem System einen Hauch mehr Zukunftssicherheit. Der Bildschirm selber macht einen farbkräftigen und scharfen Eindruck. Dank der schmalen Ränder wirkt das Gerät zudem leichtgewichtig-elegant. Leider lässt der schmale Standfuß nur eine Verstellung der Neigung zu. Zumindest eine Option zur Höhenverstellung wäre hier wünschenswert gewesen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Aspire C24-960 (i5-10210U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD)

Geräteklasse
Bauart All-in-One
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 16384 MB
Festplattenkapazität 1256 GB
Festplatte(n) 256GB SSD + 1TB HDD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i5-10210U
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 1,6 GHz
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 620
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Displaygröße 23,9 Zoll
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 4x USB 3.1, 1x HDMI, 1x LAN, 1x Headset

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Aspire C24-960 (i5-10210U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD) können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Volldampfrechner

Computer Bild Spiele 6/2016 - Das braucht kein Zocker - schon gar nicht ein Spieler, der bei VR-Spielen ohnehin zu Übelkeit neigt. Deshalb der Tipp: Prüfen Sie vor dem Kauf einer Brille, ob Ihr PC genügend Power hat Wer einen zwei Jahre alten PC hat, muss keinen neuen kaufen. Wenn die Hauptplatine den passenden Sockel hat (LGA 1150), ist die Installation des rund 200 Euro teuren Intel-Prozessors Core i5-4590 keine unlösbare Aufgabe. Und auch die Grafikkarte ist flott gegen das alte Exemplar getauscht. …weiterlesen

Display und PC in einem

com! professional 12/2014 - Das reicht zwar nicht für Leistungsrekorde, bringt aber für typische Office-Aufgabe trotzdem genug Performance mit. Statt der sonst bei AIO-PCs üblichen Notebook-Festplatte sitzt eine 3,5-Zoll-HDD im Gehäuse des Asus Eee Top, die konstruktionsbedingt höhere Transferraten erreicht. Unter Windows machte sich das in erfreulich kurzen Boot- und Ladezeiten bemerkbar. Mit 800 Euro war der All-in-one-PC fast so günstig wie der Preistipp Dell OptiPlex 3030. …weiterlesen

Microsoft Setup Center 13.05

com! professional 5/2013 - Direkt darunter geben Sie an, ob die Updates für eine 32oder eine 64-Bit-Version gedacht sind. Wenn Sie nicht wissen, ob Sie mit einer 32- oder 64-Bit-Version arbeiten, drücken Sie [Windows Pause]. Bei "Systemtyp" sehen Sie die Version Windows XP verhält sich hier etwas anders: Bei XP sehen Sie die Angabe "64 Bit" nur, wenn Sie ein 64-Bit-XP haben. Bei einem 32-Bit-XP steht dort gar keine Angabe zur Version. Geben Sie anschließend den Speicherort für das Service-Pack an. …weiterlesen

Gegen den Strom

PC Games Hardware 2/2013 - Dabei stellen wir uns fahrlässigerweise selten die Frage, wie viel er dabei verbraucht und was das eigentlich kostet. Unserem Testrechner bescheinigt das Messgerät einen Idle-Verbrauch von rund 75 Watt. Dabei wird der Desktop angezeigt und die Maus nicht verwendet. Der Ruhemodus mit dunklem Bildschirm (dessen Verbrauch fließt nicht in die Messungen mit ein) reduziert die Leistungsaufnahme nur um zwei Watt. Im Leerlauf verbraucht das System ergo in rund 13 Stunden eine Kilowattstunde - 27 Cent. …weiterlesen

Mini-Komplett-PCs

PC Games Hardware 2/2013 - Auf der kleinen Platine sind Intel Core-i-CPUs verlötet. Unser Modell verfügt über einen Intel Core i3-3217U in der Ultra-Low-Voltage-Version. Die CPU hat eine TDP von 17 Watt, taktet mit 1,8 GHz und besitzt zu den zwei Kernen auch Hyper-Threading. Da es sich hier um ein Barebone-System handelt, haben wir zusätzlich vier GiByte Arbeitsspeicher DDR3-1333 und eine mSA-TA-SSD mit eingesetzt. …weiterlesen

Zwergenaufstand

PC Magazin 10/2012 - Wenn es günstiger sein soll, ist die MSI Wind Box DC100 für 289 Euro eine gute Wahl. Der 290-Euro-Mini basiert auf dem AMD E-450 und bietet eine 320-GByte-HDD als Massenspeicher. Ohne optisches Laufwerk kommt die sehr kompakte ZBox ID84 Plus von Zotac. Sie kostet 330 Euro ohne Betriebssystem. Auf Basis des Shuttle XS35GTA V3 kann man einen individuellen, lüfterlosen Mini-PC bauen. Der Intel Atom D2700 und die Radeon-HD7410M-Grafik sind schon an Bord. …weiterlesen

Schritt für Schritt zum Multimedia-Mini

PC-WELT 12/2009 - Dafür verbraucht unser Eigenbau aber auch nur knapp ein Viertel der Energie, die sich der Aldi-PC unter Volllast genehmigt. Grafik-Benchmark: Im beliebten Spiele-Benchmark 3D-Mark 06 erreichte der Full-HD-Nettop solide 1422 Punkte und war damit um 10 Prozent schneller als das Acer-Modell. In den reinen Grafiktests liegen die beiden Nettops fast auf Augenhöhe, während unser Full-HD-Nettop dank des schnelleren Prozessors im „CPU Score“ kräftig punkten kann. …weiterlesen

Comeback der AMD-Prozessoren

Endlich hat AMD die 45-nm-Fertigung im Griff und bläst mit seiner neuen Dragon-Plattform und den Phenom II Prozessoren zum Angriff gegen Intels Wunderwaffe Core i7. Die Zeitschrift PC Magazin nahm diese Attack zum Anlass, sieben Gaming-PCs der unterschiedlichen Lager gegeneinander antreten zu lassen. Die Intel-PCs konnten sich doch nicht mehr so souverän behaupten wie in der jüngsten Vergangenheit.

Hilfe, mein Chef schnüffelt!

MAC LIFE 3/2013 - Wenn mein Chef wüsste, was ich alles Privates an meinem Arbeitsplatz mache Viele Arbeitnehmer wähnen sich auf der sicheren Seite, wenn die Bürotür geschlossen oder der Boss gerade unterwegs ist. Das könnte ein fataler Trugschluss sein. Womöglich weiß Ihr Chef ganz genau, was Sie den ganzen Tag im Büro treiben, welche Webseiten Sie aufrufen, ob und mit wem Sie chatten. Er muss nur eine Überwachungssoftware auf Ihrem Mac installieren. …weiterlesen

Huckepack-Software: Weg mit dem Müll!

PC-WELT 6/2013 - Das ist aber oft mühsam und dauert seine Zeit. Vorsorgen ist in jedem Fall besser. Dazu gehören auch die Möglichkeiten, den PC automatisch in einen früheren, sauberen Zustand zurückzusetzen. Über die verschiedenen Wege informiert der Kasten "Die harte Tour: Windows zurückstellen" auf dieser Seite. Schließlich darf ein selbstkritischer Gedanke nicht unausgesprochen bleiben: Wie soll ein freier Entwickler die Entwicklung seiner Freeware-Programme finanzieren? …weiterlesen