Sonnenkollektoren

4
  • Solaranlage im Test: Comfort E plus von Sonnenkraft, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Sonnenkraft Comfort E plus

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Sonnenkollektor
    • Medium (Sonnenkollektor): Flächenabsorber
  • Solatherm Kollektor Mazdon 30

    Ø Gut (2,2)

    Test (1)

    Ø Teilnote 2,2

    (14)

    Ø Teilnote 4,3

    Produktdaten:
    • Typ: Sonnenkollektor
  • Wolf Heiztechnik Solarpaket TX-2 Aufdach

    Ø Gut (2,2)

    Test (1)

    Ø Teilnote 2,2

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Sonnenkollektor
  • Tecalor TSK 27 basic

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Sonnenkollektor

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sonnenkollektoren.

Ratgeber zu Sonnenkollektoren

Steigende Energiepreise umgehen

TSK-27 basic, Quelle: tecalor.de

Die Energiepreise explodieren und erreichen beständig ein neues Höchstniveau. Und aufgrund immer knapper werdender fossiler Brennstoffe dürfte sich dieser Trend kaum umkehren. Derzeit werden zwar aufgrund eben jener hohen Preise neue Lagerstätten rentabel, aber auch die werden irgendwann erschöpft sein. Da liegt es nahe, sich der unerschöpflichen Sonnenkraft zu bedienen. Neben der Installation von Solarzellen für die Gewinnung von Strom kann der Hausbesitzer auch auf sogenannte Sonnenkollektoren zurückgreifen: Sie dienen der Unterstützung der Warmwasser- oder Raumluftheizung.

Flächenabsorber vs. Röhrenkollektoren

Bei diesen solarthermischen Anlagen wird zwischen zwei grundsätzlich verschiedenen Bauausführungen unterschieden. Bei Flächenabsorbern werden durch die Solarkollektoren darunter liegende Kupferrohre aufgeheizt. Diese geben die Wärme wiederum an das durchfließende Transportmedium weiter. Hierbei kommt entweder Wasser oder eine andere Flüssigkeit zum Einsatz. Röhrenkollektoren dagegen heizen das Medium direkt durch Sonneneinstrahlung auf eine Vakuumröhre auf. Hier kommen allenfalls noch schräg gestellte Absorberstreifen rechts und links vom Kollektor zum Einsatz, welche die Sonnenenergie auf die Röhre lenken. Sie sind teurer, funktionieren aber auch bei geringer Sonneneinstrahlung noch gut.

Decken in den seltensten Fällen den ganzen Heizungshaushalt

Davon abgesehen besitzen Vakuumkollektoren noch einen Vorteil: Der Kollektor kann dann nämlich nicht nur die Warmwasser-Heizung unterstützen sondern auch gleich noch die Raumluft mit heizen. Flächenabsorber wiederum haben den Vorteil, dass sie durch ihre glatte Oberfläche weniger Schmutz festhalten und Beschädigungen meist nur die Oberfläche betreffen, nicht aber die systemkritischen Röhren selbst. Häufig dienen Sonnenkollektoren übrigens nur als Unterstützung der vorhandenen Heizungsanlage, da sie in den seltensten Fällen den kompletten Heizungshaushalt eines Gebäudes allein decken können.

Gute Schutzbeschichtungen

Die Oberflächen von Sonnenkollektoren sind mit speziellen Beschichtungen versehen. Hierbei sollte auf eine Beschichtung Wert gelegt werden, die nicht nur einen hohen Wirkungsgrad beim Sammeln der Sonnenenergie bietet, sondern umgekehrt auch den thermischen Verlust aus dem Kollektor heraus weitgehend unterbindet. Bekannte Beschichtungen dieser Art sind eta plus, Tinox oder auch sunselect.

Förderung durch den Staat

Ein Umstieg auf Sonnenkollektoren lohnt in jedem Fall: Der Gesetzgeber fördert die eigenständige Erzeugung regenerativer Energien zwar nicht mehr so üppig wie einst - bis 2011 waren es 120 Euro je Quadratmeter - doch ein Antrag lohnt sich weiterhin. Aktuell (2015) werden je Quadratmeter noch 45 Euro Fördergeld gezahlt. Außerdem kann man auf Förderprogramme der KfW-Bankengruppe zurückgreifen, die im Programm 167 zinsgünstige Kredite mit nur 2,02 Prozent effektivem Jahreszins vergibt.

Zur Sonnenkollektor Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Sonnenkollektoren

Alle anzeigen
    • Finanztest

    • Ausgabe: 3/2013
    • Erschienen: 02/2013
    • Seiten: 2

    Solarstrom: „So geht die Rechnung auf“

    Die Vergütung für Solarstrom sinkt weiter. Eine Fotovoltaikanlage kann sich trotzdem noch rechnen. Denn auch die Anlagenpreise sind im Keller. In diesem 2-seitigen Artikel informiert Finanztest (3/2013) darüber, dass sich die Anschaffung einer Fotovoltaikanlage lohnen kann. Denn die Anlagen werden immer preiswerter und der Strom immer teurer.

    ... zum Ratgeber

    • CONNECTED HOME

    • Ausgabe: 1/2013 (November/Dezember)
    • Erschienen: 11/2012
    • Seiten: 6

    Es werde Licht... per iPad

    Im kleinen Bergenhusen erstrahlt die 300 Jahre alte Kirche im neuen Glanz. Pastor und Unternehmer zogen an einem Strang, um den Spagat zwischen moderner Lichttechnik und Denkmalschutz zu schaffen. Das System ist aber auch für Weltliche interessant. Auf 6 Seiten stellt die Zeitschrift Connected Home (1/2013) das Digitalstrom-Konzept am Beispiel einer Kirche in

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • Seiten: 4

    Solarstrom: „Die Sonne geht auf“

    Ein Solarkraftwerk auf dem Dach bringt jetzt mehr Rendite als je zuvor. Hauseigentümer können über 7 Prozent im Jahr erzielen. Finanztest rechnet vor, warum die eigene Fotovoltaikanlage eine ideale Geldanlage für Hausbesitzer ist.

    ... zum Ratgeber