Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Pelletöfen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

6 Tests 130 Meinungen

Pelletöfen Bestenliste

Top-Filter: Heizleistung

4 bis 6 kW

4 bis 6 kW

7 bis 9 kW

7 bis 9 kW

10 bis 12 kW

10 bis 12 kW

Mehr als 12 kW

Mehr als 12 kW

1-20 von 25 Ergebnissen
  • Nemaxx P6

    Gut

    1,9

    0  Tests

    50  Meinungen

    Kaminofen im Test: P6 von Nemaxx, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    1

  • Eva Calor Rita

    Gut

    2,3

    0  Tests

    8  Meinungen

    Kaminofen im Test: Rita von Eva Calor, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    2

  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Pelletöfen nach Beliebtheit sortiert. 

  • Wamsler PO 59

    Befriedigend

    2,8

    0  Tests

    8  Meinungen

    Kaminofen im Test: PO 59 von Wamsler, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
  • Eva Calor Camilla

    ohne Endnote

    0  Tests

    2  Meinungen

    Kaminofen im Test: Camilla von Eva Calor, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Italiana Camini Simpli

    ohne Endnote

    0  Tests

    3  Meinungen

    Kaminofen im Test: Simpli von Italiana Camini, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • RIKA Como

    Gut

    2,2

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Como von RIKA, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Wodtke BM 01 ivo.tec water+

    Gut

    1,8

    3  Tests

    2  Meinungen

    Kaminofen im Test: BM 01 ivo.tec water+ von Wodtke, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Haas + Sohn Ofentechnik Pallazza III 519.08

    ohne Endnote

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Pallazza III 519.08 von Haas + Sohn Ofentechnik, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Haas + Sohn Ofentechnik Pelletto

    Befriedigend

    2,6

    1  Test

    19  Meinungen

    Kaminofen im Test: Pelletto von Haas + Sohn Ofentechnik, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Buderus blueline Pellet 2 W

    ohne Endnote

    0  Tests

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: blueline Pellet 2 W von Buderus, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • EcoSpar Alba

    ohne Endnote

    0  Tests

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Alba von EcoSpar, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • RIKA Induo

    ohne Endnote

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Induo von RIKA, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Serina Eldstad

    Befriedigend

    2,7

    0  Tests

    29  Meinungen

    Kaminofen im Test: Eldstad von Serina, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • Westfeuer Pueblo Aqua

    Gut

    1,8

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Pueblo Aqua von Westfeuer, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • calimax Energietechnik Twist 6

    Gut

    1,8

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Twist 6 von calimax Energietechnik, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • MCZ Tube Comfort Air

    ohne Endnote

    0  Tests

    2  Meinungen

    Kaminofen im Test: Tube Comfort Air von MCZ, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Italiana Camini Classica

    ohne Endnote

    0  Tests

    1  Meinung

    Kaminofen im Test: Classica von Italiana Camini, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • MCZ Musa Hydro 15

    ohne Endnote

    0  Tests

    2  Meinungen

    Kaminofen im Test: Musa Hydro 15 von MCZ, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Lohberger Aqua Insert+P Stahl

    ohne Endnote

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Aqua Insert+P Stahl von Lohberger, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Haas + Sohn Ofentechnik Catania

    ohne Endnote

    1  Test

    0  Meinungen

    Kaminofen im Test: Catania von Haas + Sohn Ofentechnik, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Seite 1 von 2
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Pelletöfen

Umwelt­scho­nende und güns­tige Lösung

Stärken

  1. kleiner ökologischer Fußabdruck
  2. in Zeiten guter Holzversorgung sehr preiswert
  3. problemfreie, sichere Lagerung der Pellets

Schwächen

  1. teuer in der Erstanschaffung
  2. in Zeiten von Pellet-Hypes verknappte, teure Rohstoffe
  3. benötigt viel Lagerraum

Werden Pelletöfen auch getestet?

PELLETTO 417.08 Haas + Sohn Ofentechnik Pelletto (Bildquelle: haassohn.com)

Viele Wohnungs- und Hauseigentümer suchen nach einer kostengünstigen Variante, um ihre durch Öl oder Gas betriebene Heizung zu entlasten oder diese sogar ganz zu ersetzen. Neben finanziellen Gründen spielen bei der Anschaffung auch Umweltbewusstsein und ein angenehmes Wohnraum-Feeling eine große Rolle. Ein Kaminofen im Allgemeinen bietet Ihnen freie Sicht auf das Flammenspiel und eine angenehme Wärme. Meist können Sie damit allerdings nur einen Wohnraum beheizen und Sie müssen ihn regelmäßig per Hand nachfüttern. Pelletöfen sind dagegen sehr leistungsstark und können oft mehrere Räume oder ein ganzes Haus beheizen, da bei vielen von ihnen ein Wasseranschluss möglich ist.
Im Test tauchen sie allerdings so gut wie gar nicht auf. Das hängt damit zusammen, dass die meisten Heimwerkermagazine sich mit eher gängigen Heizvarianten beschäftigen. Allenfalls in Ratgebern können Sie allgemeinere Informationen zu diesem Thema finden, meist mit einer generellen Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen gegenüber anderen Heizformen. Es gab einen kurzen Hype um die neue Heiztechnik Anfang der 2000er, der sich nun aber auch wieder geerdet hat: Als Tausende danach strebten, künftig auch mit Holzpellets zu heizen, schossen die Preise für den Rohstoff in die Höhe, so dass der Preisvorteil gegenüber Öl und Gas schnell verfloss. Demgegenüber steht aber eine höhere Anfangsinvestition auch in Form eines komplizierten Lagerumbaus. Trotzdem wird in Vergleichen aller Heizformen immer wieder auf den vorteilhaften ökologischen Fußabdruck von Pelletheizungen verwiesen. Wenn Umweltschutz Ihnen am Herzen liegt, ist die Pelletheizung noch immer wie beste Wahl.

Wie sieht die Umweltbilanz wirklich aus?

Die 5 bis 45 Millimeter großen, meist stäbchenförmigen Presslinge bestehen aus getrocknetem und gepressten Holzresten mit einem Durchmesser von weniger als 25 Millimetern. Zur Herstellung des Brennstoffes werden Produktionsabfälle verwendet, die ohnehin anfallen. So findet die Erzeugung der Holzpellets meist nahe der Säge- und Hobelwerke statt, in denen die Rohstoffquelle verarbeitet wird und muss nicht aufwändig transportiert werden. Die Reste werden zerkleinert und unter hohem Druck durch eine Stahlmatrix mit Bohrungen im gewünschten Durchmesser gepresst. Diese Prozedur ist einfach und benötigt keinen hohen Energie- und Arbeitsaufwand.

Da Holz ein nachwachsender Rohstoff ist, bieten die Pellets zudem eine Versorgungssicherheit, auch wenn die Anbauflächen in Deutschland derzeit kaum dem Ansturm der Nutzer nachkommen. Je nach Ausbau dieser Anbauflächen ist die Beschaffung von Pellets mal teurer und mal günstiger. Bei einem Transport der Pellets von der Produktionsstätte zu den entsprechenden Verkaufseinrichtungen können zudem keine größeren Umweltschäden entstehen. Dieser Fakt ist gerade in Bezug auf die immer wieder stattfindenden Tankerunglücke oder Bohrinselprobleme relevant. Bei der Verbrennung selbst entsteht im Vergleich zu fossilen Brennstoffen wie Erdöl oder Kohle auch ein geringerer Ausstoß an Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid. Bei der Anschaffung der Pellets sollten Sie allerdings darauf achten, dass das zur Herstellung verwendete Holz tatsächlich unbehandelt ist. Denn ansonsten sind die Emissionen ganz schnell sogar schädlicher als bei anderen Heizformen.

Wie steht es um die Energieeffizienz von Holz?

MCZ Tube Comfort Air MCZ Tube Comfort Air - Heizofen in klassischer Gestalt (Bildquelle: amazon.de)

Durch ihre komprimierte Form haben die Holzpellets anders als man glauben mag einen sehr hohen Heizwert. So entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets in etwa dem von einem halben Liter Heizöl. Die Nennwärmeleistung liegt ungefähr bei 3 bis 15 Kilowatt. Letzteres eignet sich, um ein ganzes Haus zu beheizen. Kaminöfen, die mit Holzpellets befüllt werden, haben meist einen höheren Wirkungsgrad als diejenigen, die mit Holzscheiten heizen. Sie ermöglichen also ein sparsames Wärmen. Zur Lagerung benötigt man außerdem deutlich weniger Platz. Viele Pelletöfen haben einen großen Aufbewahrungsbehälter.
Über eine Förderschnecke wird das Material automatisch in den Brennraum befördert, sodass der Ofen meist über mehrere Tage nicht befüllt werden muss. Dabei ist natürlich die Größe des Vorratsbehälters entscheidend. Je größer dieser ausfällt, umso länger ist die Brenndauer. Ein Pelletbehälter mit einem Fassungsvermögen von etwa 30 Kilogramm sorgt beispielsweise für eine Brenndauer von über 40 Stunden. Moderne Öfen haben eine Wochenprogrammierung. So sparen Pelletöfen nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Allerdings ist die Anschaffung teurer als bei anderen Heizungen. Viele Öfen werden daher durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle staatlich in der Anschaffung bezuschusst. Größere Biomasseanlagen sind die sogenannten Holzpelletkessel. Sie beheizen ohne Probleme ein ganzes Haus, sind aber wenig dekorativ. Am besten bringen Sie sie aufgrund ihrer Lautstärke und Optik in einem separaten Heizungsraum unter.

von Marie Morgenstern

Zur Pelletofen Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Kaminöfen

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Pelletöfen Testsieger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf