Die besten Broil King Grills

Top-Filter: Neuester Testbericht

  • Letzte 3 Jahre Letzte 3 Jahre
  • Gefiltert nach:
  • Broil King
  • Alle Filter aufheben
  • Broil King Baron 490

    • Gut 2,2
    • 1 Test
    • 1 Meinung
    Grill im Test: Baron 490 von Broil King, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    1

  • Broil King Royal 320

    • Gut 2,5
    • 2 Tests
    • 0 Meinungen
    Grill im Test: Royal 320 von Broil King, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

    2

  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Broil King Grills nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Broil King Imperial 490 Pro Built-In Head

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Grill im Test: Imperial 490 Pro Built-In Head von Broil King, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Broil King Imperial XL

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 1 Meinung
    Grill im Test: Imperial XL von Broil King, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Broil King Signet 90

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 3 Meinungen
    Grill im Test: Signet 90 von Broil King, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Broil King Sovereign 90

    • Gut 1,8
    • 2 Tests
    • 0 Meinungen
    Grill im Test: Sovereign 90 von Broil King, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Broil King KEG

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • 2 Meinungen
    Grill im Test: KEG von Broil King, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Broil King Crown 20

    • Gut 2,2
    • 1 Test
    • 1 Meinung
    Grill im Test: Crown 20 von Broil King, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Broil King Royal 10

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 2 Meinungen
    Grill im Test: Royal 10 von Broil King, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Broil King Grills.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Broil King Grills Testsieger

Weitere Tests und Ratgeber

  • HAUS & GARTEN TEST 6/2017 Dafür können die Seitenablagen durch das Lösen von ein paar Schrauben mühelos abgeklappt werden. Die Zündung des Beaverton erfolgt automatisch nach leichtem Drehen des Gasreglers. Dann erreicht der Grill schnell seine Betriebstemperatur und eignet sich somit perfekt auch für spontane Grillfeten. Überzeugen kann das Gerät zudem mit der sehr guten Flächenerhitzung. Rund 85 Prozent des Grills sind gleichmäßig heiß. Kleine Schwächen gibt es nur an den äußersten Rändern;
  • CAMPING CARS & Caravans 6/2016 Das Ergebnis: keine gelungene Bräune wegen viel zu geringer Wärmeentwicklung. Fazit: Grillen mit dem Smokey Joe Premium macht Spaß. Er ist leicht zu handeln und hat ein optimales Grillergebnis und ist der klare Testsieger. Der Go anywhere ist fast genauso gut, lässt sich aber nicht so gut regulieren und ist wegen seiner enormen Hitzeentwicklung schlecht für Würste, aber gut für Steaks. Beide Weber-Grills sind sehr gut und wertig verarbeitet. Der klare Verlierer ist der Landmann Piccolino.
  • Stiftung Warentest 6/2014 Zum Hauptgang serviert der Gastgeber knusprig-braunes, innen rosafarbenes Rindersteak mit Grillkartoffeln. Und zum Dessert eine Eisbombe - ebenfalls vom Grill. Nebenbei unterhält er sich nett, genießt die lockere Atmosphäre, ganz ohne Stress. Für solche kulinarischen und gastgeberischen Meisterleistungen braucht niemand einen Sternekoch zu engagieren. Mit etwas Übung, Zeit und geeignetem Grill schafft das jeder.
  • Kohle, Zunder und Gemüse
    freizeitguide aktiv 2/2012 Und die hohen Preise? Billig geht nur, wenn die Tiere unter industriellen Bedingungen leiden müssen. Gemüse auf dem Grill ist eine spannende Alternative.
  • Grillen: „So klappt es mit dem Steak“
    Stiftung Warentest 8/2011 Grillen ist die älteste Form des Garens. Seit unsere Vorfahren vor geschätzten 1,9 Millionen Jahren das Feuer entdeckten, begleitet es uns. Das Wort „Grill“ stammt aus dem Englischen und bezeichnete früher den Bratrost. Heute versteht man unter „Grillen“ die Zubereitung von Essen auf dem Grill. Ein Grillfeuer erzeugt zwischen 160 und 300 Grad Hitze. Das ist ordentlich und sorgt dafür, dass es schnell geht: In unseren Breitengraden wartet keiner gern lange auf seine Wurst.
  • Energiewechsel
    freizeitguide aktiv 2/2011 Aber auch der Gas Cobb ist unverkennbar ein Cobb: runde Form mit Edelstahlglocke und feinmaschigen Netz am Korpus. Wie bei seinen mit Kohle befeuerten Brüdern lässt sich dieser Grill nahezu komplett zerlegen und entsprechend einfach reinigen. Dazu später mehr. Eine Besonderheit dieses Grills ist seine mächtige Grillfläche von 43 cm, die zur Hälfte gerillt, zur anderen Hälfte plan ist.
  • Guter Rat 5/2008 Durch die indirekte Hitze wird zudem langsamer und schonender gegart. Das Fleisch bleibt saftiger. Rostgröße Für indirektes Grillen sollte der Rost einen etwa 50 Zentimeter großen Durchmesser haben. Backofeneffekt Im Kugelgrill wird durch die Umluft auch großes Gargut (z. B. Huhn) ohne Wenden indirekt gegrillt. MARINADE Faustregel für Herstellung von Marinade 1 Einen halben Liter Leinöl mit 150 Gramm Trockengewürz ansetzen (Anfänger: handelsübliche Grillgewürzmischung).
  • Sechs Gasgrills im Test - Lieber mehr investieren
    Für einen guten Gasgrill muss man ordentlich tief in die Tasche greifen, so das Ergebnis eines Tests des Magazins ''selber machen''. Sechs Gasgrills zwischen 90 und 1000 Euro inspizierte das Magazin. Die Preisunterschiede machten sich besonders bei der Qualität des Grillguts, aber auch bei Handhabung und Sicherheit bemerkbar. Testsieger wurde der Weber Spirit E-310 Premium, der sich im oberen Preissegment befindet.
  • CAMPING CARS & Caravans 6/2015 Außerdem verzieht sich der Grill. An seiner Unterseite bildet sich ein Spalt, aus dem die heiße Kohle herausfällt. Ein klarer Minuspunkt. Am stabilsten und robustesten sind die Grills von Tristar und Campinggaz. Beide haben massive Grillrosts, auf denen die Grillware brutzelt. Beide zeigen nach den ersten Tests keine Gebrauchsspuren. Es sind weder Kratzer noch Farbveränderungen zu erkennen. Praktisch ist auch die elektrische, batteriebetriebene Zündung am Gampinggaz-Grill.