Sie dürfen auf keiner Baustelle fehlen: Die Einrad- und Zweirad-Modelle unterscheiden sich in der Beschaffenheit ihrer Reifen und im Muldenmaterial. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Schubkarren am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

8 Tests 200 Meinungen

Schubkarren Bestenliste

Top-Filter: Typ

Einradkarre

Ein­rad­karre

Zweiradkarre

Zwei­rad­karre

Dumper

Dumper

1-20 von 26 Ergebnissen
  • mefro Kunststoff 90

    Sehr gut

    1,2

    0  Tests

    6  Meinungen

    Schubkarre im Test: Kunststoff 90 von mefro, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • mefro Bully

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    51  Meinungen

    Schubkarre im Test: Bully von mefro, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • PowerPac Elektro-Dumper ED 120

    Gut

    1,8

    3  Tests

    55  Meinungen

    Schubkarre im Test: Elektro-Dumper ED 120 von PowerPac, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    3

  • Altrad Lescha 116B-90

    Gut

    2,3

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: 116B-90 von Altrad Lescha, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    4

  • 1a-Handelsagentur Schubkarre

    Befriedigend

    2,6

    0  Tests

    82  Meinungen

    Schubkarre im Test: Schubkarre von 1a-Handelsagentur, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    5

  • Dema Schubkarre 100 Liter

    Befriedigend

    2,9

    0  Tests

    23  Meinungen

    Schubkarre im Test: Schubkarre 100 Liter von Dema, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

    6

  • Unter unseren Top 6 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Schubkarren nach Beliebtheit sortiert. 

  • Greenworks 40-V-Akku-Schubkarre

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    13  Meinungen

    Schubkarre im Test: 40-V-Akku-Schubkarre von Greenworks, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • PowerPac Multi-Dumper elektro MCE 100

    Sehr gut

    1,3

    2  Tests

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Multi-Dumper elektro MCE 100 von PowerPac, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Fluidform Karro

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Karro von Fluidform, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Haemmerlin Aktiv Excellium 100l

    Gut

    2,4

    1  Test

    0  Meinungen

  • Capito Export

    Gut

    2,2

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Export von Capito, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • PowerPac Elektro-Dumper MCE 400

    ohne Endnote

    0  Tests

    1  Meinung

    Schubkarre im Test: Elektro-Dumper MCE 400 von PowerPac, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Schwarz 215-2 N

    Gut

    2,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: 215-2 N von Schwarz, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • mefro Bauschubkarre 90

    ohne Endnote

    0  Tests

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Bauschubkarre 90 von mefro, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Capito Praktica 85

    ohne Endnote

    0  Tests

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Praktica 85 von Capito, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Schwarz EV 215

    Gut

    2,3

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: EV 215 von Schwarz, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Capito Tiefmuldenkarre Eurocar

    ohne Endnote

    0  Tests

    4  Meinungen

    Schubkarre im Test: Tiefmuldenkarre Eurocar von Capito, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Capito Duo 85

    Gut

    2,1

    1  Test

    0  Meinungen

    Schubkarre im Test: Duo 85 von Capito, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Haemmerlin Expert Twin 160

    Gut

    2,3

    1  Test

    0  Meinungen

  • Altrad Lescha 215-90/2

    Gut

    2,3

    1  Test

    0  Meinungen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Schubkarren

Unent­behr­li­che Hel­fer für Gar­ten­be­sit­zer und Heim­wer­ker mit Bau­ab­sich­ten

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Einrad- und Zweiradmodelle für Arbeiten mit unterschiedlicher Nutzlast
  • Reifenmaterial entscheidet über Schiebekomfort
  • Leichte Kunstoffmulde für einfache Arbeiten, aber nicht so stabil
  • Modelle mit Metallmulde deutlich schwerer, aber viel robuster

Für Gartenbesitzer oder Heimwerker, die öfter kleinere Bauarbeiten durchführen, ist eine Schubkarre eine fast zwingend notwendige Anschaffung. Je nach Modellgröße und -ausführung können Sie mit dem fahrbaren Gerät Bauschutt, Sand, Erde, gemähtes Gras und Kompost oder sogar sperrige Lasten leichter über größere Strecken transportieren.

Einrad-/Zweiradmodelle

Grundsätzlich werden Schubkarren in Einrad- und Zweiradmodelle unterschieden, wobei letztere sich meist durch eine höhere Nutzlast beziehungsweise mehr Füllvolumen auszeichnen und sich gleichzeitig bei schwerer Befüllung leichter schieben lassen – die Karre muss weniger austariert werden. Nachteile ergeben sich durch den zweiten Reifen in puncto Wendigkeit sowie bei einer starken Geländeneigung, nicht für jeden Garten sind Zweirad-Modelle daher ideal. Die Standardgröße der klassischen Einrad-Modelle wiederum liegt bei etwa 90 bis 100 Litern bei einer Tragkraft zwischen 200 und 250 Kilogramm. Zweirad-Modelle hingegen können mitunter sogar das Doppelte schultern.

Reifenwahl

Wie bei den Sackkarren entscheidet sich der Schiebekomfort über die Wahl der Reifen. Vollgummireifen sind zum Beispiel für viele Gärtner die optimale Wahl, da ihnen spitze Steine und Dornen nichts anhaben. Dafür dämpfen sie Unebenheiten schlechter und lassen sich auf unbefestigtem Untergrund nicht ganz so elegant bewegen. Luftreifen hingegen gleichen Unebenheiten an sich schon besser aus, außerdem besteht die Möglichkeit, Luft abzulassen und sie damit noch geländegängiger zu machen. Aufgrund der fehlenden Pannensicherheit ist bei ihnen jedoch erhöhte Vorsicht angesagt. Als Radgröße wiederum reichen bis zu 38 Zentimeter für leichte bis mittelschwere Lasten aus. Soll mit der Schubkarre auch schwerer Bauschutt bewegt werden, sollte lieber zu einem Modell mit größeren Reifen gegriffen werden. Metallfelgen in Kombination mit einem Kugellager schließlich sind langlebig, leicht zu reinigen und in puncto Beweglichkeit die beste Wahl.

Muldenform und -material

Eine Schubkarre mit einer Mulde aus Metall kann bis zu 30 Kilogramm wiegen. Gartenbesitzer, die lediglich geringe Lasten zu transportieren haben, wählen daher häufig lieber ein Modell mit Kunststoffmulde aus, die häufig nur einen Bruchteil davon wiegen. Der Kunststoff ist in den meisten Fällen zwar sehr robust, bei Belastungstests jedoch schneiden die entsprechenden Schubkarren erwartungsgemäß in der Regel schlechter ab. Außerdem zeichnen sich vor allem die extremen Leichtgewichte unter 10 Kilogramm leider meist durch eine gewisse Instabilität aus, das heißt, sie müssen vor allem im Gelände stärker austariert werden, wodurch der Gewichtsvorteil in gewisser Hinsicht wieder passe ist. Alternativ zu Kunststoff kommt teilweise auch Fiberglas zum Einsatz, das den Schubkarren meiste eine höhere Stabilität verleiht. Bei den Modellen aus Stahl spielt die Wandstärke eine große Rolle. Bei besonders robusten Schubkarren beträgt sie etwa 1 bis 1,2 Millimeter, bei den Modellen für leichtere Lasten etwa 0,8 bis 1 Millimeter. Der Stahl wird meist verzinkt, um ihn wetter- und kratzbeständig zu machen, alternativ dazu kann er auch lackiert sein. Von Vorteil ist es ferner, wenn die Mulde an vielen Stellen, wenn möglich sogar komplett auf dem Gestänge aufliegt. Dies verleiht der Schubkarre eine deutlich höhere Stabilität. Dasselbe gilt auch für die Verarbeitung des Gestänges. Verschweißte Modelle sind stabiler als nur geschraubte. Bei der Muldenform kann zwischen Flach- und Tiefmulden ausgewählt werden – je nachdem, welche Lasten transportiert werden müssen.

Sinnvolle Zusatzausstattung

Schwere Lasten, etwa feuchter Sand, lassen sich leichter auskippen, wenn die Schubkarre über einen Kippbügel verfügt – Heimwerker mit Bauabsichten sollten daher auf diese Zusatzausstattung achten. Bei Gartenabfällen muss er nicht unbedingt vorhanden sein, zumal er sich auf das Gewicht niederschlägt. Verstärkungen im Muldenboden wiederum erhöhen generell die Robustheit des Geräts, und eine verstellbare Reifenmontage schließlich ist ebenfalls immer von Vorteil. Durch sie lässt sich der Schwerpunkt der Schubkarre bequem verändern, je nachdem, ob gerade eine schwere oder leichte Last beziehungsweise sperrige Güter, etwa ein Baumstumpf oder Blumenkübel, transportiert werden soll.

von

Wolfgang Rapp

Fachredakteur im Ressort Home & Life – bei Testberichte.de seit 2008.

Zur Schubkarre Bestenliste springen

Tests

    • selber machen

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011

    Test: Schubkarren

    An die Holme, fertig, los!

    Acht Schubkarren im Praxistest. Testumfeld: Im Test waren acht Schubkarren. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Praxistest Transport verschiedenartiger Lasten, Handhabung und technische Prüfungen.

    zum Test

    • Professional Tools

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 07/2016
    • Seiten: 3

    Elektrischer Lastesel

    Testbericht über 1 elektrische Lastenhilfe

    Testumfeld: Es wurde eine elektrische Schubkarre ausprobiert. Das Gerät erhielt die Note 1,3. Als Kriterien dienten Funktion, Bedienung und Ausstattung.

    zum Test

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 5/2016
    • Erschienen: 08/2016
    • Seiten: 2

    Schweres leicht gemacht

    Testbericht über 1 Akku-Schubkarre

    Im Garten gibt es immer etwas zu transportieren. Seien es die Werkzeuge zum Arbeitsplatz, der Rasenschnitt zum Kompost oder der Mutterboden zum neuen Blumenbeet. Oft wird das mit der Schubkarre erledigt. Aus dem Hause Greenworks gibt es jetzt eine Schubkarre mit Akkuantrieb. Testumfeld: Es wurde eine Schubkarre näher unter die Lupe genommen. Dazu betrachtete man die

    zum Test

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Schubkarren

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Schubkarren sind die besten?

Die besten Schubkarren laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Einrad-/Zweiradmodelle
  2. Reifenwahl
  3. Muldenform und -material
  4. Sinnvolle Zusatzausstattung

» Mehr erfahren

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf