Distanzmesser

16
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen

Testsieger

Aktuelle Distanzmesser Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 3/2011
    Erschienen: 04/2011

    Mach mich fit!

    Testbericht über 10 Trainingstools

    Vom Pedometer bis zum Pulscomputer - klasse Trainingshelfer für alle. Testumfeld: Getestet wurden zehn Trainingstools für Läufer.

    zum Test

  • Handy gegen Sportuhr - Fünf Distanzmessgeräte im Vergleich

    Wer läuft, will auch wissen, welche Strecke er zurückgelegt hat. Möglich machen das Distanzmesser, die man sich einfach um das Handgelenk schnallen kann - oder auch in die Hosentasche stecken kann, zum Ratgeber

  • Ausgabe: 9/2010
    Erschienen: 08/2010

    Mit der gebührenden Distanz

    Testbericht über 6 Distanzmesser

    Lohnt ein Entfernungsmesser in Zeiten von GPS-Handys? Ja, vor allem wenn Sie eine vollwertige Laufuhr suchen. Wir haben sechs Top-Distanzmesser getestet. Testumfeld: Im Test waren sechs Distanzmesser.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Distanz-Messer.

Ratgeber zu Distanzmessgeräte

Genauigkeit und Ausstattung

Laufen nach Schätzung war gestern. Dank moderner Distanzmesser können Streckenverläufe heute vielfach auf wenige Meter genau gemessen und das Lauftraining entsprechend professionell durchgeführt werden – selbst von Sportamateuren. Auch preislich gibt es hier keine Hürden mehr zu bezwingen. Dabei kann die mittlerweile dritte Generation dieser Messgeräte noch viel mehr als einfach nur die Strecke messen. Selbst multimediale Verknüpfungsmöglichkeiten mit Kartenanwendungen sind keine Seltenheit mehr. Der Läufer muss nur noch entscheiden, wo sein Schwerpunkt liegt.

Die Messgenauigkeit

Denn zwischen den einzelnen Distanzmessgeräten> gibt es große Unterschiede. Selbst bei der Genauigkeit sind deutliche Abweichungen festzustellen. Am genauesten messen Distanzmesser mit GPS-Empfänger die Distanz. Ihre Abweichung von der realen Laufstrecke beträgt vielfach kaum 0,2 Prozent und ist damit weitestgehend zu vernachlässigen. Insbesondere die Laufuhren des Navigationsgerätespezialisten Garmin genießen hierbei einen exzellenten Ruf. Von Jahr zu Jahr erhalten die bessere Bewertungen und führen die Empfehlungslisten vieler Sportmagazine an.

Bewegungssensoren sind fehleranfällig

Wer weniger Geld ausgeben will, greift gerne zu Distanzmessern, die mit Bewegungssensoren arbeiten. Das ist durchaus legitim und kann theoretisch genauso gute Messwerte ergeben. Allerdings sollte dabei unbedingt auf eine genaue Kalibrierung geachtet werden. Diese muss leider sogar von Schuh zu Schuh neu vorgenommen werden, denn tatsächlich führt ein Schuhwechsel zu abweichenden Ergebnissen. Daher sollte der Sensor auch immer exakt an der gleichen Stelle positioniert werden. Darüber hinaus wird von Experten ein stets gleichmäßiges Lauftempo empfohlen. Laufe man mal deutlich langsamer und mal erheblich schneller, würden die Messungen ebenfalls ungenauer.

Wenn es auf die Features ankommt

Nutzer wiederum, denen weniger die exakten Messwerte als das Ausstattungspaket wichtig sind, werden gerne an die Armbandcomputer von Firmen wie Polar oder Suunto verwiesen. Ihre Messabweichungen mögen zwar größer sein als jene der Garmin-Uhren, halten sich aber dennoch in engen Grenzen. Im Gegenzug können sie mit den wertvollsten Zusatzinformationen durch Pulsmesser, Kalorienverbrauchsaufstellungen, Geschwindigkeitsanalysen oder auch integrierten Schrittzähler aufwarten. Einige Uhren der neuesten Generation ermöglichen sogar den Anschluss an einen Rechner und den Abgleich der Laufdaten mit Internet-Kartensoftware – um so Laufstrecken mit der Community teilen zu können.

Die Akkulaufzeit ist ein Problem

Doch Vorsicht vor zu viel Sonderfunktionen: Die Akkulaufzeit solcher multimedialer Armbandcomputer kann schnell bei nur noch drei bis vier Stunden liegen. Da sind die einfacheren Modelle für den professionellen Anwender eventuell sinnvoller, da sie eine erheblich höhere Ausdauer aufweisen.

Zur Distanzmesser Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Distanzmess-Geräte

Alle anzeigen

Weitere Tests und Ratgeber zu Distanz-Messer

  • Die Zeitschrift „Laufzeit“ hat einen ausführlichen Test von fünf teilweise GPS-basierten Laufuhren für das Handgelenk in ihrer neuesten Ausgabe veröffentlicht. Unter den fünf Testkandidaten qualifizierte sich die Timex Bodylink Trailrunner aufgrund seiner präzisen Distanzmessung für das Lauftraining, während die Suunto T6 mit ihrer Auswertungssoftware glänzte – allerdings keinen GPS-Empfänger besitzt. Wer eine Komplettüberwachung möchte, sollte sich den Polar RS800CX näher ansehen.
  • Wer läuft, will auch wissen, welche Strecke er zurückgelegt hat. Möglich machen das Distanzmesser, die man sich einfach um das Handgelenk schnallen kann - oder auch in die Hosentasche stecken kann, wie der Test des Magazins ''Runner's World'' bewies. Hier traten nämlich drei Uhren gegen zwei Handys mit spezieller Software an. Wem eine Sportuhr zu teuer ist, der kann zum bloßen Messen der zurückgelegten Strecke auch sein Handy benutzen. Allerdings muss mit Messungenauigkeiten gerechnet werden.
  • Quantified Self: Die Selbstvermessung
    PC-WELT 3/2013 Schlafsensoren: Die genannten Aktivi tätssensoren eignen sich nur bedingt zur Schlafanalyse, deshalb hat sich eine eigene Produktkategorie herausgebildet: Schlaf sensoren von Axbo, Lark und Zeo holen sich die Daten aus einer Messeinheit, die per Band an der Stirn oder am Arm befes tigt wird. Kostenpunkt: 100 bis 200 Euro. Sportsensoren: Vor allem die Hersteller von Puls und GPS Uhren bieten nicht nur die Auswertung am Rechner, sondern auch eine Online Community.
  • Der Distanz-Zauberer
    GOLF TIME Nr. 5 (August 2012) Dabei haben Tests bei diesem Presse-Trip ergeben, dass sich Kollegen um bis zu 50 Prozent (30 m statt 60 m) verschätzt haben. Gernot Trebsche, GM Bushnell Performance Optics: "Dieses Laser-Gerät ist nicht nur für gute Spieler eine Hilfe, auch Anfänger tun sich leichter, wenn sie die Entfernung genau kennen." Fazit: Jetzt laufe auch ich mit dem Tour Z6 (Preis 439 Euro) über den Platz. Und stelle fest, dass dadurch auch mein Spiel beschleunigt wird.
  • MAC LIFE 1/2007 Geräte mit USB-Schnittstelle werden nicht unterstützt, aber da TopDraw das GPX-Format verwendet, bietet sich für die Übertragung GPSBabel als Alternative an. Für (Freizeit-)Sportler gedacht: Der Forerunner 305. Nützliches Nebenprodukt für Foto-Freunde: Bilder mit Geodaten verraten ihre Koordinaten in iPhoto. GPSBabel unterstützt aktuelle Garmin- und Magellan-Geräte. Das 60CSx bietet ein eingebautes Barometer, einen Kompass und verschiedene Navigationsseiten.
  • Wer sich in seinem Jahreskalender die Marathonläufe in Berlin (20.09.2009), Köln (04.10.2009), München (11.10.2009) und/oder Frankfurt (25.10.2009) dick angekreuzt und markiert hat, kann sich auf diese beliebten Laufevents nun mit seinem Forerunner-Laufcomputer ganz gezielt vorbereiten. Garmin bietet ab sofort detaillierte Trainingspläne an, bei deren strenger Einhaltung man in 16 Wochen fit für den entsprechenden Marathon-Lauf seiner Wahl gemacht wird.
  • See you later, Navigator!
    Procycling 8/2007 Touren-Navigation per GPS wird für Rennradfahrer immer interessanter.
  • Strampeln mit System
    Navi-Magazin 2/2007 Das Fahrrad ist für Sie mehr als nur ein Fortbewegungsmittel? Nämlich ein wichtiges Trainingsgerät? Oder sogar ihre Leidenschaft? Dann sollten Sie sich den GPS-Fahrrad-Computer ‚Edge 305‘ von Garmin ansehen. Im Praxistest stellten wir den kleinen Trainingspartner auf die Probe.

Distanzmessgeräte

Moderne Distanzmesser ermitteln über GPS-Navigation die zurückgelegte Strecke - so wundert es auch nicht, dass die Modelle des Navigationsgeräte-Spezialisten Garmin als besonders hochwertig gelten. Andere ermitteln die Distanz durch Sensoren im Schuhwerk, Pulsmesser und Uhr sind Standardmerkmale. Mit steigender Featureanzahl sinkt aber oft die Akkulebensdauer.