Navigationszubehör

78

Tests

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 04/2017

      Günstiger GPS-Tracker

      Testbericht über 1 Navigationszubehör

        weiterlesen

    • Ausgabe: 6/2013 (November/Dezember)
      Erschienen: 10/2013
      Seiten: 5

      Will haben!

      Testbericht über 10 Gadgets

      Mit den richtigen Gadgets verrät Ihnen Ihr Smartphone das Wetter, dient als Abspielstation für Film und Musik oder hilft Ihnen sogar bei bei der Betreuung Ihres Haustiers. Wir haben auch in dieser Ausgabe einige interessante Gadgets unter die Lupe genommen, die wir Ihnen auf auf den nächsten Seiten vorstellen. Testumfeld: Es wurden insgesamt 10 verschiedene Gadgets  weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 06/2016

      GPS-Tracker für Autos, Kinder & Gepäck

      Testbericht über 1 GPS-Tracker

      Mit einem GPS-Tracker finden Sie verschwundene Kinder, Autos, Tiere oder Koffer wieder. Wir haben mit Trackimo einen preiswerten Rundum-sorglos-GPS-Tracker getestet. Testumfeld: Geprüft wurde ein GPS-Tracker. Dieser erhielt keine abschließende Benotung.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: Nr. 174 (Januar/Februar 2014)
    Erschienen: 12/2013
    Seiten: 2

    Karten von den Nachbarn

    Grenzüberschreitende Touren aus dem Internet zu bekommen, ist heute eigentlich nur noch eine Sache von Minuten. Doch bei vielen GPS-Geräten ist nur eine Deutschlandkarte installiert. Wie kommen also die notwendigen Karten aufs GPS-Gerät?  weiterlesen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2010
    Seiten: 2

    Aktualisieren von Navigationssoftware: „Irrfahrt durchs Kartenland“

    Selbst das beste Navigationsgerät nutzt wenig, wenn seine Karten veraltet sind. Im Internet gibt es aktuelle Software. Doch der Weg zu neuen Daten führt oft über steinige Pfade. test (Stiftung Warentest) untersuchte in Ausgabe 2/2010 den Download von Updates für ältere Navis. Nur bei einem von sechs Anbietern lief das Bezahlen und Herunterladen glatt.  weiterlesen

  • Die WM 2010 wirft ihren Schatten voraus - Mit Teleatlas-Karten nach Südafrika

    Auch im Navi-Bereich wirft die Fussball-WM 2010 ihre ersten Schatten voraus. Der Kartenhersteller Tele-Atlas hat nämlich soeben bekannt gegeben, sein Angebot um eine neue digitale Karte von Südafrika   weiterlesen

Ratgeber zu Navigationszubehör

Kostenloser Internet-Routenplaner von TomTom europaweit verfügbar

TomTom Internet RoutenplanerDer renommierte Navi-Hersteller TomTom stellt ab sofort eine weitere Beta-Version eines Routenplaners im Internet europaweit zur Verfügung. Der Dienst mit dem offiziellen Namen Route Planner ist kostenlos und ermöglicht die Planung einer Verkehrsroute, wobei der Service über zwei ausgefeilte Navigationsfeatures von TomTom verfügt und deswegen sehr genaue Ergebnisse erzielen dürfte. Dabei handelt es sich zum einen um die IQ-Routes-Technologie von TomTom. Mit ihr wird die Route in Abhängigkeit vom jeweiligen Tag und der Uhrzeit berechnet. TomTom hat die dafür notwendigen Daten in den letzten Jahren aus Reisedaten von über 30 Millionen Usern gewonnen.

Zum zweiten ist in den Route Planner der TomTom-Service HD-Traffic integriert, der aktuelle Verkehrsinformationen zur Stauumfahrung in die Routenplanung mit einbezieht. Der Dienst ist in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und der Schweiz abrufbar. In den anderen Ländern benutzt der Routenplaner den TomTom-Plus-Service.

Der Internet-Routenplaner ist über die Webadresse routes.tomtom.com in folgenden Ländern abrufbar: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Spanien, Tschechien, Türkei und Ungarn. Weitere Ländern (beziehungsweise Sprachen) sollen im Laufe des Jahres folgen. Der Routenplaner ist nicht nur für Autofahrer, die sich vor der Fahrt über die Strecke informieren wollen, interessant. Auch Besitzer von Netbooks, die unterwegs ins Internet können, oder Handy-Besitzer werden den Service sicherlich bald intensiv nutzen – ist das Programm doch auch schon als bester Routenplaner ausgezeichnet worden.

Zur Navigationszubehör Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Navigationszubehör

  • Karten von den Nachbarn
    Wandermagazin Nr. 174 (Januar/Februar 2014) Grenzüberschreitende Touren aus dem Internet zu bekommen, ist heute eigentlich nur noch eine Sache von Minuten. Doch bei vielen GPS-Geräten ist nur eine Deutschlandkarte installiert. Wie kommen also die notwendigen Karten aufs GPS-Gerät?
  • segeln 6/2014 Bis Ende April sind wir mit dem Einpflegen beschäftigt", sagt Erik Volmar von BEC-Marine, einer Softwareschmiede für elektronische Seekarten und Navigationsprogramme. Ein großer Teil der Kartenhersteller bezieht die Daten von den einzelnen hydrographischen Instituten und baut aus den Daten mit eigenen Ergänzungen ihre Karten. "Es kann schon ein Jahr dauern, bis die neueste Vermessung den Weg in die Karte findet", so Volmar.
  • Wer hat die besten Karten?
    Computer Bild 5/2013 COMPUTER BILD hat geprüft: Was taugt Handy-Navigation im Alltag? Und können die Gratis-Apps von Apple, Google und Nokia einer Top-Kauf-App wie dem Mobile Navigator von Navigon das Wasser reichen? Auto-Navi oder Navi-App? In der Vergangenheit waren Auto-Navigationsgeräte klar besser als Navi-Apps im Handy: Große Displays, laute Ansagen, Spurwechselassistent und Stauwarner - all das fehlte den Smartphones und Navi-Apps der ersten Generation.
  • Garmin ‚GTU 10‘
    WILD UND HUND 12/2012 Praxis: Das Gerät arbeitete im Einsatz sehr zuverlässig. Der Hundestandort wird auf einem Luftbild oder einer Karte dargestellt und Uhrzeit sowie Koordinaten angegeben. In einem Funkloch sind mit dem Basistracking diese Informationen nicht erhältlich. Bei der Premium-Variante sendet das Gerät in einstellbaren Intervallen seine Position. Im Funkloch kann der Hundeführer so den letzten Aufenthaltsort feststellen.
  • Schnitzeljagd, aber digital
    active 3/2010 Sie beziehen sich darauf, welches Gelände zu erwarten und wie viel Zeit einzuplanen ist. Nicht nur für die Kinder schatzsuchender Eltern wichtig. Einige GPS-Geräte unterstützen Paperless Caching, eine papierlose Variante der Datenübermittlung. Dabei lädt das Navi Koordinaten und Zusatzinformationen. GPS-Geräte gibt's ab etwa 200 Euro (active 2/2010). Solch moderne Hilfe ist beim Geocaching sinnvoll: Manche Schätze lassen sich problemlos mit dem GPS-Gerät aufstöbern.
  • Buchhalter
    Business & IT 4/2010 Gut in der Handhabung und beim Finanzamt beliebt sind Fahrtenbücher, die mit einem GPS-Empfänger die Fahrten dokumentieren und über eine Software ausgeben. Einige interessante neue Lösungen hat die Freisprechschmiede Bury gerade vorgestellt. Wer dagegen ein Navigon-Navigationsgerät besitzt, kann selbiges mit der WISO-Software Fahrtenbuch für 15 Euro aufrüsten. Wir haben uns die Angebote im Detail angeschaut. FLORIAN STEIN Bury-Ingenieure sind Freisprechspezialisten.
  • Navigon: Gratis-Version im App Store verfügbar
    Macwelt 6/2010 Das Unternehmen begründet diesen Schritt damit, dass Apple keine zwei gleichwertigen Versionen einer App erlaube. Navigon bietet allen DACH-Kunden den kostenlosen Wechsel auf die neue EU10-Version an, die zehn europäische Länder umfasst. MyApp: Ideen bewerten und gewinnen Die Einreichungsfrist ist zu Ende: Anfang Mai wird die Jury des MyApp-Awards entscheiden, welche fünf Kandidaten sich ab dem 10. Mai zur Wahl stellen.
  • POI-Pilot 5000+
    PCgo 5/2010 Weitere Infos am Display sind Uhrzeit, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit. Darüber hinaus kennt POI-Pilot die maximal zulässige Geschwindigkeit und warnt auf Wunsch bei dessen Überschreitung. Für das Gerät lassen sich eigene POIs definieren oder per Internet vom Server des Hardware-Herstellers downloaden. Angeboten werden unterschiedliche POI-Gruppen, darunter auch Standorte möglicher Blitzer vieler europäischer Länder.
  • Sicher und komfortabel
    Navigation 1/2009 Halterungen Mehrere Autos, ein Navi? Ein Wechsel ist problemlos, wenn in jedem Fahrzeug eine Halterung und ein Ladekabel lagern. Ein häufiges Problem: Je nach Automodell ist die serienmäßige Halterung des Navigationsgerätes zu kurz, um es bequem bedienen zu können. Hier bietet sich eine Nachrüstlösung mit längerem Hals an, was allerdings auch zu verstärkten Vibrationen und erschwerter Ablesbarkeit führen kann.
  • Auch im Navi-Bereich wirft die Fussball-WM 2010 ihre ersten Schatten voraus. Der Kartenhersteller Tele-Atlas hat nämlich soeben bekannt gegeben, sein Angebot um eine neue digitale Karte von Südafrika erweitert zu haben. Sie beinhaltet erstmals eine vollständige Abdeckung des Straßennetzes von Südafrika, Lesotho und Swasiland. In Zahlen ausgedrückt entspricht dies rund 700.000 Kilometern, was ein Plus gegenüber der Vorgängerversion von 12.000 Kilometern bedeutet.
  • Tele Atlas möchte mit seinen Karten für Navigationssysteme noch näher an die Realität herankommen als bisher. Der Kartenproduzent kündigt an, in Kürze Herstellern von Navigationssystemen 3D-Karten anbieten zu wollen, die besonders fotorealistisch sind und die bisher verwendeten stilisierten 3D-Grafiken überbieten sollen. Den Anfang machen 3D-Karten zu 40 europäischen Großstädten, das Angebot soll jedoch nach und nach ausgedehnt werden, unter anderem auf Städte in Nord-Amerika und Asien. Die detailreichen Karten sind zur besseren Orientierung für Autofahrer und Fußgänger gedacht, bietet doch Tele Atlas auch Kartenmaterial für Letztere an.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Navigationszubehör.

Navigationszubehör

Den Löwenanteil unter den Zubehören für Navis machen Halterungen aus, darunter Befestigungen fürs Armaturenbrett sowie Aktivhalterungen. Im Kommen sind Halter für Smartphones, insbesondere für Motor- oder Fahrräder. Zusatzkarten kommen teurer als vorinstallierte Karten, kostenpflichtige Kartenupdates wiederum werden zusehends von günstigen Kartenabos abgelöst.

Obwohl jedes Navi ab Werk mit einer Halterung für die Windschutzscheibe ausgestattet ist, stellen alternative Befestigungsmöglichkeiten den größten Posten unter den Zubehören für Navigationsgeräte dar. Denn nicht wenige Autofahrer ziehen es vor, das Navi lieber am Armaturenbrett, etwa an den Lüftungslamellen, anzubringen, da dies die Sicht auf die Fahrbahn nicht behindert. Die Montage erfolgt dabei in den meisten Fällen schraubenlos und daher unkompliziert. Unter den Windschutzscheibenhalterungen wiederum dominieren die biegsamen Schwanenhalshalter, mit dem sich das Navi in nahezu alle Richtungen drehen und individuell justieren lässt. Beliebt sind aber auch Halterungen mit Kugelgelenk, da sie den selben Komfort ermöglichen. Halterungen für Motorrad- und Fahrradlenker sind wetterfest und erlauben eine möglichst vibrationsarme Befestigung des Navis. Immer größer wird auch das Angebot an Spezial-Halterungen für Smartphones, die mit einer entsprechenden Software navigationsfähig gemacht werden können. Aktive Halterungen bieten gleichzeitig eine Ladefunktion und/oder eine integrierte TMC-Antenne; Letzteres empfiehlt sich ebenfalls vor allem für Smartphone-Besitzer, um in den Genuss von aktuellen Staunachrichten zu kommen. Damit Navis immer die besten Routen liefern, sind regelmäßige Kartenupdates Pflicht. Der Trend weist hier allerdings eindeutig zu Karten-Abos, die die Hersteller immer häufiger zur Kundenbindung kostengünstig anbieten. Zusatzkarten für ein Navi hingegen, etwa für eine Urlaubsfahrt, kommen in der Regel im Vergleich zu den bereits von Haus aus vorinstallierten Kartensätzen eines Navigationsgerätes relativ teuer zu stehen. Vor einem Kauf sollte daher genau überlegt werden, mit welchen Karten das Wunschgerät unbedingt ausgestattet sein sollte, damit diese Zusatzinvestition gar nicht erst fällig wird. Im buchstäblichen Sinne kostensenkend kann auch die Installation eines Radarwarners sein, der den Fahrer auf fest installierte Blitzer-Standorte hinweist. Vergleichsweise schmal schließlich ist das Angebot an technischem Zubehör, da Navis meistens als autarke Stand-Alone-Geräte eingesetzt und zum Beispiel nicht mit anderen Geräten gekoppelt werden. Eine Ausnahme bilden Zusatzmodule, über die das Navi an die Bordelektronik angeschlossen und mit Zusatzinformationen versorgt werden, etwa mit dem Ziel einer Überwachung beziehungsweise Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.