Dynavox Lautsprecher

8
  • Lautsprecher im Test: Impuls Micro von Dynavox, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    • 04/2019
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Funklautsprecher, Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Unser Top-Produkt ist nicht das Richtige?

    Ab hier finden Sie weitere Dynavox Lautsprecher nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Lautsprecher im Test: AS-301 von Dynavox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    149 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Impuls III von Dynavox, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    • Gut (1,6)
    • 5 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: TG-1000M von Dynavox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Impulse V von Dynavox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Imperial von Dynavox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    weitere Daten
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    weitere Daten
  • Dynavox db8

    Lautsprecher im Test: db8 von Dynavox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    weitere Daten
Neuester Test: 08.04.2019

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Dynavox Lautsprecher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • PC Games Hardware 6/2017 Die Satelliten klingen ordentlich und liefern einen recht warmen Klang, allerdings sind die Mitten nicht voll überzeugend und lassen insbesondere Frauenstimmen unnatürlich flach und ausdruckslos wirken. Außerdem fehlt es an Auflösung und das Ansprechverhalten könnte knackiger sein: Details gehen im Klangbild verloren und insbesondere bei schnellen Tonfolgen kommt das Z333 aus dem Tritt und liefert undifferenzierten Brei.
  • Klang + Ton 1/2016 Der Frequenzgang sieht auf den ersten Blick etwas unruhig aus, zeigt aber grundsätzlich einen Einsatzbereich bis knapp 2 Kilohertz, wenn man die darüber liegenden Membranresonanzen eliminiert. Die Senke um 500 Hertz lässt sich auf einer breiten Schallwand leicht auffangen, so dass unterm Strich ein beachtlicher Wirkungsgrad von 87 bis 88 dB bleibt. Unterhalb der Resonanzen zeigt auch das sogar um 5 dB angehobene Wasserfalldiagramm keine Probleme.
  • Ganz schöne Klangentfaltung
    HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) In der Ausgabe 18 hat Frank Lechtenberg bereits die "Elation" von Scherer besprochen. Das gleiche Chassis ist auch in der "Evince" für die Musikwiedergabe verantwortlich. Nur arbeitet es eben nicht im geschlossenen Gehäuse, sondern in einer Transmissionline; nichts anderes steckt hinter der Formgebung der Lautsprecher. Und wie bei der "Elation", ist auch in der "Evince" eine passive Entzerrung vonnöten, um Auslöschungen und dadurch auftretende Verfärbungen entgegenzuwirken.
  • Tonleiter
    Klang + Ton 2/2011 Eine Reihenschaltung aus zwei großen Spulen mit einem Parallelwiderstand über der zweiten Spule hält den Frequenzgang flach, bis ein Parallelkondensator ab etwa 1000 Hertz die Flanke sanft abfallen lässt. Die Linearisierung über alles verhilft der Pentaton zu einem Impedanzschrieb, der auch einem 3,9-Ohm-Widerstand zu Ehren gereichen würde: So einen schnurgeraden Verlauf habe ich bei einem Lautsprecher noch nie gesehen.
  • Wandlungs-fähig
    Klang + Ton 4/2006 Ich zäumte das Pferd dieses Mal allerdings von hinten auf und begann direkt mit der maximalen Ausbaustufe – Elektrostat aktiv gefiltert, zusammen mit den Dipolbässen versorgt von zwei HiFi-Akademie-Endstufen. Nun, ich benutze Superlative nicht gerne, weil ich der festen Überzeugung bin, dass es, egal wie gut, immer noch ein wenig besser geht. Das Niveau, auf dem wir uns hier bewegen, macht dies allerdings notwendig.
  • AUDIO 9/2006 Großen Wert legt Schippers auf die Serienkonstanz: Jede Jolie wird vom Hersteller gemessen, auf eine maximale Abweichung von +/-0,5 dB zum Referenzmodell hin kalibriert und paarselektiert. Für den Klang ist das enorm wichtig: Bereits kleinste Abweichungen können das Stereobild beeinträchtigen und die Stimmortung, eine Domäne der Punktschallquellen, zerreißen. Jeder Box liegt ein individuelles Messprotokoll bei; es dokumentiert das V erfahren. Unscheinbar, aber edel ist das Äußere.
  • AUDIO 9/2004 Der Treiber sitzt in einem Korpus aus MDF mit soliden Streben und einer Wandstärke von 22 Millimetern. Das Anschlussfeld des AS 50 lässt keine Wünsche offen. SUB DYNAUDIO 500 SCHADE, DASS der Sub 500 nur einen einzelnen Cinch- und XLR-Eingang offeriert. So ist sein Einsatz in feinen Stereo-Systemen nur bedingt möglich. Ansonsten bietet der Däne eine vorbildliche Ausstattung und Verarbeitung. Die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung macht das Setup denkbar einfach.
  • Dali, nicht Dali
    hifi & records 3/2009 Wenn es bei Dali nicht um schmelzende Uhren oder angebissene Telefonhörer geht, kann nur ein dänischer Lautsprecher gemeint sein.
  • Sternstunde!
    image hifi 5/2010 Lautsprechergehäuse sollen nicht klingen - aber den Klang richtig in Form bringen.
  • Maximal Ausbaustufe
    Klang + Ton 3/2010 Warum auch nicht? Während es im hochpreisigen Segment des Öfteren Boxen gibt, die ein richtig großes Format mitbringen, scheut man sich in preiswerteren Regionen des Selbstbaumarkts, mal über eine schlanke Standbox hinauszugehen. Mit der Hi-Spirit hat man bei Blue Planet Acoustic den Schritt gewagt – bei den verwendeten Chassis kann ja auch nichts schiefgehen. Klang + Ton berichtet in Ausgabe 3/2010 vom Bausatztest „Blue Planet Acoustic Hi-Spirit“, aus dem eine zweitteilige Standbox mit Chassis entstehen soll. Außerdem wurde gemessen, was der gebaute Lautsprecher kann.
  • AUDIO 4/2009 Unter Idealbedingungen spielen alle drei fantastisch. Okay, der Klipsch hat mehr Punch, der Velodyne ist einen Tick präziser, der Sunfire der einzige handliche Woofer dieser Klasse. Im realen Raum zählt aber die Einmessung mehr als der letzte Klangpunkt: Automatisch hat der Klipsch die Nase vorn, den Velodyne sollte ein Equalizer-Experte einstellen. Einen Woofer ohne Einmessung wollen Sie danach nicht mehr – wetten, dass?
  • Wer beim Betrachten eines Kinofilms je in den Genuss einer echten Surround-Kette kam, der wird den guten Eindruck so schnell nicht wieder los. Leider lassen sich fünf oder sieben Boxen samt Subwoofer nicht in jedem Raum unterbringen, so dass mittlerweile immer mehr kompakte Lösungen auf den Markt kommen. Ob ein solcher Klangbalken auch komplexe Tonformate originalgetreu wiedergeben kann, klärt die Zeitschrift „Stereoplay“ in einem Test über drei aktuelle Systeme.
  • Tischlers Liebling?
    fairaudio - klare worte. guter ton 4/2012 Es wurde ein Lautsprecher getestet, jedoch keine Endnote vergeben.
  • Klingende Delikatesse
    HomeElectronics 4/2006 Nicht nur guter Wein kommt aus dem Tessin, auch die in Morbio Inferiore gefertigten Heil A.M.T-Lautsprecher. Einen davon, mit dem klingenden Namen ‚Aulos‘, könnte man mit einer guten Flasche Tessiner Merlot vergleichen: gehaltvoll, kultiviert und ausgereift.
  • Ja, ich will!
    FIDELITY 3/2012 (Mai/Juni) Ein wirklich großer Lautsprecher kann alles sein: Klangwerkzeug, Lustobjekt, Scheidungsgrund. Und was verkörpert dieser Zweiteiler? Everybody’s Darling zu sein ist jedenfalls nicht die Sache der Dynamikks Monitor 12.18 - weder optisch noch klanglich. Und das ist gut so! Ein Lautsprecher wurde getestet, jedoch nicht benotet.