Sugden Verstärker

8
  • Verstärker im Test: Masterclass HA-4 von Sugden, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    Gut
    1,7
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Kopfhörer-Verstärker
    • Technologie: Transistor
    • Gewicht: 4,5 kg
    • Frequenzbereich: 20 Hz - 30 kHz
    • Abmessungen (mm): 250 x 310 x 80 mm
    • Eingänge: XLR, Analog (Cinch)
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Masterclass IA-4 von Sugden, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    Gut
    1,6
    4 Tests
    09/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Gewicht: 20 kg
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 33 W
    • Frequenzbereich: 6 Hz - 300 kHz
    • Abmessungen (mm): 430 x 440 x 165
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: LA 4 von Sugden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: A21 Series 2 von Sugden, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    Gut
    1,6
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: A21 SE von Sugden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    5 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Sugden DAP 800
    Verstärker im Test: DAP 800 von Sugden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
  • Sugden FBA 800
    Verstärker im Test: FBA 800 von Sugden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Sugden MPA 4
    Verstärker im Test: MPA 4 von Sugden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
Neuester Test: 07.09.2018

Tests

Produktwissen und weitere Tests

  • Von der warmen Seite der Macht
    AUDIO TEST 1/2018 Wir nutzen den Augenblick und suchen uns das Album "Tuesday Wonderland" des schwedischen Esbjörn Svensson Trio heraus, welches wir über unseren Netzwerkplayer von Cambridge Audio dem Verstärker zuführen. Die Kombo aus Player und Schallwandler ist bereits ein eingespieltes Team, nur der RV 4 stößt als Neuling hinzu. Und vermag es tatsächlich der Performance dieser Kette seine Handschrift beizufügen.
  • FIDELITY 6/2017 Schließlich gibt es noch zwei Antennen (WLAN und Bluetooth) und einen Netzwerkanschluss. Zum vollkommenen Glück fehlt im Grunde nur ein Phonoeingang. Wobei dieser Verzicht angesichts der Hochfrequenz-Umgebung sicher eine weise Entscheidung war. Die PRE60 ist, ebenso wie die A60, vollsymmetrisch konzipiert. Unmittelbar hinter den analogen Cinchbuchsen der Vorstufe symmetrieren Operationsverstärker die eintreffenden Signale.
  • AUDIO 7/2017 Doch die eigentliche Aufgabe des Zwergs bleibt der Betrieb als Kopfhörerverstärker. Die Röhre sorgt hier für die Aufbereitung und Verstärkung des analogen Signals, das aus dem integrierten Wandlerchip vom Typ Cirrus Logic CS 4392 kommt. Dieser wiederum bekommt seine Daten nur per USB zugespielt, doch was er alles verkraftet, kann sich sehen lassen. PCM-Daten nimmt er bis zu einer Abtastfrequenz von 384 kHz wahlweise in 16, 24 oder 32 Bit entgegen.
  • AUDIO TEST 3/2017 So hört man Mar-Khalifé die Lippen aufeinander legen und wieder öffnen, so real, als stünde er selbst im Hörraum, nur eben um ein gutes Stück verstärkt. Jede Bewegung seiner Mundmuskulatur artikuliert das sehr vokallastige Stück mit einem fast schon bedrückenden Maß an Authentizität. Als das Lied verstummt, lässt sich aus der Richtung des Verstärkers ein leises, aber klar vernehmliches Rauschen orten.
  • Zuckende Zeiger
    stereoplay 5/2016 Die Daten können per Cinch, optisch oder per USB zugeliefert werden. Über dem Digital-Board findet sich auf der Rückseite noch ein weiterer Zugang, der jedoch Rätsel aufgibt: "Bluetooth Digital Out Module", was mag das sein? Hier hat Advance Acoustic Platz geschaffen für einen hauseigenen Bluetooth-Dongle, der 100 Euro extra kostet, aber eine spannende neue Welt erschafft. Wählt man "BT" als Eingang, kann man seine Musik vom Handy direkt in den Verstärker streamen.
  • Für die Götter
    AUDIO 2/2015 Also Übertrager, wie sie sich in der in AUDIO 12/2012 getesteten Ypsilon-Vorstufe PST 100 Mk2 und nun auch in dem Phaethon-Vollverstärker finden. Und welche die vorgeblich unnötigen Signalanteile nicht einfach verbrennen, sondern beispielsweise Überschussstrom in Spannung oder umgekehrt verwandeln, oder einfach in eine Mischform, welche die anschließende Stufe mit Vorteil ausnutzen kann. So oder so bleibt unterm Strich nicht ein so oder so großes Minus, sondern stattdessen eine gesunde Bilanz.
  • AUDIO 2/2014 Onix geht mit seinen China-Wurzeln ganz unverkrampft um und tut gut daran: von dem Fertigungsniveau und den erstklassigen Materialien, mit denen die Geräte heute in Shenzhen entstehen, konnte man im Brighton der 80er nicht mal träumen. Wenn nun noch der Ingenieurs geist und die Klangkultur der alten Tage in den Geräten weiterleben, hat man die perfekte Formel für den erschwinglichen High-End-Einstieg gefunden.
  • stereoplay 12/2012 Von Sedimenten und Fossilien Das On-Screen-Menü Das Bildschirmmenü des Audiolab 8200AP ist ein Überbleibsel der Analog-Video-Sektion der Ur-Vorstufe. Es wirkt schlicht, aber dadurch auch leicht verständlich und übersichtlich. Leider spricht es nur Englisch. Die meisten Parameter lassen sich über das wunderbar kontrastreiche Front-Display abrufen, aber eben nicht alle für die Einrichtung notwendigen Menüpunkte.
  • freizeitguide aktiv 3/2011 Die Firma Fiio bietet für (Apple-) Geräte Ausgangsverstärker feil, die einen guten Job erledigen. Der Fiio E1 ist ein speziell für iPod/iPhone hergestellter Verstärker, der über den USB-Kontakt Kasten hat mächtig Wumms in sich, verstärkt werden auch auch Telefonate, was man bei Gesprächen in lauter Umgebung schnell zu schätzen lernt.
  • Klang-Revolution
    video 7/2003 „Made in China“ heißt das Zauberwort: Die vergleichsweise geringen Material- und Montagekosten im Reich der Mitte machen diese prächtige Vor/End-Kombi so günstig. Gefertigt wird sie von der Traditionsfirma ShengYaAudio (www.shengya-audio.com), deren Produkte hierzulande unter dem Namen Vincent vertrieben werden. Bei Audiophilen stehen Verstärker von Vincent schon seit Jahren hoch im Kurs – in der High-End-Szene gelten sie gar als Favoriten-Killer.
  • Ganz anders
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2006 Thule-Geräte werden rund um den Globus vertrieben, und das in durchaus erklecklichen Stückzahlen. Die funktioniert auch ohne aufmerksamkeitsheischende Flaggschiff-Modelle,unbezahlbareState-Of-The-Art-Monstren und technisch fragwürdige Pseudo-Philosophien. Anders Thule baut ehrliches, aufgeräumtes HiFi und bietet wenig Exotik, aber einen fairen Gegenwert fürs Geld. Die Produktpalette umfasst zwei- und mehrkanalige Verstärkerelektronik und entsprechende (digitale) Abspielgeräte.
  • Sugden A21 SE
    image hifi 3/2007 Die Firma Sugden gibt es seit 1963. Und seit fast genauso langer Zeit gibt es einen Vollverstärker Sugden A21.
  • Fatto a mano
    image hifi 2/2015 Das Auge isst nicht nur mit, es hört auch mit. Bei der neuen großen MastersounD-Röhrenvorstufe finden handwerkliches Können und italienisches Design synergetisch zusammen.Auf dem Prüfstand befand sich ein Röhrenvorverstärker, der keine Endnote erhielt.
  • Impulsiver Feinzeichner
    avguide.ch 5/2014 Im Check befand sich ein Verstärker, der keine Endnote erhielt.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sugden Verstärker.