iFrogz Kopfhörer

6
  • Gefiltert nach:
  • iFrogz
  • Alle Filter aufheben
  • Kopfhörer im Test: Plugz Wireless von iFrogz, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: In-Ear-Kopfhörer
    • Verbindung: Bluetooth
    • Geeignet für: HiFi
    • Ausstattung: Wasserabweisend, Mikrofon, Fernbedienung
    • Akkulaufzeit: 10 h
    weitere Daten
  • Kopfhörer im Test: Coda Wireless (Over-Ear) von iFrogz, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    • Befriedigend (2,7)
    • 3 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Over-Ear-Kopfhörer
    • Verbindung: Bluetooth
    • Geeignet für: HiFi
    • Ausstattung: Mikrofon, Fernbedienung, Abnehmbares Kabel, Einseitige Kabelführung
    • Akkulaufzeit: 10 h
    weitere Daten
  • Kopfhörer im Test: InTone von iFrogz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    11 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Ohrhörer
    • Verbindung: Kabel
    • Geeignet für: HiFi
    • Ausstattung: Mikrofon, Fernbedienung
    • Gewicht: 9 g
    weitere Daten
  • Kopfhörer im Test: Luxe Air von iFrogz, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    • Befriedigend (2,6)
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: In-Ear-Kopfhörer
    • Verbindung: Kabel
    • Geeignet für: HiFi
    • Ausstattung: Mikrofon, Fernbedienung
    weitere Daten
  • Kopfhörer im Test: EarPollution Ronin von iFrogz, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    • Befriedigend (2,7)
    • 1 Test
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Verbindung: Kabel
    • Geeignet für: HiFi
    • Ausstattung: Einseitige Kabelführung, Drehbare Ohrmuscheln
    weitere Daten
  • Kopfhörer im Test: CS40 von iFrogz, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    • Befriedigend (3,1)
    • 1 Test
    9 Meinungen
    Produktdaten:
    • Verbindung: Kabel
    • Geeignet für: HiFi
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema iFrogz Kopfhörer.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Audio Video Foto Bild 5/2018 Zweimal Aufladen klappt unterwegs in der mitgelieferten Transport-Schatulle, die einen integrierten Akku hat. Der wiederum tankt per USB frischen Saft. Die Jabra Elite 65t sind deutlich kompakter, müssen aber ganz ins Ohr gepult werden. Hat der Nutzer erst mal den Dreh dafür raus, sitzen sie bombenfest. Je nach Ohr kann das auf Dauer drücken, doch selbst beim Sport kommt nie das Gefühl auf, die teuren Stöpsel könnten rausfallen.
  • Mit Bravour!
    AUDIO TEST 2/2018 Der Obravo kommt in einer stabilen grünen Transporttasche irgendwo zwischen Soft- und Hardcase gut geschützt daher. Darin befinden sich neben dem Kopfhörer selbst sicher in einem Haltenetz verstaut auch gleich zwei Kabel. Diese werden beidseitig geführt und können vorbildlicherweise ohne Probleme getauscht und sicher mit verschraubbaren Anschlüssen am HAMT-1 befestigt werden. Hier gibt es gleich eine kleine Überraschung.
  • SFT-Magazin 3/2018 So kommt an Kopfbügel und Hörmuscheln Lederimitat zum Einsatz, verbunden wird die Kunststoff-Konstruktion von zugegebenermaßen arg dünn geratenen Metallstäben. Ein Gefühl von Luxus kommt dadurch freilich nicht auf, dennoch gefällt der aufgeweckte Look. Auch wenn der Hörer der Over-Ear-Kategorie angehört, fallen die Aussparungen besonders für große Lauscher etwas klein aus. Wenn man keine zierlichen Ohren hat, könnte der Musikspender drücken.
  • Jetzt mal ehrlich ...
    HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) Aufsetzen und vergessen: Der offene Kopfhörer 660 S aus dem Hause Sennheiser ist leicht (260 Gramm), mit festem, nicht drückenden Sitz und klanglich ausgewogen, sodaß man ihn tatsächlich fast vergessen könnte, wäre da nicht die von ihm wiedergegebene Musik. Der HD 660 S ist die Weiterentwicklung des HD 650. Eigentlich kann ich hier sogar das Wort Neuentwicklung in den Mund nehmen, denn das Schallwandlersystem ist komplett überarbeitet worden. Geblieben ist das dynamische und offene Bauprinzip.
  • Der edelmütige Schönling
    AUDIO TEST 1/2018 Dabei werden einem verschiedene Frequenzen vorgespielt und man muss den Finger so lange auf dem Bildschirm lassen, wie man die Ton hört. Ist der Ton weg, lässt man los. Das macht man dann so lange, bis die App alle benötigten Schwellwerte unseres Hörens einschätzen kann. Diese Informationen werden auf den Kopfhörer kopiert und sorgen dann dort für einen individualisierte Hörkurve. Der Effekt kann sich tatsächlich hören lassen und fördert einen deutlichen Zugewinn an Fidelität zutage.
  • E-MEDIA 11/2016 Mit Noise-Cancelling-Kopfhörern zum Beispiel. Noise Cancelling (NC) ist eine Technologie, bei der Lärm durch künstlich erzeugten Antischall unterdrückt wird. Dazu sind im Kopfhörer Mikrofone verbaut, die das störende Außengeräusch aufnehmen. Mithilfe von Elektronik wird dann Schall erzeugt, der exakt dem Störschall entspricht, aber in der Phase entgegengesetzt ist, also quasi ein Minus-Vorzeichen hat.
  • stereoplay 5/2017 Damit sieht der TH610 nicht nur elegant aus, sondern ist auch äußerst bequem zu tragen. Der für einen geschlossenen Hörer relativ geringe Anpressdruck verstärkt den Eindruck noch. Der Kopfhörer hält zwar nicht unbedingt bombenfest, sitzt dafür aber angenehm locker und ist so über einen längeren Zeitraum ohne Absetzen nutzbar. Dass er trotzdem perfekt aufliegt und sauber abschließt, ist den nach hinten dicker werdenden Ohrpolstern geschuldet, die den richtigen Sitz sicherstellen.
  • 777 Legenden
    AUDIO 9/2016 Der Hersteller betont die "Schreinerqualität", denn jedes Kästchen ist handgefertigt und mit präzise zugeschnittenem Schaumstoff ausgelegt. Überhaupt: Der gesamte Kopfhörer entsteht in Handarbeit "Made in Germany", er ist exzellent verarbeitet, man merkt dem Hörer an, dass er von Anfang bis Ende durch unbarmherzige Qualitätskontrollen gehen musste. Nur die besten Exemplare kommen in die Endkontrolle und schließlich in den Verkauf.
  • Beat 9/2014 Denon DA-300USB Denons Wandler wird mittels Netzstecker mit Strom versorgt und sitzt in einem äußerst edlen und kompakten Aluminium-Gehäuse. Ein großer Lautstärkeregler und ein unauffälliges Touch-Display bestimmen die Vorderseite. Eingangsseitig bietet er zwei optische, einen koaxialen sowie einen USB-Eingang zum Verbund mit CD-Spielern, dem Computer oder auch dem Tablet.
  • Die besten Software-Synths - Jetzt finden Sie den richtigen Synth für jeden Stil
    Beat 6/2012 Filter Passen Sie die Lautstärken der Oszillatoren wie abgebildet an. Drehen Sie ferner den Noise-Regler um etwa 30% auf, um dem Klang mithilfe von Rauschen mehr Biss zu verleihen. Ein Feedback-Wert von 16% verhilft ihm zu noch mehr Präsenz. Für den gewünschten schnappenden Klangverlauf sind die Filterparameter wie auf dem Screenshot zu justieren, sodass Hüll- kurve 2 das Filter öffnet. Klangverlauf Passen Sie die Lautstärke- (ADS Env 1) und die Filterhüllkurve (ADS Env 2) wie abgebildet an.
  • connect 6/2014 Der Kopfbügel ist weich gepolstert. Leistungsfähige Treibereinheiten mit Neodym-Magneten und 42 mm Durchmesser tragen ihren Teil zur bassdynamischen, feinen und neutralen Wiedergabe bei. HAMA AVINITY USB DAC MOBILE Stößt das Phone an seine Grenzen, können mobile Verstärker mit Akku den Sound auf Trab bringen. Erhält der Avinity digitale Audiodaten via USB, ist der integrierte D/A-Wandler gefragt. Analoges Einschleifen zwischen Phone und Kopfhörer geht auch.
  • Puls im Ohr
    Audio Video Foto Bild 3/2015 Per Stromspar-Bluetooth 4.0 verbindet sich der Hörer mit dem Smartphone. Die Kopplung klappt auch per NFC, falls das Handy die Nahfunktechnik an Bord hat. Die Anpassung der Ohrklemmen und -Stöpsel erfordert Geduld, erst bei perfektem Sitz mit der richtigen Kombination funktioniert die Pulsmessung per Licht. Jabra bietet dazu die kostenlose Sport Life App. Sie enthält einige nette Extras, etwa einen Fitnesstest.
  • Unbeschwert hören
    HomeElectronics 4/2011 Die Bezeichnung AE2 des neuen Bose-Kopfhörers steht ganz nüchtern für ‚Around Ear‘ und für ‚zweite, überarbeitete Version‘. Klanglich trumpft der filigrane Hörer aber gross auf.
  • Nachdem Sennheiser die Qualität seiner Kopfhörer bis zum HD 650 kontinuierlich steigern konnte, war es beim HD 800 an der Zeit, einen „Neubeginn“ zu wagen. Mit diesen Worten beschreibt Axel Grell, Sennheisers Entwicklungsleiter für Kopfhörer, das innovative Konzept des HD 800. Die Redaktion der „Stereoplay“ hat das 1000 Euro teure Modell getestet und erklärt, warum man mit ihm einen neuen Favoriten gefunden hat.
  • Headset Razer
    GameStar 5/2008 Testkriterien waren Klang Spiele/Musik, Sprachqualität, Ergonomie und Ausstattung.
  • Over-Ear-Kopfhörer PSB M4U2 mit Noise Cancelling
    Area DVD 4/2013 Ein Kopfhörer wurde von Area DVD getestet und erhielt das abschließende Urteil „Referenz“.