Tourenfahrer prüft Motorradhelme (6/2018): „Jet(zt) erst recht!“

Tourenfahrer
  • Nolan X-201

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    88% – Empfehlung

    „In der Ausstattung fehlt dem X-201 nur die Sonnenblende, ansonsten hat er vom herausnehmbaren Leder-/Textil-Innenfutter bis zum Doppel-D-Verschluss alles. Auch beim Komfort lässt sich der Nolan nicht lumpen und überzeugt durch ein geringes Geräuschniveau sowie ein tolles Innengefühl, wenn er denn dem Träger passt. Hohes Gewicht und der Preis sind echte Wermutstropfen. Ein puristischer Jethelm von hoher Qualität.“

    X-201

    1

  • Shark Helmets Heritage

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    86% – Empfehlung

    „An der guten Ausstattung des Shark-Helms lässt sich nur das kleine Größenspektrum bemängeln. Der schwerste Helm im Test bietet einen hohen Komfort, wenn auch Brillenträger aufgrund eng anliegender Polster an den Schläfen Probleme bekommen können. Die Verarbeitung ist sehr gut, sodass der Heritage insgesamt auf das zweitbeste Ergebnis im Test kommt. Seine etwas modernere Form ist Geschmackssache.“

    Heritage

    2

  • Shoei J.O

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    86% – Empfehlung

    „Shoei hat auch beim ‚J.O‘ abgeliefert und fährt in der Kategorie Ausstattung Bestnoten ein. Die Komfort-Wertung fällt kaum schlechter aus. Überraschend ist eher der recht hohe Geräuschpegel unter dem Helm. Die Sonnenblende lässt sich stufenlos regulieren, in der untersten Stellung wird die Nase aber zumeist rasiert. Die Verarbeitung des recht teuren Helms liegt auf dem typisch hohen Shoei-Niveau - ein gutes Ergebnis.“

    J.O

    2

  • HJC FG-70s

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    84%

    „Mit dem FG-70s von HJC macht kein Käufer etwas falsch. Wer beim relativ kleinen Größenspektrum etwas Passendes findet, sollte aufgrund des sehr angenehmen Innengefühls sowie des sehr geringen Geräuschniveaus im Fahrbetrieb glücklich werden. Allgemein liegt die Verarbeitung auf einem hohen Niveau, einzig die Unterlegung des Kinnriemens könnte in der Fläche größer ausfallen.“

    FG-70s

    4

  • Caberg Freeride Jethelm

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Composite;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    82%

    „Als klassischer Jethelm ist der schnörkellose Caberg einfach ausgestattet. In Sachen Komfort spielt er seine Stärken besonders beim sehr geringen Gewicht und beim sehr angenehmen Tragegefühl aus. Die Lautstärke unter dem Helm ist durchaus erträglich, wenn auch nicht auf Topniveau. Dagegen muss sich der Freeride in Sachen Verarbeitung nicht verstecken und fährt hier einen sehr guten Wert ein.“

    Freeride Jethelm

    5

  • Scorpion Belfast

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    78%

    „Schlicht und cool gibt sich der Belfast von Scorpion. Großer Kritikpunkt bei der Ausstattung ist, dass sich das Innenfutter nicht komplett herausnehmen lässt. Der Komfort im relativ schweren Helm ist gut, ebenso das Geräuschniveau. Brillenträger sollten bei der Anprobe darauf achten, dass ihr Nasenfahrrad auch unter den Helm passt, denn der Belfast schließt eng ab. An der Verarbeitung gibt es nichts zu mäkeln - sauber gearbeitet!“

    Belfast

    6

  • Givi 20.7 Oldster

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    77%

    „... puristisch und leicht. Entsprechend fehlen ihm Pluspunkte für die nicht vorhandene Sonnenblende. Beim Komfort punktet der Italiener aus China mit einem geringen Geräuschniveau und einem angenehmen Tragegefühl. Für den nicht unterlegten Kinnriemen gibt es Abzüge bei der Verarbeitung. Für knapp 150 Euro ist der 20.7 Oldster ein fairer Deal.“

    20.7 Oldster

    7

  • Rocc Classic Carbon

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    71%

    „Der Rocc macht einen guten Eindruck, jedoch ist das Innenfutter nicht herausnehmbar und das Größenspektrum eher begrenzt. Beim Tester fiel eine mäßige Passform auf; ebenso ist die Sonnenblende recht schwer zu bedienen und die Lautstärke während der Fahrt eher hoch, was für Abzüge in der Komfort-Wertung sorgt. Die Verarbeitung ist ordentlich, das Carbon-Material eine Augenweide.“

    Classic Carbon

    8

  • Nexo Urban Style

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Polycarbonat;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    70% – Preis-Tipp

    „Zum kleinen Preis bietet Polo einen vernünftigen Helm, der in keiner Disziplin überragend gut abschneidet, aber auch nirgends durchfällt. Das geringe Größenspektrum sowie Polycarbonat als Außenmaterial machen die Jet-Mütze recht schwer. Die Innenform passt nicht auf jeden Kopf, sodass eine längere Anprobe vor dem Kauf Pflicht ist. Auf kurzen Fahrten ist das Geräuschniveau noch erträglich, die Verarbeitung durchweg passabel.“

    Urban Style

    9

  • Highway 1 Vintage Carbon

    • Typ: Jethelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    68%

    „Der Ausstattung des Vintage Carbon mangelt es etwas an Qualität. Es lassen sich nur die Wangenpolster tauschen und als Einziger kommt der Carbon-Jethelm nur mit einem kurzen Klickverschluss aus. Tragegefühl und die Sonnenblende fallen hingegen positiv auf, auch wenn das Geräuschniveau im Landstraßen-Betrieb eher hoch ist. Bei der Verarbeitung gibt es Abzüge für die einfache Machart des Kinnriemens und der Helmkalotte.“

    Vintage Carbon

    10

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Motorradhelme