MO Motorrad Magazin prüft Motorradhelme (4/2015): „Jedem Kopf sein...“

MO Motorrad Magazin - Heft 5/2015

Inhalt

Es gibt unterschiedliche Köpfe und unterschiedliche Vorlieben, unterschiedliche Helmformen und unterschiedliche Einstellungen zum Thema Sicherheit. Und es gibt natürlich unterschiedliche Motorräder. Das alles unter einen Hut zu bringen ist schwer, wie unser Helmtest zeigt.

Was wurde getestet?

Getestet wurden 11 Integral-Motorradhelme, die mit 3 bis 8 von jeweils 15 möglichen Punkten abschnitten.

  • Harley-Davidson FXRG Panoramic Vision

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    8 von 15 Punkten – Tipp

    „Der gut verarbeitete Harley-Helm auf Shark-Basis hat zwar den engsten Einschlupf im Testfeld, ist dafür aber auch der Leiseste. Satter Sitz, absolute Windstille im Helm, hervorragende Mechanik der Sonnenblende und großes Sichtfeld ergeben einen sehr positiven Eindruck.“

    FXRG Panoramic Vision

    1

  • HJC RPHA ST

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    8 von 15 Punkten – Tipp

    „Der HJC besticht durch seinen sehr guten Sitz auf den unterschiedlichsten Köpfen. Ebenso gut hat uns die mittige Visiertaste mit simpler, solider Betätigung gefallen, die einen kleinen Lüftungsspalt ermöglicht. Punktabzug jedoch für die unschön gearbeitete Außenschale, das ein wenig raue Innenfutter und die Fummelei für Brillenträger.“

    RPHA ST

    1

  • Shark Helmets Vision-R Series 2

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Composite;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    8 von 15 Punkten – Tipp

    „Baugleich mit dem Harley-Helm, ereilen den Shark natürlich dieselben, weitestgehend positiven Eindrücke. Auch klappt hier dasselbe Wangenpolster beim Einstieg gerne mal um - allerdings bei einem anderen Tester. Es handelt sich offenbar um eine Produktionsschwankung, die nicht immer und je nach Kopfform auftreten kann.“

    Vision-R Series 2

    1

  • Shoei Qwest

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    8 von 15 Punkten – Tipp

    „Einer der besten Helme im Vergleich hinterlässt einen sehr soliden Eindruck. Perfekte Visiermechanik, satter Sitz und funktionierende Belüftungsöffnungen spiegeln die lange Erfahrung von Shoei. Kleine Abzüge gibt es für den Kinnriemen und das etwas raue Innenpolster.“

    Qwest

    1

  • Bell RS-1

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Fiberglas;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    6 von 15 Punkten

    „Die Erfahrung der Bell-Männer spiegelt sich in pfiffigen und praxisorientierten Details wie dem Magnet am Kinnriemen, dem Lüftungsspaltheber und solider Verarbeitung wider. Der Helm baut recht ausladend und schwer, dies ist der amerikanischen DOT-Prüfnorm geschuldet, die stellenweise eine etwas dickere Innenschale fordert.“

    RS-1

    5

  • X-Lite X-661

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Composite;
    • Integrierte Sonnenblende: Ja;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    6 von 15 Punkten

    „Solide verarbeiteter Helm mit sinnvollen Ausstattungsdetails, aber in der Praxis teilweise recht umständlicher Bedienung wie beim Einstellen des Lüftungsspalts. Sonnenblende ist bei einigen Brillenträgern leider unbrauchbar.“

    X-661

    5

  • Nishua NRX-1 Carbon

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    5 von 15 Punkten

    „Der Nishua kommt ohne schwerwiegende Schwächen daher, ist sehr leicht und recht gut verarbeitet. Nur das Innenpolster könnte zarter sein. Dies ist zwar am Riemen der Fall, allerdings sollte es auch unter diesem zu liegen kommen - eine Führung, die selbiges garantiert, fehlt komplett.“

    NRX-1 Carbon

    7

  • Rocc 520 Full Carbon

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    4 von 15 Punkten

    „Recht ordentlich verarbeiteter Helm, trotz Sonnenblende mit geringem Gewicht. Durchdachte, aber etwas umständliche Lösung für den Lüftungsspalt, dafür bleibt das Visier aber im oberen Bereich dicht. Die sehr starken Luftverwirbelungen im Gesicht und der hohe Geräuschpegel sorgen allerdings für eine kräftige Abwertung.“

    520 Full Carbon

    8

  • Held ST-6

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Verschluss: Ratschenverschluss

    4 von 15 Punkten

    „Je nach Kopfform angenehm zu tragender Helm, der an den Wangen schmal baut. Trotz Carbon kein Leichtgewicht. Bedienung von Visier, Sonnenblende und Schnellverschluss gut, dafür aber Punktabzug durch unpräzise Visierrastung, hohes Geräuschniveau sowie störende Zugluft.“

    ST-6

    8

  • LS2 Helmets FF396 CR1

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Carbon;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    4 von 15 Punkten

    „Der LS2 ist nicht nur leicht, sondern baut auch sehr kompakt. Dies kommt in Verbindung mit der Kohlefaserschale natürlich cool und unterstreicht seinen sportlichen Charakter. Dafür nimmt man den zwar sicheren aber unzulänglich gestalteten Verschluss vielleicht in Kauf, aber die starken Windverwirbelungen im Gesicht bei geschlossenem Visier müssen nicht sein.“

    FF396 CR1

    8

  • Premier Helmets Trophy

    • Typ: Integralhelm;
    • Werkstoff: Thermoplaste;
    • Integrierte Sonnenblende: Nein;
    • Verschluss: Doppel-D-Verschluss

    3 von 15 Punkten

    „Die Harley unter den Helmen - laut, echt, roh. Sieht aus wie früher, hat denselben Komfort wie früher, aber ist ECE-geprüft. Ein echter Vintage-Helm, der dem Original gleicht wie ein Ei dem anderen. Verlierer nach Punkten und trotzdem Sieger der MO-Herzen.“

    Trophy

    11

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Motorradhelme