zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

Kaffeevollautomaten im Vergleich: Günstiger brüht besser

Stiftung Warentest (test): Günstiger brüht besser (Ausgabe: 12) zurück Seite 1 /von 8 weiter
  • 1

    S8 Modell 2018

    Jura S8 Modell 2018

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Nein;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 16 cm;
    • Touchdisplay: Ja;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,9 l

    „gut“ (2,0)

    „Knapper Testsieg. Teuerstes Gerät im Test. Brüht Espresso mit intensivem Geschmack und viel fester, dunkler Crema. Der Milchschaum ist feinporig. Etliche Kaffeerezepte sind verfügbar, viele Einstellungen lassen sich individuell ändern. Der Temperaturregler für Kaffee bringt wenig. Extrafach für Kaffeepulver. Recht aufwendig zu reinigen. Brühgruppe nicht entnehmbar, Gerät bleibt innen aber bis auf ein paar Pulverreste sauber. Sie lassen sich leicht entfernen.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Der Milchschaum hat große Blasen, ist oben wenig flexibel, unten aber top und angenehm süß. Der Kaffee dominiert den Cappuccino zu sehr, die Milch ist kaum wahrnehmbar.‘“

  • 2

    Prima Donna Class ECAM 556.55

    De Longhi Prima Donna Class ECAM 556.55

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14,2 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 2 l

    „gut“ (2,1)

    „Vielfalt ist Programm. Die Maschine macht den besten Milchschaum im Test, dazu einen guten Espresso mit feinporiger Crema. Viele Kaffeerezepte zur Wahl, mehrere Nutzerprofile sind programmierbar. Bietet Espresso für jeden Geschmack dank fünf voreingestellter Kaffeestärken. Der Vier-Stufen-Temperaturregler zeigt keinen Effekt. Extrafach für Kaffeepulver. Die Brühgruppe kann man herausnehmen. Das Milchschaumsystem und der Milchbehälter sind spülmaschinenfest.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Der sehr feine Schaum schmeckt ein bisschen nach Vanille. Der Espresso ist zu dominant und der Cappuccino insgesamt recht wässrig.‘“

  • 2

    CafeRomatica NICR 859

    Nivona CafeRomatica NICR 859

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,8 l

    „gut“ (2,1)

    „Guter Dreh. Der gute Espresso hat viel feste Crema, die lang anhält. Per Drehknopf lassen sich einige Kaffeerezepte direkt abrufen – man kann sie auf dem Display gut sehen. Zusätzlich sind weitere Kaffeerezepte individuell programmierbar. Der Brühvorgang dauert etwas lange. Die Temperatur lässt sich gut regeln. Extrafach für Kaffeepulver. Das Gerät lässt die Wahl, ob für Milch-Kaffee-Mischgetränke zuerst Kaffee oder Milchschaum in die Tasse soll.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Für Baristas muss erst Espresso in die Tasse, dann Milch. So gebrüht, hat der Schaum eine angenehme Kaffeenote. Insgesamt stimmiger Cappuccino, er sollte nur wärmer sein.‘“

  • 2

    SM 7683/00 Xelsis

    Saeco SM 7683/00 Xelsis

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14,8 cm;
    • Touchdisplay: Ja;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,7 l

    „gut“ (2,1)

    „Viel Platz für Bohnen. Brüht einen guten Espresso mit feinporiger Crema. Viele Kaffeerezepte an Bord, die Abfolge auf dem Display kann man individuell festlegen, die Einstellungen für jedes Getränk anpassen. Die Temperatur lässt sich gut regeln. Das Bohnenfach fasst 400 Gramm – mehr bietet keine Maschine im Test. Extrafach für Kaffeepulver. Kann erst Milch, dann Kaffee eingießen – und umgekehrt.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Kommt zuerst der Espresso in die Tasse, finde ich das Ergebnis im Ansatz gut, aber deutlich zu kalt. Ich hätte zudem gern mehr Schaum. Dreht man die Abfolge um, erinnert der Cappuccino an alten Filterkaffee.‘“

  • 5

    PrimaDonna S Evo ECAM 510.55

    De Longhi PrimaDonna S Evo ECAM 510.55

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14,2 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,8 l

    „gut“ (2,2)

    „Gute Menüführung. Macht wie die Schwester den besten Milchschaum im Test und einen guten Espresso mit feinporiger Crema. Das Display ist etwas klein, aber mit übersichtlichem Menü. Sechs Direkttasten für Getränke, weitere per Menü abrufbar. Der Auslauf ist für ein Latte-Glas etwas niedrig. Die Temperatur lässt sich zwar variieren, doch ohne Effekt. Kaffeestärke sehr gut zu regeln. Extrafach für Kaffeepulver. Das Milchschaumsystem und der Milchbehälter sind spülmaschinenfest.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Oben und unten sehr feiner Schaum. Die Mischung von Espresso und Milch ist gut ausbalanciert, könnte aber etwas süßer sein.‘“

  • 5

    D6

    Jura D6

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Nein;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 11 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,9 l

    „gut“ (2,2)

    „Preiswerte Schwester. Brüht den besten Espresso im Test: intensiv, mit viel fester, dunkler Crema. Hat weniger Getränke zur Direktwahl als die S8. Sie lassen sich per Drehknopf abrufen. Der Temperaturregler für Kaffee bringt nichts. Zwingt den Nutzer wie die S8 vor der ersten Inbetriebnahme, den mitgelieferten Wasserfilter einzusetzen. Wer möchte, kann ihn wieder herausnehmen, das Gerät arbeitet weiter. Brühgruppe nicht entnehmbar, Gerät bleibt innen aber bis auf ein paar Pulverreste sauber.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Der sehr feine Schaum ist oben flexibel. Ein ausgewogenes Verhältnis von Espresso und Milch, leider zu kühl. Mir fehlt die Süße.‘“

  • 5

    CI Touch

    Melitta CI Touch

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,8 l

    „gut“ (2,2)

    „Zwei Bohnenfächer. Das Gerät brüht einen guten Espresso. Es hat als einziges im Test zwei kleine Fächer, in die man verschiedene Kaffeesorten füllen kann. Vier Kaffeerezepte lassen sich direkt abrufen, weitere über das Getränkemenü. Außerdem kann man mehrere Nutzerprofile programmieren. Die Temperatur lässt sich gut regeln. Extrafach für Kaffeepulver. Einziges Gerät, bei der für Cappuccino der Kaffee stets vor dem Milchschaum in die Tasse fließt.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Erst Kaffee, dann Milch – diese Reihenfolge ziehe ich zwar vor, doch das bisschen Schaum könnte feinporiger sein. Und der Kaffee ist mir zu dominant und bitter.‘“

  • 5

    TE653501DE

    Siemens TE653501DE

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 14 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,7 l

    „gut“ (2,2)

    „Schicke Schwester. Brüht den schwächsten Espresso im Test: etwas wässrig, mit wenig, nicht sehr fester Crema, die sich schnell auflöst. Verfügt über ein paar mehr Funktionen als die preiswertere EQ.3. Sechs Kaffeerezepte sind direkt vom Display mit den gut erkennbaren Symbolen abrufbar, zwei Benutzerprofile kann man individuell abspeichern. Leisestes Mahlwerk im Test. Kaffeestärke und Temperatur lassen sich gut regeln. Extrafach für Kaffeepulver.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Oben sehr flexibler Schaum, von der Menge her etwas wenig. Das Verhältnis von Kaffee und Milch ist stimmig. Der Cappuccino hat eine leichte Karamellnote, ist nur leider ein wenig kühl.‘“

  • 5

    TI301509DE

    Siemens TI301509DE

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Benutzerprofile: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 13 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,4 l

    „gut“ (2,2)

    „Schnäppchen-Champion. Die günstigste Maschine im Test kommt ohne viel Schnickschnack aus. Sie brüht einen unauffälligen, guten Espresso. Vier Getränke plus heißer Milch sind direkt auf dem Display abrufbar. Kaffestärke und Mahlgrad kann man variieren, die Temperatur nicht. Der Brühvorgang dauert etwas lang. Hat im Gegensatz zur Schwester EQ.6 kein Fach für Kaffeepulver. Die Milchdüse darf in die Spülmaschine.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Der Milchschaum ist oben wenig flexibel, unten aber fein. Fühlt sich im Mund angenehm cremig an. Das Verhältnis von Espresso zu Schaum ist ausgewogen, der Cappuccino schmeckt leicht süß – insgesamt sehr angenehm.‘“

  • 10

    CM 5300

    Miele CM 5300

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Ja;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 13,5 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 1,3 l

    „gut“ (2,3)

    „Volle Kanne. Der Espresso ist unauffällig gut, der Milchschaum gerade noch gut. Vier Kaffeerezepte lassen sich direkt anwählen. Wenn man Stärke und Temperatur des Kaffees verstellt, ändert sich nur wenig. Ein Plus ist die Kaffeekannenfunktion: Mit einem Knopfdruck lassen sich bis zu sechs
    Tassen Kaffee brühen. Lautestes Mahlwerk im Test. Extrafach für Kaffeepulver. Die einzige Maschine im Test, in die man keinen Wasserfilter einsetzen kann.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Der Milchschaum an der Oberfläche ist flexibel. Das Verhältnis von Espresso zu Milch stimmt eigentlich, im Ganzen ist der Cappuccino aber leider wässrig, zu kühl und hat keine Süße.‘“

  • 11

    Evidence EA893C

    Krups Evidence EA893C

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Nein;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Maximale Tassenhöhe: 15 cm;
    • Touchdisplay: Nein;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 2,3 l

    „gut“ (2,4)

    „Schneller Brüher. Der Espresso aus diesem kompakten Gerät schmeckt gut, ist aber etwas wässrig. Keine der anderen geprüften Maschinen heizt so schnell auf: Nur wenige Sekunden braucht sie vom Einschalten bis zur Betriebsbereitschaft. Vier Kaffeerezepte kann man direkt über das kleine Display
    abrufen. Stärke und Temperatur des Kaffees sind verstellbar – in der Praxis ändert sich kaum etwas. Brühgruppe nicht entnehmbar. Wir fanden im Innern Kaffeepulver, an das wir nicht so einfach herankamen.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Einige große Blasen stören den sehr feinen Schaum. Ansonsten ein ausgewogener, fast perfekter Cappuccino, für mich der beste im Test.‘“

  • 11

    Evidence NR Connect EA893D

    Krups Evidence NR Connect EA893D

    • Herausnehmbare Brühgruppe: Nein;
    • Anzeige über Display: Ja;
    • Touchdisplay: Ja;
    • Füllmenge des Wasserbehälters: 2,1 l

    „gut“ (2,4)

    „Zwilling mit kleinen Extras. Laut Anbieter ist diese Maschine baugleich mit der günstigeren Evidence Noir Plast ... Allerdings sind die Fronten unterschiedlich – hier dominiert Aluminium, das öfter mal blank geputzt werden will, bei der Evidence Noir Plast ist es Kunststoff. Zweiter Unterschied: Das Menü der teureren Evidence NR Connect lässt sich über eine Bluetooth-Funktion per App steuern. Das kann beim kleinen Display des Geräts von Vorteil sein. Getestet haben wir die App-Funktion nicht.
    Cappuccino im Barista-Check: ‚Weil die beiden Krups-Maschinen baugleich sind, gilt die Bewertung für die Evidence Noir Plast auch für dieses Gerät ...‘“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Kaffeevollautomaten