Handy-Taschen im Vergleich: Handy auf Abwegen

outdoor - Heft 3/2014

Inhalt

Smartphones sind nützliche Helfer auf Tour - wenn sie funktionieren. Outdoor zeigt, wie Sie den Akku frisch halten, das Gerät vor Nässe bewahren und nach einem Bad wieder reanimieren. Plus: 7 Schutzhüllen im Test.

Was wurde getestet?

Im Check befanden sich sieben Smartphone-Schutzhüllen. Sie blieben unbenotet.

  • Mini Phone/iPhone/GPS

    Aquapac Mini Phone/iPhone/GPS

    • Material: Kunststoff;
    • Typ: Softcase

    ohne Endnote

    „Das leichteste und kompakteste Case im Test lässt sich einfach öffnen und schließen, schwimmt auch im beladenen Zustand und verträgt Tauchtiefen von bis zu fünf Metern. Anschlüsse für Kopfhörer & Co. gibt es nicht. Kleines Manko: die nicht direkt auf dem Display liegende und leicht reflektierende Schutzfolie.“

  • Xcite-5

    Aryca Sports Xcite-5

    • Material: Polycarbonat;
    • Typ: Hardcase

    ohne Endnote

    „Recht günstiges Hardcase, das sich leicht öffnen und schließen lässt. Das etwas klobige Gehäuse schützt vor Sand, Staub, Stößen und Wasser, bietet aber weder Kopfhörerbuchse noch eine Taste zum Stumm-, Ein- oder Ausschalten. Die Displayschutzfolie fühlt sich klebrig an, liegt dafür aber gut auf und spiegelt nicht.“

  • WP-i10

    DiCAPac WP-i10

    • Material: Kunststoff;
    • Typ: Softcase

    ohne Endnote

    „Mit 25 Euro zählt das Dicapac WP-i10 zu den günstigen Softcases. Die leicht spiegelnde und partiell auf dem Display klebende Folie erschwert zwar wie die steife Seitennaht ein wenig die Bedienung, doch dafür schützt die Hülle gut und sollte in den meisten Bein- oder Jackentaschen locker Platz finden.“

  • Sensor Dry Pocket

    Outdoor Research Sensor Dry Pocket

    • Material: Nylon;
    • Typ: Softcase

    ohne Endnote

    „Als einziges Softcase bietet die Tasche von Outdoor Research einen Kopfhöreranschluss - und dazu eine nur wenig spiegelnde, angenehm glatte Displayfolie. Einziger Kritikpunkt: die steifen Seitennähte. Dank rückwärtigem Clip und Klettstreifen lässt sich das Case vielseitig - etwa am Rucksack-Schultergurt - befestigen.“

  • CE1150

    Peli CE1150

    • Material: Kunststoff;
    • Typ: Hardcase

    ohne Endnote

    „Das Peli Phone Case CE 1150 für iPhone 5 nimmt eine Sonderstellung im Vergleich ein: Es besteht nur aus einem Stoßschutz-Rahmen samt Rückwand. Dadurch hat man den vollen Zugriff auf alle Anschlüsse und Tasten - aber keinen Nässe- oder Staubschutz. Praktisch: Der Rahmen trägt (natürlich) kaum auf.“

  • CE1180

    Peli CE1180

    • Material: Kunststoff;
    • Typ: Hardcase

    ohne Endnote

    „93 Euro kostet das Peli CE 1180 fürs iPhone 5 - doch die ist das stoßfeste Hardcase wert, lassen sich damit doch alle Funktionen, Tasten und Anschlüsse nutzen, das Display top ablesen und bedienen. Für Tauchgänge ist das Peli zwar nicht geeignet, doch Regen, Staub und Sand hält es ab.“

  • iSeries iPhone Case

    Seal Line iSeries iPhone Case

    ohne Endnote

    „Geeignet für die meisten Smartphones, punktet das E-Case mit einfach zu öffnendem Seitenverschluss und guter Bedienung aller Tasten. Es schützt vor Sand, Staub und Wasser (bis einen Meter wasserdicht) und dank dem steifen Seitenverschluss auch ein wenig vor Stößen. Manko: fällt für kleine Brusttaschen zu breit aus.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Handy-Taschen