13 Fahrradhelme: Sturz und gut

Inhalt

Karosserie, Anschnallgurte und Airbags schützen einen Autofahrer beim Unfall. Fahrradfahrer haben für den Fall des Fallens nur den Fahrradhelm. ...

Was wurde getestet?

Im Check waren 13 Fahrradhelme, die 6 x mit „sehr gut“, 6 x mit „gut“ und 1 x „befriedigend“ bewertet wurden. Als Bewertungsgrundlage dienten die Testergebnisse der Praxisprüfung (zu 70%) sowie der Inhaltsstoffe (zu 30%). Die Ergebnisse der Praxisprüfung setzten sich aus den Teilbereichen Schutzfunktion, Ausstattung, Handhabung und Komfort zusammen. Bei den Inhaltsstoffen wurde auf problematische Stoffe, z.B. Ersatzweichmacher oder Phthalate, hin geprüft. Bei den weiteren Mängeln konnte das Vorhandensein von bromierten Flammschutzmitteln auf der Platine des Helmrücklichts zur Abwertung führen.

  • Urban-I (Modell 2013)

    Abus Urban-I (Modell 2013)

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Der Urban-I von Abus kann in seiner Schutzfunktion überzeugen. Stöße werden bestens gedämpft, Riemen und Schloss sind belastbar. Bei Handhabung und Komfort erreichte das Produkt ein „gutes“ Ergebnis. Unter dem Helm wurde es etwas wärmer und in der Verarbeitung ließen sich unsauber verarbeitete Kanten und ungleichmäßige Materialübergänge feststellen. Reflektoren und Insektenschutz komplettieren die gelungene Ausstattung, sodass die Praxisnote insgesamt „sehr gut“ war. Problematische Inhaltsstoffe wurden im Labor nicht gefunden. Im Helmrücklicht wurden bromierte Flammschutzmittel verwendet, was die weiteren Mängel auf „gut“ abwertete. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Panoma City (Modell 2013)

    Alpina Panoma City (Modell 2013)

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Eine „sehr gute“ Schutzfunktion, eine Ausstattung mit Insektenschutz und Reflektoren sowie ein „sehr gut“ bei Handhabung und Komfort machen den Alpina Panoma City zu einem praktischen Begleiter auf dem Rad. Während der Fahrt erhöhte sich die Temperatur unter dem Helm um etwa 2,5 Grad Celsius. Das ist noch akzeptabel. Bei der Inhaltsstoffprüfung gab es keine Auffälligkeiten. Die weiteren Mängel waren „gut“: Im Helmrücklicht ließen sich bromierte Flammschutzmittel feststellen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Muni

    Bell Muni

    • Geeignet für: Herren;
    • Einsatzbereich: City, Trekking

    Das Testergebnis der Praxisprüfung beim Bell Muni Titanium war „sehr gut“. In der Schutzfunktion gab es nichts zu bemängeln. Bei der Verarbeitung muss man aufgrund schlecht verarbeiteter Kanten kleine Abstriche machen. Unter dem Helm kann es während der Fahrt etwas wärmer werden. Bis zu 3,8 Grad Celsius wurden hier gemessen. Als einer von vier Testkandidaten besitzt der Bell keine Reflektoren. In Sachen Inhaltsstoffe traten beim Produkt keine Probleme auf. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Urban TC

    Casco Urban TC

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Der Klimakomfort wurde von den Testern als „ungenügend“ beurteilt. Unter dem Helm wurde es richtig heiß. Mehr als 8 Grad Celsius betrug die Temperaturerhöhung beim Tragen. So konnte der im Vergleich recht schwere Urban TC nur ein „ausreichendes“ Testergebnis bei Handhabung und Komfort erzielen. Da Schutzfunktion und Ausstattung nicht zu beanstanden waren, lautete die Praxisnote „gut“. Einer von nur drei Helmen, die im Vergleich mit nicht zu bemängelnder Verarbeitung aufwarten konnten. Die verwendeten Materialien waren frei von schädlichen Stoffen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Velon

    Cratoni Velon

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Das Testergebnis der Praxisprüfung wurde mit „gut“ beurteilt. Im Großen und Ganzen war alles in Ordnung, die Ausstattung komplett. Bei der Verarbeitung jedoch fuhr das Cratoni-Modell die schlechteste Beurteilung der Tester ein. Nicht nur ein scharfkantiges Visier oder unsaubere bzw. scharfe Kanten machten dem Produkt zu schaffen, sondern auch fehlende Polsterungen an Stellen, an denen der Kopf den Helm berührt, sowie fehlende Passgenauigkeit der Elemente. Dafür war der Cratoni der einzige Helm im Testfeld, bei dem der Kopf nicht zu warm wurde. Das Labor fand Ersatzweichmacher, wobei der Gehalt bei mehr als 1000 µg pro kg lag. Inhaltsstoffe: „gut“. Bromierte Flammschutzmittel im Rücklicht werteten die weiteren Mängel auf „gut“ ab. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Reverb

    Giro Reverb

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City, Mountainbike

    Die Gurthalterung am Helm hielt den Belastungen der Testbedingungen nicht stand und löste sich. Damit war der Giro das einzige Produkt, das bei der Schutzfunktion nicht überzeugen konnte. Weitere Kritikpunkte waren die zum Teil in Englisch gehaltene Kennzeichnung sowie eine leichte Wärmenentwicklung und ungepolsterte Kontaktflächen. Da zudem weder Insektenschutz noch Reflektoren zur Ausstattung gehörten, war die Praxisnote „ausreichend“. Problematische Inhaltsstoffe gab es erfreulicherweise nicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Butch Desert

    Helt-Pro Butch Desert

    Kein Helm im klassischen Sinne, sondern nur als leichter Kopfschutz klassifiziert, ist der Helt-Pro Butch Desert. Trotz allem erwies sich der mit Abstand teuerste Testteilnehmer als robust genug, um gegen Schläge zu bestehen. Er war belastbar und ließ sich gut abstreifen. Die im Vergleich schwerste Kopfbedeckung ließ den Kopf jedoch ordentlich warm werden. Fast 7 Grad Celsius wurden unter dem Butch Desert gemessen. Da zudem Reflektoren fehlen, bewerteten die Tester die Praxis mit „gut“. Nur als „befriedigend“ beurteilte das Testlabor die Inhaltsstoffe. Grund dafür war ein erhöhter Wert an Phthalaten. Für diese Stoffe gelten in der EU z. B. für Kinderprodukte strenge Reglementierungen, da sie im Verdacht stehen, hormonell zu wirken und Leber, Nieren bzw. Fortpflanzungsorgane zu schädigen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Certus (Modell 2013)

    KED Certus (Modell 2013)

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Ein gelungener Helm ist der Certus von KED. Er ist robust und zeigte eine „sehr gute“ Schutzfunktion. Außer einigen unsauberen Kanten gab es an der Verarbeitung nichts aussetzen. Die Wärmeentwicklung unter dem Helm hält sich Grenzen, sodass insgesamt eine „sehr gute“ Praxisnote vergeben werden konnte. In puncto Inhaltsstoffe war das Produkt einwandfrei. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Camaleonte

    Met Camaleonte

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Kleine Schwächen zeigte der Met Camaleonte bei der Ausstattung sowie in Handhabung und Komfort. Neben dem fehlenden Insektenschutz waren Verarbeitung und Wärmeentwicklung auffällig. Um nahezu vier Grad erhöhte sich bei den Messungen die Temperatur unter dem leichtesten Helm im Vergleich. Auch scharfe Kanten und ungepolsterte Kontaktflächen bescherten dem Helm nur ein „gut“ bei Handhabung und Komfort. Insgesamt konnte aber die Praxisprüfung mit „sehr gut“ benotet werden. Bedenkliche Stoffe wurden nicht gefunden. Allerdings führte der Nachweis von bromierten Flammschutzmitteln im Helmrücklicht zu einer Abwertung auf „gut“ bei den weiteren Mängeln. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Street Helm Gen2

    Nutcase Street Helm Gen2

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City, Rennrad

    Anlass zur Kritik gaben beim Nutcase Street Helm Gen2 die unvollständige Gebrauchsanweisung, die recht hohe Wärmeentwicklung von 5,5 Grad Celsius sowie eine unsaubere Verarbeitung an den Kanten. Zusammen mit dem fehlenden Insektenschutz erhielt das Produkt daher eine „gute“ Bewertung der Praxis. Mängel gab es auch bei den beinhaltenden Stoffen. Die nachgewiesenen phosphororganischen Verbindungen werden als Flammschutz oder Weichmacher eingesetzt, können allerdings leicht in die Haut eindringen und gelten zum Teil als krebserregend. „Befriedigend“ in Sachen Inhaltsstoffe. Laut Nutcase sollen die neuen Modelle mit einer ausführlichen Gebrauchsanleitung ausgeliefert werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • City FZ-006

    Profex City FZ-006

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Dass sich eine äußerst erschwingliche Anschaffung und bester Schutz für den Kopf nicht ausschließen müssen, beweist Profex mit dem City. Schutzfunktion und Ausstattung waren ohne Fehl und Tadel. Mängel zeigten sich bei der Verarbeitung. Unsaubere Kanten und ein scharfkantiges Visier sorgten hier für Minuspunkte. Auch die Wärmeentwicklung war mit gemessenen 3,7 Grad Celsius nur durchschnittlich. Im Ergebnis reichte es dennoch zu einer „sehr guten“ Bewertung der Praxisprüfung. Die Prüfung auf problematische Stoffe fiel negativ aus. Laut Angaben des Herstellers wurde die Gebrauchsanweisung überarbeitet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • City 5

    Uvex City 5

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    „Sehr gute“ Beurteilungen konnte der Uvex-Helm bei der Schutzfunktion als auch bei Handhabung und Komfort einfahren. ...“

  • Helm Set Two

    Yakkay Helm Set Two

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    Auffällig waren im Labor die gefundenen Ersatzweichmacher. Aufgrund der noch nicht ganz einschätzbaren Wirkungen auf den Körper erfolgte eine Abwertung der Inhaltsstoffe auf „gut“. Die Schutzwirkung war in Ordnung. Bemängelt wurde am meisten bei Handhabung und Komfort. So waren Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung nur in englischer Sprache vorhanden, mit 6 Grad Celsius Temperaturerhöhung wurde es unterm Helm sehr warm und kleine Schwächen bei der Verarbeitung führten neben fehlenden Reflektoren zu einer insgesamt „guten“ Praxisbewertung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradhelme