Internet Magazin prüft Bildbearbeitungsprogramme (7/2012): „Zauber-Tools“

Internet Magazin: Zauber-Tools (Ausgabe: 8) zurück Seite 1 /von 5 weiter

Inhalt

Der Cloud sei Dank entstehen im Netz immer mehr Werkzeuge, die komplexe Rechenprozesse in einfache Interfaces packen. Das gilt auch für die Bildbearbeitung, Desktop-Programme werden obsolet.

Was wurde getestet?

Auf dem Prüfstand befanden sich insgesamt zehn Bildbearbeitungsprogramme, denen jedoch keine Endnoten zuteil wurden.

  • Adobe Photoshop Express

    • Betriebssystem: Win;
    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... PSE funktioniert einfach und sehr intuitiv, stellenweise zu einfach. Beim Rote-Augen-Werkzeug etwa gibt es nur eine feste Pinselgröße, was dazu führen kann, dass bei hochauflösenden Bildern nur das halbe Auge entfärbt wird. Vorbildlich sind unterdessen die Presets für die verschiedenen Effekte. Der Nutzer kann immer aus einer Handvoll Einstellungen wählen ...“

  • Arbor Labs Fotoflexer

    • Betriebssystem: Mac OS X, Win XP, Win Vista, Linux;
    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Einige der normalen Filter, wie etwa die Solarisation, sind ... sehr stark eingestellt. Andere wie Nachtsicht oder Lomoish funktionieren sofort. ... Für die schnelle Bildbearbeitung zwischendurch brauchbar. ...“

  • Autodesk Pixlr-o-matic Online Photo Editor

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Das Rote-Augen-Tool arbeitet leider nicht sonderlich präzise. Allerdings bietet das Werkzeug ein Füllhorn spannender Effekte und vor allem Overlays (Flammen, Gewitter). ... Wer gutes Bildmaterial hat und nur schnell einen Effekt anwenden möchte, ist hier richtig. Das Tool ist simpel zu bedienen, es gibt nur drei Arbeitsschritte und das Interface in ‚Entwicklerbad-Optik‘ macht richtig Spaß. ...“

  • BeFunky Online Photo Editor

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Als einziges der getesteten Produkte hat Befunky ein Werkzeug vorzuweisen, mit dem sich Bildinhalte begradigen lassen. Dazu wird ein handliches, orthogonales Raster eingeblendet. Das Rote-Augen-Werkzeug ist allerdings schwach. ... Dafür besitzt Befunky einige Effekte, die es so bei anderen nicht gibt. Zum Beispiel versteht das Tool unter PopArt nicht nur Warhol, sondern auch Lichtenstein. ...“

  • Indis Clarkii

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Clarkii arbeitet zunächst lokal und schickt das Bild erst für die Endberechnung auf den Server. Beim Starten ist das angenehm, später wird es sehr zäh. Die Einarbeitungszeit in die einzelnen Werkzeuge ist zu hoch und die Handvoll Sondereffekte weiß nicht wirklich zu überzeugen, mit einer Ausnahme: ‚Lens Flare‘ zaubert einen hübschen Lichtblitz/Reflex ins Bild. ...“

  • iPiccy Online Photo Editor

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Vermutlich ist iPiccy der optimale Kompromiss aus Automatisierung und Handarbeit. ... Was bei dem Tool aber am meisten überzeugt, ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit und vor allem die Möglichkeit, in voller Auflösung zu speichern, und das ohne jede Registrierung. Das Rote-Augen-Werkzeug arbeitet bei einem hochauflösenden Bild zu sanft und muss mehrfach angewendet werden. ...“

    Online Photo Editor
  • Lunapic.com Editor

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... der schlechte erste Eindruck täuscht. Sobald man eines der Effektmenüs öffnet, tut sich eine reichhaltige Palette an Bearbeitungs- und Verfremdungsmöglichkeiten auf ... Wesentlicher Kritikpunkt: Mit knapp über 1.000 Pixel pro Kante Ausgabegröße reicht das Ergebnis gerade einmal zum Pinterest-Upload. ...“

  • Phixr Online Fotoeditor

    ohne Endnote

    „... es sind nicht nur die ausgeflippten Effekte, die das Werkzeug beherrscht. Auch die Korrektur roter Augen geschieht nach User-Einstellungen. Dabei erfolgt die Benutzerführung in Klartext und ist daher vorbildlich. Einzig die Text-Engine ist sehr schwach auf der Brust. Außer geradem Text mit Schatten und Sprechblasen kann sie nichts. Dennoch und trotz des etwas angegrauten Look-and-Feels gibt das eine gute Gesamtnote. ...“

  • Picnik Creative Kit

    • Freeware: Ja;
    • Typ: Einfache Bildbearbeitung

    ohne Endnote

    „... Leider fehlen ... hier die Optionen, Texte mit Schlagschatten oder Glow zu dekorieren. Dafür kann man einem Bild Schnurrbärte, Haare, Reißzähne oder Glubschaugen aufkleben. Insgesamt ist das Creative Kit in Ordnung, aber etwas dünn ausgestattet. Im Test (mit Google Chrome) stürzte die App ab und das bearbeitete Bild ging verloren. ...“

    Creative Kit
  • splashup.com Bildbearbeitung (online)

    ohne Endnote

    „... Der geneigte Designer darf und muss alle Einstellungen von Hand vornehmen, nur bei den Filtern gibt es stellenweise Voreinstellungen (etwa bei Emboss), die auch nicht weiter geändert werden können. Vorgefertigte Presets für tolle Bildeffekte gibt es leider kaum. Hier ist das Tool auf dem Stand von 2007 stehengeblieben. Dafür kann man mehrere Bilder gleichzeitig bearbeiten. ...“

    Bildbearbeitung (online)

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Bildbearbeitungsprogramme