TomTom RIDER (2013) Test

(Motorrad-Navigationssystem)
Vergleichen
Merken
RIDER (v4)
  • ...
Gut 1,7 11 Tests 12/2013
2 Meinungen
Produktdaten:
  • Geeignet für: Motorrad
  • Bildschirmgröße: 4,3"
  • Verkehrsinfo: Nicht vorhanden
  • Gewicht: 353 g
  • Kein GPS-Datenlogger
  • Ausstattung: Geschwindigkeitsmesser, Routenaufzeichnung, Wasserdicht, Mapshare-Funktion
  • Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt: RIDER (2014)

Alle Tests (11) mit der Durchschnittsnote Gut (1,7)

Für Flatrate und Sparpaket verfügbare Tests anzeigen. Bereits registriert? Login
Sortieren nach
MOTORRAD
 

Ausgabe: 22 Erschienen: 10/2013
Produkt: Platz 1 von 5 mehr Details

„sehr gut“

„... in der simplen Streckenführung von A nach B glänzt das neue Rider mit kontraststarkem Display, klarer 3-D-Darstellung und verständlichen Ansagen. Via Bluetooth können nicht nur Headsets ... verbunden werden.“

Motorrad News
 

Ausgabe: 11 Erschienen: 10/2013
mehr Details

ohne Endnote

„... Insgesamt liefert TomTom mit dem neuen Rider ein gutes Gerät ab, das für die meisten Biker-Bedürfnisse in puncto Navigation gute Lösungen bereithält. Mit Kursen ab 399 Euro ist der Komfort-Lotse allerdings nicht billig.“

connect connect
 

Ausgabe: 8 Erschienen: 07/2013
mehr Details

Praxistest-Urteil: 4 von 5 Sternen

Im Praxistest überzeugt der TomTom RIDER (2013) als fünfte Generation dieses Navigationsgerätes die fachkundigen Prüfer des Magazins „connect“ voll und ganz. Das aktuelle Modell ist mit einem 4,3-Zoll-Display ausgestattet, was nach Einschätzung der Prüfer eine deutlich bessere Ablesbarkeit und Bedienung gewährleistet. Eine gut funktionierende Sonnenblende sowie eine stabile Halterung für die Fixierung runden ihrer Meinung nach dieses Navigationsgerät gelungen ab.
Die durchweg hohe Qualität des Modells setzt sich auch bei den gut hörbaren Ansagen fort. Über ein Schnellwahlmenü lassen sich zudem sehr einfach Sonderziele abseits der eigentlich gewählten Route finden, beispielsweise die nächste Tankstelle. Das Manko, dass Ansagen in seltenen Fällen zu spät gemacht werden, kann angesichts des Herstellerservices in Kauf genommen werden: Der Motorradfahrer erhält stets aktuelles Kartenmaterial und dies ist für die Fachleute ein wichtiges Kriterium für den abschließende Bewertung.

c't
 

Ausgabe: 15 Erschienen: 07/2013
mehr Details

ohne Endnote

„... selbst in mir gut bekanntem Terrain entdeckte der Rider neue Routen, die tatsächlich dank vieler Kurven reizvoll zu fahren sind. Für 400 Euro bekommt man so betrachtet ein Gerät mit hohem Spaßfaktor ...“

PCgo
 

Ausgabe: 7 Erschienen: 06/2013
16 Produkte im Test mehr Details

„gut“ (78 von 100 Punkten)
Preis/Leistung: „befriedigend“

„Die Navi-Leistung ist gerade für Motorradfahrer sehr gut. Mit blassem Display, fehlenden Stau-Infos und ohne mitgeliefertem Bluetooth-Headset fehlt dem Rider angesichts des Preises aber noch einiges.“

MOTORETTA MOTORETTA
 

Ausgabe: 4/2013 (Juni/Juli) Erschienen: 05/2013
2 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote
„TIPP Praxis“

„Plus: Einfach und schnell zu bedienendes Gerät, was durch seine zahlreichen Einstellmöglichkeiten überzeugt. Die gute Ablesbarkeit und kurze Reaktionszeit des Displays sind weitere Pluspunkte. ...
Minus: Kein Verkehrsfunk, keine Diebstahlsicherung, kein SD-Kartenslot. Adresseingabe durch Mehrfachbelegung der Tasten etwas umständlich.“

Computer Bild Computer Bild
 

Ausgabe: 10 Erschienen: 04/2013
Produkt: Platz 3 von 4 mehr Details

„gut“ (2,34)

„Mit keinem Navi war’s so einfach, geplante Routen für Touren aufs Gerät zu überspielen. Leider übertrieb es die Intelligenz im Test ab und zu und ‚optimierte‘ manche besonders schönen Etappenpunkte einfach weg – schade. Dafür lässt sich für spontane Touren einfach eine Route mit besonders vielen Kurven berechnen. Das Rider hielt eingeschoben in seine Halterung bombenfest ...“

MotorradABENTEUER
 

Ausgabe: Nr. 1 (Januar/Februar 2014) Erschienen: 12/2013
mehr Details

ohne Endnote

„Der ‚Rider‘ ist zwar nicht mehr ganz der Alte, aber seiner Philosophie ist er treu geblieben. Die Modellpflege in der Software ist nur kosmetischer Natur, hilfreich hingegen sind die Routenplanungs-Programme für den PC und die zahlreichen Möglichkeiten, das Routing anzupassen. Mit den inkludierten Kartenupdates und dem 4.3-Zoll-Display bleibt TomTom ein echter Konkurrent für die Garmin Zumos ...“

Motorradfahrer
 

Ausgabe: 7 Erschienen: 06/2013
3 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote

„... Mit dem TomTom ‚Rider‘ erhält man ein Rundum-sorglos-Paket mit interessanter Routenberechnung und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. ...“

Tourenfahrer
 

Ausgabe: 6 Erschienen: 05/2013
mehr Details

ohne Endnote
„Empfehlung“

„... Das Display ist gut ablesbar, auch im Sonnenlicht. Gewohnt intuitiv und auch mit Handschuhen leicht bedienbar ist die Menüführung. Die Ausstattung mit umfangreicher Europa-Karte und Fahrspurassistent, Text-to-Speech-Sprachausgabe und der intelligenten Routenführung IQ-Routes liegt auf hohem Niveau. ... Dank leistungsfähiger Hardware reagiert der ‚Rider‘ zügig und erledigt auch umfangreiche Routenberechnungen sehr schnell. ...“

MOTORRAD
 

Ausgabe: 8 Erschienen: 03/2013
Produkt: Platz 1 von 5 mehr Details

„sehr gut“ (90 von 100 Punkten)
„Testsieger“

Mit dem neuen TomTom für Motorradfahrer hat man nun einen 4,3-Zoll-Bildschirm zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, seine Streckendaten via Bluetooth mit anderen Geräten zu teilen beziehungsweise auszutauschen. Die Zeitschrift Motorrad (8/2013) verlieh dem neuen RIDER das Prädikat „Testsieger“, da er sich im Vergleich mit vier weiteren Navis durchsetzen konnte. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

TomTom Rider Europe (v4) Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3 Zoll) Display,

Speziell für Biker: Kurvenreiche Routen planen und teilen, Free Lifetime Maps, Täglich kostenlose Kartenaktualisierungen ,...

Rider Europe V4

TomTom Rider Europe V4 , inkl. Software TYRE PRO Handschuhbedienbares, wasserdichtes Display, Anweisungen per Bluetooth, ,...

TomTom Rider V4 Europe 23

Motorrad - Navigationssystem 4, 3 - Zoll - Display Wasserdichtes Gehäuse Mit Handschuhen bedienbar Bluetooth - ,...

TomTom Rider Europe V4 PREMIUM inkl. Autohalterung

Speicherkartentyp: micro SD - Farbe: schwarz - Besonderheiten: Sprachsteuerung - Bluetooth: Bluetooth - ,...

TomTom Rider Europe (v4) Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3 Zoll) Display,

Speziell für Biker: Kurvenreiche Routen planen und teilen, Free Lifetime Maps, Täglich kostenlose Kartenaktualisierungen ,...

TOMTOM/TOM TOM RIDER EUROPA 45 V4 MODEL 2013 LIFETIME MAPS 4,3"ZOLL DISPLAY NEW

TOMTOM / TOM TOM RIDER EUROPA 45 V4 MODEL 2013 LIFETIME MAPS 4, 3"ZOLL DISPLAY NEW

Meinungen (2)

TomTom Rider V4 (2013) Halterung und Stromversorgung
hella65 schreibt am :

Vorteile: einfache Bedienung, arbeitet schnell, einzigartiges Design, Display bei Sonne gut sichtbar, etwas versteckte, aber nützliche Zusatzfunktionen Geeignet für: Motorrad, Auto, Outdoor, LKW, Fahrrad, Wohnmobile

Meine Meinung zu diesem Produkt
Das Design der sogenannten Diebstahlsicherung lässt sehr zu wünschen übrig, es erinnert an billige Baumarktangebote für Satschüsseln und Fahrradträger. Ich möchte mir sowas nicht an mein Motorrad montieren und habe deshalb eine Halterung von Touratech verwendet. Auch das eigens von TomTom entwickelte Stromversogungssystem aus der Lampen-KFZ-Technik ist nicht der Renner. Hier sind Kabelbrüche vorprogrammiert und die Neubeschaffung nach der Garantiezeit sehr Kostanaufwendig.
Das Gerät selbst ist toll und ohne Konkurrenz, alles, was dieses Gerät kann, können andere nur bedingt.

Antworten
Neue Meinung schreiben
Antwort
Jazz schreibt am :

Hast Du für die Stromversorgung auch eine Alternative gewählt, wenn ja, welche?

Antworten
Neue Meinung schreiben
TomTom Rider V4
OnkelEiche schreibt am :

Vorteile: einfache Bedienung, arbeitet schnell, einzigartiges Design, Display bei Sonne gut sichtbar Geeignet für: Motorrad, Auto, Outdoor, Wohnmobile

Meine Meinung zum TomTom;
Gutes Navi, schlechtes Zubehör
Das Zubehör für Motorradhalterung ist nicht akzeptabel, weil allein das Design sehr zu Wünschen übrig lässt. Die Stromversorgung über eine Steckverbindung aus der KFZ-Technik ist sehr überarbeitungswürdig und bedarf unbedingt einer Neuentwicklung. Die angebotene Lösung ist nur zeitbegrenzt tauglich und in seinem Preis unverschämt überteuert.. Leider sind hier auch dem Bastler die Hände gebunden.

Antworten
Neue Meinung schreiben