Medikamente bei bakteriellen Infektionen

(274)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Rezeptfrei (3)
  • Verschreibungspflichtig (22)
  • Apothekenpflichtig (28)

Produktwissen und weitere Tests zu Medikamente bei bakteriellen Infektionen

Gemeines vom Gemeinen Holzbock LAUFZEIT & CONDITION 7-8/2013 - Jegliche Manipulationen (Zerquetschen oder Öl) müssen dabei vermieden werden, sonst gelangen die Bakterien in den Organismus. Bei Aufenthalt im Freien ist das Infektionsrisiko durch den Kontakt mit bodennahen Pf lanzen besonders hoch. Durch das Tragen langer Hosen und Hemden sowie durch feste Schuhe kann man diese Gefahr jedoch erheblich reduzieren. Läuferinnen und Läufer sollten bei der Wahl der Wege im Cross-Gelände auch diese Tatsachen beachten.

Antibiotika: „Warum zu viel krankmacht“ test (Stiftung Warentest) 11/2012 - Solange Katheter und Co. liegen, soll das Personal sie nach neuer Lehrmeinung nur bei Bedarf wechseln und sonst unangetastet lassen - genau wie Wundverbände. MRSA erkennen. Der resistente Keim ist hoch ansteckend. Kliniken sollten neue Risikopatienten darauf testen. Das betrifft Menschen, die bereits MRSA hatten, letztes Jahr stationär im Krankenhaus waren sowie Landwirte und Tierärzte. Auch Pflegebedürftigkeit, Dialyse, Katheter und chronische Wunden steigern das Risiko.

Erste Hilfe bei Erkältungen healthy living 12/2009 - In der Schwangerschaft vor der Einnahme den Arzt fragen, da es bisher keine Studien zu Nebenwirkungen während dieser Zeit gibt. U. a. Eibischwurzel, Schafgarbenkraut, Eichenrinde. Verhindert, dass Atemwegsinfekte chronisch werden. Die Unbedenklichkeit des Mittels während Schwangerschaft und Stillzeit ist bislang noch nicht ausreichend geprüft. Daher in dieser Zeit besser auf eine Einnahme verzichten.

Atmen Sie durch! healthy living 12/2008 - Steigert die Abwehrkräfte, ist bakterientötend und löst den Schleim. Enthält Alkohol. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Cumarinderivaten (Mittel, die die Blutgerinnung hemmen) kann die Neigung zu Blutungen zunehmen. Nach Anbruch sechs Monate haltbar. Ist frei von Konservierungsstoffen, sehr gut verträglich und auch für Kleinkinder ab einem Jahr geeignet. Nach dem Abklingen der Symptome noch ungefähr vier Tage weiternehmen, um Rückfälle zu vermeiden. Kann auch vorbeugend eingenommen werden.

Medikamente gegen Pilze healthy living 4/2006 - Nicht geeignet für Menschen mit Kontakt-Allergie gegen Pflaster. Pilzinfektionen der Nägel. Hilft nur, solange die Nagelmatrix nicht mit betroffen ist. Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden. Für Kinder ungeeignet. Anwendung nur jeden zweiten Tag. Ab dem zweiten Behandlungsmonat nach Möglichkeit noch seltener. Nicht länger als sechs Monate ohne ärztliche Rücksprache verwenden. Pilzinfektionen von Nägeln und Haut durch Fadenpilze, bei denen mildere Mittel nicht helfen.

Die besten Medikamente gegen Pilze healthy living 6/2008 - Ob in Schwimmbad oder Sauna, ein paar Spritzer aus der Fußdusche sollen Pilze sekundenschnell vernichten. Tatsächlich bewirken die Fontänen das Gegenteil: Statt eine Infektion zu verhindern, ebnen sie Keimen den Weg, sich auszubreiten. Denn sobald Menschen mit einer Fuß- oder Nagelpilzerkrankung die Sprayverteiler nutzen, werden Tausende infizierter Hautschüppchen auf den Boden gespült. Daher ist der Bereich rund um Fußduschen stets besonders verseucht.

„Bakterielle Infektionen“ - Lungenentzündung/Chlamydieninfektion Stiftung Warentest Online 4/2010 - In der Stillzeit können Sie Cotrimoxazol anwenden. Für ältere Menschen Bei Ihnen ist das Risiko für schwere unerwünschte Wirkungen höher, insbesondere wenn Sie Cotrimoxazol in hoher Dosierung und über mehrere Wochen einnehmen müssen. Wenn Sie wasserausschwemmende Mittel einnehmen (Diuretika, bei hohem Blutdruck), besteht die Gefahr für eine erhöhte Blutungsneigung, weil sich zu wenig Blutplättchen (Thrombozyten) bilden.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Medikamente bei bakteriellen Infektionen.