Spielzeug sollte sicher und sinnvoll sein, am besten langlebig sowie aus möglichst natürlichen und schadstoffarmen Materialien gefertigt. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Spielsachen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

181 Tests 25.600 Meinungen

Spielzeuge Bestenliste

Top-Filter: Getestet von

Stiftung Warentest

Stif­tung Waren­test

Konsument

Konsument

c't

c't

spieletest.at

spie­le­test.at

1-20 von 230 Ergebnissen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Spielzeuge

Sinn­vol­les Spiel­zeug

Spielen ist ein wichtiger Treibstoff für die Entwicklung eines Kindes: Es trainiert Fähigkeiten, die der Nachwuchs später ohne nachzudenken abrufen kann. Kinderspielzeug spielt eine große Rolle im Kinderleben. Aber nur von gutem Spielzeug können Kinder wirklich profitieren. Neben den Klassikern unter den Spielzeugen bietet der Markt eine Fülle an weiterem Spielzeug, das Eltern bedenkenlos kaufen können.

Qualität statt Quantität

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kinder für das Spiel zu begeistern. Für viele Eltern zählt die Masse: Je mehr Spielzeug, desto mehr Lernangebote für die Kleinen, zumindest aber ausreichend Möglichkeiten für Selbstbeschäftigung. Dabei sollte ein Irrtum aufgeklärt werden: Nicht die Quantität zählt, sondern die Qualität. Weniger Spielzeug ist der kindlichen Kreativität förderlicher als ein Kinderzimmer voller Tand. Dabei gilt es, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein Großteil der am Markt erhältlichen Spielzeuge ist sicherlich hochwertig: Altersgerecht, anregungsreich,  phantasievoll – und natürlich frei von Verletzungs- oder Gesundheitsgefahren. Doch während viele Spielzeuge mit dem Prädikat „pädagogisch wertvoll“ beworben werden, hat manch vermeintlich wertvolles Lernspielzeug diese Bezeichnung nicht verdient.

Pädagogisch wertvoll – und ohne Aussagekraft

Da wird schon Babys lärmendes, leuchtendes oder schrilles Spielzeug angeboten, viele Spielzeuge für Kleinkinder werden regelrecht mit (überflüssigen) Features überfrachtet, die es passiv unterhalten, statt es zum aktiven Spiel einzuladen. Andererseits: Niemand schadet seinem Kind, wenn er ihm ein Spielzeugauto kauft, das mit Hupe und Lenkradsound in mehreren Tonhöhen ausgestattet ist. Spielzeug soll den Sprösslingen nicht nur Lernkonzepte unterbreiten, sondern schlicht Spaß machen. Nur sollte dem Kind solches Spielzeug in begrenzter Anzahl angeboten werden, da es der Kreativität nicht unbedingt förderlich ist.

Fördert die Kreativität: Spielzeug in überschaubarer Anzahl

Oft ist der Nachwuchs auch schlicht überfordert: Das Spielzeug ist zwar kurzzeitig interessant, dann aber wird es achtlos liegen gelassen – im besten Fall. Nicht selten gibt es sogar Tränen oder anhaltende Frustration bei den Kleinen, sie fühlen sich abgestumpft und können sich scheinbar keinem ihrer Spielzeuge mehr längere Zeit widmen. Eltern, die solcherlei verhindern wollen, greifen gerne zu immer neuem Spielzeug, um der sich breit machenden Langeweile beim Nachwuchs vorzubeugen. Sinnvoll hingegen wäre das umgekehrte Vorgehen: Nur wenn die Kleinen eine überschaubare Auswahl an Spielsachen haben, gelingt die Bindung der Aufmerksamkeit an ein einziges Spielzeug und damit die konzentrierte Beschäftigung des Kindes.

Kinder profitieren nur von altersgerechtem Spielzeug

Eine große Rolle spielt dabei das Alter. Kinder können sich sehr lange mit einem einzigen Spielzeug beschäftigen – vorausgesetzt, sie sind weder über- noch unterfordert. Für Babys gibt es Mobiles, die wie ein Appell an die visuelle Neugier und das Greifenlernen anmuten. Später folgen Steck- und Motorikspiele, dann folgen Puzzles oder komplexere Systeme wie Jonglierbälle und andere Geschicklichkeitsspiele. Besonders beliebt sind außerdem Beobachtungsspielzeuge, die Eltern meist unbesorgt kaufen können: Etwa Fernrohre oder Becherlupen, mit denen sich zum Beispiel Pflanzen oder Insekten aus nächster Nähe betrachten lassen. Auch Rate- oder Detektivspiele in verschiedenen Schwierigkeitsstufen sind beliebt. Viele Spiele lassen sich außerdem gut nutzen, um individuelle Stärken und Schwächen aufzuspüren und die Kinder gezielt zu fördern.

Spielhäuser und Spielzelte: Eine Hülle für die Phantasie

Einen besonderen Stellenwert nehmen Spielzelte und -häuser ein: Anders als manches Spielzeug, das durch seine Gestaltung selbst zum Spiel einlädt, stellt ein Spielzelt nur eine Hülle dar, die mit passendem Zubehör erst mit Leben gefüllt werden muss. Rollenspiele lassen sich realisieren, Spielzeug kann darin verstaut werden, es kann darin getobt oder schlicht geträumt werden. Achtung: Nicht jedes Spielzelt ist dem Spielansturm der Kleinen dauerhaft gewachsen. Hier lohnt ein Blick auf besonders stabile Ausführungen. Auch sollte ein Spielzelt von Kinderhand selbst aufgebaut werden können und aus einem Material gefertigt sein, das sich Drinnen wie Draußen als gleichermaßen robust erweist.

von

Sonja Leibinger

Fachredakteurin im Ressort Home & Life – bei Testberichte.de seit 2012.

Zur Spielzeug Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Spielzeuge

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Spielzeuge Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Spielzeuge sind die besten?

Die besten Spielzeuge laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Qualität statt Quantität
  2. Pädagogisch wertvoll – und ohne Aussagekraft
  3. Fördert die Kreativität: Spielzeug in überschaubarer Anzahl
  4. Kinder profitieren nur von altersgerechtem Spielzeug
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Stiftung Warentest Spielzeuge?

„Von spaßig bis riskant“ (Erschienen 11/2019)

Vom Plüschtier bis zur Bettwäsche - quer durch alle Verkaufsregale pirschen sich Spider-Man, Lillifee und Co. an die jungen Konsumenten heran. Dabei ist weniger oft mehr. Kinder und ihre Kreativität profitieren besonders von einem begrenzten Sortiment an altersgerechtem, fantasievollem Spielzeug, das sie nicht nur passiv unterhä ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf