Weiteres Spielzeug

211

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Modellbahn-Kurier

    • Ausgabe: 49/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    Ein etwas anderer Einstieg in die Modellbahn?

    Testbericht über 2 Spielsets

    Überall in unsere Medien kann man es ständig nachlesen: es fehlt allerorts an Nachwuchs. Gerade in einem Bereich, der ursprünglich einmal als Kinderspielzeug begonnen hatte und sich in einer Spanne über die ‚nie erwachsen werdenden‘ spielende Männer bis hin zum Sammler-Metier entwickelt hat, musste man irgendwann einmal feststellen: Ohne Nachwuchs,

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 12/2017
    • Erschienen: 11/2017
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Sicher begreifen

    Testbericht über 30 Erstspielzeuge für Babys

    zum Test

    • Android Magazin

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 02/2016
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Coole Gadgets

    Testbericht über 15 Consumer Electronics-Produkte

    Smart, smarter, am smartesten? Ganz so steigern können wir uns von Heft zu Heft nicht. Aber interessante Neuigkeiten gibt es immer wieder. Wie vernünftig die sind, dürfen Sie entscheiden. Testumfeld: Im Check befanden sich 15 Consumer Electronics-Produkte. Die Bewertungen reichten von 3 bis 5 von jeweils 5 möglichen Punkten.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Weiteres Spielzeug.

Ratgeber zu Weiteres Spielzeug

Sinnvolles Spielzeug

Spielen ist ein wichtiger Treibstoff für die Entwicklung eines Kindes: Es trainiert Fähigkeiten, die der Nachwuchs später ohne nachzudenken abrufen kann. Kinderspielzeug spielt eine große Rolle im Kinderleben. Aber nur von gutem Spielzeug können Kinder wirklich profitieren. Neben den Klassikern unter den Spielzeugen bietet der Markt eine Fülle an weiterem Spielzeug, das Eltern bedenkenlos kaufen können.

Qualität statt Quantität

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kinder für das Spiel zu begeistern. Für viele Eltern zählt die Masse: Je mehr Spielzeug, desto mehr Lernangebote für die Kleinen, zumindest aber ausreichend Möglichkeiten für Selbstbeschäftigung. Dabei sollte ein Irrtum aufgeklärt werden: Nicht die Quantität zählt, sondern die Qualität. Weniger Spielzeug ist der kindlichen Kreativität förderlicher als ein Kinderzimmer voller Tand. Dabei gilt es, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein Großteil der am Markt erhältlichen Spielzeuge ist sicherlich hochwertig: Altersgerecht, anregungsreich,  phantasievoll – und natürlich frei von Verletzungs- oder Gesundheitsgefahren. Doch während viele Spielzeuge mit dem Prädikat „pädagogisch wertvoll“ beworben werden, hat manch vermeintlich wertvolles Lernspielzeug diese Bezeichnung nicht verdient.

Pädagogisch wertvoll – und ohne Aussagekraft

Da wird schon Babys lärmendes, leuchtendes oder schrilles Spielzeug angeboten, viele Spielzeuge für Kleinkinder werden regelrecht mit (überflüssigen) Features überfrachtet, die es passiv unterhalten, statt es zum aktiven Spiel einzuladen. Andererseits: Niemand schadet seinem Kind, wenn er ihm ein Spielzeugauto kauft, das mit Hupe und Lenkradsound in mehreren Tonhöhen ausgestattet ist. Spielzeug soll den Sprösslingen nicht nur Lernkonzepte unterbreiten, sondern schlicht Spaß machen. Nur sollte dem Kind solches Spielzeug in begrenzter Anzahl angeboten werden, da es der Kreativität nicht unbedingt förderlich ist.

Fördert die Kreativität: Spielzeug in überschaubarer Anzahl

Oft ist der Nachwuchs auch schlicht überfordert: Das Spielzeug ist zwar kurzzeitig interessant, dann aber wird es achtlos liegen gelassen – im besten Fall. Nicht selten gibt es sogar Tränen oder anhaltende Frustration bei den Kleinen, sie fühlen sich abgestumpft und können sich scheinbar keinem ihrer Spielzeuge mehr längere Zeit widmen. Eltern, die solcherlei verhindern wollen, greifen gerne zu immer neuem Spielzeug, um der sich breit machenden Langeweile beim Nachwuchs vorzubeugen. Sinnvoll hingegen wäre das umgekehrte Vorgehen: Nur wenn die Kleinen eine überschaubare Auswahl an Spielsachen haben, gelingt die Bindung der Aufmerksamkeit an ein einziges Spielzeug und damit die konzentrierte Beschäftigung des Kindes.

Kinder profitieren nur von altersgerechtem Spielzeug

Eine große Rolle spielt dabei das Alter. Kinder können sich sehr lange mit einem einzigen Spielzeug beschäftigen – vorausgesetzt, sie sind weder über- noch unterfordert. Für Babys gibt es Mobiles, die wie ein Appell an die visuelle Neugier und das Greifenlernen anmuten. Später folgen Steck- und Motorikspiele, dann folgen Puzzles oder komplexere Systeme wie Jonglierbälle und andere Geschicklichkeitsspiele. Besonders beliebt sind außerdem Beobachtungsspielzeuge, die Eltern meist unbesorgt kaufen können: Etwa Fernrohre oder Becherlupen, mit denen sich zum Beispiel Pflanzen oder Insekten aus nächster Nähe betrachten lassen. Auch Rate- oder Detektivspiele in verschiedenen Schwierigkeitsstufen sind beliebt. Viele Spiele lassen sich außerdem gut nutzen, um individuelle Stärken und Schwächen aufzuspüren und die Kinder gezielt zu fördern.

Spielhäuser und Spielzelte: Eine Hülle für die Phantasie

Einen besonderen Stellenwert nehmen Spielzelte und -häuser ein: Anders als manches Spielzeug, das durch seine Gestaltung selbst zum Spiel einlädt, stellt ein Spielzelt nur eine Hülle dar, die mit passendem Zubehör erst mit Leben gefüllt werden muss. Rollenspiele lassen sich realisieren, Spielzeug kann darin verstaut werden, es kann darin getobt oder schlicht geträumt werden. Achtung: Nicht jedes Spielzelt ist dem Spielansturm der Kleinen dauerhaft gewachsen. Hier lohnt ein Blick auf besonders stabile Ausführungen. Auch sollte ein Spielzelt von Kinderhand selbst aufgebaut werden können und aus einem Material gefertigt sein, das sich Drinnen wie Draußen als gleichermaßen robust erweist.

Zur Weiteres Spielzeug Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Spielzeugautos

Alle anzeigen
    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 2/2007
    • Erschienen: 02/2007
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    Frohe Ostern

    Für die Osterdekoration gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kann diese als Fertigware gekauft werden, oder sie wird selbst hergestellt. Immer mehr Heimwerker(innen) gehen letzteren Weg, da er zum Einen kostengünstiger und zum Anderen individuell ist. Heimwerker Praxis gibt Ihnen in der Ausgabe 2/2007 interessante und nette Bauvorschläge für den Ostertisch.

    ... zum Ratgeber

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 3/2006
    • Erschienen: 04/2006
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Preiswert und schnell, eine Torwand für den Garten

    Torwandschießen ist eine Beschäftigung für Jung und Alt, gerade im WM-Jahr. Doch wohin mit ihr wenn der Spaß vorbei ist? Wir zeigen Ihnen einen Bauvorschlag für eine einfache Torwand, die auch noch Platz sparend untergebracht werden kann. Von Heimwerker Praxis erfahren Sie in dem Ratgeber, wie man schnell und mit einfachen Mitteln eine Torwand baut,

    ... zum Ratgeber

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 3/2006
    • Erschienen: 04/2006
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Das kickt

    Was machen Sie in den Halbzeitpausen der WM-Spiele? Getränke holen? Den Müll rausbringen? Oder wollen Sie die wichtigsten Szenen der Partie noch einmal nachspielen? Mit dem selbst gebauten Tipp-Kick-Feld bringt das auch noch Spaß, wenn die deutsche Nationalmannschaft nicht den Sprung ins WM-Finale geschafft hat. In der Ausgabe 3/2006 von Heimwerker Praxis finden Sie

    ... zum Ratgeber