Predator Produktbild
Sehr gut (1,0)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment
Mehr Daten zum Produkt

Rob Papen Predator im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    „Drei Oszillatoren mit 128 verschiedenen Wellenformen, ein mächtiges Multimode-Filter und hochwertige Effekte sind die eindrucksvollen Eckdaten des virtuell-analogen Synthesizers Predator. Nicht zuletzt dank durchdachter Modulationsmöglichkeiten sowie verschiedener Zerr- und LoFi-Effekte zeigt das Syntheseraubtier bei Bedarf auch seine Krallen. ...“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Das ist ein Synthie mit sauberen Grundsounds, einfach in der Bedienung, gut aussehend und vielfältig in den Möglichkeiten. Überdies bietet er mit Vocoder oder Effekt-Plugin darüber hinausreichende Einsatzmöglichkeiten. ...“

  • 6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    Platz 1 von 11

    „Nach den virtuell-analogen Synthesizern Albino und Blue ‚protzt‘ Rob Papen mit Predator, einem Softsynth der Superlative, der sich als Geheimwaffe bei der Produktion zeitgemäßer Pop-, Techno- und Dance-Musik entpuppt. ...“

    • Erschienen: April 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „Der Predator ist klasse. Er ist einfach und intuitiv zu bedienen. Alle Blöcke liegen in direktem Zugriff und sind so sehr leicht zu bedienen.“

    • Erschienen: März 2007
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: Multi-Oszillatoren; umfangreiche Effekt-Sektion; Arpeggiator; Preset-Variations; fairer Preis.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Beat in Ausgabe 4/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Rob Papen Predator

  • Rob Papen Predator 2

Datenblatt zu Rob Papen Predator

Typ Software-Instrument

Weitere Tests & Produktwissen

Clip-Controlling mit ClyphX

Beat - ClyphX ist ein kostenloses MIDI-Remote-Script, mit dem sich eine Vielzahl von zusätzlichen Controlling-Möglichkeiten in Ableton Live implementieren lassen. Ob Sie nun das Tempo per Tastendruck automatisch steigern, das Audio-Routing zu externen Effekten ändern, zufällige Panorama-Änderungen vornehmen oder in Echtzeit Mixer- und Effektsettings abrufen möchten – gerade für die Bühnenperformance tun sich mit ClyphX neue Welten auf. Beat gibt einen kleinen Einblick. …weiterlesen

Cleveres Sound-Morphing!

Beat - Möglicherweise ist der Alchemy Player der Softwareschmiede Camel Audio der einzige Sample-Player, den Sie je brauchen werden. Das kompakte Programm, das der Entwickler für die Beat mit rund 1 GB Sound-Content aufgebohrt hat, bietet nicht nur praktische Echtzeitsteuerung in Form von zwei X-Y-Pads, sondern auch eine clevere Morph-Funktion, SFZ-Datei-Import, Random-Snapshots sowie MIDI-Learn. Nach einer Gratis-Registrierung macht Camel Audio zudem weitere 50 Presets mit 500 MB Samples locker.In Ausgabe 7-8/2011 der Beat wird das Programm Alchemy Player in der Beat-Edition vorgestellt. …weiterlesen

Arbeiten mit Flex-Time-Editing

Beat - Anschließend wählen Sie für jede individuelle Spur den gewünschten Modus. Die Flex-Modi sind für spezifische Anwendungen optimiert, auf welche die Namen der Modi schließen lassen. Die nachfolgenden Schritte lassen sich nur mit eingeschaltetem Flex-Modus ausführen. Flex-Marker Timing-Veränderungen von Audiospuren erledigen Sie mit Flex-Markern. Diese werden durch weiße Linien mit orangefarbenen Griffen dargestellt und durch einen Doppelklick in der oberen Hälfte einer Audiospur erzeugt. …weiterlesen

Die besten Freeware-Synths

Beat - u-he Triple Cheese Wer sich schon immer gefragt hat, welche klanglichen Eigenschaften ein Käse besitzt, kann sich dank des Plugins Triple Cheese von u-he nun ein Bild machen und das ganz ohne fettige Finger. Hinter dem Dreikäsehoch verbirgt sich ein 16-stimmig polyphoner Synthesizer, der sich bei der Klangerzeugung und -bearbeitung Kammfilter zunutze macht. Es gibt drei Klang generierende Module, von denen Sie zwei als Soundmanipulatoren einsetzen können. …weiterlesen

Die Maß-Schneider

VIDEOAKTIV - einzelne Stücke 15 US-Dollar. Vorsicht: Über 1500 Musiken in der Online-Bibliothek sind Single-Layer-Stücke, bei denen die Auswahl der Instrumente nicht funktioniert. Derzeit enthält die Bibliothek aber schon über 700 Multi-Layer-Musikdateien. Die Qualität der Musikstücke überzeugt bei allen Genres. Sony Cinescore 1 ie Verwandtschaft mit dem haus eigenen „Acid Pro” (3/2009) ist nicht zu übersehen, allerdings fehlen dessen Loops und die Talente zur Audiobearbeitung. …weiterlesen

Easy Superior

Music & PC - Die Lösung dieses aufgrund der verschiedenen Aufnahmetechniken der EZX-Kits nicht ganz trivialen Problems heißt Superior Drummer 2 – im Folgenden kurz SD2 genannt – und liegt nun zum Test vor. Diese neue Toontrack-Engine vermag es nicht nur, einzelne EZX-Instrumente separat zu laden, sondern ermöglicht auch einen Echtzeit-Zugriff auf alle alten Superior-Drummer-Sounddaten. …weiterlesen

Die richtige Musik für ihre Filme

eload24.com - In diesem Fall sollten Sie die Audiodaten vorab als MP3- oder Ogg-Vorbis-Dateien auf dem Rechner speichern und erst dann in Ihr Projekt importieren. Einen eigenen Kommentar einfügen Sie möchten einen Audiokommentar einfügen, um etwa den Betrachtern Ihres Videos mitzuteilen, welchen Gipfel Sie gerade mühsam erklommen haben? Ist ein Mikrofon angeschlossen, klicken Sie im Programmfenster in der mittleren Leiste auf den roten Aufnahme-Button. …weiterlesen

Softsynth

PC & Musik - Eine Demoversion und Demosongs finden Sie auf der Website von Lin-Plug und auf unserer Heft-CD. Rob Papens Predator Wenn es einen Popstar unter den Software-Synthesizer-Produzenten gibt, dann ist es der Niederländer Rob Papen. Mit Instrumenten wie „Blue“ oder der „Albino“-Serie hat er die PC-Soundchips in den Adelsstand erhoben. …weiterlesen

Schneller durch Shortcuts

Beat - Zahlreiche Befehle wie das Quantisieren von MIDI-Spuren, das Öffnen von Arbeitsfenstern oder Plug-ins, die Wahl bestimmter Werkzeuge, das Normalisieren von Audiodateien oder das Speichern eines Projektes begegnen jedem DAW-Anwender im Minutentakt. Hier schlummert folglich großes Potenzial zur Zeitersparnis, um sich auf die wirklich wichtigen kreativen Schritte im Produktionsalltag konzentrieren zu können. Die Arbeit mit Tastaturbefehlen ist dafür schlichtweg eine Geheimwaffe.In Ausgabe 4/2011 der Beat werden Tipps zum Programm Cubase 6 gegeben. …weiterlesen

Ihr Start mit der DJ-Software

DJ Guide - Mit Cross DJ hat das französische Softwarehaus Mixvibes einen ernsthaften Konkurrenten zu Traktor Pro 2 und Scratch Live am Start: Schließlich bringt das Programm nicht nur 38 Presets für beliebte Hardware-Controller von Allen & Heath, Numark, Pioneer oder Vestax mit. Auch bewährte Funktionen wie Autolooper, flexible Locator-Punkte, Cue-Funktion und eine veritable Effekt-Sektion sind mit an Bord. Und dank Beatmatching, MIDI-Mapping und iTunes-Integration bleiben auch bei professionellen Anwendern kaum Wünsche offen.In diesem 2 Seiten umfassenden Artikel zeigt DJ Guide, wie man mithilfe von Mixvibes Cross arbeitet. Es werden kurz alle Funktionen erläutert wie Tracks laden, Beatmatching Mix, Autoloop und Effekte sowie die ersten Schritte zur Registrierung. …weiterlesen

Das Beat-Studio 2

Beat - DSP-Schmieden wie Synapse Audio, NuGen, discoDSP oder die ElectraX-Erfinder Tone2 öffnen exklusiv für Beat-Leser ihre Schatztruhen und spendieren auch für diese Ausgabe wertvolle Plug-ins für das Computerstudio. Ob VA-Klangerzeuger, String-Synthesizer, BiFilter, Stereoeffekt oder Multibandkompressor – freuen Sie sich auf Ihr eigenes Rack voll fetter Sounds und abgefahrener Effekte. Zusammen mit den fünf Plug-ins aus dem ersten Teil wird das Beat-Studio zur Geheimwaffe für jedes Heimstudio.In Ausgabe 7-8/2011 der Beat werden Plugins von der Heft-DVD vorgestellt. …weiterlesen

Fettes Gitarren-Brett!

Beat - Der französische Hersteller Two Notes hat sich auf die Simulation der Klangeigenschaften von Gitarrenboxen und deren Abnahme per Mikrofon spezialisiert. Das junge Team nutzt dafür eine Kombination aus eigens entwickelten Algorithmen und modernster Faltungstechnik. Unseren Lesern spendiert der Hersteller eine exklusive Beat-Edition seines PI-101-Plug-ins, die gleichermaßen die hohe Flexibilität und den ausgezeichneten Klang dieser Technik eindrucksvoll unter Beweis stellt.Beat stellt in Ausgabe 7-8/2011 die Gitarrensimulation Torpedo-Pi vor. …weiterlesen

Brutales Club-Brett: So gelingt drum bass

Beat - Ein weiterer Pluspunkt: Trotz seiner Komplexität ist das erfreulich Ressourcen schonende Plug-in einfach bedienbar. Rob Papen Predator Drei Oszillatoren mit 128 verschiedenen Wellenformen, ein mächtiges Multimode-Filter und hochwertige Effekte sind die eindrucksvollen Eckdaten des virtuell-analogen Synthesizers Predator. Nicht zuletzt dank durchdachter Modulationsmöglichkeiten sowie verschiedener Zerr- und LoFi-Effekte zeigt das Syntheseraubtier bei Bedarf auch seine Krallen. …weiterlesen