Ratiopharm GINKOBIL-N ratiopharm Filmtabletten im Test

(Medikament Durchblutungsstörung)

ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Hirn­leis­tungs­stö­rung / Demenz
Anwendungsgebiet: Durch­blu­tungs­stö­run­gen
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Ratiopharm GINKOBIL-N ratiopharm Filmtabletten

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 51 Produkte im Test
    • Seiten: 31

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei Demenzerkrankungen und Hirnleistungsstörungen. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Aufgrund einiger positiver Studienergebnisse scheint ein Behandlungsversuch allerdings gerechtfertigt, wenn besser beurteilte Mittel nicht eingesetzt werden können.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 59 Produkte im Test
    • Seiten: 29

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ratiopharm GINKOBIL-N ratiopharm Filmtabletten

Anwendungsgebiet Durchblutungsstörungen
Anwendungsgebiet Hirnleistungsstörung / Demenz
Weitere Produktinformationen: Das Pharmazeutikum ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Ginkgo-biloba-Blättern 40 mg.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzen (mit Wirkstoffen wie zum Beispiel Azetylsalizylsäure, Clopidogrel, Heparin, Phenprocoumon, Tiklopidin), erhöht sich das Risiko für Blutungen.

Weiterführende Informationen zum Thema Ratiopharm GINKOBIL N-ratiopharm können Sie direkt beim Hersteller unter ratiopharm.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Herzschwäche

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auf Dauer ist es damit überfordert, sodass eine Herzschwäche (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) entsteht. Bei allen Hochdruckmitteln zu beachten Wenn Sie beginnen, einen zu hohen Blutdruck medikamentös zu senken, kann es sein, dass Sie sich in den ersten ein bis drei Wochen nicht so wohl fühlen wie zuvor. Das hängt damit zusammen, dass Ihr Körper sich inzwischen an den erhöhten Blutdruck gewöhnt hat. …weiterlesen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Behandlung mit Medikamenten Erhöhte Blutfette müssen nicht zwangsläufig medikamentös gesenkt werden. Ob dies erforderlich ist, richtet sich danach, ob bei Ihnen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht ist (das können Sie selbst erkennen, wenn Sie im Internet unter www.chd-taskforce.de den Test dafür machen). …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Kosten einer Behandlung mit dem nicht verschreibungspflichtigen Ginkgoextrakt bei Altersdemenz werden von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt, wenn ein bestimmter Extrakt zum Einsatz kommt (standardisierter Aceton-Wasser-Auszug). …weiterlesen

Angina Pectoris

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Darüber hinaus ist die therapeutische Wirksamkeit von Baldrian bei koronarer Herzkrankheit nicht ausreichend nachgewiesen und die Kombination dieser beiden Wirkstoffe demzufolge nicht sinnvoll. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Diese Konservierungsmittel führen möglicherweise zur Allergie. Pirazetam kann die Krampfschwelle herabsetzen. Es ist daher nicht auszuschließen, dass bei Menschen, die dafür vorbelastet sind, Krampfanfälle auftreten können. Keine Maßnahmen erforderlich Gelegentlich treten Magen-Darm-Beschwerden, Erregtheit, Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Nervosität und Gewichtszunahme auf. Selten wird die sexuelle Lust gesteigert. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Meist gibt sich das innerhalb weniger Wochen. Wenn Sie sich jedoch sehr unwohl fühlen, sollten Sie mit dem Arzt besprechen, ob möglicherweise die Dosis des verordneten Mittels zu hoch gewählt ist. Achtung: Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, ein blutdrucksenkendes Medikament auf eigene Faust abzusetzen, weil es Ihnen wieder gut geht und der Blutdruck normal ist. Es kann sein, dass er ohne das Mittel schlagartig in die Höhe schießt und Sie in eine lebensbedrohliche Hochdruckkrise geraten. …weiterlesen