SynthMaster Produktbild
Sehr gut (1,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

KV331 Audio SynthMaster im Test der Fachmagazine

  • 6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    6 Produkte im Test

    „Der Name verspricht nicht zu viel: SynthMaster ist ein echtes Synthesemonster mit hohem Kreativ- und Suchtpotenzial. Ob analoge Standards, fette Unisono-Sounds, brillante oder knarzige digitale Klänge, Simulationen akustischer Instrumente oder komplexe Klangwelten: Das vielseitige Plug-in ist ein echtes El Dorado für Klangfrickler, das dank der durchdachten Oberfläche trotz aller Komplexität einfach bedienbar bleibt.“

    • Erschienen: Juni 2007
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Müsste man Fineline mit drei Attributen beschreiben, kämen uns die Adjektive mächtig, durchdacht und komfortabel in den Sinn. ...“

zu KV331 Audio Synth-Master

  • KV331 Audio SynthMaster One
  • KV331 Audio SynthMaster
  • KV331 Audio SynthMaster 1+2 Bundle

Weiterführende Informationen zum Thema KV331 Audio Synth-Master können Sie direkt beim Hersteller unter kv331audio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Geheime Beat-Kniffe

Beat - Warum funktionieren manche Beats und andere nicht? Der Unterschied liegt nicht am Equipment oder der Software, sondern in den Beat-Skills der Produzenten begründet. Die Kunst besteht darin, Musik so zu programmieren, dass der Zuhörer sie emotional nachvollziehen kann und die musikalischen Signale richtig interpretiert. Woraus es beim Musikproduzieren erfolgreicher Songs ankommt, erfahren Sie in dieser Workshop-Reihe. ... …weiterlesen

Tricks mit Transformer-Editor

Beat - Das Erstellen von kreativen und lebendigen MIDI-Sequenzen ist oftmals eine große oder sogar die größte Herausforderung beim Produzieren. Logics sehr leistungsfähiger aber von vielen Anwendern unterschätzter und oft verkannter Transformer-Editor kann hierbei – und in vielen anderen MIDI-Fällen – von großer Hilfe sein. Eine Einführung. …weiterlesen

Studio-Quick-Tipps

Beat - Profis benutzen hierfür meist Edel-Equipment. Man kann aber auch mit einfachen Plug-ins oder Budget-Geräten bereits tolle Ergebnisse erzielen. Hier einige Tipps zum kreativen Würzen von Signalen. Grundgerüst Binden Sie den Hall zunächst als Send-Effekt ein und beschicken Sie ihn mit den gewünschten Audiosignalen. Geeignet ist jeder Raumsimulator, Klang und Qualität variieren natürlich je nach Auswahl. Nun müssen Sie den Effekt dem Anwendungsgebiet und Vorlieben entsprechend einstellen. …weiterlesen

Bewährte Audio-Editoren im Check

Beat - Wavelab gilt schon seit langem als Standard in puncto Audiobearbeitung. Bei Leistungsdaten wie einer maximalen Samplerate von 384 kHz, über 1000 möglichen Audiospuren und unbegrenzter Dateigröße wird schnell klar, dass Wavelab für anspruchsvolle Projekte geeignet ist. Enthalten sind 30 interne Effekte sowie drei Restaurationseffekte von Sonnox. Sämtliche Werkzeuge hinterlassen einen absolut hochwertig Eindruck und suchen bei Wettbewerbern oft ihresgleichen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Wer sich von den Qualitäten der Plug-ins überzeugen möchte, erhält mit DCAM FreeComp die Gelegenheit: Dieser bietet - wie sein großer Bruder BusComp - eine in sechs Stufen von 0,1 bis 30 ms regelbare Attack-Zeit. Während das Kompressionsverhältnis (Ratio) zwischen 2:4, 4:1 und 10:1 gewählt werden kann, sind Threshold und Make-Up-Gain stufenlos in einem weiten Bereich einstellbar. Darüber hinaus lässt sich die Ein- und Ausgangsverstärkung bestimmen. …weiterlesen

Quick-Guide: Trance

Beat - KV331 Audio SynthMaster Der semi-modulare SynthMaster vereint subtraktive, additive, Vektor- und Wavetable-Synthese, Wavescanning, Phasen-, Frequenz-, Pulsweiten-, Ring- und Amplitudenmodulation sowie Physical Modeling und Sample-Playback. Jede Instanz des Plug-ins wartet mit zwei Layern mit je zwei Multi-Synthese-Oszillatoren, zwei Multimode-Filtern und zahlreichen Modulationswerkzeugen auf. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat - Anschaulich und unterhaltsam vermitteln die Videos Wissen über Recording-Grundlagen wie den Aufbau von Mischpulten, Mikrofonierungstechniken, Audiointerfaces und Software. Ueberschall C.R.U.N.K. Southern Storm Wie „crunk“ ist das denn? Mit dieser Sample-DVD, die sich der trendigen Fusion von Hip-Hop und Dance widmet, zeigt sich Ueberschall ein weiteres Mal am Puls der Zeit. Die 3,4 GB starke Bibliothek beinhaltet 24 Construction-Kits im Songformat mit Tempi zwischen 58 und 127 BPM. …weiterlesen

Witech The DrumSource

Beat - Dieser Tatsache trägt auch die virtuelle Drum-Maschine „The DrumSource“ Rechnung, die einen Sampleplayer und einen 16schrittigen Sequenzer integriert. Es werden Audiodateien im WAV-Format unterstützt, allerdings keine Samples mitgeliefert. Jeder Drumsound besitzt Einstellmöglichkeiten für seine Abspiellänge und Tonhöhe sowie einen eigenen Stereoausgangskanal. Der Sequenzer bietet 24 Patterns und lässt sich zum Host-Tempo synchronisieren. …weiterlesen

Aller Anfang ist leicht!

Beat - DAS SALZ IN DER SUPPE Um einer MIDI-Spur mit einem Softwareinstrument oder einer Audiospur einen Effekt hinzuzufügen, können Sie auf wie erwähnt auf VST-Plug-ins zurückgreifen. Ziehen Sie einfach den gewünschten Effekt aus dem Plugin-Bereich des Browsers Å in einen Kanalzug. Wird das Plug-in im oberen Bereich eines Kanalzugs eingefügt Ç, agiert es als Send-Effekt, in den unteren Bereich É eingefügt hingegen als Eingangseffekt. …weiterlesen

Einsteiger-Sequenzer - LE, SE, Home, Express & Co.

Beat - Das Programm entpuppt sich jedoch als leistungsfähiger Einsteiger-Sequenzer, der dank vieler Wizards nach wenigen Minuten brauchbare Ergebnisse liefert. Features MultiTrack Studio ist in einer kostenlosen Lite-Version sowie in einer Professional- und ProPlus-Variante erhältlich, die mit zahlreichen Features aufwarten. Der Sequenzer unterstützt eine unbegrenzte Anzahl an Audio- und MIDI-Tracks und besitzt ebenfalls beliebig viele Undo-Schritte. Die Länge eines Tracks ist auf zehn Stunden begrenzt. …weiterlesen

Remix & Mashup - Der Profi-Guide zu frischen Tracks: Alle Tricks für gelungene Edits

Beat - Der Weg zum mitreißenden Mashup Rechtliches Bereits in den 90ern tauchten Mashups zum ersten Mal auf, damals noch unter dem Namen Bastard Pop. Dabei werden entweder zwei oder mehr Songs miteinander gemischt oder nur bestimmte Bestandteile davon, beispielsweise die Vocals. Bevor Sie sich an ein Mashup wagen, ist die rechtliche Situation zu klären, denn kommerzielle Veröffentlichungen dürfen nicht einfach frei verwendet und weitergegeben werden. …weiterlesen

C64-Sounds dank Jupiter 8V2

Beat - Sounds des liebevoll ‚Brotkasten‘ genannten Commodore-C64 sind immer wieder eine Bereicherung. Speziell seine rasend schnellen Arpeggios sind seit jeher berühmt, beliebt – und können Tracks eine ganz eigene Note verleihen. Doch wie lassen sich die schneidenden Achtziger-Sounds mit dem Arturia Jupiter 8V2 erzeugen? Unsere exklusive 60-Tage-Trial macht Mitmachen leicht. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Einen schnellen Zugriff auf verschiedene Klangfarben gestatten zudem sechs Presets. Das einzige Minus der Kollektion ist, dass sie eine Vollversion von Kontakt 4 oder höher voraussetzt. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei Sample-DVDs, die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen