HALion Symphonic Orchestra Produktbild
Sehr gut (1,5)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Steinberg HALion Symphonic Orchestra im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2006
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Plus: sehr gut erarbeitetes Klangmaterial; viele Klangdetails; flexible externe Kontrollmöglichkeiten; verschieden umfangreiche Bibliotheken.
    Minus: etwas unintuitive Klangdarstellung in der Oberfläche.“

    • Erschienen: September 2006
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: sehr gut erarbeitetes Klangmaterial; viele Klangdetails; flexible externe Kontrollmöglichkeiten; verschiedene umfangreiche Bibliotheken.
    Minus: etwas unintuitive Klangdarstellung in der Oberfläche.“

    • Erschienen: September 2006
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „HALion Symphonic Orchestra kommt mit einer Flut an hervorragenden Samples und Klängen, die einfach perfekt zusammen passen. Die Spielhilfen, Effekte und Variationen machen einfach Spaß. Die Bedienung ist sehr einfach, intuitiv und auf das Wesentliche beschränkt.“

Weiterführende Informationen zum Thema Steinberg HALion Symphonic Orchestra können Sie direkt beim Hersteller unter steinberg.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 3/2014 - Durch Automation der Effektparameter wie des Dry-Reglers oder der Sättigungsintensitäten lassen sich dynamische Verläufe erzielen. Universal Audio UAD-Plattform API Vision Channel Strip Auch in Software-Form erfreuen sich Channel-Strips großer Beliebtheit. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: Durch den direkten Zugriff auf mehrere essenzielle Signalprozessoren auf einer Oberfläche sparen Sie sich das Jonglieren mit mehreren Werkzeugen. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 12/2013 - Probieren Sie einmal die verschiedenen Encoder-Typen aus. Mit dem Mix-Regler dosieren Sie die Intensität der Färbung. Bei den abgebildeten Einstellungen werden die Höhen des Mixes deutlich hervorgehoben. Universal Audio UAD-Plattform Sonnox Oxford Inflator Seit vielen Jahren gilt der Sonnox Oxford Inflator als Referenz, um die wahrgenommene Lautheit von Mixen oder einzelnen Spuren zu erhöhen, ohne dass dabei die Dynamik reduziert oder die Klangqualität beeinträchtigt wird. …weiterlesen

Killer Drums - Alle Producer-Tricks für fette Beats: Plug-ins, Mixing, Workshops, Praxis

Beat 3/2013 - Durch kreative Effektbearbeitung eröffnet sich ein spannendes Experimentierfeld. Synthetische Drums Auch rhythmische LoFi- und Stottereffekte können einem Beat das gewisse Etwas verleihen. Ist eine elektronische Note gefragt, sind Drumsynthesizer wie Sonic Charge µTonic (Demoversion auf der Heft-DVD) das Mittel der Wahl. Die flexible Klangerzeugung des Plug-ins stützt sich auf einen Oszillator sowie einen Rauschgenerator. Laden Sie das Bassdrum-Preset BJX BD Stubborn in den ersten Drum-Kanal. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 6/2012 - Zu einem attraktiven Preis erhalten Sie ein intuitiv bedienbares und vielseitiges Kreativwerkzeug für ausdrucksstarke Choruseffekte. FXpansion Etch Oh mein Gott, es lebt! - Auch wenn die neueste Kreatur aus dem Klanglabor von FXpansion auf den ersten Blick wenig monströs wirkt, entpuppt sie sich bereits beim ersten Antesten als echtes Biest. Hinter Etch verbirgt sich ein leistungsfähiger Filtereffekt, der mit zwei Filtern mit jeweils vier Modellen aufwartet. …weiterlesen

Virtuelle Musikstudios: Alternativen zu Logic & Co.

Beat 9/2011 - Das Interface präsentiert sich aufgeräumt und lässt sich durch Skins anpassen. In Praxistests zeigt sich, wie beindruckend stabil die Shareware auch bei kritischen Aufgaben bleiben kann. Elastische Audio-Manipulationen und das Slicen von rhythmischem Audiomaterial werden unterstützt. Für erweiterte Audio-Bearbeitungen muss ein externer Audioeditor genutzt werden. Doch die wichtigsten Werkzeuge sind an Bord. …weiterlesen

Soundsets

Beat 7-8/2011 - Electric Himalaya: Modernity Keine Frage, das Plug-in-Paket DCAM:Synth Squad spielt in der ersten Liga virtuell-analoger Synthesizer ganz vorne mit. Mit Modernity reizt der Sound-Designer Electric Himalaya dessen kreative Möglichkeiten voll aus: Den Käufer erwarten kraftvolle Bässe und expressive Lead-Sounds, die nicht nur Techno, House und Dubstep bestens zu Gesicht stehen, sondern auch hochwertige Flächenklänge, Arpeggios und vieles mehr. …weiterlesen

Moog-Filter für DJs

Beat 6/2011 - Konfiguration Öffnen Sie das Einstellungsmenü Ihres iOS-Geräts. Wählen Sie den Eintrag „Filtatron“ und nehmen Sie App-spezifische Konfigurationen vor. Der Audioausgang wird durch den Punkt Routing eingestellt. Wählen Sie Earpiece, um das Signal am Kopfhörerausgang auszugeben. Wenn Sie ein iPhone verwenden, sollten Sie zudem auch den Flugzeugmodus aktivieren, um Einstreuungen zu vermeiden. Line-Signale filtern Starten Sie nun Filtatron und die Wiedergabe Ihres Zuspielers. …weiterlesen

Mit Audio 180 % Musik aufnehmen, mixen und hören

PC-WELT 10/2009 - Legen Sie die Audio-CD ein, und holen Sie sich die Albuminformationen wie Name, Interpret, Titel und Genre aus dem Internet. Neben MP3 sind auch die Zielformate WAV, OGG oder WMA möglich. Wählen Sie einzelne Lieder aus oder gleich die ganze CD mit einem Klick auf „Rip Audiotracks“. Umgekehrt können Sie aus Ihrer Musiksammlung Datenträger mit Ihren Favoriten brennen. Der Audio Converter macht Schluss mit Formatsalat, während der iPod Updater als Schnittstelle zu Ihrem iPod dient. …weiterlesen

Audio News

Beat 9/2006 - www.yellowtools.us PRO TOOLS 7.1.1 Mit der Version 7.1.1 sind Pro Tools LE und Pro Tools M-Powered nun kompatibel mit den neuen Intel-basierten Apple-Rechnern. www.digidesign.com MELODYNE CRE8/STUDIO 3.1 Die Audio-Software läuft in Version 3.1 nun auch nativ auf Intel-Macs, unterstützt optional den iLok-Dongle und ist kompatibel zur neuen „Melodyne Sound Library“. Für registrierte 3.x-Anwender kostenlos. …weiterlesen

Cubase für jedermann

Beat 4/2006 - Groove Agent SE ist der virtuelle Drummer der Band, welcher verschiedene Styles beherrscht und echtes Live-Feeling erzeugen kann, ohne dabei umständliche Programmierungen durchführen zu müssen. Virtual Guitarist Electric Edition SE verhält sich wie ein Gitarrist, der unterschiedliche Stilarten wie Pop, Funk oder Rock beherrscht. Der Letzte in der Runde ist natürlich Virtual Bassist SE, ein Bassist, welcher neben einem druckvollen Klang auch sehr groovige Bass-Stilarten beherrscht [Bild 05]. …weiterlesen

KATHEDRALE IM Laptop

zoom 1/2010 - Viele Impulsantworten verwenden Creative Commons oder andere Lizenzsysteme und sind nur bedingt für kommerzielle Produktionen einsetzbar. Impulsantworten im Mix verwenden Es gibt für nahezu alle Audio- und Masteringtools Plugins, die einen Faltungshall implementieren. Eine Auswahl findet sich in der Info-Box. …weiterlesen

Audio-Tools im Test

PC VIDEO 3/2006 - Egal ob Sie altes, analoges Videomaterial vom Videorecorder überspielen, bei der Camcorderaufnahme üble Windgeräusche auftreten oder das Surren des Kameramotors die Tonspur stört: Gründe für eine nachträgliche Optimierung des Audiomaterials sind vielfältig. Gefragt sind daher Lösungen und Verfahren, mit denen Sie die Klangqualität der Tonspuren aufpolieren können.Testumfeld:Im Test waren drei Audiobearbeitungsprogramme mit Bewertungen von 87 bis 92 von jeweils 100 Punkten. Unter anderem wurden Kriterien wie Handhabung, Umfang und Ausstattung getestet. …weiterlesen

Der richtige Kopfhörermix

Beat 2/2008 - Der Kopfhörermix ist bei Gesangsaufnahmen für die Sängerin oder den Sänger besonders wichtig, denn er bietet für eine korrekte Intonation die einzige Orientierung. Neben dem Grund-Beat enthält er in der Regel also nur die für den Gesangspart wichtigen „Informationen“ über die Tonhöhe und den Melodieverlauf. Spätestens jetzt wird klar, das der Kopfhörermix eine eigenständige Mischung darstellt, die man individuell mit Effekten belegen und an die Wünsche des Künstlers anpassen muss.Im zweiten Teil des Workshops Vocal Recording in der Beat (2/2008) geht es um den richtigen Kopfhörermix, der entscheidend für die Qualität der Aufnahmen sein kann, da er genau auf die Wünsche des Künstlers abgestimmt werden muss. …weiterlesen

Soundtrack Pro 2: Das unbekannte Wesen

Beat 1/2008 - Das Logic-Studio-Paket bietet neben der eigentlichen Sequenzerumgebung eine Handvoll an zusätzlichen Programmen. Soundtrack Pro 2, das ursprünglich als Werkzeug zur Klangnachbearbeitung im Bereich des Videoschnitts gedacht war, gibt dem Logic-Anwender eine Reihe an zusätzlichen Funktionen zur gezielten Nachbearbeitung von Audiodateien an die Hand. Wie funktioniert die Symbiose zwischen der Editor-Software Soundtrack Pro mit dem Logic-Pro-Sequenzer?In diesem Artikel aus der Beat 1/2008 wird anhand eines Projektes die Kompatibilität der Editor-Software Soundtrack Pro mit dem Logic-Pro-Sequenzer veranschaulicht. …weiterlesen

Sampling-CDs

PC & Musik 3/2007 - Testumfeld:Im Test waren sechs Sampling-CDs. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Der Delay Designer

Beat 12/2007 - Der Delay Designer ist ein nicht gänzlich unbekanntes Multi-Tap-Delay, war es doch bereits Bestandteil von Apples Soundtrack Pro 2, bevor er vor kurzem als Bestandteil von Logic Studio seinen Weg in die Regale der Händler fand. Jedes der 26 Taps des Delay Designer steht für ein einzelnes Delay mit individuellen Einstellungen hinsichtlich der Lautstärke, Panoramaposition, Filtereinstellungen und Tonhöhe. Während für einfache Echoeffekte auch in älteren Logic-Versionen entsprechende Plug-ins bereitstanden, eröffnet der Delay Designer ganz neue Möglichkeiten ...Auf zwei Seiten geht Beat (12/2007) in diesem Ratgeber näher auf die Möglichkeiten des Delay Designer ein. …weiterlesen

Gesangs- Schlagzeug- & Gitarrenaufnahmen

Beat 11/2007 - Trotz der beeindruckenden Entwicklung im Bereich des Faltungshalls gibt es noch immer Hersteller, die hervorragend klingende algorithmische Halleffekte anbieten. So auch die deutsche Firma ArtsAcoustic [1], welche uns eine exklusive Beat-Version ihres hochwertigen ArtsAcoustic Reverb zur Verfügung gestellt hat.Auf zwei Seiten stellt Beat (11/2007) den Arts Acoustic Reverb vor und gibt einen genaueren Einblick in die Funktionen der Software. …weiterlesen

Das Null-Euro-Studio

Beat 3/2007 - Ein komplettes virtuelles Studio mit Sequenzer, Klangerzeugern, Drum-Synths und klasse Audio-Effekten für Nullkommanix? Beat hat sich im Internet auf die Suche nach den Highlights gemacht und für den Einsteiger ein vollständiges Studio-Pack zusammen gestellt – denn Freeware ist schon lange besser als ihr Ruf.Beat suchte im Internet nach guter Freeware und stellte für sie eine Auswahl der besten Programme zusammen. So kreiren Sie Ihr Einseiger-Studio für null Euro. …weiterlesen

Podium Beat #3: Profile, Inserts, Sends und Bounce

Beat 3/2007 - Nachdem wir in den letzten beiden Teilen dieses Workshops die Grundlagen für die Arbeit mit Podium intensiv kennengelernt haben, ist es jetzt an der Zeit, einen Blick auf seine Experten-Funktionen zu werfen. Neben dem Editieren von Automationsdaten und dem Anpassen der Podium-Oberfläche an die individuellen Bedürfnisse schauen wir uns abschließend den Umgang mit Insert- und Send-Effekten sowie das Bouncen von Spuren an.In den ersten beiden Teilen des Podium Beat-Workshops ging Beat auf die Grundfunktionen der Audio-Software ein, nun werden ein wenig speziellere Themen behandelt, wie der Umgang mit Insert- und Send-Effekten und das Bouncen von Spuren. …weiterlesen

Magix Music Studio 2007: Einsatz der integrierten Instrumente

Beat 3/2007 - Im zweiten Teil unseres Magix-Music-Studio-Workshops wollen wir Ihnen die mitgelieferten Instrumente näher bringen. Wir zeigen dabei typische Einsatzgebiete auf und wollen Sie dazu animieren, selbst in die tiefen Klangwelten des Magix Music Studio einzutauchen. Grundsätzlich gilt: Probieren Sie die verschiedenen Instrumente aus und experimentieren Sie mit den einzelnen Parametern. Sie werden schnell ein Gefühl für die Möglichkeiten der Software bekommen.Beat erklärt Ihnen im zweiten Teil der Magix Music Studio 2007-Workshop-Reihe, den Umgang mit den integrierten Instrumenten. Auf zwei Seiten erfahren Sie in neun Schritten alle wichtigen Details. …weiterlesen

Datenverwaltung in Cubase 4

Beat 2/2007 - Mit der neuen Version 4 erstrahlt Cubase mit einer überarbeiteten Oberfl äche und neuen Features im neuen Licht. Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie die neuen Datenverwaltungsoptionen in Cubase 4 sinnvoll nutzen können.Auf zwei Seiten lernen Sie in neun Schritten, wie die Datenverwaltung bei dem neuen Cubase 4 funktioniert. …weiterlesen

Magix Music Studio 2007 - Einbindung von Effekten

Beat 2/2007 - Hinter dem komplexen Produkt aus dem Hause Magix verbirgt sich inzwischen eine ernstzunehmende Applikation, die nicht nur Einsteigern, sondern auch Fortgeschrittenen in der täglichen Aufnahmepraxis gute Dienste leisten kann. Wir üben mit Ihnen die ersten Schritte und machen Sie fit im Umgang mit dem virtuellen Studio.Beat zeigt Ihnen in Ausgabe 2/2007 wie die Einbindung von Effekten bei Magix Music Studio 2007 funktioniert. Auf anschauliche Weise erfahren Sie in neun Schritten alles was Sie dafür wissen müssen. …weiterlesen

Loop-Browser anpassen

MAC LIFE 2/2007 - Jeder kennt ihn, jeder nutzt ihn – doch die wenigsten wissen, dass der Loop-Browser viele versteckte Funktionen aufweist. Gebraucht man diese konsequent, dann lässt sich die Bedienung deutlich vereinfachen und beschleunigen.GarageBand-Workshop: MAC LIFE klärt Sie in einem interessanten Ratgeber über versteckte Funktionen des Loop-Browsers auf, welche den Gebrauch sehr vereinfachen. …weiterlesen

BEAToskop: Howard Jones

Beat 10/2006 - Bereits seit über zwanzig Jahren ist der Brite Howard Jones musikalisch sehr erfolgreich. Mit dem Album ‚Revolution Of The Heart‘ gelang dem Künstler 2005 mit tatkräftiger Unterstützung des Produzenten Robbie Bronnimann eine zeitgemäße Rückkehr zu dem Synth-Pop-Sound, der ihn berühmt gemacht hat – quasi nebenbei sprang mit ‚Just Look At You Now‘ ein echter Radio-Hit heraus …Die Nachprogrammierung des Songs ‚Just Look At You Now‘ von Howard Jones sowie ein Interview mit Ronnie Bronnimann waren Inhalt dieses vierseitigen Ratgebers aus der Beat 10/2006. …weiterlesen

NI KORE: Send-Effekte routen

Beat 1/2007 - Insert-Effekte, die wir im letzten KORE-Workshop angesprochen haben, eigenen sich gut zur Klang- und Dynamik-Bearbeitung. Möchte man den Sound eines Plug-ins hingegen mit Verzögerungs- oder Modulations-Effekten wie Chorus, Phaser, Delay oder Reverb aufwerten, empfiehlt sich die Erzeugung von Send-Channels, über die sich der Effekt-Anteil dosieren und dem Original-Signal beimischen lässt.Beat sagt Ihnen in einem KORE-Workshop aus der Ausgabe 1/2007, wie Sie Send-Effekte routen um einen Plug-in-Sound mit Modulations-Effekten wie Chorus, Phaser, Delay oder Reverb zu bearbeiten. …weiterlesen

Digital-DJ-Workshop

Beat 12/2006 - Eine der zahlreichen Neuerungen, die mit der Einführung von Traktor DJ 3.0 Einzug in diese Applikation erhalten haben, ist die Option, mit bis zu vier Decks arbeiten zu können. Dadurch bietet sich ein sehr großes kreatives Potenzial, das es zunächst einmal zu bedienen gilt.Die neuste Version von Traktor DJ macht es möglich mit bis zu vier Decks zu arbeiten. Damit Sie nicht den Übernlick velieren, erklärt Beat Ihnen in einem Ratgeber, wie das funktioniert. …weiterlesen

Die lieben Sieben: Tipps und Kniffe

Beat 12/2006 - Jeder meint sie zu kennen: die geheimen Kniffe, die das Arbeiten mit Logic Pro vereinfachen. Tatsächlich gibt es eine Handvoll an Arbeitsweisen und Tricks, die Ihrer Effi zienz zugute kommen. Sieben dieser kleinen Zaubereien haben wir für Sie zusammengefasst.Beat hat in Ausgabe 12/2006 auf zwei Seiten sieben Tipps zu Apples Logic Pro für Sie zusammengestellt. …weiterlesen

Neue Sounds braucht das Land

Beat 9/2006 - Der Drumsampler Battery 2 von Native Instruments ist in vielen Studios der Hauptlieferant für alle Klänge perkussiven Ursprungs. Gerade in Groove-orientierter Musik ist ein großer Bestand an guten Samples Pfl icht – schließlich soll nicht jeder Beat gleich klingen, und man will sich von der Masse abheben.Dieser Ratgeber aus der Beat 9/2006 beschäftigt sich auf zwei Seiten mit der Erschaffung neuer Sounds mithilfe von Drumsampler Battery 2. …weiterlesen

Willkommen zu Pro Tools!

Beat 6/2006 - Spätestens mit der Version 7 wird der weltweite Industrie-Standard ‚Pro Tools‘ in seiner LE- oder M-Powered-Version auch preislich für den Heimanwender interessant.Beat stellt in Ausgabe 6/2006 das neue pro Tools 7 vor, welches auch für den Heimanwender erschwinglich ist und beginnt eine Ratgeber-Serie über Pro Tools in der alle wichtigen Features Schritt für Schritt erklärt werden. …weiterlesen

Commander Logic

Beat 7-8/2006 - Ein Komponist steht zu Beginn jedes Schaffens vor einem gähnend leeren Blatt Papier. Wer mit Logic musiziert, hat bei jedem neuen Song eine ebenso nackte Datei vor sich. Wäre es nicht praktischer, eine Vorlage zur Hand zu haben, in der alle wesentlichen Einstellungen bereits die eigenen Vorlieben treffen?Beat erklärt Ihnen in Ausgabe 7-8/2006 die funktion des Autoload-Songs. So könne Sie Ihre Einstellungen speichern und fangen bei jeder neuen Session mit dieser Vorlage an. …weiterlesen

Reason Workshop - Samplemaniac!

Beat 6/2006 - Samples selbst zu erstellen ist so einfach wie die Bedienung eines (vor 30 Jahren) handelsüblichen Monorecorders. Reason hat zwei, eigentlich sogar vier Sample-Abspieler. Die beiden Hauptsampler NN-19 und NN-XT sind vergleichsweise ähnlich, es gibt dennoch verschiedene Eignungen.Beat erklärt in dem reason-Workshop aus der Ausgabe 6/2006 die Unterschiede und Besonderheiten der beiden Sample-Abspieler von Reason NN-19 und NN-XT. …weiterlesen

Commander Logic - Kopierschutz: Ist der Kunde König?

Beat 3/2006 - Manchmal wildert der Commander Logic in Themenbereichen, die auch für Anwender anderer Sequenzer von Interesse sind. Egal ob Sie nun Cubase, DP, Sonar oder ein ganz anderes Programm nutzen: Lesen Sie weiter!In der Rubrik „Workbeat“ informieren die Beat-Redakteure über den Kopierschutz von Software und was man zu beachten hat. …weiterlesen

U-HE Zebra 2

Beat 2/2006 - Food for Tigers! Zebra ist seit dem liebenswerten Spruch „Food for Panthers“ bekannt geworden und in Version 2 deutlich aufgemotzt worden. Schaltmatrix, Wavetables und FM machen es möglich.In Ausgabe 2/2006 hat die Zeitschrift Beat die Audio-Software U-HE Zebra 2 vorab untersucht, um einen ersten Eindruck davon zu bekommen und Urs Heckmann dazu befragt. …weiterlesen