Trezeta Wanderschuhe

10
  • Gefiltert nach:
  • Trezeta
  • Alle Filter aufheben
  • Wanderschuh im Test: Top Evo NV von Trezeta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Bergschuhe
    • Geeignet für: Damen, Herren
    • Obermaterial: Nubukleder
    • Innenmaterial: Nylon
    weitere Daten
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • Wanderschuh im Test: Idaho von Trezeta, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    1 Meinung
  • Wanderschuh im Test: Sicura GTX von Trezeta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
  • Trezeta Tasman Dom

    Wanderschuh im Test: Tasman Dom von Trezeta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingschuhe
    weitere Daten
  • Trezeta Soundly GTX

    Wanderschuh im Test: Soundly GTX von Trezeta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 3 Tests
  • Trezeta Sound Low GTX

    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
  • Trezeta T-One low

    • Gut (1,9)
    • 2 Tests
  • Trezeta Top GTX

    Wanderschuh im Test: Top GTX von Trezeta, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 2 Tests
  • Trezeta Nevada

    Wanderschuh im Test: Nevada von Trezeta, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Wanderlust

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Mehr Details

    Bequemes & sicheres Schuhwerk

    Testbericht über 14 Wanderschuhe
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • ALPIN

    • Ausgabe: 4/2011
    • Erschienen: 03/2011
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Einer für alles

    Testbericht über 12 Wanderschuhe

    Ein Dutzend Bergschuhe konnten beim vorliegenden Test unter Beweis stellen, dass sie echte Allrounder sind. Denn die modernen Schuhe der Kategorie C sind sowohl für die sanfte Voralpentour als auch für das Matterhorn geeignet. Allerdings: Der eine mehr, der andere weniger. Testumfeld: Im Test waren zwölf Bergschuhe. Als Testkriterien dienten Schnürung (Bedienbarkeit

    zum Test

  • Universelle Tauglichkeit bevorzugt

    ''Niedrige Outdoor-Schuhe'' ist die Bezeichnung, unter der die Zeitschrift ''Alpin'' zwölf verschiedene Wanderschuhe vereint hat, um sie auf Herz und Nieren zu prüfen. Um nicht Äpfel mit Birnen zu zum Ratgeber

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Trezeta Wander-Schuhe.

Weitere Tests und Ratgeber zu Trezeta Wanderstiefel

  • Mit viel Gefühl
    active Nr. 4 (August/September 2012) Viele Erwachsene kennen Barfußlaufen nur noch aus der Erinnerung. Die Schuhindustrie hält dagegen - MIT BARFUSSSCHUHEN. Auf diesen 4 Seiten berichtet die Zeitschrift active (4/2012) über den neuen Trend des Barfußlaufens mit sogenannten Barfußschuhen.
  • Auf neuen Pfaden
    active 4/2011 Mit gleich DREI NEUEN PRÄDIKATSWANDERWEGEN lockt die Pfalz Gäste an. Dazu kommen preisgünstige Übernachtungen - IN JUGEND-HERBERGEN. Natürlich nach moderner Machart.
  • Newcomer
    TACTICAL GEAR 1/2017 Das steife Obermaterial gibt ordentlich Halt. Bei nassem und kaltem Wetter spielt die Gore-Tex-Membran ihre Stärken aus. Der Fußschweiß wird abgeleitet, und trotzdem hält der Pilgrim dicht. Wasser dringt in den Schuh nicht ein. Es kann höchstens von oben hineinlaufen, was durch den niedrigen Schaft relativ schnell geht. Im matschigen Gelände punktet die Vibram-Fourà-Sohle: Der Grip ist sehr gut. Auch ein seitliches Abrutschen kommt nur selten vor.
  • Wandermagazin Nr. 192 (Januar/Februar 2017) Der Madeira Trail von Keen zeigt bis 30° eine gute Bodenhaftung. Bei 35° kam er allerdings auf trockenem Grund stark ins Kriechen, auf nassem Grund dann sogar ins Rutschen. Insgesamt sind die Resultate des Rutschtests alle beruhigend. Sie deckten sich auch mit unseren Erfahrungen im Gelände, wo wir uns immer auf die Testkandidaten verlassen konnten, v.a. aber der Schuh von La Sportiva sich auch von echten Steillagen nicht beeindrucken ließ und uns perfekten Halt und sehr gute Stabilität bot.
  • active 2/2014 (April/Mai) Schnürung Gut ist, wenn die Schnürung von weit vorn bis weit nach oben reicht, dabei aber keinen Druck auf den Fußrücken ausübt. Ferse Hier darf der Schuh auf keinen Fall reiben. Nur wenn die Ferse fest im Schuh sitzt, gibt es keine Blasen. Sohle Je nach Schwierigkeit der Tour ist die Sohle härter oder weicher. Ein Schuh ist dann bequem, wenn der Schuh über die Sohle rund abrollt. Zehen Eine hochgezogene Kappe schützt Zehen vor Steinen und Kanten.
  • ALPIN 6/2014 Seine breite Sohle neigt sicher nicht zum Kippen. Im Verhältnis zum Schaft ist die Sohle allerdings recht schwer. "Kopflastig" nennt man das bei Schuhen und es bedingt, dass der Schuh am Fuß hängt. Für den Preis müssten sowohl Passform und Verarbeitung besser sein. Elf der getesteten Modelle sind mit einer Membran ausgestattet. Man mag davon halten, was man will. Sicher ist, dass ein Schuh mit intakter Membran dicht ist. Aus dem Rahmen fällt der Nuvolao NW von Zamberlan (250 Euro).
  • Stiftung Warentest (test) 8/2013 Wenig Zeit, die Aussicht zu genießen. Wie sitzt der Schuh? Schützt er Knöchel und Zehen? Bieten Schaft und Sohle auch auf Geröll stabilen Halt? Und was macht das Schuhklima? Rund 3 100 Bewertungen liefert sie bis zum Ende des Praxistests ab. Profilstarke Sohle für sicheren Tritt "Trekkingstiefel zeigen da ihre Qualitäten, wo bei Leichtwanderschuhen auf Dauer Schluss ist - querfeldein und auf unbefestigten Wegen", sagt der Prüfleiter des Praxistests.
  • Bergsteiger 8/2013 Zwecks optimaler Kraftübertragung sollte sich der Schuh durch eine vorzugsweise bis zu den Zehen reichende Schnürung fest um den Fuß schließen lassen (vor allem Boreal und Salewa; Mid-Modelle Han- wag und La Sportiva). Hierbei hat sich bei sportlichen Schuhen die nicht rückrutschende Ösen-Nachziehschnürung aus dem Kletterschuhbereich durchgesetzt. Mittelhohe oder höhere Modelle besitzen am Schaft Haken (außer Hanwag mit mühsamem Ein-/Ausstieg).
  • Sorglos auf dem Vulkan
    Wanderlust Nr. 4 (Juli/August 2012) Vorherrschendes Gesteinsmaterial in den Booser Maaren sind Tuffe, die etwa 14.000 Jahre alt sind. Damit sind die beiden Maare noch recht jung. Ortsbürgermeister Friedhelm Stephani, der uns zusammen mit Wegpate Berthold Schuhmacher stolz "seinen" Traumpfad zeigt, erzählt, dass der berühmte Vulkanologe Professor Volker Lorenz von der Universität Würzburg hier mehrere Tage exkursierte, um die vulkanische Vergangenheit der Region zu erforschen.
  • Stadtflucht
    Wanderlust Nr. 4 (Juli/August 2012) Nur das Rascheln der Blätter und Tannen im Wind und das Knirschen des Kieses unter den Sohlen der Wanderschuhe. Ein wahrer Augenöffner am frühen Morgen. Wir folgen dem gering ansteigenden Kratzerweg durch den Wald, vorbei an freien Wiesenhängen und der Berggaststätte Obere Firstalm. Später werden wir hier üppig frühstücken. Im Augenblick blökt uns von dort nur ein einsamer Esel an.
  • ALPIN 8/2012 Diesen Aufwand muss man bezahlen. Die Preise liegen zwischen 80 und 150 Euro. Puristen mögen der Entwicklung dieser Schuhe entgegenhalten, dass man wirklich nicht für jeden Stein einen extra Schuh bauen muss. Andererseits bieten Zustiegsschuhe einen Mix aus Halt für den Fuß, Sohlengrip und verhältnismäßig geringem Gewicht. Der Laufschuh kann da nur beim Gewicht mithalten und die Funktion eines hohen Bergschuhs braucht es oft nicht.
  • ALPIN 2/2006 In höherer Ausführung oder mit Gamasche würde er uns noch besser gefallen. Ein Modell für alle, die mit einem Schuh das ganze (Berg-)Jahr verbringen wollen. Gut zum Schneeschuhgehen und in anspruchsvollem Gelände. Recht technischer Bergschuh. Für harmlose Winterwanderungen etwas zu steif, für „steilere“ Touren gut geeignet. Ein warmer Winterschuh, der für wirklich lange Wanderungen etwas zu wenig Halt gibt. Optimal als Allround-Winterschuh, sehr warm!
  • Day Hiker Insoles
    Bergsteiger 8/2006 Es wurden Kriterien wie Funktion und Preis/Leistung getestet, aber keine Gesamtnote vergeben.