• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Sport­tou­rer / Tou­rer
Hubraum: 847 cm³
Zylinderanzahl: 3
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha Niken GT im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... zur Motorenpower gesellt sich ein stabiles, handliches, nachvollziehbares und dazu noch sicheres Fahrverhalten, das Vergnügen auf höchstem Niveau garantiert. ... Vor allem die sauber ansprechende Vorderradführung vermittelt viel Komfort, und das nicht nur auf ebener Strecke sondern auch dort, wo der Untergrund zum Gegner wird. Sicher wird die Fahrt durch die brachialen Vierkolbenzangen und die doppelte Aufstandsfläche vorn ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha Niken GT

Typ Sporttourer / Tourer
Hubraum 847 cm³
Nennleistung 51 bis 100 kW
Zylinderanzahl 3
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 270 kg
Leistung in PS 115
Leistung in kW 85
Modelljahr 2019
Schaltung Manuelle Schaltung

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha Niken GT können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha-motor.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Klassenkampf

Motorrad News 3/2017 - Was dieser Mist mit Motorrädern zu tun hat? Es geht um Balz, Begehren und Leidenschaft. Manchmal fast um Liebe. Innere Werte? Eher weniger. Dinge wie 750 Kubik, gefälliges Design, Vierzylinder-Reihenmotor? Gähn. In der Party-Meute der Modell-Vielfalt wirkt ein Motorrad wie die Suzuki GSX-S plötzlich wie ein braves Fräulein, das auf dem Arbeitsweg in einen Junggesellinnenabschied geraten ist. Also eigentlich sehr sympathisch. Vor allem, wenn man eher an einer längeren Beziehung interessiert ist. …weiterlesen

Das Skalpell

TÖFF 3/2017 - Speziell aber in puncto Fahrdynamik stehen sie den bisherigen Platzhirschen in nichts nach, und elektronische Assistenzsysteme sind definitiv auch nicht mehr der Aristokratie des nackten Motorradbaus vorbehalten. Wir sind ins südspanische Almería gereist, um die wichtigste 2017er-Schachfigur der Grünen zu testen, die ab sofort in grau-schwarz, grün-schwarz und schwarz für 9700 Franken erhältliche Z900. …weiterlesen

Basic Instinct

Motorrad News 1/2017 - Motorradfahren kann ja so einfach sein! Hondas NC-Reihe macht es seit Erscheinen 2011 vor. Wenig Gewicht, aufs Sinnvolle reduzierte Ausstattung, überschaubare Dynamik und minimalistischer Benzinkonsum - warum mehr bezahlen, als man eigentlich braucht? Das klingt jetzt ein bisschen nach Dacia, aber Freunde des plakativen Luxus soll die 6785 Euro teure NC 750 X auch gar nicht ansprechen. Honda wagt hier den Spagat vom etablierten Premium-Hersteller in die Budget-Klasse. …weiterlesen

Einfach - anders

Kradblatt 3/2015 - In diesen Ländern wollen die Aufsteiger endlich etwas Größeres als einen 125er-Chinakracher oder eine 350er-Enfield fahren. Etwas, mit dem man seinen Erfolg auch zeigen kann, etwas zum Rumstrunzen. In diesen Ländern ist eine 750er ein richtig großes Motorrad - und wenn dann noch Harley-Davidson am Tank steht und die Sache trotzdem halbwegs bezahlbar bleibt, ist der Verkaufserfolg praktisch garantiert. …weiterlesen

Wolf ... im Schafspelz

MOTORETTA motorBike 1/2014 (Motorrad-Kaufberater) - Zum Design passt die voll ausgestattete Cockpiteinheit mit der analogen Drehzahlanzeige, im Digitaldisplay findet man alle Infos von der Uhrzeit bis zum Batterieladezustand. Sehr hilfreich ist die Ganganzeige, denn schaltfaul sollte man auf der Wolf nicht sein. Dass LEDs beim Rücklicht zum Einsatz kommen ist fast eine Selbstverständlichkeit. Für ein dem Sportsgeist verpflichtetes Motorrad ist die Sitzposition angenehm entspannt. …weiterlesen

Brutale light

MOTORETTA Nr. 144 (Mai/Juni 2012) - Tolle Details wie der konische Alu-Lenker, die polierte Gabelbrücke und LED-Blinker erhöhen die Wertigkeit und lassen die Megelli wie ein erwachsenes Motorrad wirken. Tatsächlich sitzt man so sportlich vorderradorientiert und mit aufrechtem Oberkörper wie auf einem großen Naked Bike, hat das ganze Geschehen über den konischen Leichtmetalllenker wunderbar im Griff und erfreut sich am tollen Arrangement von oberer Gabelbrücke mit sportlich knapper Infozentrale. …weiterlesen

KTM bleibt erste Wahl

Die Saison ist noch in vollem Gange, da präsentieren die Hersteller bereits die Modelle für den nächsten Jahrgang. Für die Zeitschrift „Enduro Abenteuer“ ist das Grund genug, fünf Maschinen der Viertakterklasse einem ausführlichen Test zu unterziehen. Berücksichtigt man alle Testeindrücke, dann konnte sich auch diesmal die KTM von ihren Verfolgern absetzen. Allerdings nicht ganz so deutlich wie im Vorjahr.

Leistungstärke hilft nicht bei Kurvenfahrt

Die Zeitschrift ''Motorrad'' hat sich einer interessanten Testfrage zugewandt: Kann eine leistungsstarke BMW K 1300 R eine nur halb so starke Triumph Street Triple R schlagen, wenn man eine bergige, kurvige Strecke fährt? Ergebnis: Sie kann nicht nur, sie muss. Gerade in der Kurve konnte die BMW niemals die Triumph einholen.